Archiv

Archiv für den Monat September 2014

September 2014 – Semantische Reisesuche: Viele Anläufe hat es dazu bereits in der Touristik gegeben. Nun verspricht Knowledge Yard den Durchbruch. Um die freie Textsuche „Smart Search“ zu ermöglichen, hat das Berliner Technologie-Unternehmen zunächst über sieben Jahre hinweg die gesamte Welt an Urlaubsbedürfnissen kartiert. „Durch die semantische Analyse von Millionen von Hotelbewertungen, Themenportalen und Texten können wir den genauen Charakter von beinahe jedem Ort, jedem Land und jedem Hotel bestimmen“, verspricht Geschäftsführer Dieter Josten. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Suchmodulen in der Reiseindustrie ist einfach erklärt: Das Blättern in Katalogen wird ersetzt oder ergänzt durch die freie Suche nach praktisch jedem Urlaubsinteresse.

Knowledge Yard Smart Search

In Internetbewertungen beschreiben Menschen die besten Orte, Hotels, Sehenswürdigkeiten, Strände und vieles mehr in allen möglichen Facetten. Knowledge Yard macht diese Facetten für Internetnutzer oder Reisebüro-Mitarbeiter auffindbar und liefert dazu passende Reiseangebot. Dieter Josten: „So lässt sich nach ´Familie, Sandstrand, gutes Essen, dreijähriges Kind` suchen. Das Ergebnis sind die am besten bewerteten Orte und Hotels weltweit.“ Mit Hilfe der „Knowledge Yard“-Technologie könnten Webseiten auch Kontext abhängige Rückfragen stellen, bis hin zur Beschaffenheit des gewünschten Strandes oder zum Salat-Angebot am Buffet.

Insgesamt besteht die deutsche Welt der Touristik laut Knowledge Yard aus fünf großen „Themenwolken“: Natur, Sport, Kultur, Körper & Seele sowie Spaß. Darunter befinden sich 2.200 Themengebiete und insgesamt 11.000 relevante touristische Begriffe.

Derzeit ist Knowledge Yard auf Deutsch und Englisch verfügbar – und ganz einfach per API oder Datendump abrufbar. „Wichtig ist, dass die Urlaubswelten nach Zielgruppen und Nationen getrennt betrachtet werden“, so Dieter Josten. „Die Briten finden ganz andere Dinge gut als die Deutschen.“ Einig seien sie sich aber zum Beispiel in ihrer Ablehnung anderer Nationalitäten im gleichen Hotel. „Auch Negativbegriffe kann man über unsere Daten im Prinzip abfragen“, so Dieter Josten, „etwa: Finde ein Hotel mit Wellness aber ohne Kinderlärm.”

Zu den Kunden des aufstrebenden Technologie Start-ups zählen bereits namhafte Branchen-Player: Bei der globalen Metasuche kayak.com ist Knowledge Yard seit einem Jahr im Einsatz. „Wir sind hochzufrieden“, sagt Jan Valentin, Managing Director von Kayak Europe. „Dank Knowledge Yard erleben Kunden in unserer Package-Suche ein völlig neues Sucherlebnis. Wir werden weitere Module integrieren.”

Wichtig, so Dieter Josten, sei nicht nur die freie Suche, sondern auch die Beweisführung für die Qualität des fraglichen Hotels oder Ortes: Wer zum Beispiel „bewachter Puderzuckersandstrand“ sucht, erhält in den Grundeinstellungen 25 Hotels weltweit zur Auswahl, das Erste unter anderem mit dem Hinweis versehen, 60 Mal sei im Internet positiv über Rettungsschwimmer berichtet worden. „Sicherer kann man sein Ziel nicht wählen“, sagt Dieter Josten.

Jüngst setzen auch die Lufthansa City Center Reisebüros auf Knowledge Yard – und loben die überlegene Beratungsleistung der Suchmaschinen-Technologie für den Kunden. Dafür, dass die gefundenen Hotels auch tatsächlich verfügbar sind, steht Knowledge Yard ein. Die SmartSearch-Lösung für Reisebüros ist an gängige Buchungssysteme wie Bistro angeschlossen.

