Archiv

Archiv für den Monat März 2013

März 2013 – Mit HOTELIER TV, dem führenden Video-Nachrichtenkanal für das Hotelmanagement, starten Sie nun mit professionellem Videomarketing. Aus Ihren hochwertigen Hotelfotos erstellen wir ein animierendes Video mit professioneller Moderation (Sprecher aus dem „Off“).

Beispiel: http://www.regional.de/em/Tagungshotel-in-Oberlahr/Hotelpark_Der_Westerwald_Treff/Unternehmensvideo/100048041

Professionelle Hotelvideos mit HOTELIER TV – gut & günstig

Professionelle Hotelvideos mit HOTELIER TV – gut & günstig

Ihr Vorteile:

  1. Geringer Aufwand
  2. Günstige Preise
  3. Professioneller Video-Auftritt
  4. 4 aktuelle Aktions-Clips
  5. 1A Material für Social Media PR – mit QR-Code!
QR-Code zur Video Landing Page - Beispiel: Hotelpark Der Westerwaldtreff

QR-Code zur Video Landing Page – Beispiel: Hotelpark Der Westerwaldtreff

Inhalt des Pakets:

Basis-Leistungen:

  • 1 Haupt-Clip gemäß Premium-Paket 55 Sec (24 Monate Laufzeit)
  • Eigener YouTube-Kanal inkl. SEO-Optimierung der Clips
  • Einrichtung und Kostenübernahme Adwords-Videokampagne zum Test (mind. 250 Views)
  • Premium-Platzierung auf regional.de (ca. 80.000 Visits/Monat, demnächst inkl. Möglichkeit kostenlos Hotel-Gutscheine einzustellen)

4 Aktions-Clips im Premium-Design, 45 Sec. (3 Monate Laufzeit)

Kosten:
Basisleistungen: einmalig EUR199,- und monatlich EUR59,- (nur EUR20 mehr als normaler Premim-Clip)
4 Aktions-Clips: einmalig EUR199,-

Sprechen Sie uns an!

Carsten Hennig
Chefredakteur HOTELIER TV
eMail ch@hotelier-tv.com
Tel. (040) 414311692
Mobil (0160) 95837756

Advertisements

März 2013 – Der Erfolg mobiler Anwendungen großer Buchungsportale und Last-Minute-Buchungsapps sind der beste Beweis: Der mobile Markt wird auch in der Reiseindustrie zunehmend bedeutsamer. Immer mehr Menschen planen und buchen ihre Reise via Smartphone. Die Hotelindustrie hat nach wie vor Schwierigkeiten, mit den rasanten Entwicklungen Schritt zu halten. Das Berliner Startup AppATrip bietet Hotels ab sofort innovative Starthilfe beim Eintritt in den mobilen Markt. Mit den mobilen Applikationen von AppATrip haben Hotels aufgrund zahlreicher Funktionen die Möglichkeit, ihre Kommunikations-, Marketing- und Vertriebskanäle zu erweitern.

AppATrip

Neben Standardfunktionen ermöglicht eine Vielzahl an Zusatzmodulen eine bedarfsgerechte Lösung für kleine und große Hotels sowie Hotelketten. Die Applikation ist für Smartphones und Tablets aller gängigen Betriebssysteme ab einem Preis von 50 Euro monatlich erhältlich.

Mit AppATrip können Hotels eine eigene mobile Applikation nach ihren Bedürfnissen schnell und kostengünstig aufsetzen. Zahlreiche Funktionen wie mobile Zimmerbuchungen, Tischreservierungen für das Hotelrestaurant, Push Notifications sowie Social Media-Integration eröffnen vielfältige Möglichkeiten zur Erweiterung des Hotelmarketings und der Kommunikations- und Vertriebskanäle.

Das modulare System ermöglicht das Zusammenstellen einer bedarfsgerechten mobilen Applikation, die später schnell und einfach um weitere Funktionen erweiterbar ist. So kann die App im Nachhinein um Features wie Reiseführer, Room Service-Funktion und Souvenir-Shop ergänzt werden. Weitere Funktionen folgen in Kürze. So wird derzeit an einer Funktion zur Bewertung von Hotels via Text und Video gearbeitet, die Hoteliers ein völlig neues Tool für das Reputationsmanagement an die Hand geben wird. Um die Benutzeroberfläche an das jeweilige Hotel anzupassen, bietet AppATrip sowohl ein Standard-Design mit anpassbarem Farbschema und Logointegration sowie ein hochwertigeres Premiumdesign.

