August 2017 – Per App ins Bett oder ins Büro: Eine neue Umrüstlösung des niederländischen Software-Startups 4Suites macht vorhandene Schließsysteme fit für die digitale Zukunft. Per Smartphone lassen sich nach der Installation weltweit Türen sicher öffnen und gleichzeitig die Zugänge in Echtzeit kontrollieren. Der Vorteil: Die meisten Schließsysteme in Hotels, Ferienparks und Bürogebäuden lassen sich dabei mit minimalem Aufwand umrüsten. „In der Regel dauert der Umbau nur rund 15 Minuten pro Schloss“, sagt Lennart de Haan, Geschäftsführer und Mitbegründer von 4Suites: „Es sind keine neuen Schlösser nötig, wir ergänzen nur ein kleines Stück 4Suites-Hardware. Die alten Systeme bleiben weiter voll funktionsfähig.“

4suites app

Nach der Installation können die Türen mit der 4Suites App schlüssellos geöffnet werden. Der Zugang bleibt für die vorher eingestellte Zeit freigeschaltet. Mit der neuen App lassen sich sowohl im Hotel- als auch im Freizeitpark- oder Bürobereich viele weitere Funktionen verknüpfen. Die weltweiten Zukunftschancen des Systems erkannten auch mehrere Angel Investoren und erwarben heute Anteile in Höhe von 375 000 Euro. „Damit“ so Lennart de Haan, „können wir unsere Expansion noch schneller vorantreiben.“ Die ersten Systeme sind bereits in Benelux, Deutschland, Österreich, Großbritannien und Spanien installiert und lassen sich über Android und iOS basierte Mobiltelefone steuern. „4Suites“ ist modular aufgebaut, Cloud-basiert und kann problemlos in viele vorhandene Systeme und Applikationen integriert werden. Backend und Frontend sind über Web Services entkoppelt, so dass die Benutzeroberflächen system- und plattformunabhängig sind. 4Suites kann auch in vorhandene Buchungs- und Property-Management-Systeme eingebunden werden.

„Unsere Lösung kombiniert perfekten Komfort für die Gäste durch schnelles Check-in und Check-out, bequeme Zusatzeinkäufe und Reservierungsmöglichkeiten mit erheblichem Einsparpotential im Verwaltungs- und Abrechnungsbereich“ beschreibt 4Suites die Vorzüge des Systems. Nutzer können mit der App ihr eigenes Profil anlegen – und unter anderem vorab festlegen, welche Temperatur das Hotelzimmer haben soll, welche Musik zur Begrüßung läuft und welche Getränke in der Minibar stehen sollen.

4Suites gilt als Vorreiter auf dem Gebiet von intelligenten Zugangskontrollen, bei dem physische Schlüssel, Zugangskarten und Zugangscodes durch das Smartphone des Benutzers ersetzt werden. Dank der eigens entwickelten Hardware und einer Web-basierten Software bietet 4Suites Komplettlösungen für einfaches und sicheres Kontrollieren von Eingängen in Kombination mit einer Vielzahl von komfortablen Zusatzfunktionen an.

Juli 2017 – Idiso ist ein im Jahr 2007 gegründeter spanischer Pionier im Hotelvertrieb, der gemeinsam mit seinen Kunden partnerschaftlich wachsen möchte und dabei seine umfassende Erfahrung im Hotelsektor einbringt, um unter Anwendung moderner digitaler Technologien ganzheitliche Strategien zu entwickeln, die das Finanzergebnis der Hotels maximieren.