Advertisements

September 2014 – Alleine in der EU wird der Markt für barrierefreien Tourismus mit 133 Millionen Gästen beziffert. Menschen mit eingeschränkter Mobilität und deren Begleitung stellen für den Tourismus eine noch oft vernachlässigte Zielgruppe dar. Unzureichende Informationen über Barrierefreiheit machen die Urlaubsplanung zur Qual und Hotels entgehen durchaus zahlungskräftige Gäste. Roomchooser.com will nun barrierefreie Hotelzimmer auffindbar machen.

Immer mehr Hotels bieten auch barrierefreie Zimmer an (Foto: Dehoga)

Immer mehr Hotels bieten auch barrierefreie Zimmer an (Foto: Dehoga)

Das Finden von barrierefreien Hotelzimmern ist mühsam und aufwändig. Nicht nur, dass man Informationen meist nur über direkten Kontakt mit Hotels bekommt, sie sind oft unzureichend, zu komplex oder einfach nicht korrekt, was schon zu mancher bösen Überraschung bei der Ankunft geführt hat, wie roomchooser-Gründer Michael Sicher aus eigener Erfahrung weiß. Roomchooser.com macht die essenziellen Fakten übersichtlich und anhand von vordefinierten Fotos für Reisende kostenlos zugänglich. Gäste filtern Hotelzimmer nach ihren individuellen Anforderungen an Barrierefreiheit und entscheiden anhand von Fotos, ein konkretes Zimmer direkt beim Hotel anzufragen. Ein weiteres Ziel von roomchooser.com ist es, Hotels dabei behilflich zu sein, dem Gast mit eingeschränkter Mobilität ein besseres Service anbieten zu können. Beratungsdienstleistungen zur besser durchdachten und praxisorientierten Einrichtung eines barrierefreien Zimmers sowie Workshops, um Unsicherheiten des Personals gegenüber Menschen mit eingeschränkter Mobilität abzubauen und die Perspektive eines Gasts im Rollstuhl erfahrbar zu machen, sollen künftig das Angebot ergänzen.

133 Millionen potenzielle Gäste, 83 Milliarden-Euro-Markt
Barrierefreiheit im Tourismus ist nicht nur eine Frage von „Legal Compliance“, sondern vor allem ein Wachstumsmarkt und eine Chance für die gesamte Branche. Eine Studie der Europäischen Kommission zeigt, dass in Europa Reisen für jeden fünften Bürger aufgrund von Alter, Behinderung oder eingeschränkter Mobilität schwierig sind. Weltweit ist jedoch laut der WHO barrierefreies Reisen für mehr als 15 Prozent der Bevölkerung ein Thema. Deloitte zeigte in einer Studie bereits vor zehn Jahren ein Marktpotenzial von 83 Milliarden Euro für barrierefreien Tourismus weltweit auf. Aktuelle Zahlen aus dem ITB World Travel Report sprechen von 133 Millionen potenziellen Gästen in Europa, davon 50 Millionen mit Mobilitätseinschränkungen. Die Ausgaben für barrierefreie Reisen werden mit 13,6 Milliarden US-Dollar in den USA und mit 2,5 Milliarden Euro in Deutschland beziffert.

Menschen mit körperlichen Behinderungen haben immer mehr Möglichkeiten, aktiv am Leben unserer Gesellschaft teilzunehmen und stellen einen beachtlichen Wirtschaftsfaktor dar. Durch den demografischen Wandel gibt es auch immer mehr ältere Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Sie haben die Zeit und das Geld für Reisen – und sie reisen meistens nicht alleine. Dennoch werden aber Menschen mit eingeschränkter Mobilität von vielen Tourismusbetrieben als Zielgruppe noch übersehen oder nicht gezielt angesprochen. Dabei sind sie eine zahlungskräftige Zielgruppe.

