Lindner setzt auf Google Maps Business View zur Hotelpräsentation im Google Hotelfinder

September 2014 – Zimmer mit Ausblick bieten viele – die Lindner Hotels bieten nun aber auch umfassenden Einblick in ihre Zimmer. Diese und weitere Hotelbereiche wie Restaurant, Lounge und Spa können Gäste jetzt schon vor der Buchung betreten. Möglich macht es das im August eingeführte Programm „Google Maps Business View“ im Google Hotelfinder.

Google Maps Business View - Lindner Hotel Leverkusen

Steven Nicolosi, Manager E-Commerce der Lindner Hotels, ist seit einigen Wochen besonders häufig Gast in den Häusern der Hotelgruppe: Als zertifizierter Google-Fotograf bereist er zurzeit die Lindner Hotels & Resorts und erstellt dort mit einer speziellen Kamera-Ausrüstung 360-Grad-Aufnahmen von ihren Zimmern und Outlets. Die Technik ist ähnlich wie bei Google Street View. Über die normale Google-Suche, den Google Hotelfinder, Google Maps und die Lindner Website können sich Interessierte so per PC, Smartphone oder Tablet auf die virtuellen Hotelrundgänge machen.

„Uns ist der transparente Umgang mit unseren Gästen sehr wichtig. So ermöglichen wir ihnen neben unserem aktiven Umgang mit Online-Bewertungen nach einem Aufenthalt und dem Echtzeit-Bewertungstool ‚iFeedback‘ nun auch einen Einblick in unsere Häuser vor einer Buchung. Die Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen und nach ihren Bedürfnissen das richtige Hotel auswählen“, erläuterte Oliver Stotz, Director Pricing & Distribution der Lindner Hotels. Nicht nur für Individualreisende, sondern besonders auch für die Buchung von Tagungs- und Veranstaltungslocations bietet die neue Technologie viele Vorteile. So können Lindner Mitarbeiter im telefonischen Beratungsgespräch nun mit den Kunden einen „Rundgang“ durch die infrage kommenden Räume machen und beispielsweise zeigen, welche Bestuhlungsmöglichkeiten bestehen und wo Kaffeepausen aufgebaut werden

Bisher sind die Lindner Hotels in Leverkusen (http://goo.gl/C6Vm4Z), Düsseldorf und Köln per virtuellen Rundgang zu betreten. Die Häuser in Antwerpen und Hamburg folgen als nächstes. Bis Anfang 2015 sollen dann alle Häuser bei „Google Maps Business View“ zu finden sein. Bei aller Transparenz steht der Datenschutz der Gäste aber an erster Stelle. „Die Aufnahmen der Restaurants und ähnlich frequentierter Bereiche mache ich natürlich dann, wenn sich dort keine Gäste aufhalten“, betont Steven Nicolosi.

Dabei kommt die mittelständische Hotelgruppe zudem den geänderten Gästebedürfnissen in Zeiten von Social Media und Web 2.0 nach und ist wieder einmal Vorreiter bei innovativen Angeboten. So war Lindner die erste deutsche Hotelgruppe, die ihre Häuser flächendeckend mit W-Lan ausgestattet hatte, nutzt bereits seit längerer Zeit ein Online-Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Portal an und ist gerade Pilotpartner einer Kooperation von Micros mit Peakwork geworden, um tagesaktuellen Raten direkt an die Systeme von Reiseveranstaltern weitergeben zu können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: