Archiv

Archiv für den Monat März 2012

März 2012 – Nun geht es ums Ganze, nämlich darum wer mehr Geld bietet: Beim Google Hotelfinder kann man nun ab sofort mit gekauften „Travel Ads“ über den Preisvergleich hinwegsetzen. Darauf macht der Hamburger Hotelmarketing-Experte Marc O. Benkert aufmerksam.

„Einzelne Hotels werden mit der aus den Google Ad Words bekannten beigen Hintergrundfarbe hinterlegt und somit an den ersten Positionen abgebildet“, so Benkert. Was dies kostet steht offenbar noch nicht fest. Die neuen Preisanzeigen sind Test zufolge noch nicht in der Browserversion verfügbar, sondern bislang nur in Android-Smartphones. Benkert hat mit seiner Agentur BE:CON und Technikpartner Seekda unlängst die ersten beiden deutschen Hotels im Google Hotelfinder buchbar gemacht.

Nun habe Google auch seine Schnitstelle „Google Connect“ weiter geöffnet, so Benkert, und übernimmt Fotos, die bei Google Places eingestellt wurde. So können nun Fotos und Beschreibungstexte direkt in das weltweit größte Portal übertragen werden. !Hotels haben in Zukunft somit die Möglichkeit über einen zentralen Zugang ihren Content auf Google zu verwalten und zu vermarkten. Dies bedeutet eine enorme Arbeitserleichterung und den direkten Zugang zur weltweit größten Vermarktungsplattform“, weist Benkert hin.

Die Buchung über den Google Hotelfinder kostet 0,3 Prozent vom abgefragten Zimmerpreis und Buchungszeitraum.

Advertisements

März 2012 – Wer spontan reist, kann jetzt doppelt sparen: Bis zum 15. Juni 2012 bekommt jeder, der mit der justbook.com-App ein Hotelzimmer bucht, einen Gutschein für eine Fahrt mit der Deutschen Bahn geschenkt. Die App eignet sich besonders für alle, die kurzfristig eine Unterkunft benötigen. Jeden Tag präsentiert justbook.com für acht deutsche Großstädte sowie für Wien drei qualitativ hochwertige Hotels, die von 12 Uhr mittags bis 2 Uhr nachts gebucht werden können. Dabei lassen sich Preisnachlässe von bis zu 50% erzielen.

„Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones wird Reisen immer spontaner“, erklärt Stefan Menden, Geschäftsführer von justbook.com. „Egal, ob es sich um Hotels, Flüge oder Zugfahrten handelt: Es ist wichtig, dass die Tourismus-Anbieter auf diese Entwicklung reagieren. Sowohl justbook.com als auch die Deutsche Bahn verfügen über Produkte, die dieser mobilen Flexibilität entsprechen. Unser Angebot ergänzt sich also perfekt, und wir freuen uns, die Deutsche Bahn als Kooperationspartner gewonnen zu haben.“

Der Reisegutschein in Höhe von 10 Euro lässt sich bis zum 15. Juli 2012 ab einem Fahrscheinwert von 49 Euro auf der Website (www.bahn.de) oder über die App der Deutschen Bahn einlösen. Es können dabei auch mehrere Gutscheine gesammelt und miteinander kombiniert werden.

Die justbook.com-App für iPhone und Android ist zurzeit in Berlin, Bremen, Dresden Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln und München erhältlich. Weitere Großstädte innerhalb und außerhalb Deutschlands kommen fortlaufend hinzu.

März 2012 – Innovativ in die Zukunft blicken – das Fünf-Sterne-Hotel Iris Porsche in Mondsee bietet neben seinem neuen Online-Magazin den Gästen nun auch mit der neuen iPhone-App die Möglichkeit, schnell und einfach ein Zimmer zu buchen. Für Direktor Wolfgang Birklbauer ein wichtiger Schritt in die Zukunft, da hier provisionsfrei gebucht werden. Die Applikation bringt bereits Gäste in das Haus.

