Archiv

Archiv für den Monat Januar 2014

Januar 2014 – Ab sofort können Hotels auf www.onlygoodhotels.com direkt Gäste gewinnen. Dabei geht es auf dem Hotelportal nicht um den Preis, sondern um Leistung. Bestimmte Gästegruppen, wie zum Beispiel Best Ager, Geschäftsfrauen, Familien oder Vegetarier, sollen mit nur wenigen Klicks die Hotels finden, die ihre speziellen Ansprüche erfüllen. „Damit ist onlygoodhotels-com das erste Portal, das die besonderen Leistungen und Extras eines Hotels und die individuellen Bedürfnisse des Gastes zusammenbringt und so einen Weg aus der Preisspirale eröffnet“, so eine Pressemitteilung.

Helmut Scharfenort, Gründer von onlygoodhotels.com

Wer auf onlygoodhotels.com kommt, kann aus einer Liste bis zu drei Präferenzen wählen, die seinen Reiseanlass, sein Hobby oder seine besonderen Lebensumstände berücksichtigen. Der gewählte Filter ergibt ein Ranking, in dem das Hotel, das die Anforderungen am besten erfüllt und für den Gast den größten Mehrwert liefert, an erster Stelle steht.

only good hotels

„Die Hotels sollen über das gefunden werden, was sie ausmacht“, sagte Helmut Scharfenort, Gründer von onlygoodhotels.com. Gästeorientierte Hotels können sich so über ihren Mehrwert präsentieren und von seelenlosen Schlafstätten abheben. Wie die anderen Hotelportale auch will der Salesexperte die Gäste im Netz abholen, aber im Gegensatz zu diesen nicht über den Preis. „Bei uns steht die Leistung der Hotels im Vordergrund. Denn je deutlicher ein Gast den garantierten individuellen Nutzen für sich erkennt, desto höher ist die Preisakzeptanz und der Wunsch, das Hotel zu buchen.“

Damit der Gast sich auf die versprochenen Leistungen verlassen kann, müssen die Hotels bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Das sind keine hohen Hürden, sondern Standort-, Service- oder Ausstattungsdetails, wie etwa ein ausreichend großer Schreibtisch mit Leuchte und direkter Stromversorgung für den Geschäftsreisenden. Einer, der schon Erfahrung mit onlygoodhotels.com gemacht hat, ist Steffen Seichter, Director of Sales and Marketing im Hotel Scandic Hamburg Emporio: „Für die Präsentation auf onlygoodhotels.com mussten wir uns sehr detailliert mit unseren Leistungen und vorhandenen Alleinstellungsmerkmalen beschäftigen. Wir hatten völlig vergessen, wie viel Potenzial für Direktmarketing bei uns im Haus steckt.“

Da die Provisionsmodelle der gängigen OTAs zur Abhängigkeit führen, arbeitet onlygoodhotels.com mit einem Fixpreis. Bereits ab einem Budget von 9,50 Euro im Monat können sich Hotels listen lassen. Es gibt keine Umsatzprovisionen oder Verfügbarkeitsklauseln. Also bleiben Preisgestaltung, Zimmervergabe und der direkte Kontakt zum Gast ganz in den Händen des Hotels. Wer Buchungen über das Portal generiert, stärkt seinen direkten Vertrieb und erhöht die Empfehlungsrate. Für das Upstalsboom Hotel Friedrichshain in Berlin war die Entscheidung für only good hotels keine Frage, so Katharina Zimmermann, die das Marketing und den Verkauf leitet: „Endlich existiert eine Vertriebsmöglichkeit über das Internet, bei der die Qualität und der Mehrwert unseres Hauses im Vordergrund stehen und nicht nur der Preis.“

Advertisements

Januar 2014 – Cultuzz Digital Media aus Berlin hat die Hotelvertriebs-Agentur Recommended Hotels in Großbritannien erworben. Das britische Unternehmen soll als eigenständige Tochterfirma weiter geführt werden.