idiso_Booking_Screenshot_ENG lr

Auf Idisos Buchungsplattform sind alle Hotelkategorien (Stadt- und Resorthotels sowie Hotel­ketten jeglicher Größe) vertreten. Sie werden von Reiseanbietern, Online- und Offline-Reise­büros sowie Endkunden rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr weltweit gebucht. Zum Einsatz kommen dabei eine leistungsstarke Plattform in 24 Sprachen und ein Callcenter, das in sieben Sprachen agiert. In den vergangenen zehn Jahren hat sich das in Madrid ansässige Unternehmen kontinuierlich von einem Hotelreservierungssys­tem hin zu einem Komplettanbieter mit über 450 Mitarbeitern und zum Marktführer in der spanischsprachigen Welt entwickelt und verbin­det heute ein Hotel – wahlweise über dessen eigene Webseite – nicht nur mit allen Reservie­rungssystemen und OTAs (Online Travel Agents), sondern ist seit etwa einem Jahr auch als Berater tätig und bietet Dienstleistungen in den Berei­chen Revenue Management, Datenanalyse, Online-Marketing bis hin zur Webseiten-Gestal­tung und Zahlungsmanagement. Mit diesem auf nachhaltigen Mehrwert und Umsatzzuwachs für den Kunden ausgerichteten Alleinstellungsmerkmal am GDS-Markt (Globale Distributions­systeme) konnte Idiso für die von ihm weltweit in 40 Ländern rund 3.000 betreuten Hotels – darunter die Hotelketten Wyndham, Meliá, Vincci, Barcelo, Princess, Occidental oder Blau – allein im vergangenen Jahr aus neun Milli­arden Verfügbarkeitsanfragen drei Millio­nen Buchungen generieren und damit ein Umsatzvolumen von 1,6 Milliarden Euro erzeugen.

idiso_Produktstruktur_DE lr

Mit dem ambitionierten Ziel weltweiter Führer in der Hoteldistribution zu werden, baut Idiso seine globale Präsenz seit 2010 verstärkt aus. So ist man neben dem Hei­matland Spanien bereits mit Niederlassun­gen in Argentinien, Brasilien, Peru und Kuba sowie Portugal und Großbritannien vertreten. In Deutschland wird ebenfalls ein Sales-Office entstehen. Damit ist der Startschuss für einen Markt gegeben, in dem bislang rund 90 Hotels, vor allem hiesige Häuser der Gruppen Wynd­ham und Meliá, zum Kundenstamm zählen.

Das soll sich nach dem Willen des Vorstandsvorsitzenden Luís del Olmo schnell ändern: „Wir sehen noch viel Platz neben den globalen GDS wie Sabre oder Amadeus und betrachten uns als eine Alternative für klei­nere und mittelgroße Hotelketten, die sich über eine reine Tech­nolo­gieplattform hinaus Tools wünschen, die ihnen helfen ihre Geschäfte besser zu analysieren und zu optimieren, idealerweise alles aus einer Hand, mit kompetenter, individueller Beratung und ohne die Notwen­digkeit, IT-Lösungen zu kaufen und ein Meer unterschiedlicher Tech­nologieanbieter handeln zu müssen. Viele Hoteliers sehen sich auf­grund der rasanten Innovations-Geschwindigkeit unseres digitalen Zeitalters mit der Heraus­forderung konfrontiert, in dem Dschungel an Plattformen Buchungen zu generieren und gleichzeitig die Entscheidung über welchen Weg sie ihre freien Zimmer auf den Markt bringen, nicht aus der Hand geben zu wollen. Hoteliers sollten über die technologischen Möglichkeiten Bescheid wissen, müssen aber nicht alles selbst neu erfinden, sondern können es als externe Dienstleistung einkaufen. Und die bietet niemand so umfassend und mit mehr als 17 Jahren Branchen-Know-how an wie Idiso und unterstützt die Hotels damit zugleich auch in ihrer Unabhängigkeit.“

Diesen Mehrwert zu schaffen ist für Idiso denn auch zu einem wichtigen Bestandteil seiner veränderten Unternehmensstrategie geworden. Betrachtete man sich früher als reine Technologieplattform so ist man heute umfassender Vertriebspartner geworden, der tief in die Bedürfnisse seiner Kunden ein­taucht, sie rundum berät und maßgeschnei­derte, ganzheitliche Dienstleistungen zur Verfügung stellt, mit denen diese mehr und besser verkaufen und bessere wirtschaftliche Ergebnisse erzielen können.

