Archiv

Archiv für den Monat November 2016

November 2016 – Die App Gustaffo unterstützt als mobiler Concierge Hotelpersonal und begeistert Gäste – ein einfacher Weg für Hotelgäste, digital Informationen und Services abzurufen. Sie soll die Gäste zufriedener und Hotels effizienter machen.

Hotel Gold Gustaffo

Eine Win-Win-Situation für Hotelmitarbeiter, Hotelbetreiber und Gäste gleichermaßen zu schaffen, ist das erklärte Ziel des sogenannten „mobilen Concierge“ Gustaffo vom gleichnamigen Wiener Startup. Er bietet zahlreiche Services rund um den Hotelaufenthalt, nimmt Bestellungen auf und liefert spezifische Informationen rund um die Uhr. Österreichs größter Hotelbetreiber „Vienna House“ konnte Anfang 2016 als erster Kunde gewonnen werden. Vienna House brachte mit seinen über 30 Hotels in acht Ländern, in denen Gustaffo bereits erfolgreich im Einsatz ist, Erfahrung und Wissen darüber ein, was Gäste wirklich wollen und verpasste so dem mobilen Concierge den Feinschliff.

Die Leistungen des mobilen Concierges sind umfangreich: Vom Web Check-in oder Web Check-out, über Weckruf, Room Service, digitale Gästemappe, Taxiservice, Sightseeing-Tipps, digitale Bereitstellung von Zeitungen oder Zeitschriften bis hin zur Tischreservierung im hoteleigenen Restaurant oder der Buchung einer Wellnessbehandlung im Spa – der Hotelmitarbeiter an der Rezeption erhält durch seinen digitalen „Kollegen“ einen direkten, schnellen und unkomplizierten Kommunikationskanal für Wünsche, Fragen und Anliegen der Hotelgäste. So bleibt mehr Zeit für die persönliche Betreuung am Empfang – oder für den Live-Chat mit dem Gast, den Gustaffo ebenfalls im Repertoire hat.

Ein großer Pluspunkt ist die einfache Handhabung. Um den mobilen Concierge in Anspruch zu nehmen, genügt es, sich via Smartphone ins Hotel-WLAN einzuwählen. Der Gast wird anschließend automatisch zur Web-App des mobilen Concierges weitergeleitet und kann ihn sofort nutzen. Ob Englisch, Französisch oder Finnisch – Gustaffo spricht die Muttersprache des Gastes.

„Nicht nur die Tatsache, dass sich der mobile Concierge an unterschiedlichste Hotelsoftware anbinden lässt, überzeugte interessierte Hotels in hohem Maße“, resümiert Thorsten Guggenberger, CEO von Gustaffo die Vorteile. „Die Digitalisierung ist in der Hotelbranche noch nicht wirklich angekommen. Mit dem mobilen Concierge ist es jedoch ein einfacher und kosteneffizienter Weg, auch die sogenannten ‚Digital Natives‘ – also die zukünftige Generation von Hotelgästen, die mit Apps und mobilen Services aufgewachsen sind und das Smartphone praktisch immer bei sich tragen – abzuholen und ihnen einen gewissen ‚Wow‘-Effekt im Hotel bieten zu können.“

Vor allem die schnelle und einfache Kommunikation zwischen Hotel und Gast findet begeisterten Anklang. „Die einfache Handhabung für Gäste und Hotelpersonal, aber insbesondere die Individualisierungsmöglichkeiten für jedes Hotel, sind ein herausragender Mehrwert, mit dem wir uns gegenüber Mitbewerbern abgrenzen können“, so Stefan Urdl, Head of IT von Vienna House.

Das Basispaket umfasst einen Live-Chat mit der Rezeption, die Mehrsprachigkeit, Reporting sowie das Content Management System. Nach Bedarf können weitere Pakete wie zum Beispiel Gästemappe, Room Service, Wetter oder Hotelservices hinzugebucht werden. In einer dreimonatigen kostenlosen Probezeit können sich Neukunden vom Leistungsportfolio überzeugen lassen.

Interessant für Hotelmanager ist die Reportfunktion, die sämtliche Informationen über die digitalen Interaktionen mit den Gästen dokumentiert. „Dies ermöglicht es dem Hotelmanagement den Hotelservice zeitnah zu beobachten und zu bewerten sowie Trends und versteckte Potenziale zu identifizieren, um so zukünftig noch gezielter und serviceorientierter auf die Gästewünsche reagieren oder diese sogar vorweg erfüllen zu können“, ergänzt Thorsten Guggenberger.

Expedia LogosNovember 2016 – Expedia und Best Western kündigten nun eine Erweiterung ihrer bereits bestehenden strategischen Partnerschaft an, um gemeinsam die Tagungswirtschaft zu erneuern. Die zukunftsweisende Kooperation sieht die Einführung der innovativen Tagungssoftware MeetingMarket in über 200 Best Western Hotels in Deutschland vor.

MeetingMarket wird ab 2017 in die Best Western Webseite http://www.bestwestern.de integriert und dem Unternehmen dadurch ermöglichen, seinen Tagungsverkauf wesentlich effizienter zu gestalten. Damit zählt Best Western zur ersten globalen Hotelmarke, die die Tagungssoftware für den Direktvertrieb einsetzt.

Die Software gilt als einmalig: Es ermöglicht Veranstaltungsplanern nicht nur in Echtzeit Verfügbarkeiten und Preise für Meetingräume und Gruppenübernachtung abzurufen, sondern auch selbstständig mit nur wenigen Klicks Verpflegung und Veranstaltungstechnik zu definieren und zu buchen. Manuelle Prozesse, welche bisher zeit- und personalintensiv waren, werden durch MeetingMarket automatisiert und beschleunigt. Kosten und Zeitaufwand werden dadurch deutlich reduziert.

Expedia hat MeetingMarket im letzten Jahr mit über 300 Hotelpartnern in Deutschland getestet und ermöglicht es Planern Hotelzimmer und Meetingräume direkt online zu buchen.

Darüber hinaus bietet MeetingMarket den Hotels wichtige Analysen und Auswertungen, z.B. zum Wettbewerbsverhalten. Dies erlaubt es Best Western, Preise und Verfügbarkeiten für Tagungen noch effektiver zu steuern.

„Die heutige Ankündigung zeigt, wie wir technische Innovationen zum Nutzen unserer Kunden und Hotels effektiv und strategisch anpassen können. Die Art und Weise der Zusammenarbeit mit Expedia wird weiter ausgebaut und wir freuen uns darauf, gemeinsam neue Wege zu gehen“, so Carmen Dücker, Deputy CEO Best Western Hotels Central Europe.

Cyril Ranque, President, Lodging Partner Services, Expedia Gruppe, fügt hinzu: “Expedia MeetingMarket wurde aus unserer Test-&Learn-Kultur heraus geboren, in der wir kontinuierlich nach neuen Lösungen suchen, um die Bedürfnisse unserer Partner und Konsumenten zu befriedigen. Die Software stellt einen großen technologischen Fortschritt dar, weg von den manuellen und ineffizienten Prozessen, die in der Tagungswelt noch immer weit verbreitet sind. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Best Western und darauf, unsere Technologiekompetenz zum Nutzen unserer Partner einsetzen zu können.“

hrs-neues-logoNovember 2016 – HRS hat sein Buchungssystem grundlegend überarbeitet, um Kunden bei jeder Suche bessere Preise und Verfügbarkeiten zu bieten. Künftig vergleicht HRS die Raten und Verfügbarkeiten der Hotelpartner aus der HRS-Datenbank mit dem Angebot von angeschlossenen Vertriebspartnern, darunter Expedia Affiliate Network. Darüber hinaus stellt HRS auf der Messe erstmalig sein neues Branding für das Firmenkundensegment vor.