Laut Phocus Wright, eines der größten Marktforschungsinstitute der Hotel- und Reiseindustrie, spielen mobile Applikationen und Smartphones in Zukunft zunehmend eine Rolle. Das mobile Buchungsvolumen für Hotels hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und weiterhin Wachstumspotential. So soll sich laut eines aktuellen Berichts des Marktforschungsinstitutes der Umsatz von mobilen Buchungen in den USA im Zeitraum von 2012 bis 2014 verdreifachen. HRS konnte seinen Umsatz bereits von 2010 bis 2011 dank mobiler Buchungen verdreifachen und im Jahre 2012 abermals verdoppeln. „Der Markt hat sich verändert. In Zeiten des wachsenden Mobile Commerce ist es besonders für Hotels von Bedeutung ihren Kunden, die gerade beim Reisen auf mobile Endgeräte angewiesen sind, mobile Buchungs- und Informationsangebote zur Verfügung zu stellen“, erklärte AppATrip-Geschäftsführer Ali Naqi Shaheen. Und weiter: „Zudem bieten mobile Applikationen eine Menge Vorteile gegenüber einer mobilen Webseite, da sie durch Funktionen wie Push Notifications völlig neue Möglichkeiten für die Kundenakquise und –bindung offerieren. Für Hotels ist es mittlerweile unabdingbar neben einer mobil-optimierten Webseite auch über eine mobile Applikation zu verfügen.“

März 2013 – HRS und Justbook steigern die Geschwindigkeit im Wettrennen um Hotelgäste: Die HRS-App „Hotels Now“ (500.000 Downloads) lässt ab April auch Kurzfrist-Buchungen von Doppelzimmer zu. Justbook will nun auch Onlinebuchungen über sein Webportal annehmen; das gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler gestartete Portal war aktuell aber noch nicht live.

Hotels Now App

Bei der HRS-App „Hotel Now“ können künftig bis zu zwei Übernachtungen gebucht werden. Hotels der Kategorien Deluxe, Design, Business und Budget können ab sofort die neuen Angebote mit Rabatten von mindestens 30 Prozent auf die tagesaktuellen Zimmerraten individuell über die Hotel-Selbstverwaltung von HRS einstellen, ohne zusätzliche Pflege eines Extranets.

„Geschäftsreisende haben unsere Last-Minute-App hervorragend angenommen – die Downloadzahlen sprechen für sich und haben alle Erwartungen übertroffen. Aufgrund der großen Nachfrage, werden wir künftig auch Doppelzimmer über die App anbieten. Durch die Öffnung für Endkunden sehen wir großes Potenzial für spontane Kurztrips. Hoteliers können so vor allem auch an den Wochenenden ihre Zimmerauslastung erhöhen“, sagte HRS-Chef Tobias Ragge. Aktuell hat „Hotels Now“ rund 2.000 Hotels in über 100 europäischen Städten im Angebot.

Auf www.justbook.com sollen künftig ausgewählte Hotels buchbar sein. Das Webportal soll durch Klick auf die linkere obere Ecke des Startbildschirms unter justbook.com aufgerufen werden können. Bei aktuellen Teste der Redaktion versagte dies aber. Justbook empfiehlt außergewöhnliche Hotels, auf dessen Qualität sich der Reisende verlassen könne; auf Ergebnislisten mit Hunderten von Ergebnissen werde verzichtet. Auch bei den Last-Minute-Onlinebuchungen über justbook.com seien die Rabatt von bis zu 50 Prozent verfügbar, wurde versprochen.

März 2013 – Hotelvideos in witzig: Mit dem neuen Videodienst „Vine“ machen nun immer mehr Hotels auf sich aufmerksam. Die Kurzspots haben eine Länge von sechs Sekunden und werden per Smartphone aufgenommen. Dreh und Schnitt sind denkbar einfach: Man startet die „Vine“-App und richtet die Kamera des Smartphones auf das gewünschte Motiv und tippt auf den Bildschirm – so startet die Videoaufnahme zum Beispiel in einzelnen, nur wenige Sekunden langen Szenen. Sind die sechs Sekunden Maximaldauer erreicht versieht man das Video mit einer Kurzbeschreibung und postet es via Facebook und Twitter.

Hotels Tonight bei Vine

Es empfiehlt sich, vor dem „Vine“-Dreh sich eine Strategie festzulegen: Was soll aufgenommen werden? Welche Szenen müssen vorbereitet werden? Dies gelingt einfach mit einem Storyboard: Man zeichnet sich die einzelnen Szenen vorab als Scribbles auf. In der Kürze liegt die Würze: Bei nur sechs Sekunden Gesamtdauer muss man sofort aufs Wesentliche kommen, ergo das zentrale Motive sofort vorstellen ohne Intro oder nebensächliche Vorgeschichte. Achtung: Der Ton wird mit aufgenommen. Wer also mit Stimme (zum Beispiel aus dem Off) arbeiten möchte, sollte sich die Sätze vorab zurechtlegen. Bei den Aufnahmen sind störende Nebengeräusche zu vermeiden. Ebenso sollte man auf eine gute Ausleuchtung des Motivs achten.

