Archiv

Archiv für den Monat Mai 2013

Mai 2013 – Hotelbuchungsportale bleiben übermächtig: Einer aktuellen Studie der Onlinemarketing-Agentur Libotel zufolge lassen Hotelbetreiber größtenteils den bedeutenden Buchungsportale wie hrs.de, booking.com und trivago.de den Vortritt, wenn es um die Online-Vermarktung des eigenen Angebots geht. Doch damit begeben sie sich mehr und mehr in die Abhängigkeit dieser Portale und verspielen ihre Chancen auf Direktbuchungen. Mit einer geschickten Strategie und professionellen Einträgen kann es laut Libotel aber gelingen, sich einen Stück vom Online-Kuchen zurückzuholen.

Studie zu Hotelmarketing: Hoteliers lassen Chancen für Online-Marketing ungenutzt – Buchungsportale übermächtig

Für die Studie mit dem Titel „Übermächte Booking.com & HRS – Wie Buchungsportale den Suchmarkt beherrschen“ wurden mehr als 200 deutsche Städte und die dazugehörigen Hotel-Suchergebnisse untersucht und aufgezeigt, nach welchem Muster die großen Portale ihr (erfolgreiches) Online-Marketing betreiben. Eine wichtige Rolle spielen dabei die bei Google geschalteten Anzeigen (AdWords): Bei über die Hälfte der analysierten Suchanfragen belegen die Buchungsportale 62,5 Prozent der möglichen Google AdWords-Plätze. Hrs.de, trivago.de und booking.com platzieren zu annähernd hundert Prozent aller Suchanfragen des Musters „Hotels+Stadt“ eine AdWords-Anzeige und sind stets auf den ersten drei Plätzen bei den organischen Suchergebnissen zu finden.

Doch damit nicht genug, denn die Portale platzieren auch für bestimmte Hotelnamen in den dazugehörigen Städten eine AdWords-Anzeige. Laut der Studie hat zum Beispiel booking.com für 118 (über 50%) der analysierten Hotelnamen eine eigene Anzeige gebucht, und zu 40 Prozent aller analysierten Hotelnamen werden AdWords-Anzeigen von mindestens vier großen Buchungsportalen geschaltet.

Im Gegensatz dazu bucht weniger als ein Drittel (29%) der Hoteliers selbst Anzeigen auf Google, was aber vor allem in großen Städten aufgrund der hohen Wettbewerbsdichte durch die Buchungsportale auch teuer und gerade für kleinere Hotels nicht lohnend ist. So verwundert es nicht, dass nur die größeren Hotelketten in Sachen Online-Marketing aktiv sind und selbst AdWords-Kampagnen auf Google schalten. Auch lassen sie Anzeigen der Buchungsportale für ihre Häuser nicht ohne Weiteres zu.

Dass die Platzierung auf der ersten Seite bei Google essenziell für den Erfolg ist, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben und ist das Ergebnis zahlreicher Studien zum Surferverhalten. Eigene Studien von Google belegen sogar, dass bei den Suchergebnissen vor allem die ersten drei bis fünf Ergebnisse und nur die erste, allenfalls die ersten zwei der rechts platzieren AdWords-Anzeigen besonderes Interesse beim Suchenden hervorrufen. Damit ihr Angebot von Hotel-Suchenden überhaupt wahrgenommen wird, müssen sich Hoteliers verstärkt um ihr Online-Marketing bemühen, um auf der ersten Seite bei Google zu landen und mehr Direktbuchungen zu erzielen. Wichtig ist aber vor allem, dass Hotels bei der Suche nach dem Muster „Hotels+Stadt“ in den organischen, also den kostenlosen Ergebnissen erscheinen.

Doch natürlich sind gerade diese ersten Plätze auch unter den Buchungsportalen heiß umkämpft, wie die Libotel-Studie zeigt. Zu jeweils annähernd 60 Prozent der Suchbegriffe werden hrs.de und hotel.de unter den ersten drei Positionen im organischen Bereich in Google gefunden. Bei 48 Prozent der geprüften Suchanfragen werden die drei großen Buchungsportale unter den ersten drei Positionen im organischen Bereich aufgeführt. Hotels haben daher in den meisten Fällen nur einen freien Platz unter den Top Drei der Suchergebnisse, den Rest machen die Buchungsportale unter sich aus.