Hotel Iris Porsche App

Neben dem „Iris Porsche Hideaway Journal“ – dem neuen Online-Magazin – lässt das innovative Hotel in Mondsee nun auch mit der neuen Applikation aufhorchen – sie ermöglicht provisionsfreies Buchen. Gäste buchen direkt über das Smartphone oder das iPad ihr gewünschtes Zimmer. Die Besonderheit ist, dass diese neu entwickelte Applikation eine Anbindung an das Fidelio-Buchungssystem besitzt. Damit eine schnellere Buchung garantiert. Andreas Knöbl, Managing Director von Micros-Fidelio Austria ist begeistert von der innovativen Idee von Iris Porsche: „Es freut uns, dass durch die direkte Anbindung an unser Buchungssystem, die Gäste eine schnelle Buchung durchführen können.“

Mit wenigen Eingaben können Gäste des Luxusotels in der übersichtlich gestalteten Applikation ihr Zimmer buchen. Dazu wurde vom App-Entwickler darauf geachtet, dass die User sofort sehen, ob die gewünschte Zimmerkategorie zur Verfügung steht und was diese kostet. Für Jörg Hermstedt war es bei der Entwicklung wichtig, eine leicht zu bedienen Applikation zu schaffen, die in wenigen Schritten zur erfolgreichen Buchung führt.

März 2012 – Die Aufregung um die Provisionserhöhungen bei hrs.de, hotel.de und tiscover.com haben sich gelegt. Die Zahl der Protestschreiben im Onlineforum ist merklich zurück gegangen. Doch der Vertrieb über Hotelbuchungsportale wird nicht günstiger. Bei booking.com werden zeitweise bis zu 50 Prozent an Buchungskommssion gezahlt, berichtet Ausnahme-Hotelier Marco Nussbaum (Prizeotels).

Button Online reservieren - © Ben Chams - Fotolia.com

15 Prozent Provision bei Hotelbuchungsportalen gelten als Marktdurchschnitt. Dass es weitaus teurer kommen kann, ist bekannt, aber nicht immer in den Köpfen der Hoteliers präsent. Bei booking.com, das als eines der teuersten Buchungsportale gilt, gilt eine Basiskomission, die je Stadt/Destination unterschiedlich ist. Hinzu käme eine weitere Kommissionsstufe, damit man in der Auflistung weiter oben platziert wird, so Nussbaum. „Darüber hinaus kann jedes Hotel noch seine einzelne Position verbessern, in dem es die Kommissionen erhöht. In einigen Städten ist das zum Teil an manchen Tagen so ‚krass’, dass die Hotels dann bis zu 50 Prozent Kommissionen bezahlen“, berichtet der renommierte Hotelier.

Eines der günstigsten Buchungsportale derzeit ist ehotel.de – hier werde je Hotelbuchung zehn Prozent (plus Mehrwertsteuer) fällig. Bei hotels.com (Expedia) gelten ebenso wie in der HRS-Gruppe 15 Prozent – „inklusive Allem, keine weitere Kosten, keine Listungsgebuehren, keine Marketing-Kickbacks, keine Handling Fees, keine Systemgebuehren“, so Expedia-Manager Arne Erichsen.

Günstiger sind dagegen Listungsportale wie hotelkatalog-online.de. Provisionen fallen hier keine an, dagegen eine Jahresgebühr von 200 Euro.

Der neue Hoffnungsträger im Hotelmarketing, Google Hotelfinder, rechnet dagegen klick-bezogen ab. Fällig je Klick eine Provision von 0,2 Prozent von der angefragten Summe (Hotelrate mal Anzahl angefragter Hotelübernachtungen). Daher sollte man diese Kosten als Marketingbudget einplanen – und nicht als Vertriebskosten.

März 2012 – Onlineplattformen setzen Hoteliers mit einseitigen Verträgen und immer höheren Kommissionen unter Druck. Mehr Direktvertrieb ist die betriebswirtschaftlich sinnvolle Antwort der Hotellerie auf diese Herausforderung. Zur fachlichen Unterstützung bieten der Hotelverband Deutschland (IHA) und die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) erstmals gemeinsam einen Praxis-Lehrgang an, der Hoteliers in zwei Terminblöcken unterstützendes Know-how im Online-Vertrieb vermittelt.

Mehr als 80 Prozent der Internetnutzer recherchieren vor dem Urlaub im Internet, 53 Prozent haben schon online gebucht – aber davon nur 8 Prozent über Hotelwebsites (obwohl es von ihnen mehr gibt als Plattformen und sie den meisten Content haben) und 47 Prozent über Plattformen! Das kommt teuer. „Und das ist unnötig, wenn Vertrieb und Kommunikation optimal eingestellt sind. Wer mehr über die eigene Website verkaufen will, muss wissen wie“, erklärt Thomas Reisenzahn, Geschäftsführer der ÖHV Touristik Service GmbH.