„Wir werden alle älter – teilweise wird dadurch der Lebensraum, beziehungsweise die Bewegung bei so manchen von uns eingeschränkt. Außerdem war der Aspekt der Normierung im barrierefreien Bereich in Hotels sehr wichtig für mich, sowie eine fundierte Überprüfung durch einen betroffenen Rollifahrer, um unsere Schwächen zu erkennen. Es geht oft nur um Kleinigkeiten, die nicht eingeschränkte Personen nicht wahrnehmen. Aufgrund dieser Überprüfung war es mir möglich wieder einige Verbesserungen in diesem Sektor vorzunehmen“, sagte Christian Sobotka vom Hotel Praterstern in Wien. „Es ist für uns eine Freude, Menschen mit eingeschränkter Mobilität bei uns begrüßen zu dürfen und wir hoffen, dass sie sich in unserem barrierefreien Zimmer wohlfühlen und alles vorfinden, was einen angenehmen Hotelaufenthalt ausmacht“, so Reiner Heilmann vom Hotel Sacher Wien. „Das Konzept und die Idee von roomchooser.com hat uns sofort überzeugt! Eigentlich waren wir sehr verwundert, dass solch eine Plattform bis dato noch nicht gab! Wir freuen uns sehr, von Anfang an dabei zu sein und Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine übersichtliche Auflistung unseres Angebotes zu bieten um die Planung und ihren Aufenthalt so unkompliziert und angenehm wie möglich zu gestalten“, beschied Manfred Stallmajer vom Guesthouse Vienna.

PDF Download:
Barrierefreiheit in Hotellerie und Gastronomie – Handbuch zur Zielvereinbarung für die standardisierte Erfassung, Bewertung und Darstellung barrierefreier Angebote in Hotellerie und Gastronomie

September 2014 – Keine Angebote von der Stange, sondern individuelle Reiseberatung: Das ist Ziel des neuen Reiseportals tripsuit.com. „Hotels oder Flüge online buchen, das ist einfach. Doch wie geht man einen Schritt weiter und findet online den perfekten Urlaub, der genau zu einem passt? Die beiden Kölner Gründer Maximilian Soltner und Alexander Holzhammer wollen mit einem intelligenten Algorithmus als digitaler Berater den Reisenden kennenlernen. „Nicht, um ihm dann nicht etwas zu verkaufen, sondern ihn zu beraten und genau die Reiseinhalte zu servieren, die zu seiner Person, seiner Situation, seinen Interessen und seinem Reisetyp passen. So können sich Reisehungrige durchschnittlich neun Stunden Recherche ersparen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Tripsuit - digitaler Reiseberater

“Tripsuit.com wird mit jeder Benutzung besser, da es den Reisenden besser kennenlernt und ihm immer passendere Ergebnisse vorschlagen kann“, erklärte Usabilty-Experte Maximilian Soltner. „Ab dem zweiten Urlaub können wir fragen: Reist du wieder mit Hund? Soll ich wieder nach einem Hotel mit Beachvolleyball Feld suchen? Du liebst Frankreich, schonmal an Lyon gedacht?”

“Die Branche macht derzeit zwei Fehler: Zum einen setzt sie voraus, dass ein Urlauber weiß, wo er hinmöchte. Das ist aber bei über 30 Prozent der Nutzer zunächst nicht der Fall. Zum anderen konzentriert sie sich sehr stark auf Preis und Bewertungen. Außer Acht gelassen wird dabei allerdings, dass für jeden Reisenden verschiedene Dinge wichtig sind”, meint Alex Holzhammer.

“Umfragen zeigen, dass die Nutzer überwältigt sind von den vielen Informationen, die auf Reiseplattformen auf sie einprasseln. Man wird nicht beraten, sondern mit Werbebotschaften überhäuft. Unser Ansatz daher: Mehr ist weniger. Wir zeigen unseren Besuchern nur die Informationen, die für sie wirklich von Belang sind. Und erklären ihm vor allem auch, warum gerade diese Destination, dieses Hotel oder diese Aktivität für ihn oder sie spannend ist“, erläutert Co-Gründer Soltner.