Um den Herausforderungen der neuen digitalen Rahmenbedingungen, die geprägt sind durch die Digital Natives und das rasante Wachstum der Online-Reisebüros, zu begegnen, hat Idiso für seine Hotelkunden mit Idiso Consulting und Idiso Digital zwei neue Dienstleistungen entwi­ckelt. Idiso Consulting bietet eine ganzheitliche Beratungsleistung und die Erarbeitung von Hoteldistributionsstrategien zur Optimierung von Verkaufskanälen und Ertrag. Zielsetzung ist dabei die Begleitung entlang der gesamten Customer Journey – von der Akquise über die Konvertierung bis hin zur Kundenbindung. Die digitalen Marketingexperten von Idiso Digital arbeiten mit den Bereichen Performance-Marketing, Digitaldaten-Vermarktung und pro­gram­matisches Marketing an der Konversionsdaten-Optimierung eines Hotels und damit der Umsatzsteigerung über Online-Kanäle. Mit dem Wissen des Hotels um sein Produkt und dem Wissen Idisos um Ziel- und Quellmärkte lässt sich eine optimale Werbekampagne bis hin zum Marketingplan erstellen.

Untermauert werden diese beiden neuen Dienstleis­tungsbereiche durch zwei neue Serviceangebote Idiso Insights und Idiso Revenue Management Sys­tem (IRMS) im Distributionssektor. Idiso Insights ermittelt als analytisches Tool sämtliche Daten und Geschäftsstatistiken eines Hotels und liefert damit wichtige Entscheidungsgrundlagen. Es handelt sich um ein System, das mehrere Algorithmen besitzt, die die Erstellung einer breiten Palette von Analysen und kundenspezifischer Berichte ermöglichen. MitIdiso Revenue Management System (IRMS) hat sich das Unternehmen eine Marktlücke erschlossen. Es prognostiziert die Buchungsnachfrage und gibt konkrete Empfehlungen zur Maximierung von Belegung, Zimmerpreisen und Gewinnen.

Mit diesem umfassenden Portfolio an Serviceleis­tungen und seiner Philosophie „Your Global Hotel Sales Partner“ für seine Kunden zu sein, bietet Idiso ihnen Innovation, Erfahrung, Kompetenz und ein mehr als 20-jähriges Know-how im Hotelsektor aus einer Hand und stößt damit in eine Marktlücke.

Juli 2017 – Daten sind längst zum Unternehmenswert geworden: Wer sie speichert und richtig verarbeitet, kann mit ihrer Hilfe werben und seine Gewinne steigern. Diese Relevanzsteigerung hat aber eine Konsequenz zur Folge: Wer Daten will, muss sie auch schützen. Selbst wer keinen Online-Shop, sondern lediglich eine Info-Site mit Kontaktformular unterhält, ist in der Pflicht, dem Datenschutz einen hohen Stellenwert einzuräumen.

key-297850_1280

Die Ergebnisse einer Searchmetrics-Analyse, weltweit führender Anbieter einer Search- und Content-Performance-Plattform, lässt da bei IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger die Alarmglocken schrillen: Nur 12 Prozent der E-Commerce- und Publisher-Seiten in Googles Suchergebnissen kommunizieren per HTTPS mit dem Browser. Nur etwas besser sieht es bei den Finanz- und Reise-Websites aus: Hier setzen immerhin 29 und 23 Prozent auf eine HTTPS-Verbindung.

„Das sind schockierende Zahlen. Denn werden Daten, zum Beispiel bei einem Bestellvorgang im Online-Shop, unverschlüsselt übertragen, können sie von Dritten erfasst und ausgelesen werden. Dabei müssen sich Internetanbieter nicht erst seit gestern an eine ganze Reihe von Gesetzen halten, darunter das IT-Sicherheitsgesetz, das Telemediengesetz sowie das Bundesdatenschutzgesetz – und bald auch die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Unternehmen, die angesichts dieser rechtlichen Gegebenheiten entspannt auf Verschlüsselung verzichten, haben die Bedeutung von Datenschutz noch nicht verinnerlicht“, so Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Insbesondere das IT-Sicherheitsgesetz enthält in diesem Zusammenhang die Pflicht, personenbezogene Daten entsprechend dem Stand der Technik zu schützen. Zwar enthält es keine direkte Pflicht zur Verschlüsselung, aber die Verschlüsselung wird nahegelegt und ist die wohl einzige praktikable Maßnahme, dem gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutz zu entsprechen. 