Trotz dieser schwierigen Ausgangslage kann es aber laut Libotel gelingen, die Gesetzmäßigkeiten der erfolgreichen Google-Suche für den eigenen Erfolg zu nutzen, dies bedarf allerdings einer gezielten Strategie und konsequenten Handelns. So zeigen die Ergebnisse der Studie, dass bei allen Suchanfragen nach dem Muster „Hotels+Stadt“ die Google+ Local Profile (alias Google Maps-Einträge) aufgeführt werden. Mit einem professionellen Eintrag bei Google Maps besteht laut Libotel daher bereits eine große Chance, die eigenen Suchergebnisse zu optimieren. Zudem verbessern sich mit einem guten Maps-Profil auch die Ergebnisse der organischen Suche insgesamt, denn diese werden von Google aufgrund von ca. 200 Bewertungskriterien und Daten aus weiteren Google-Diensten, u.a. aus den Maps bestimmt.

Eine weitere Möglichkeit, die Auffindbarkeit des eigenen Hotels zu verbessern, bietet Google seit März 2013 mit dem „Hotelfinder“, der bei allen Suchanfragen nach dem Muster „Hotels+Stadt“ – auch für kleinere Städte – angezeigt wird. Da sich der Hotelfinder immer unter den ersten zwei bis drei Adwords-Anzeigen am oberen Bereich der Suchergebnisse befindet, ist er für den Suchenden äußerst präsent und bietet mit einem entsprechenden professionellen Eintrag ein großes Potenzial für das Hotel-Marketing im Internet.

Videos, so die Erkenntnisse der Internetforschung, sind für Suchende äußerst willkommene Ergebnisse, die gerne angeklickt werden. Videos tragen damit zu einer wesentlich verbesserten Auffindbarkeit bei und sind regelrechte Erfolgsmotoren der Suchmaschinenoptimierung. Mit starken visuellen Eindrücken vom eigenen Haus könnten sich Hotels daher deutlich in ihren Suchergebnissen verbessern. Die Libotel-Studie zeigt jedoch, dass nur ein verschwindend geringer Anteil, nämlich drei Prozent der Hotelbesitzer Videos einsetzen, um ihr Angebot zu präsentieren. Wichtig ist dabei allerdings, dass die Bewegtbilder professionell erstellt wurden und einen echten Mehrwert für den Nutzer bieten.

Zusammenfassend kommt die Studie von Libotel zu dem Schluss, dass das Marketing-Potenzial im Internet für Hoteliers trotz der Übermacht der Buchungsportale längst nicht ausgeschöpft ist. Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, z.B. mit Hotel-Videos und die professionelle Nutzung von Maps, Hotelfinder und Co., aber auch die Anzeigenschaltung über AdWords bieten großen Chancen, das eigenen Online-Marketing und die Suchergebnisse wesentlich zu verbessern. Auch kleinere Hotelketten könnten so ihre Abhängigkeit von  den großen Portalen verringern und ihr Ergebnis durch mehr Direktbuchungen optimieren.

Mai 2013 – Das riecht nach Ärger: Das Buchungsportal hipaway.com beansprucht nun die Bestpreise seiner Hotelpartner für sich. Das Neue Werbeversprechen alutet „Garantiert gpnstiger als HRS & Co.“ Dabei pocht gerade die HRS-Gruppe trotz laufenden Kartellamtsverfahrens weiterhin auch Ratenparität bei seinen Hotels.

hipaway.com - Anspruch auf Bestpreise unterläuft Ratenparität
hipaway.com – Anspruch auf Bestpreise unterläuft Ratenparität

Bei hipaway.com will man dagegen keinen aufkommenden Ärger erkennen. Die günstigeren Übernachtungspreise würde ja nicht offen angeboten, so ein Sprecher auf Anfrage. Da man bei hipaway.com erst nach erfolgter Buchung den Hotelnamen genannt bekomme, nutze man hier ein Schlupflock in der weitestgehend praktizierten Ratenparität.