Noch im Herbst soll der erste Prototyp online gehen und die ersten Betatester eingeladen werden. Geld soll vor allem über Provisionen verdient werden.

onlinebuchung-hotels-online-buchen-c2a9-ben-chams-fotolia-comSeptember 2014 – Die Gäste buchen von unterwegs, nutzen dazu mehrere Geräte und brauchen keine Apps dazu: Der Trend zu mobilen Reisebuchungen verstärkt sich weltweit. In den ersten sechs Monaten des Jahres stiegen die mobilen Buchungen um zwei Prozent auf 21 Prozent aller Reisebuchungen. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung von Travel-Tech-Anbieter Criteo hervor. Einer Google-Studie zufolge werden dafür seltener spezielle Buchungs-Apps genutzt. Die Suche beginne meist per Suchmaschine, natürlich.

Bereits 21 Prozent aller Hotelbuchungen werden per Smartphone und Tablet getätigt, so die Criteo-Studie. Dazu wurden über 1.000 Reiseportale untersucht.

Rund zwölf Prozent der mobilen Reisebuchungen werden per App getätigt. Beim Buchungsvolumen gebe es keine Grenzen: So werden z.B. per iPad Reisen im wert von 600 US-Dollar und mehr gebucht.

Die genannten Durschnittszahlen gelten nicht für jedes untersuchte Land. Laut Criteo werden in Deutschland bislang gerade einmal zehn Prozent aller Hotelbuchungen mobil, d.h. unterwegs getätigt.

September 2014 – Zimmer mit Ausblick bieten viele – die Lindner Hotels bieten nun aber auch umfassenden Einblick in ihre Zimmer. Diese und weitere Hotelbereiche wie Restaurant, Lounge und Spa können Gäste jetzt schon vor der Buchung betreten. Möglich macht es das im August eingeführte Programm „Google Maps Business View“ im Google Hotelfinder.

Google Maps Business View - Lindner Hotel Leverkusen

Steven Nicolosi, Manager E-Commerce der Lindner Hotels, ist seit einigen Wochen besonders häufig Gast in den Häusern der Hotelgruppe: Als zertifizierter Google-Fotograf bereist er zurzeit die Lindner Hotels & Resorts und erstellt dort mit einer speziellen Kamera-Ausrüstung 360-Grad-Aufnahmen von ihren Zimmern und Outlets. Die Technik ist ähnlich wie bei Google Street View. Über die normale Google-Suche, den Google Hotelfinder, Google Maps und die Lindner Website können sich Interessierte so per PC, Smartphone oder Tablet auf die virtuellen Hotelrundgänge machen.

„Uns ist der transparente Umgang mit unseren Gästen sehr wichtig. So ermöglichen wir ihnen neben unserem aktiven Umgang mit Online-Bewertungen nach einem Aufenthalt und dem Echtzeit-Bewertungstool ‚iFeedback‘ nun auch einen Einblick in unsere Häuser vor einer Buchung. Die Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen und nach ihren Bedürfnissen das richtige Hotel auswählen“, erläuterte Oliver Stotz, Director Pricing & Distribution der Lindner Hotels. Nicht nur für Individualreisende, sondern besonders auch für die Buchung von Tagungs- und Veranstaltungslocations bietet die neue Technologie viele Vorteile. So können Lindner Mitarbeiter im telefonischen Beratungsgespräch nun mit den Kunden einen „Rundgang“ durch die infrage kommenden Räume machen und beispielsweise zeigen, welche Bestuhlungsmöglichkeiten bestehen und wo Kaffeepausen aufgebaut werden

Bisher sind die Lindner Hotels in Leverkusen (http://goo.gl/C6Vm4Z), Düsseldorf und Köln per virtuellen Rundgang zu betreten. Die Häuser in Antwerpen und Hamburg folgen als nächstes. Bis Anfang 2015 sollen dann alle Häuser bei „Google Maps Business View“ zu finden sein. Bei aller Transparenz steht der Datenschutz der Gäste aber an erster Stelle. „Die Aufnahmen der Restaurants und ähnlich frequentierter Bereiche mache ich natürlich dann, wenn sich dort keine Gäste aufhalten“, betont Steven Nicolosi.