„Vine“ lässt sich im Hotelmarketing gut einsetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Drehs können selbst umgesetzt werden (bei etwas Vorbereitung), die Verarbeitung der Aufnahmen geschehen automatisch und die Verbreitung via Facebook und Twitter ist ebenso gesichert. Die knappe Länge von nur sechs Sekunden lässt keine Langeweile – im Gegensatz zu manchen anderen Hotelvideos – aufkommen.

Knackpunkt für ein erfolgreiches Hotelmarketing mit „Vine“ ist die richtige Filmidee und ein gut geplantes Storyboard. HOTELIER TV, der führenden Video-Nachrichtenkanal für das Hotelmanagement, nennt als ideale Motive für „Vine“:

  • Food/Gourmet Festivals – Konzentrieren Sie sich auf einen Ausschnitt, eines Gastkoch oder nur ein Gericht
  • Veranstaltungsankündigung/-einladung – Lassen Sie Ihre leitenden Mitarbeiter und Team per Video-Grußbotschaft persönlich-herzlich einladen
  • Vorstellung neuer Einrichtung – Zeigen Sie frisch renovierte Hotelbereiche (Zimmer/Suiten, Restaurant, Wellness-Bereich) und kommentiere diese per Voice-over
  • Vorstellung neuer Mitarbeiter – Kurze Präsentation neuer Mitarbeiter durch Voice-over („Das ist …“) und einem persönlichen Statement (vorher üben!)

Weitere Ideen für professionelles Hotelmarkleting mit Videos bietet HOTELIER TV-Chefredakteur Carsten Hennig (auch Autor dieses Beitrags): eMail ch@hotelier-tv.com, Tel. (040) 414311692.

März 2013 – Hotels und Hostels bekommen immer mehr Konkurrenz im Internet: Nun startete mit roomsurfer.com ein weiteres Protal für private Zimmervermieter in Europa. Erste Bettenangebote in Deutschland gibt es in Berlin und Frankfurt/Main.

Roomsurfer

Lesen Sie dazu auch:
Private Zimmervermieter sind längst starke Konkurrenz – Virtuelle Hotels mischen klassischen Hotelmarkt auf

Bei roomsurfer.com soll man gleichgesinnte Gastgeber finden. Ein gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickeltes Matching-Verfahren soll dies möglich machen.

„Ich will die ganze Welt entdecken und dabei neue Freunde finden“, beschreibt Roomsurferin Yael Kahn (30 Jahre) aus Tel Aviv die neue Reiselust ihrer Generation. Stadtplan und Sightseeing-Bus waren gestern. Heute wollen junge Menschen gemeinsam mit Gleichgesinnten in das pulsierende Stadtleben eintauchen, sich treiben und inspirieren lassen und ganz individuelle Erfahrungen sammeln – günstig übernachten inklusive. „Mit Roomsurfer machen wir genau das möglich“, erklärt Gründer und CEO Michael Walser. „Über die Plattform bringen wir private Gastgeber und Reisende mit gleichen Interessen zusammen und schaffen so die beste Voraussetzung für einen Städtetrip nach Maß.“

Herzstück der Plattform ist ein spezieller Matching-Mechanismus. Neben den Angaben aus den Profilen der Roomsurfer werden dafür auch – unter strenger Beachtung des Datenschutzes – Informationen über Vorlieben und Interessen aus sozialen Netzwerken und Diensten wie zum Beispiel Facebook, LinkedIn. Google+, Spotify oder Foursquare herangezogen. Der ermittelte Matching-Faktor für Gast und Gastgeber, den auch beide sehen, gibt dann an, wie gut sie zusammenpassen.

März 2013 – Nun läuft es richtig rund: Der Google Hotel Finder steht jetzt auch in deutscher Sprache zur Verfügung und ist sowohl in die Google Maps als auch in die Websuche integriert. Darauf macht das „Google Watch Blog“ aufmerksam.

Google Hotel Finder - Auswahl Berlin

Die Auswahl der Hotels ist denkbar einfach: Ort und Reisedaten (Anreise/Abreise) eingeben, Suchgebiet auf der Karte (z.B. in einer Großstadt) eingrenzen und man erhält eine übersichtliche Liste der verfügbaren Häuser. Die Reihenfolge der Hotellistung wird durch ein Bieterverfahren bestimmt – also auch beim Google Hotel Finder kommt es darauf an, sich in der Liste hochzubieten.