„Die Konsequenzen bei Unterlassen sind drastisch: Wer Datenschutz nicht ernst nimmt, dem drohen Abmahnungen. Verbraucherschutz- und Wettbewerbsverbände, Anwälte sowie Behörden suchen nach Verstößen, um diese abzumahnen“, warnt Heutger. Zu diesen Verstoß-suchenden Behörden gehört unter anderem das Bayerische Landesamt zur Datenschutzaufsicht (BayLDA). Das BayLDA hat den Auftrag, das Einhalten des Datenschutzrechts in privaten Wirtschaftsunternehmen, bei Freiberuflern, im Web, bei Vereinen sowie bei Verbänden zu prüfen. Bereits seit Anfang 2016 untersucht die Behörde Websites auf unverschlüsselte Kontaktformulare. Aus der mit Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes geänderten Gesetzeslage ergibt sich jedoch, dass nun auch Abmahnungen bei Sites ohne Kontaktformulare folgen könnten: Tatsächlich wird https zunehmend als ein verpflichtender Standard verstanden und alle geschäftsmäßig orientierten Online-Dienste müssen auf anerkannte Verschlüsselungsverfahren setzen.

Der Verzicht auf Verschlüsselung kann aber auch wirtschaftlich mehr als unvernünftig sein, denn Google straft konsequent mit schlechterem Ranking in den Ergebnislisten ab. Und auch die Warnhinweise der Browser, wie etwa „Verbindung ist nicht sicher“, machen mehr als deutlich sichtbar, wenn eine Website oder ein Shop nicht durch ein SSL-Zertifikat geschützt ist. „Mein Rat ist deshalb: Bevor sich die Datenschutzbehörde meldet oder ein Mitbewerber zu einer Abmahnung greift, sollten Wirtschaftsunternehmen auf ihrem Server Extended Validation (EV-) Zertifikate einbinden“, so Christian Heutger.

Extended Validation ist die höchstmögliche Validierungsstufe: die Zertifizierungsstellen prüfen die Identität des antragstellenden Unternehmens sehr umfassend. Voraussetzung für ein solches „Anti-Abmahn-Zertifikat“ ist ein Eintrag in ein öffentliches Register, wie das Handels- oder Vereinsregister sowie in einem öffentlichen Verzeichnis. Die Zertifizierungsstelle Comodo beispielsweise nutzt das Verzeichnis upik.de zur Verifikation der Telefonnummer, um anschließend den Validierungsanruf beim antragstellenden Unternehmen durchzuführen. „EV-Zertifikate sind also nicht binnen weniger Minuten ausgestellt, sondern bedingen eine ausführliche Prüfung der Unternehmensidentität. Das hat den Hintergrund, dass die bestätigte Identität in die URL einfließt, denn EV-Zertifikate sind die einzigen, diedie Adressleiste im Browser grün färben. Der Unternehmensname steht noch vor dem „https“ und Websitebesucher können sich so sicher sein, dass die Website tatsächlich die ist, die sie erreichen wollten“, erklärt Heutger.

Juni 2017 – Sind wir Deutschen mit dem Smartphone spontaner? Wenn es darum geht, Urlaub zu buchen, dann ja. Das ergab eine Studie der Reisesuchmaschine kayak.de, die sich in ihrem dritten „Mobile Travel Report“ angeschaut hat, wie iPhone-, iPad-, Android- und Computeranwender ihren Urlaub planen. Analysiert wurden die Suchanfragen für die zehn beliebtesten Reiseziele. Das Ergebnis: Im Schnitt suchen die Deutschen auf ihren Tablets und Smartphones drei Minuten nach Flügen, bevor sie final buchen. Am Desktop benötigen sie dafür durchschnittlich vier Minuten. Noch flinker sind unsere polnischen Nachbarn, die sich schon nach zweieinhalb Minuten auf einen Flug festlegen und damit die unangefochtenen Schnellbucher im gesamteuropäischen Vergleich sind. Am gründlichsten recherchieren Computernutzer aus Österreich. Mit fünf Minuten lassen sie sich am meisten Zeit, bevor sie sich für einen Flug entscheiden.

Smartphone vs. Computer: Mobil buchen die Deutschen schneller

Mobil schlagen die Deutschen vor allem bei günstigeren Flugangeboten zu und geben mit dem Smartphone oder Tablet durchschnittlich sechs Prozent weniger für die An- und Abreise aus, als am Rechner. Anders ist es bei der Hotelsuche: Während iOS-User durchschnittlich am meisten für Unterkünfte in 3- bis 4-Sterne-Hotels ausgeben, übernachten Android-User mit 108 Euro durchschnittlich am günstigsten. Die Wahl des Reiseziels fällt zwischen Smartphone- und Computer-Usern unterschiedlich aus. Während bei iOS-Nutzern Palma de Mallorca das meistgesuchte Reiseziel ist, liegt bei Android- und Computer-Nutzern Bangkok auf Platz eins.

In diesem Jahr berücksichtigt der Report auch textbasierte Tools wie den Facebook Messenger und sprachbasierte Systeme wie Alexa und Google Home. So hat die Reisesuchmaschine in der Umfrage ihre Nutzer ebenfalls gefragt, was sie bereits über Chatbots wissen und welche Erwartungen sie an diese haben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die technische Innovation in Deutschland zunächst noch etablieren muss: Die Mehrheit der Deutschen ist mit dem Thema Chatbots noch nicht vertraut. 78 Prozent der Befragten wissen nicht, was ein Chatbot ist. Fast genauso viele (77 Prozent) gaben an, wissentlich noch nie einen genutzt zu haben. Mit nur 22 Prozent der Befragten, die angaben, mit Chatbots vertraut zu sein, ist Deutschland das Schlusslicht im europäischen Vergleich. Russische und spanische Nutzer sind der Technologie gegenüber offener eingestellt. Mehr als die Hälfte der Befragten in diesen Ländern ist mit Chatbots vertraut bzw. hat diesen Dienst bereits genutzt.

Immer mehr User können sich mit der technischen Unterstützung von Bots anfreunden. Mehr als ein Viertel der Deutschen sieht einen Nutzen in Chatbots bei der Reiseplanung. Vor allem die Flexibilität bei den Servicezeiten gefällt 37 Prozent der Befragten. Die Umfrage zeigt aber auch, dass Deutsche Chatbots gegenüber skeptisch eingestellt sind: Nur 8 Prozent der Befragten haben keinerlei Bedenken bei der Nutzung.

Schließlich wurde für den Report das Suchverhalten in Interaktion mit dem KAYAK Chatbot untersucht. Das Ergebnis: Deutsche Nutzer suchen am häufigsten nach Flugangeboten nach New York. Abgesehen vom Big Apple suchen die Deutschen per Chatbot vermehrt nach europäischen Zielen. Besonders beliebt sind Flüge nach Berlin, London, Palma de Mallorca und München. Was die Hotelsuche angeht, so landet die deutsche Hauptstadt auf dem Siegertreppchen, gefolgt von der amerikanischen Metropole New York.

Weitere spannende Ergebnisse und Infografiken des Mobile Travel Report stehen hier zum Download bereit: www.kayak.de/news/mobile-travel-report-2017/

Juni 2017 – Der weltgrößte Online-Reiseanbieter Expedia, Inc. hat heute die Einführung von EPC Points of Interest angekündigt. Dieses neu in Expedia Partner Central (EPC) verfügbare Tool ermöglicht Hotelpartnern, maßgeschneiderte Listen kultureller Sehenswürdigkeiten, einzigartiger Aktivitäten und Erlebnisse in ihrer Umgebung zu erstellen und in ihrem Inserat anzeigen zu lassen. Durch EPC Points of Interest wird das Angebot von Expedia erweitert und Hotels dabei unterstützt, sich auf den Websites von Expedia, Inc. abzuheben und die Buchungserfahrung für die Kunden besser zu gestalten.