Mit Multisource erhalten Kunden bei jeder Buchung den besten verfügbaren Preis und ein erweitertes Portfolio, auf das sie zugreifen können. Nach ersten Tests konnte HRS die Verfügbarkeit für Kunden durchschnittlich um zehn Prozent verbessern und Ersparnisse von bis zu zehn Prozent generieren. Zudem erhält der Kunde bei rund jeder fünften Buchung mehr Leistung für sein Geld – etwa eine bessere Zimmerkategorie oder mehr inkludierte Zusatzleistungen. Qualität und Bedienbarkeit für den Kunden bleiben unverändert, da ausschließlich nach Ergebnissen mit identischen Leistungsmerkmalen verglichen wird, und der Kunde – im Gegensatz zu reinen Metasearchern – die HRS-Umgebung zu keinem Zeitpunkt verlässt. Kunden erhalten so weiter den HRS-24-Stunden-Support und nutzen die ihnen bekannten Buchungsschritte.

„Der Preis ist für Kunden weiterhin das wichtigste Buchungskriterium. Hinzu kommt, dass gerade Geschäftsreisende ihr Hotelzimmer einfach und schnell buchen möchten – ohne zeitraubende Preisvergleiche oder die Umleitung zu unbekannten Anbietern,“ erklärt HRS CEO Tobias Ragge.

HRS verfügt bereits seit langem über direkte Verbindungen in die Reservierungssysteme großer Ketten. Zudem arbeitet HRS neben allen GDS auch mit weltweiten und lokalen Distributionspartnern, wie Expedia Affiliate Network (EAN), eLong, MakeMyTrip und weiteren Unternehmen zusammen. Multisource ist ein konsequenter Ausbau dieser Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern, darunter EAN, im Interesse des Kunden. Der Service ist der erste einer Serie von Innovationen, mit denen HRS in den kommenden Monaten Unternehmen und Geschäftsreisende noch besser unterstützen wird. Aktuell sind mehr als 20.000 Hotels an Multisource beteiligt. HRS wird sukzessive das gesamte weltweite Hotelportfolio auf die neue Buchungslogik umstellen.

HRS hat sein End-to-End-Lösungsangebot entlang der gesamten Wertschöpfungskette rund um die Hotelbuchung kontinuierlich ausgebaut: Vom Einkauf über die Raten-Verhandlung und Buchung auf allen Kanälen, den Meetings- und Event-Bereich bis hin zur fortwährenden Analyse und Optimierung des Hotelprogramms. Mit einer Neuaufstellung der Marke samt neuem Logo unterstreicht HRS diese Weiterentwicklung des Service-Angebots für Firmenkunden. Es erleichtert Travel Managern, ihren Reisenden die ganzheitlichen Vorteile von HRS im Firmenkundenbereich näher zu bringen. Geschäftsreisende in Unternehmen erkennen so leichter den Unterschied zur Marke im Consumer-Umfeld, in welchem HRS als Hotelportal auftritt.

„HRS war schon immer ein Pionier im Bereich Geschäftsreisen. Wir haben früh erkannt, dass es Unternehmen nicht alleine um die Anzahl der Hotels im Portfolio geht, sondern ganzheitliche End-to-End-Dienste den wahren Mehrwert bieten. Managed Travel ist ein völlig anderes Umfeld als das Consumer-Segment und HRS bietet schon längst viel mehr als den schnellen Buchungsweg für eine Übernachtung. Mit dem neuen Auftritt machen wir diesen Unterschied nun auch visuell deutlich,“ betont Ragge.