Cultuzz Digital Media

Recommended Hotels ist ein Vertriebs-/Marketing-Anbieter, der sich auf die Generierung von Buchungen für unabhängige Hotels und Apartments durch OTA wie hrs.com, laterooms.com, booking.com und lastminute.com spezialisiert hat. In 2013 hat Recommended Hotels eine Auswahl von über 250 Hotels betreut.

„Die Akquisition von Recommended Hotels ermöglicht Cultuzz den weiteren Ausbau ihrer Markposition in Großbritannien. Zudem wird Cultuzz´ technologische Überlegenheit im Bereich Software-Entwicklung mit der Content Management Expertise von Recommended Hotels vereint“, sagte Reinhard Vogel, CEO von Cultuzz.

Januar 2014 –  Last-Minute-Hotel-App geht an Schnäppchenportal: Secret Escapes, das aus der TV-Werbung bekannte Rabattportal für hochklassige Hotels, übernimmt Justbook. “Die Übernahme von Justbook ist ein aufregender und weiterer Schritt für uns, um unsere Marktführerschaft langfristig und nachhaltig auszubauen. Die innovative Mobile-Technologie von Justbook bietet eine ideale Ergänzung unseres Portfolios und stärkt unsere Position sowohl international als auch in Deutschland, wo wir bereits über 200.000 Mitglieder seit unserem Launch im Frühjahr 2013 verzeichnen können. 90 Prozent unserer Buchungen entstehen durch Zusatznachfrage, genau wie bei Justbook”, erläuterte Alex Saint, CEO von Secret Escapes. Die Justbook-Gründer Stefan Menden, Ognjen Zeric und Sebastian Fallert werden gemeinsam mit ihrem Team von 25 Mitarbeitern die deutsche Niederlassung von Secret Escapes leiten. Firmensitz ist Berlin.

Justbook App

Die Marke Justbook soll „vorerst“ bestehen bleiben. „Es wird noch deutlich mehr TV Werbung geben. Wir werden auch stark in Performancemarketing investieren“, sagte Ognjen Zeric.

Secret Escapes ist Großbritanniens Marktführer im Segment Online-Luxusreisen, mit exklusiven Hotel- und Reise-Angeboten für Mitglieder und einem Preisnachlass von bis zu 70 Prozent. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London verfügt über vier Millionen Mitglieder in Großbritannien – mit einer kontinuierlichen Umsatzsteigerung von über 300 Prozent seit der Unternehmensgründung im Januar 2011. Mit der Übernahme von Justbook will Secret Escapes seine Position als europaweiter Luxusreisenanbieter im Online-Segment weiter ausbauen.

Justbook wurde im Dezember 2011 von Stefan Menden (Unternehmer), Ognjen Zeric (Germanwings), Florian Waldmann (Citibank, KKR) und Sebastian Fallert (Bain & Company) gegründet. Zu den Investoren gehören Business Angels, Index Ventures und DN Capital.

January 2014 – Travellers are increasingly turning to smarphones and tablets to book hotel rooms, acounting for 7% of all bookings in 2013 and this trend will grow by another 20% this year, reveals eRevMax in its recent study on „Online Hotel Distribution 2014“.

Hotel bookings through mobile devices set to rise in 2014

Hotel bookings through mobile will be robust in 2014, and are expected to reach US$26 billion ny the end of the year.

Metasearch sites, which are also gaining popularity, saw a 13% increase in 2013. Google Hotel Finder, TripConnect and Trivago are becoming a driving force in hotel online distribution, as 60% of travellers shop by comparing rates on these sites.

eRevMax said that to shift market share from the OTAs to direct bookings hoteliers should utilise metasearch sites as a part of their overall distribution strategy, as it offers better search experience and allows the traveller to find the lowest prices available online.

Bookings from OTAs surged ahead with a 12% rise in Q3 2013, and now stands at 13% of overall bookings in North America. It also shows that 33% of all bookings take place at the brand’s website, an increase of 5% in Q3 2013.

eRevMax suggested hoteliers work with OTAs to increase revenues and to implement reputation management solutions for quick responses to their guests.