Bei der Auswahl ihres Hotels messen Kunden der Lage mehr Bedeutung bei als der Ausstattung, dem Preis und den Bewertungen. Dies verdeutlicht, wie wichtig der Standort für den Entscheidungsprozess ist.* Geschäftsreisenden ist die Lage eines Hotels sogar noch wichtiger: 73 Prozent geben diese als allerwichtigstes Kriterium bei der Suche an.**  Um dafür zu sorgen, dass Hotelpartner diese bedeutende Einsicht aufgreifen und für sich nutzen, erleichtert EPC Points of Interest es ihnen, die einzigartigen Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten vor Ort hervorzuheben, die eine hohe Anziehungskraft auf Reisende ausüben.

EPC Points of Interest

„Unsere zentrale Lage ist unser größter Vorteil. In der Nähe der beliebtesten Skilifte gelegen, können wir sowohl Skifahrer und Snowboarder im Winter, als auch Wanderer und Mountainbiker im Sommer ansprechen. Und auch für Eishockey-Fans sind wir ideal gelegen, denn das Hotel ist nur einen kurzen Spaziergang von der berühmten Vaillant Arena entfernt. Die Points of Interest Funktion kann je nach Stil, Interesse und saisonalen Höhepunkten individuell angepasst werden und so können all unsere Gäste einen unvergesslichen Aufenthalt bei uns erleben. Davos und SPENGLERS haben so viele Sachen zu bieten „, sagt Anja Schultz, Direktorin Revenue Management vom SPENGLERS Hotel Davos.

Dank EPC Points of Interest können Hotels bis zu zehn nahegelegene Must-Sees für jedes Hotel generieren und nach Belieben anpassen.  Sie können Listen mit Sehenswürdigkeiten individuell zusammenstellen, um ihre demographische Zielgruppe anzusprechen. Darüber hinaus können Hotelpartner ihre Empfehlungen durch einmalige Fotos und Insider-Tipps für jeden Point of Interest anpassen, um eine noch stärkere Abgrenzung und Markenintegration zu erreichen. EPC Points of Interest lässt sich von den Hotelpartnern leicht über EPC hinzufügen sowie aktualisieren und wird ebenfalls bald für die App verfügbar sein.

„Die Lage wurde bei allen Reisenden weltweit als ausschlaggebender Faktor bei der Hotelwahl identifiziert. Daher hat Expedia die Lage zur Priorität erklärt, damit sich unsere Hotelpartner in diesem Bereich auf dem Markt abheben können“, so Benoit Jolin, Vice President der Abteilung Lodging Product bei Expedia, Inc. „EPC Points of Interest kann stark individuell angepasst werden, sodass es nicht nur interessante Stätten in der Nähe identifiziert, sondern den Hotels außerdem ermöglicht, eigene Fotos und Tipps hinzuzufügen. Dadurch können sie die Erfahrung wirklich auf die Marke und das Hotel zuschneiden.“

EPC Points of Interest steht weltweit zur Verfügung. Weitere Informationen zu Points of Interest finden Sie auf Discover Expedia PartnerCentral: https://discover.expediapartnercentral.com/2017/06/06/epc-points-of-interest/

Juni 2017 – Ab sofort ist das „Storyboard Feature“ von TripAdvisor verfügbar. Mit dem neuen Foto-Tool können Unterkunftseigentümer und -Manager ihre besten Fotos und Bewertungen auf TripAdvisor in einer dynamischen Präsentation zusammenbringen. Potenzielle Gäste erhalten dadurch einen ersten überzeugenden Eindruck von der Unterkunft. Das neue Feature ist exklusiv für Abo-Teilnehmer von Business Advantage mit bevorzugtem Zugang verfügbar. 

TripAdvisor Business Advantage

Das “Storyboard” findet man in der Foto-Sektion auf der Profilseite einer Unterkunft. Mithilfe der neuen Funktion wird aus den schönsten Fotos und besten Auszügen aus Bewertungen eine animierte Foto-Show erstellt. Auf diese Weise können sich Unternehmen individuell präsentieren und Stammgäste wie potenzielle neue Gäste bei der Buchungsentscheidung für sich gewinnen.

