Archiv

Archiv für den Monat Mai 2015

ElasticSearch - LogoMai 2015 – Welches sind die wiederkehrenden Gäste? Wo haben sie in der Vergangenheit logiert? Wodurch zeichnen sie sich aus? Fragen wie diese konnten Hoteliers bislang häufig nur aus ihrer Erfahrung oder nach aufwändiger Recherche beantworten. Mit Elastic ­Search setzt Hetras nun in seinem cloud-basierten Property Management-System auf eine Open Source-Lösung, mit der sich riesige Datenmengen durchsuchen lassen. Dies geschieht in Echtzeit und lässt sich auch einfach vom Smartphone aus durchführen.

„Hetras verfügt mittlerweile über viele Millionen Datensätze“, so Philip von Ditfurth, einer der drei Geschäftsführer von Hetras, „Mit Elastic Search können wir unsere Kunden nicht nur im operativen Prozess, sondern auch bei Datenanalysen die benötigten Informationen in Echtzeit zur Verfügung stellen.“

Namen, Adressen, Reservierungsnummern – Hoteliers haben es mit vielen unterschiedlichen Daten zu tun. Schnell ist man hier in der Dimension von Big Data angelangt. Elastic Search bietet die Möglichkeit, nahezu unbegrenzte Datenmengen im Umfang von mehreren Terrabyte extrem schnell zu durchsuchen. Dynamische Cloud-Umgebungen profitieren hier besonders, da die elastische Suche verteilt und skalierbar arbeiten kann.

Tiefere Einsichten für ein optimiertes Gasterlebnis
Hetras macht sich diese Eigenschaften zunutze und ermöglicht es seinen Anwendern, nicht nur die Daten der letzten Tage und Wochen zu durchsuchen, sondern auch diejenigen sämtlicher in der Vergangenheit oder Zukunft liegenden Buchungen unterschiedlicher Standorte. Gefiltert werden kann unter anderem nach allen Kriterien, die sich zum Beispiel in Reservierungen oder Gastprofilen wiederfinden.

Für Hoteliers hat dies klare praktische Vorteile: Aus der hetras Reservierungssuche heraus kann sofort festgestellt werden, wie oft ein Gast bereits vor Ort war und was ein Hotelier tun kann, um den individuellen Wünschen des Gastes am besten zu entsprechen. Auf diese Weise sind Hoteliers in der Lage, die Gastreise noch weiter zu optimieren – und das nicht nur in einem Haus, sondern kettenübergreifend.

Advertisements