Dabei kommt die mittelständische Hotelgruppe zudem den geänderten Gästebedürfnissen in Zeiten von Social Media und Web 2.0 nach und ist wieder einmal Vorreiter bei innovativen Angeboten. So war Lindner die erste deutsche Hotelgruppe, die ihre Häuser flächendeckend mit W-Lan ausgestattet hatte, nutzt bereits seit längerer Zeit ein Online-Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Portal an und ist gerade Pilotpartner einer Kooperation von Micros mit Peakwork geworden, um tagesaktuellen Raten direkt an die Systeme von Reiseveranstaltern weitergeben zu können.

SABRE LOGOSeptember 2014 – Fokus auf Individualhotels: Mit der Übernahme von Genares will sich Sabre den Zugang zu privaten Hotels und kleinen Hotelgruppen erleichtern. Einzelheiten zu dem Unternehmenskauf wurden nicht mitgeteilt.

Die Technologie von Genares (zentrales Reservierungssysteme, Revenue Management-System und Hotelmarketing-Lösungen für über 2.300 unabhängige Hotels und Hotelketten) werden integriert, die Mitarbeiter wechseln zu Sabre Hospitality Solutions. „Genares ist branchenweit bekannt für seine Verpflichtung zu hervorragendem Kundenservice und verfügt über eine große Branchen-Expertise – beides ergänzt sich optimal mit Sabre“, erklärte Alex Alt, President von Sabre Hospitality Solutions.

Sabre ist einer der führenden Anbieter in Sachen Travel Technology und betreut rund 18.000 Hotels in 157 Ländern. Sabre betreibt ebenfalls einen führenden globalen Travel Marketplace, der 2013 Reiseprodukte im geschätzten Wert von über 100 Milliarden US-Dollar umgesetzt hat, indem Sabre Reiseanbieter mit ihren Kunden zusammenbringt. Hauptsitz von Sabre ist Southlake, Texas. Das Unternehmen ist in rund 60 Ländern weltweit tätig.

Größter Aufsteiger: Melia Berlin (von Platz 62 auf Platz 26) – Größter Absteiger: Hotel Bayerischer Hof in München (von Platz 9 auf Platz 62) – Trotz des starken Wachstums bei Google+ und Pinterest verschenken die Hotels entscheidende Chancen beim Content Marketing

September 2014 – Die „Hotel Studie 2014“, die zum zweiten Mal in Folge von Eventveranstalter Eventsofa durchgeführt wurde, zeigt ein vollständig neues Online-Marketing-Ranking: Vier neue Hotels befinden sich dieses Jahr in der Top 5 Platzierung. Das Hotel Adlon Kempinski in Berlin hat es von Platz 6 auf die Spitzenposition geschafft. Daneben fallen besonders die Aufsteiger Marriott Frankfurt und Kempinski Hotel Frankfurt Gravenbruch auf, die sich von Platz 14 bzw. 35 auf Platz 2 und 3 verbessert haben. Grund dafür sind neben Google+ vor allem die gesteigerten Traffic und Backlink Zahlen sowie die Investitionen in Google Adwords, die erstmalig mit ins Ranking eingeflossen sind.

Hotelmarketing Ranking 2014

Größter Absteiger im Online-Marketing-Ranking der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland ist das Hotel Bayerischer Hof in München, das von Platz 9 im letzten Jahr auf den 62. Platz gefallen ist. Größter Aufsteiger unter den Hotels ist das Melia Berlin, das sich von Platz 62 auf Platz 26 gearbeitet hat.