“Mit dem Storyboard wollen wir Unterkunftseigentümern und -Managern die Möglichkeit geben, ihre eigene Geschichte auf ihre Weise zu erzählen“, sagt Robin Ingle, Senior Vice President, Global Sales, TripAdvisor. „Das neue Feature ist eine Ergänzung zu Business Advantage, das Hoteliers hilft, potenzielle Gäste für sich zu gewinnen. Es bietet nützliche Informationen und tolle visuelle Eindrücke, das kommt auch den Reisenden zugute, wenn sie eine Buchungsentscheidung treffen.“

TripAdvisor Business Advantage 2

Storyboard ist exklusiv für Business Advantage-Abonnementen mit bevorzugtem Zugang verfügbar. Es ist eine von vielen Erweiterung im Foto-Bereich einer Unternehmens-Profilseite:

  • Foto-Bereich im neuen Design für eine leichtere Navigation und bessere Übersicht.
  • Lieblingsfotos: die besten Fotos können nun auf der Profilseite einer Unterkunft priorisiert werden.
  • Titelbilder: Unterkünfte können das Coverfoto zu jedem TripAdvisor Album selbst aussuchen.

Weitere Funktionen, die für Abo-Teilnehmer an TripAdvisor Business Advantage verfügbar sind:

  • Lieblingsbewertungen: ein toller, aktueller Erfahrungsbericht eines Reisenden kann prominent auf der TripAdvisor Profilseite platziert werden.
  • Erweiterte Daten zur besseren Interaktion mit Reisenden, Wettbewerbern und zum Markt stehen Unternehmen gebündelt in der neuen Analytics Suite zur Verfügung

Hotelbeispiele, die das neue Feature Storyboard nutzen:

Weitere Informationen zu Business Advantage: www.tripadvisor.de/BusinessAdvantage

Juni 2017 – Wer häufig mit dem Flugzeug unterwegs ist, hat sich daran schon längst gewöhnt: Mit dem Smartphone schnell und problemlos einchecken. Im Hotel hingegen laufen Check-in sowie das Zimmertür-Öffnen in der Regel noch traditionell wie seit Jahrzehnten ab mit Ausweis vorlegen, Adressdaten erfassen und Zimmerschlüssel in Empfang nehmen. Das kostet Zeit. Im vergangenen Jahr wurden 447 Millionen Gästeübernachtungen in Deutschland gezählt. Steht der Gast jeweils nur fünf Minuten beim Einchecken an, sind das ein paar Jahre Lebenszeit, die verplempert wird. Diese Zeit will das Startup Hotelbird den Gästen für spannendere Dinge als Schlange stehen schenken. Ähnlich wie User bei lieferando einfach ihren Burger per Smartphone bestellen und bezahlen, oder mit der App Mytaxi jederzeit mobil sind, setzt Hotelbird neue Standards in der Digitalisierung beim Hotelerlebnis. Dies fängt bei der unkomplizierten Direktbuchung von Hotels mit der Hotelbird-App (IOS und Android) an und geht über die schnelle und flexible Buchung eines Hotelaufenthaltes bis hin zum digitalen Ein- und Auschecken inklusive Bezahlen per Smartphone und Öffnen der  Hotelzimmertür.

Hotelbird app

Immer mehr Hotelgäste nutzen diesen digitalen Helfer. Einer von ihnen ist Maik Preßler von der Deutschen Bahn, der wöchentlich mindestens einmal im Hotel übernachtet. Der 40jährige IT-Trainer findet es cool, dass er nicht mehr am Check-in anstehen muss, sondern direkt aufs Zimmer gehen kann und er alle Daten auf seinem Smartphone hat und je nach Hotel – keine Zimmerkarte oder Zimmerschlüssel mit sich herumtragen muss. Den Meldeschein unterschreibt er dann irgendwann während seines Aufenthaltes, wenn an der Rezeption gerade nicht so viel los ist.