November 2016 – Die Expedia Gruppe hat heute ihr erstes internationales “Usability Lab” mit Sitz in London vorgestellt. Mit dem Labor möchte Expedia einen umfassenderen Einblick in das Konsumverhalten potenzieller Kunden erhalten, um deren Bedürfnisse, Probleme und Touchpoints im Zuge der Reisebuchung auf den verschiedenen Webseiten und Apps der Expedia-Familie besser identifizieren und verstehen zu können. Ziel ist es, dadurch das Nutzererlebnis und die Produktentscheidung zu optimieren.

expedia-gruppe-logos

„Bei Expedias Innovationen steht der Konsument im Fokus und wir versuchen alles, um dem Kunden den Reiseprozess, beginnend von der Inspiration bis hin zum Buchungsabschluss, zu erleichtern. Das “Usability Lab“ ermöglicht uns einen tiefen Einblick in das Konsumentenverhalten und bietet somit die Möglichkeit, unsere Webseiten zu optimieren und neue Ideen zu testen“, sagt Gary Morrison, Senior Vice President, Expedia Gruppe.

Die Durchführung einer Reisebuchung kann manchmal zur stressigen Belastung werden. Aus einer Umfrage von Expedia.co.uk geht hervor, dass dies rund 76 Prozent der Briten betrifft – der Stress gilt hier als Äquivalent zu einem schlechten Tag auf der Arbeit, dem Gefühl, im Stau zu stehen oder dem Gefühl bei einer Auseinandersetzung mit einem nahestehenden Menschen. Darüber hinaus empfinden rund 28 Prozent der befragten Urlauber, dass die Reisebuchung durch das Internet und die damit einhergehende Vielzahl an Möglichkeiten noch komplizierter und verwirrter erscheint.

„Usability Lab” setzt auf eine wissenschaftliche Methodik
Expedias Ziel ist es, dem potenziellen Kunden im Zuge der Reisebuchung eine Auswahl, einen Vergleich und vor allem eine gewisse Verbraucherfreundlichkeit zu bieten. Mit Hilfe des „Usability Lab“ sind die Forscherteams in der Lage, einen wahren wissenschaftlichen Einblick in das Konsumentenverhalten zu erhalten und dieses Versprechen einzuhalten. Zwei der wichtigsten technischen Fähigkeiten des Labors beinhalten die Eye Tracking und die sogenannte Elektromyographie (EMG) Technologie. Bei Letzterer werden kleine Sensoren auf der Wange und der Augenbraue der Testperson platziert, um winzige Veränderungen im Gesichtsausdruck zu dokumentieren. Die Forscher verfolgen diese, während die Testperson durch den Buchungsprozess navigiert und können so in Echtzeit die Auswirkungen auf die Person identifizieren. Gepaart mit der Eye Tracking Methode kann der Forscher zudem herausfinden, wo die Person genau hingeschaut hat und welche Handlung daraufhin folgte.

Testen neuer Produktinnovationen
Das “Usability Lab” gibt den Forschern nicht nur einen Einblick in das Konsumentenverhalten, sondern auch die Möglichkeit, neue Produkte zu testen. Die Forscher des Expedia Teams haben beispielweise herausgefunden, dass Website-Besucher die Preise manuell festgehalten haben, um sie dann anschließend miteinander zu vergleichen und den besten Preis für ihre Reise zu bestimmen. Um dieses Problem zu beheben, wurde das sogenannte Scratchpad entwickelt – eine App, welche die vorherigen Suchen des Nutzers in einem virtuellen Gedächtnis speichert, egal von welchem Gerät dieser sich zuvor eingeloggt hat. Des Weiteren, und viel wichtiger, können Preise anhand der neusten Informationen automatisch aktualisiert sowie Preisentwicklungen- und Prognosen angezeigt werden.
Expedia plant im Laufe des Jahres, zusätzlich zum “Usability Lab” in London, einen zweiten Sitz in Singapur zu eröffnen.