„Unsere Vorteilspreise sind weitaus mehr als ein reines Lippenbekenntnis“, kommentiert Adrian Graf, einer der Gründer und Geschäftsführer von Hipaway. „Wir garantieren unseren Kunden, dass sich unsere Raten nirgendwo unterbieten lassen. Mit unserer Bestpreis-Garantie unterstreichen wir dieses Versprechen.“

Lesen Sie dazu auch:
Hipaway bietet Hoteliers mit anonymisierten Buchungen eine Alternative zu der Tarifparität der Hotelportale sowie der Bewerbung von schwachen Saison-Zeiten

Mai 2013 – In Berlin feiert LAAVRO große Erfolge in der Tophotellerie: Der Marktstart für die Restzimmervermarktung ist geglückt. Nun expandiert das innovative Marketingsystem nach Frankfurt am Main und Düsseldorf. LAAVRO bietet jedem teilnehmenden Hotel die Möglichkeit, Restkapazitäten provisionsfrei an Partnerhotels zu vermarkten. Dies geschieht alles online und automatisch durch den Austausch von noch verfügbaren Zimmern – überbuchte Hotels finden so schnellstmöglichst Unterkünfte für ihre Gäste.

LAAVRO – Last Available Rooms startet nun auch in Frankfurt am Main und in Düsseldorf
LAAVRO – Last Available Rooms startet nun auch in Frankfurt am Main und in Düsseldorf

„Die Erfolge, die wir im Frühjahr 2013 verzeichnen konnten, haben unser Konzept bestätigt und geben uns die Möglichkeit bereits bis September in allen relevanten Großstädte mit ausreichend Hotelpartnern vertreten zu sein“, sagte LAAVRO-Geschäftsführer Dennis Kratzke. Der Marktstart in Frankfurt am Main und Düsseldorf steht unmittelbar bevor. Partnerhotels können sich noch anmelden.

Bis Ende Juli will LAAVRO auch in München, Hamburg und Hannover etabliert werden. Im weiteren Jahresverlauf sind technische Erneuerungen zu erwarten, darunter die Anbindung an Channel Manager sowie Schnittstellen zu Taxizentralen und Limousinenservices.

LAAVRO ist ein ausgeklügeltes Angebot-Nachfrage-System, das dem Hotelier unnötige Telefon- und Onlinerecherche, das Schreiben von Kostenübernahmen und vielen weiteren Extras abnimmt. Im Startjahr 2013 nehmen Hotels für nur 39 Euro pro Monat teil.

„An Ausbuchungen kommt wohl niemand vorbei. Wir begrüßen die Idee, dass nun eine professionelle Plattform entsteht, mit deren Hilfe sich die Kollegen in der Hotellerie untereinander weiterhelfen können. Das wird im stressigen Ausbuchungsfall den Mitarbeitern und den Gästen helfen, schneller bessere Lösungen zu finden“, kommentierte Oliver Winter, CEO der A&O HOTELS and HOSTELS Holding AG.

LAAVRO wurde im November 2012 von Bogdan Vlasenko (31 Jahre) und Dennis Kratzke (27 Jahre) gegründet. Dennis Kratzke hat die Hotellerie von der Pike auf gelernt. Bereits in seiner Lehre im Hotel Palace Berlin kam er das erste Mal mit dem Thema Überbuchung in Verbindung. Auch im Laufe der Jahre in den verschiedene Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, in denen er umfangreiche Positionen besetzte, wurde er immer wieder mit dieser Problematik aus vielen Sichten konfrontiert. So entwickelte er in den letzten Jahren das Konzept für LAAVRO gemeinsam mit Bogdan Vlasenko. Der Kompagnon ist ein Vollprofi aus dem Bereich der Softwareentwicklung.

Mai 2013 – Hyatt.com zeigt den Weg in den Direktvertrieb: Das nun neu gestaltete Portal von Hyatt Hotels präsentiert alle Häuser mit Videos und 360-Grad-Panoramafotos. Hyatt.com ist nun auch in zehn Sprachen verfügbar, darunter auch auf Deutsch. Der Fokus wird allerdings auf die Hotelgäste von morgen gesetzt: Das Hotelportal ist nun auch auf Japanisch, Koreanisch und in zwei Chinesisch-Versionen aufrufbar.

hyatt.com - Grand Hyatt Berlin

Hotelgäste sollen nun auch leichter die Hotels bewerten bzw. in Social Media markieren können. Dazu wurden die führenden Tools integriert. Die Buchungsstrecke wurde optimiert und gibt die vollständige Rate in verschiedenen Währungen an.

Grundlage der neuen Webentwicklung sind die Ergebnisse einer Befragung von 22.000 Hyatt-Gästen. „Das Re-Design von hyatt.com ist eines der größten E-Commerce-Projekte, die wir bisher unternommen haben“, sagte Bill Bernahl, als Vice President bei Hyatt zuständig für E-Commerce.