Softwarekonzerne wie Oracle und Schließsystemhersteller wie Häfele oder Assa Abloy sind überzeugt davon, dass sich solche digitalen Systeme durchsetzen werden. Sie kooperieren bereits mit Hotelbird, und machen es so möglich, dass sich Hotelbird über Schnittstellen einfach und problemlos in die Soft- und Hardware des Hotels integriert. Die Software verwendet modernste Technologien wie den neuesten Bluetooth-Low-Energy Standard. Erste Hotelketten wie Intercity Hotels oder die weltweit größte Budgetkette Super 8 benutzen Hotelbird bereits und verzeichnen eine steigende Nutzung der App in ihren Häusern.Grit Vinzens, General Managerin des 2016 eröffneten Super 8 Munich City North, zeigt sich begeistert: „Zu unserem modernen und hippen Super 8 mit Highspeed-Internet passt eine hippe und leicht zu bedienende Technologie wie Hotelbird optimal. Unsere Gäste, die oft zur Gruppe der Digital Natives gehören, wissen es zu schätzen, dass wir durch modernste Technik ein besseres Reiseerlebnis und gleichzeitig mehr Zeit für echte Gespräche bieten können, statt Adressdaten abzufragen.“

Drei von vier Geschäftsreisenden erwarten TRG International zufolge mittlerweile, dass ein Hotel solche digitalen Services anbietet. Somit ist es für Hoteliers von Vorteil, wenn sie frühzeitig diesen Technologiesprung mitmachen und ihren Gästen wichtige Informationen rund um das Hotel, besondere Angebote und Upgrades, sowie Location-Tipps oder Taxi-Service als Bestandteil der App anbieten können. Nach dem Hotelaufenthalt lassen sich in der App Privat- und Geschäftsgaben mit einem Wisch auf dem Display leicht trennen und getrennte Rechnungen ausstellen, die natürlich auch mobil bezahlt werden können.

Mit Innovation und Ausdauer: Juan A. Sanmiguel schafft mit Hotelbird Mehrwert für die Hotellerie
Juan A. SanmiguelWenn Juan A. Sanmiguel von Hotelbird redet, dann leuchten seine Augen. Kein Wunder, moderne Technologien und innovative Geschäftsmodelle haben ihn schon immer fasziniert. Bei Hotelbird kann er seine Interessen nicht nur miteinander verbinden, sondern sogar zum Beruf machen – und das Produkt zusammen mit seinen mittlerweile 20 Mitarbeitern perfektionieren.

Hotelbird gibt es seit April 2015; Juan A. Sanmiguel ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter des Start-ups. Der Unternehmer mit Expertise bei der Unternehmensgründung, Geschäftsfeldentwicklung und strategischem Management bringt mehrjährige Erfahrung im Aufbau und der Vermarktung von Produkten mit. Sein jetziges Unternehmen, Hotelbird, bietet zeit- und kostensparende Software-Lösungen für Hotels an: unkompliziertes Buchen, digitaler Check-in und Check-out sowie Bezahlen per App werden so möglich.

Auf die Idee zur Hotelbird-App kam der 29jährige, als er in Miami beim Check-in in einer langen Schlange stand – mit einer Menge Gepäck im Schlepptau nach einer Anreise mit Jetlag. Der Unternehmer wollte einfach nur an der Schlange vorbei direkt aufs Zimmer gehen, um zu duschen und zu schlafen. Diese Situation ließ ihn gedanklich nicht mehr los – Hotelbird war geboren. Mittlerweile nutzen einige große Hotelketten die Applikation: die Intercity Hotels statten aktuell alle ihre Häuser mit der Technik aus, und auch die weltweit größte Budgetkette Super 8 ist von der Hotelbird-Software begeistert.  

Seit 2010 steckt der begeisterte Basketballer all seine Energie und Kreativität in eigene Unternehmen. Juan A. Sanmiguel studierte Marketing an der Bayerischen Akademie für Marketing und Werbung in München. Der junge Firmenbesitzer gründete mit 21 Jahren sein erstes Unternehmen und vertrieb erfolgreich Produkte und Brands, bevor er 2015 Hotelbird gründete.