Die Untersuchungen wurden im Namen von Expedia durch PCP Market Research Consultant/ICM durchgeführt. Befragt wurden 2000 erwachsene Briten. Die Umfrageergebnisse werden auf nationaler Ebene als repräsentativ bewertet. Die Umfragen wurden im Zeitraum Dezember 2015/Januar 2016 durchgeführt.
Gemäß den im Dezember 2015 stattgefundenen Umfragen unter 2.000 britischen Erwachsenen, bewerten 15 Prozent der Befragten den Stress und die Frustrationen bei einer Urlaubsbuchung als äquivalent mit einem schlechten Tag auf der Arbeit, 13 Prozent mit dem Gefühl im Stau zu stehen und 5 Prozent mit einem Gefühl äquivalent zu einer Auseinandersetzung mit einem nahestehenden Menschen.

November 2016 – Wo andere OTAs wie booking.com oder Expedia an ihre Grenzen stoßen, fängt welcomegroups.com an – egal ob 10, 20 oder 50 Personen verreisen wollen. Das neue Buchungsportal bietet Zugriff auf 21 City-Destinations, 24.000 Betten und die passenden Zusatzangebote.

welcomegroups

Für den Endkunden soll das Gruppenbuchungstool in Echtzeit eine wahre Erleichterung sein. Hotels können ihre Preise, Gruppenrabatte und Verfügbarkeiten natürklich selbst bestimmen.

Aufgrund großer Nachfrage stellt Welcome Groups seine Gruppenbuchungssoftware Hotels zur Verfügung, die Tool auf ihrer eigenen Webseite integrieren können.

November 2016 – Der Gründer der Dormero-Gruppe und Betreiber der Gold Inn-Hotels, Aleksej Leunov, hat mit HotelOfficeSolutions ein Angebot entwickelt, das alle Hotel-Software-Lösungen in einem System vereint und ergänzende Dienstleistungen anbietet. Mit dem Chrome Cottage Berlin als prominenten ersten Kunden, startet das Programm jetzt offiziell in den Vertrieb. Das Hotel des bekannten Berliner Gastronomen Jesko Klatt, liegt mitten im Szenekiez Friedrichshain und spart Zeit und Geld mit den einheitlichen Lösungen von HotelOfficeSolutions, die jetzt bundesweit angeboten werden.

Gastro- und Hotelunternehmer Jesko Klatt (l.) freut sich mit Aleksej Leunov von HotelOfficeSolutions auf eine erfolgreiche Partnerschaft.

Gastro- und Hotelunternehmer Jesko Klatt (l.) freut sich mit Aleksej Leunov von HotelOfficeSolutions auf eine erfolgreiche Partnerschaft.

„Die Entscheidung für HotelOfficeSolutions war denkbar einfach“, erklärt Jesko Klatt, der in der Hauptstadt bereits sehr erfolgreich die Betriebe „Spindler & Klatt“, „The Grand“ und die Event Location „Haus Ungarn“ am Alexanderplatz betreibt. Neben der Property-Management- und der Restaurant-Software setzt Klatt auch auf die Dienstleitungen von HotelOfficeSolutions: „Reservierungszentrale und Revenue Management werden von unserem Partner umgesetzt. Das spart nicht nur Geld, sondern verschafft uns im Hotel mehr Zeit für echte Gastfreundschaft“, sagt Klatt. Daneben setzt das Chrome Cottage Berlin auch bei der IT-Infrastruktur, dem Dokumenten-Management-System und beim Channel-Manager auf die Technologie von HotelOfficeSolutions

Das cloud-gestützte System verbannt zeitintensive Insellösungen in die Vergangenheit und vereint alle Prozesse unter einem Hut. So erhalten auch eigenständige Gastgeber jetzt die technischen Möglichkeiten der großen Ketten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Mit HotelOfficeSolutions erreichen Hoteliers eine Steigerung ihrer Kosteneffizienz und erhöhen gleichzeitig ihre Planungssicherheit. Durch die integrierbaren Bausteine, wie
Yield-, Channel- und Sales-Management, lassen sich die Umsätze optimieren, während Dokumentenmanager und Office-Anwendungen eine Verbesserung der Serviceleistungen durch effizientere Abläufe möglich machen.