Zeigt die „Hotel Studie 2014“ kaum Veränderungen bei Facebook (2014: 92% der Hotels mit eigener Fanpage präsent und durchschnittlich 4.227 Fans, 2013: 89% mit 3.127 Fans), fällt ein besonderer Aufwärtstrend bei den Social Meda Kanälen Google+ und Pinterest auf: Im Gegensatz zum Vorjahr nutzt 2014 die Mehrheit der Hotels Google+ (2014: 60%, 2013: 37%). Bei Pinterest hat sich die Nutzung verdreifacht: 2014 sind 18 Prozent der Hotels präsent, 2013 waren es nur sechs Prozent. Dennoch bleibt Pinterest auf dem letzten Platz der genutzten Social Media Kanäle und stellt damit ein Netzwerk mit dem größten noch ungenutzten Potenzial dar. Wenig Veränderung und Aktivität zeigt sich beim Kurznachrichtendienst Twitter, der nur von 49 Prozent der Hotels genutzt wird (mit durchschnittlich 359 Followern). Ebenso schwach fällt die Präsenz auf der erstmalig untersuchten Plattform Xing aus. Nur 42 Prozent der Hotels sind in dem Business Netzwerk vertreten, davon haben leidglich vier Prozent ein kostenpflichtiges Employer Branding Profil.

Trotz der gesteigerten Zahl an Google+ Profilen verschenken die Hotels zum Großteil Wachstumschancen, da es an Content und Interaktion fehlt. So liegt der Durchschnitt an +1 auf Google+ auch nur bei 98. Die fehlende Content Strategie zeigt sich auch im 2. Block der Studie, in dem die Websites und Website-Faktoren der Hotels untersucht wurden. Demnach lassen ca. 70 Prozent das Content-Potenzial eines Corporate Blogs ungenutzt. Nur neun Prozent der Hotels betreiben einen eigenen Blog. Gleiches zeigt sich im Bereich Email-Marketing, wo nur 22 Prozent einen eigenen Newsletter zur Kundenbindung und -gewinnung nutzen.

Ein positives Bild zeigt sich für die Hotels beim Suchmaschinen-Traffic via Google. So hatten im letzten Jahr nur zwei Prozent der Hotels einen SE Traffic von über 100.000. Dieses Jahr sind es 20 Prozent. Den Topwert besitzen 2014 wieder die Center Parcs mit 244.718 (Bungalowpark Hochsauerland und Bungalowpark Bispinger Heide).

Der erstmalig erhobene Bereich der Suchmaschinenwerbung zeigt, dass 66 Prozent der Hotels in Google Adwords investieren. Mit über 10.000 beworbenen Keywords führen die Hotels der Ketten Hilton und Marriott das Ads Keyword Ranking an.

Außerdem investieren die Hotels im Veranstaltungsbereich in professionelle Location-Plattformen: Mit 53 Prozent sind die meisten Hotels dieses Jahr auf 3 oder 4 der untersuchten Location-Plattformen vertreten.

Das Gesamt-Ranking der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland sowie detaillierte Studienergebnisse mit Abbildungen und Grafiken zum Download finden Sie unter: www.eventsofa.de/l/social-media-hotel-online-marketing-studie-2014.html

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebenswelten vergleicht die Hotel Studie von Eventsofa jährlich die Online-Aktivität der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland. Dabei betrachtet die Studie zum einen die Präsenz und Aktivität der Hotels in Social Media Kanälen (Facebook, Google+, Pinterest, Foursquare und Xing) und ihre digitalen Maßnahmen zur Kundenbindung (Blog und Newsletter). Zum anderen untersucht die Hotel Studie die Auffindbarkeit der Hotel-Webseiten in der Suchmaschine Google (anhand von Traffic, Backlinks, Sichtbarkeitsindex und Keyword Advertising). Getrennt davon geht die Studie auf die Nutzung von Location-Plattformen im attraktiven Veranstaltungsmarkt ein.