“In this world of social media, SEO and analytics failure to adopt digital platforms in their marketing strategy is suicidal for hotels,” it added.

“The data shows that 81% of tech-savvy travellers find user reviews important, while 49% travellers book hotel only after reading reviews. Nearly 21% used Facebook to search for hotel information at least once while 14% of travellers use the Facebook platform to book a hotel room. Hence, it is imperative that hotels take social-commerce seriously.”

Eine Analyse von Carsten Hennig

Januar 2014 – Das hat gerade noch gefehlt: Mit dem neuen Hotelvergleichsportal discavo.de kommt ein neuer, medienstarker Meta-Search-Anbieter auf den Markt. Die Sendergruppe Pro7 Sat1 will das Hotelsuchportal promoten. Damit wird einmal mehr deutlich, dass immer mehr an der Hotellerie mitverdienen wollen – und dadurch die Vertriebskosten für Hotels weit steigen werden.

Die digitale Revolution stellt an den Top-Hotelier große neue Herausforderungen: jederzeit sich richtig informieren, direkt und unkompliziert kommunizieren, rasch entscheiden und noch schneller zu korrigieren.

Marco Nussbaum von Prizeotel, anerkannter Experte für Direktvertrieb und Social-Media-PR, warnt davor, dass Online Travel Agencies (OTA), Meta-Search-Portale und auch Google (Hotelfinder) langfristig ihre Gebühren und Provisionen erhöhen werden, um ihre angepeilten Margen zu erreichen. Nussbaum („Meta-Suchmaschinen sind der neue Pain-In-The-Ass”) empfiehlt seinen Kollegen, über Preiserhöhungen aktiv nachzudenken.

Moderate Preiserhöhungen sorgen für mehr Werbebudget, um die Direktvermarktung anzukurbeln. Wie man professionelles Hotelmarketing betreibt, lesen Sie im ausführlichen Ratgeber des HOTEL TV PROGRAMM: Ausgabe Januar 2014 jetzt kostenfrei beziehen – www.hoteliertv.net/hotel-tv-programm

Die Vertriebskosten von OTA und Meta-Suchportalen werden bald die Provisionssätze von Buchungsportale wie hrs.de übersteigen. Allein das Cost-per-Click-Modell vom Google Hotelfinder ist darauf ausgelegt, das Budget des Hotelpartners zu strapazieren. Geradezu fatal ist, dass die Hotelbetriebe dazu gezwungen sind, just bei Google immer mehr Geld für Adwords auszugeben, um die eigene Hotel-Website oben anzeigen zu lassen.

Die nächsten großen Themen im Hotelmarketing sind:

  • Suchmaschinenoptimierung – Content (Fotos, Fotos, Fotos!), optimale Beschreibungen und eine suchmaschinenfreundliche Struktur der Hotel-Website
  • Videos – Bei 81% der Reisebuchungen wurden zuvor Videos für die Kaufentscheidung angesehen (Quelle: The 2013 Traveller/Eye for Travel)
  • Online-PR – Pressemitteilungen, Blogs und originäre Kampagnen in Social Media wie Facebook und Twitter

Führungsstärke kann jeder technisch versierte Hotelier – sehen Sie dazu bei HOTELIER TV die Interview-Serie „Tech Savvy Hotelier“ (http://www.hoteliertv.net/tech-savvy-hotelier/) – beweisen. Der „digitale Hotelier“ supervisiert per Tablet und Smartphone seine Verkaufssysteme, Gäste- und Arbeitgeber-Bewertungen und managt die Hotelsteuerung ebenso elektronisch (New Generation Hotel).

Die digitale Revolution verlangt eine Umstellung der Arbeitsgewohnheiten: jederzeit sich richtig informieren, direkt und unkompliziert kommunizieren, rasch entscheiden und noch schneller zu korrigieren.

Der Top-Hotelier mit Zukunft muss wie immer nah am Gast sein und tief in den Systemen stecken. Wer heute noch eMails ausdrucken und Vorzimmerdamen Telefonate vermitteln lässt, hat den Anschluss verpasst.