Egal ob Einzelhotel, Kooperationsbetrieb, mittelständische Gruppe oder große Kette – mit HotelOfficeSolutions steht Hoteliers die gesamte Produktpalette des modernen Hotelmanagements in einem automatisierten Backendsystem zur Verfügung. Hotels, die derzeit andere Systeme nutzen, können denkbar einfach umziehen.

November 2016 – Zwei Drittel aller touristischen Buchungen werden über das Internet getätigt. Daher ist es für Tourismusanbieter sinnvoll, vermehrt online zu werben. Ein Start-up aus Bern präsentiert nun erstmals weltweit eine standardisierte Lösung, um den Erfolg von Online-Werbung sowohl in der Online- wie auch der Offline-Welt zu messen.

Die Einlösung der Coupons kann direkt vom Display des Mobiltelefons stattfinden. Die Anbieter wissen genau, welche Werbeanzeige zu welchem Coupon-Download geführt hat. (Foto: Gonnado)

Die Einlösung der Coupons kann direkt vom Display des Mobiltelefons stattfinden. Die Anbieter wissen genau, welche Werbeanzeige zu welchem Coupon-Download geführt hat. (Foto: Gonnado)

Eine repräsentative Studie von Allianz Global Assistance über das Buchungsverhalten der Schweizer Bevölkerung kommt zum Schluss, dass mehr als zwei Drittel aller touristischen Buchungen über das Internet abgewickelt werden. Ebenfalls bemerkenswert ist, dass 64 Prozent aller Online-Buchungen direkt beim Leistungsträger getätigt werden. Diese Zahlen unterstreichen, wie bedeutend eine starke Online-Präsenz für Anbieter im Tourismusgewerbe geworden ist.

Im Internet verschiedene touristische Angebote zu vergleichen ist äusserst simpel. Deshalb ist anzunehmen, dass sich potenzielle Kunden selten bis nie beim ersten Blick für ein Angebot entscheiden. Damit ein interessantes Angebot beim Vergleichen jedoch nicht vergessen geht, bietet sich als ideale Online-Werbeform das sogenannte Retargeting an. Dabei werden Nutzer mit Angeboten beworben, für die sie bereits ihr Interesse bekundet haben. Dies macht Retargeting so effizient.

Gonnado verbindet das effiziente Retargeting mit dem bewährten Couponing, um den Erfolg von Online-Werbung auch in der Offline-Welt zu messen. Dazu wird ein Rabattcoupon in die Werbeanzeige integriert, der dann auch Offline eingelöst werden kann. Der Kaufprozess kann so bis zum ersten Klick auf eine Werbeanzeige zurückverfolgt werden. Die gewonnenen Informationen werden dann dazu verwendet, die Werbung zu optimieren, was die Kosten für den Werbenden sinken lässt. Je länger also eine Werbekampagne mit Gonnado läuft, desto effektiver wird die Werbung und desto günstiger fallen die Werbekosten aus.

Zu den begeisterten Kunden von Gonnado gehören zum Beispiel das Hotel Bellevue in Adelboden, das mit dem Retargeting von Gonnado einen elffachen Return on Investment erzielt. Oder der Wasserpark Alpamare, der den ROI sogar auf das neunzehnfache steigern konnte. Damit erfolgreiches Retargeting für Anbieter jeglicher Grösse zugänglich ist, hat Gonnado den Erstellungsprozess von Retargetingkampagnen massiv vereinfacht und nimmt die Optimierung der Werbung im Verlauf einer Kampagne automatisch vor. Zudem können Unternehmen, die Gonnado testen möchten, dies im Rahmen einer unverbindlichen und kostenlosen Probekampagne mit einem Startguthaben von 100 Schweizer Franken tun.