Hat man in der Karte das Zielgebiet eingegrenzt, lassen sich einzelne Hotelangebote per Drag & Drop in einer Auswahlliste ziehen. „Interessant ist auch der Preisvergleich, der direkt in den Ergebnissen anzeigt ob die ausgewählte Übernachtungszeit günstiger oder teurer ist als im Durchschnitt“, berichtet „Google Watch Blog“.

Um im Google Hotel Finder gut auffindbar zu sein, muss ein Hotel einen gut gepflegten und geführten Eintrag bei „Google+ Local“ führen. Darauf macht der Hamburger Hotelmarketing-Experte Marc O. Benkert aufmerksam. „Das Nachholpotenzial ist allerdings beträchtlich, da erst rund 30 Prozent aller Hotels ihre Hausaufgaben gemacht haben“, so Benkert.

Lesen Sie dazu auch:

Der Google-Experte allen Hoteliers zur direkten Anbindung an den Google Hotel Finder. Im Durchschnitt fallen hier rund 15 Prozent Provision an – allerdings bei einer Cost per Click Gebühr von 0,3 Prozent und einem Bietsystem.

“Die Suche nach Hotels ist das wichtigste Feature, was der Google Hotel Finder nun anbietet”, so Benkert. Damit zeige Google seine absolute Stärke. Darin stecke ein enormes Potential für die Hotellerie, so der bekannte Hotelmarketingexperte. Da immer mehr Gäste geobasiert suchen, d.h. auf Onlinekarten, wird die übersichtliche Darstellung bei Google auch im mobilen Internet von Vorteil sein.

März 2013 – Rechtzeitig zur Internorga Hamburg: Hotelnex startet nun mit seiner Buchungstechnologie. Damit sind provisionsfreie Buchungen über die eigene Hotel-Website und die mobile Website möglich. Ebenfalls enthalten ist die direkte Anbindung an die Google Travel Ads. Ein Channel Manager, u.a. mit einer attraktiven Direktanbindung an Trivago ist optional zubuchbar.

HotelnexMit der Buchungstechnologie will Hotelnex – eine hundertprozentige Tochter der HGK – entscheidend zur verbesserten Direktvermarktung der Hotellerie in Deutschland beitragen. Allen Interessierten präsentiert Hotelnex auf der diesjährigen Internorga sein neues Produkt in der Halle Halle B4 OG, Stand 302. Zusätzlich wird auf der Internorga täglich ein Buchungstechnologie-Paket im Wert von 1.500 Euro verlost.

„Hotelnex Direct Booking“ lässt sich im Design schnell an die eigene Hotel-Website anpassen. Das Buchungstool für die mobile Website – besonders wichtig für Geschäftsreisende – lässt sich sofort als Stand-alone-Variante nutzen oder in eine bestehende mobile Website integrieren. Das Buchungstool lässt verbindliche Zimmerbuchungen oder Reservierungsanfragen zu. Ebenso können damit Pauschalangebote und Zusatzleistungen verkauft werden. Zahlreiche optionale Erweiterungspakete, wie z. B. eine Anbindung an die Hotelsoftware stehen ebenfalls ab sofort zur Verfügung.

Entscheidend im Hotel-Direktmarketing wird zukünftig die Anbindung an die Hotel-Suchmaschine von Google sein. Mit Hotelfotos, Beschreibung, Preisen und Verknüpfung zum Buchungstool ist man über die Hotelnex Buchungstechnologie im Google Hotel Finder und damit auch in Google Maps und dem Netzwerk Google+ präsent. „Hierfür haben wir eine professionelle Google-Landingpage inkl. Buchungsmaschine entwickelt“, erläutert Marc O. Benkert von der Hamburger Hotelmarketing-Agentur BE:CON, die Hotelnex gemeinsam mit der HGK aufgebaut hat. Enthalten ist auch ein Bidding-Tool für eine optimale Platzierung der hoteleigenen Google Travel Ads. Der Clou: Bei Buchungen über den Google Hotel Finder (Cost per Click Richtwert: 0,3%) fallen ebenfalls wie bei den direkten Buchungen über die eigene Website keine weiteren Provisionen seitens Hotelnex an.

„Ein weiterer wichtiger Mosaikstein für Hotelnex ist die direkte Anbindung an Trivago.“, so Benkert „Wir sind sehr stolz darauf der Hotellerie mit Hotelnex eine Anbindung an einen weiteren Metasearcher anzubieten und somit dem Trend der Zukunft bereits heute begegnen zu können. In Kürze werden wir zudem weitere Metasearcher anbinden und somit die Direktbuchungen entscheidend ankurbeln.“