Maßgeschneiderter Praxis-Lehrgang für Online-Vertrieb
Der Lehrgang ist maßgeschneidert für die täglichen Anforderungen des modernen Online-Vertriebes an die betriebliche Praxis. Er richtet sich an Unternehmer, ihre Mitarbeiter an der Rezeption und im Marketing sowie an Absolventen berufsbildender Schulen und Fachhochschulen. Eine IHA- bzw. ÖHV-Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung für die Teilnahme. Die Inhalte werden von versierten Profis so vermittelt, dass sie in der Praxis leicht umgesetzt werden können. In den zwei mal vier Tagen des Lehrgangs werden alle relevanten Aspekte des Online-Vertriebs behandelt:

Suchmaschinenoptimierung und qualitative Verbesserung von Texten, Bildern, Menüführung etc.
Umgang und Nutzen neuer Dienste (Google Hotel Finder, Pinterest etc.)
Direkte Kommunikation via Blog, Twitter und Facebook, um Stammgäste zu halten und neue Zielgruppen zu erschließen
Betriebswirtschaftlich rationales Schnüren von Packages und Kalkulieren von Preisen im Online-Vertrieb
Das Vertrauen in Direktbuchungen steigern: Schutz der Zahlungsdaten, einfache Stornierung, Direktüberweisungsverfahren ohne Kreditkarte etc.
Optimierung für Smartphones und iPad
Booking Engines
Optimale Nutzung von Onlineplattformen
Social Proof: der richtige Umgang mit Gästebewertungen
Rechtliche Grundkenntnisse sowie Tipps und Tricks im e-Commerce

Der erste Block findet von Montag, 21., bis Donnerstag, 24. Mai 2012, im Golfhotel Rasmushof in Kitzbühel statt, der zweite von Montag, 18., bis Donnerstag, 21. Juni 2012, im Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen. Die Kosten betragen für IHA-/ÖHV-Mitglieder 895,- Euro pro Block, für Nicht-Mitglieder 1.250,- Euro (exkl. USt.). Mehr dazu unter http://www.oehv.at/lehrgang, Tel.: +43 533 09 52-27 oder per E-Mail an lehrgang@oehv.at.

März 2012 – Nur ein „nice to have“: Das ist das Urteil der Flug- und Hotelsuchmaschine swoodoo.com zum Nutzwert von Social Media in der Tourismusindustrie. Anlässlich der ITB Berlin 2012 stellt das Münchener Unternehmen sich damit gegen den allgemeinen Hype der Industrie rund um facebook.com, twitter.com und Co. Demnach seien Social Media-Plattformen für Reisemittler und –veranstalter allenfalls eine attraktive Visitenkarte. Mehr Verkauf sei dadurch jedoch bisher nicht zu generieren. „Wenn es um Social Media geht, herrscht in der Touristik Aktionismus“, sagte Christian Saller, Chef von swoodoo.com. „Jeder möchte dort vertreten sein – der Nutzen für den gewünschten Abverkauf ist jedoch fraglich.“

Christian Saller von swoodoo.com sagt: Social Media bringen keine Buchungen

Als überbewertet sieht Saller auch die Bedeutung der Boom-Plattform facebook.com für die Tourismusindustrie, denn die Anzahl der Fans stehe oftmals in keinerlei Verhältnis zu den monatlichen Verkaufszahlen. Viele Reiseportale verfügten lediglich über einige hundert oder tausend Anhänger, eine verschwindend kleine Anzahl angesichts der siebenstelligen Anzahl von Flug- und Reisebuchungen monatlich.

Auch den Wert von Verkaufsaktionen auf Social Media-Seiten bezweifelt man bei swoodoo.com. „Klassische Kanäle für Abverkaufs-Aktionen wie Newsletter-Marketing sind hier immer noch der Königsweg, erfolgreiche Verkaufsaktionen über Social Media in der Tourismusindustrie sind mir nicht bekannt“, so Saller. Eine Präsenz auf facebook.com und Co. sei in erster Linie eine Image-Pflege für eine überschaubare Gruppe von Fans anstatt eines effektiven Instruments für den Abverkauf von Tickets oder Reisen.