Hotelnex: Millionen-Werbebudget für neue Hotel-Buchungstechnologie – Erste Direktbuchungen ab Anfang 2013

Dezember 2012 – 700 Hotels ante portas: HGK-Chef Wolfgang Schmidt erntet viel Nachfrage für die neue Buchungstechnologie „Hotelnex“, die die führende Einkaufsgenossenschaft nun startet. Anfang nächsten Jahres sollen die ersten Hotels mit dem Direktbuchungstool ausgestattet werden. Um das im März online gehende Buchungsportal hotelnex.de bewerben zu können, ist für das nächste Jahr ein Budget im einstelligen Millionenbereich eingeplant.

Hotelnex

Ziel der HGK-Buchungsinitiative ist es, zunächst die 3.200 Mitgliedshäuser der Einkaufsgenossenschaft zu gewinnen. Doch auch jedes andere Hotel kann „Hotelnex“ nutzen. Dazu wird eine Einlage in Höhe von 1.000 Euro bezahlt. Je Buchung über hotelnex.de wird ein Provision von fünf Prozent fällig. Bei Buchungen mittels „Hotelnex“-IBE über die Hotel-Homepage wird eine Kommission von 1,50 Euro berechnet. Für 25 bis 50 Euro im Monat kann ein Channel Manager genutzt werden.

Über den „Hotelnex“-Channel Manager sind der Google Hotelfinder und die Buchungsportale hrs.de, hotel.de, expedia.de, booking.com sowie venere.com angebunden. Zudem ist ein eigenes Gästebewertungs-Tool geplant. Sämtliche Technologie-Tools und Know-how zu Direktbuchungen sollen im nächsten Jahr auf weiteren Infoveranstaltungen kundgetan werden.

Hotelnex.de wird es vom Start auch als mobiles Buchungsportal geben. Beworben soll das Portal u.a. durch Werbeaufsteller in den teilnehmenden Hotels. Jeder „Hotelnex“-Partner soll zur Eigenwerbung aufgerufen werden – im Sinne einer Provisions-sparenden „fairen Hotelbuchung“.

Die von HGK-Partnerhotels geforderte Buchungslösung ist ein neuer Versuch, Deutschlands Beherbergung in Eigenverwaltung buchbar zu machen. In den vergangenen 15 Jahren gab es mehrere – leider gescheiterte – Anläufe – darunter eine Regierungsidee, mit der „Deutschland Internet-Reservierungsgesellschaft DIRG“ das ganze Land zur Expo 2000 in Hannover buchbar zu machen. Auch eine Initiative von Dehoga und IHA hatte in jüngster Vergangenheit keinen Erfolg; hier zogen sich wichtige Partner aus der Kettenhotellerie noch vor dem Start zurück.

Der Ansatz von „Hotelnex“ unterscheidet sich in der fortgeschrittenen Technologie – Stichworte: Anbindung an Google Hotelfinder und mobile Webbuchung – und dem Zugang zur mittelständischen Hotellerie. In Deutschland gibt es über 16.000 Hotels. HGK-Chef Schmidt will zum Start des Buchungsportals im Frühjahr 2013 alle größeren Städte abgedeckt haben. Es bleibt viel Arbeit bis dahin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: