Archiv

Archiv für den Monat Februar 2017

Februar 2017 – Stayya.de, die neue Buchungsplattform mit fairen Konditionen, startet jetzt richtig durch. Mit der soeben erfolgten Gründung der Deutschen Hotelgenossenschaft (DHG) eG soll auch personell eine starke Branchenallianz gegen steigende Provisionsforderungen der marktführenden Hotelbuchungsportale geschaffen werden. In der Genossenschaft kann sich jedes Hotel auf einfache und effiziente Weise beteiligen, um einen direkten, ehrlichen Buchungskontakt zwischen Hoteliers und Gästen zu ermöglichen und beide Seiten flächendeckend ohne Provisionsdruck online zusammenzubringen. Online ist die DHG unter https://hotelgenossenschaft.de/ erreichbar.

stayya

In der Genossenschaft organisieren sich die Hoteliers untereinander mit ihren Interessen und bestimmen sämtliche Marketingaktivitäten mit, während stayya.de ihre gemeinsame Buchungsplattform bildet – sowohl für kleine als auch große Häuser.

In den Aufsichtsrat der Deutschen Hotelgenossenschaft wurden führende Branchenexperten berufen. Gemeinsam wollen sie mit ihrer Expertise stayya.de als Alternative zu großen Portalen etablieren. Professor Dr. Gabriel Dukaric ist Hochschuldozent für den Studiengang Master International Tourism Management an der Hochschule Heilbronn. Arne Kurowski ist seit über 25 Jahren Projektentwickler und selbstständiger Hotelier eines renommierten Vier-Sterne-Hauses auf Rügen. Hotelier Christian Kübler hat langjährig Erfahrungen als General Manager und war zuletzt als Geschäftsführer im Onlinevertrieb der Kurzreisehotellerie aktiv. Alexander Haas ist Steuerberater und spezialisiert auf die Betreuung von Hotels. Stefan Schäfers führt einen traditionsreichen Familienhotelbetrieb und steht der Genossenschaft neben Dan Leisner, E-Commerce-Spezialist und Geschäftsführer von stayya.de, als zweiter Vorstand zur Verfügung. Hotelier Wolfgang Heidel, der schon die Portale ruegen-abc.de und reise-10.de initiiert hat, hat die Gründung der Genossenschaft für die Privathotellerie in den letzten Monaten maßgeblich unterstützt.

„Der genossenschaftliche Gedanke ist eine gute Sache! Er befähigt die deutsche Hotellandschaft, sich aus der Abhängigkeit der etablierten Plattformen zu lösen und eine eigene Plattform für die Online-Vermarktung aufzubauen“, so Gabriel Dukaric zur Motivation hinter der Initiative.

Dan Leisner anlässlich der Genossenschaftsgründung und Formierung des Aufsichtsrats: „Die Branche ächzt seit Jahren unter den Herausforderungen und Zwängen des aktuellen Online-Vertriebs. Die wollen wir mit geballtem Know-how lösen. Unsere eigene Buchungsplattform ist preislich transparent. Bei uns kann jedes Hotel ohne großen Aufwand mitmachen, von Gästekontakt und Buchungsvorteilen unmittelbar profitieren. Mit unserem schlagkräftigen Aufsichtsrat wollen wir neue Branchenstrukturen realisieren. Endlich engagieren sich Hoteliers selbst für ihre Sache – und für die ihrer Gäste.“ Informationen und Kontakt unter https://hotelgenossenschaft.de/.

Das Portal ist unter stayya.de seit Frühjahr 2016 online. Rund 500 Hotels haben sich bislang auf der Plattform registriert. Keines wird durch die Teilnahme von anderen, etablierten Portalen ausgeschlossen. Aber die neue Alternative bietet ihnen bessere Konditionen und den direkten Gästekontakt. Die Hotels sind bei der Ansprache der Gäste beteiligt. Mitglieder der Hotelgenossenschaft zahlen acht Prozent Provision, bei Folgebuchungen eines Gastes nur noch ein Prozent. Ein Euro pro Buchung wird außerdem für gemeinnützige Zwecke gespendet. Die Hotels können darüber hinaus zusätzliche Vertriebskanäle über das Portal nutzen.

Advertisements

Februar 2017 – Der Berliner IT-Spezialist HotelNetSolutions erweitert seine Produktpalette um ein MICE-Booking-Tool für die hoteleigene Webseite. Wie bereits auf der erfolgreichen Hotelbuchungsmaske des Unternehmens sind bei „OnePageBooking MICE“ alle Leistungen des Hotels auf einer einzigen Buchungsseite frei kombinierbar.

Tagungspauschalen, Veranstaltungsräume, Extras, Hotelzimmer sind übersichtlich auf einer Seite dargestellt. „OnePageBooking MICE“ mache es Veranstaltern leicht, ihr Event individuell zu konfigurieren und mit einem Klick zu buchen, heißt es. Größten Wert legt HotelNetSolutions auf nutzerfreundliche Transparenz und Vergleichbarkeit der Angebote. Die verschiedenen Tagungspreise und deren Buchungsbedingungen lassen sich ebenso per Mausklick in einer übersichtlichen Tabelle anzeigen, wie die Ausstattungsdetails der Tagungsräume.

Verfügbare Hotelzimmer werden in einer Sofortübersicht eingeblendet, und können unkompliziert in den Warenkorb gelegt werden, dazu natürlich Extras wie Verpflegung, Tagungstechnik und Rahmenprogramme.

Das Design von „OnePageBooking MICE“ wird individuell an die Corporate Identity des Hotels angepasst. Das Backend bietet dem Hotelier eine einfache und schnelle Pflege von Preisen, Produkten, Verfügbarkeiten und Restriktionen.

„Wir sind überzeugt, dass die Hotellerie das Feld der Instant-Buchungen im Tagungsmarkt nicht allein den Online-Mittlern überlassen sollte. Auch wenn die Echtzeit-Onlinebuchung gerade erst das MICE Business erreicht: Bieten Sie Ihren Kunden bereits jetzt die Möglichkeit, auch Tagungen direkt auf Ihrer Webseite online zu buchen,“ sagt Marketingleiterin Antje Pflug. „Mit ‚OnePageBooking MICE‘ steht nun eine Portal-unabhängige Lösung zur Verfügung, mit der Sie Ihr Hotel gut sichtbar und zeitgemäß auf einem 74 Milliarden Euro schweren Markt positionieren.“

Unter hns.fyi/mice kann die Demoversion getestet werden. Hoteliers können sich hier auch bewerben als einer von 10 Beta-Usern, die die wegweisende Software 1 Jahr lang kostenfrei einsetzen können.

Februar 2017 – Das neue Buchungsportal auf der Website des Vier-Sterne-Superior-Hotels The Monarch Hotel Bad Gögging ermöglicht eine noch einfachere Anfrage, Buchung und Verwaltung von Tagungs- und Seminarräumen des Convention Centers. Der Trierer MICE-Spezialist Meetingmasters.de liefert die Web-Technologie und geht mit seinem MICE-Tool „More Direct“ flexibel auf die individuellen Bedürfnisse des Hotels ein. In gemeinsamer Zusammenarbeit wird so der Service für die Veranstaltungsplaner optimiert.

The Monarch Hotel Bad Gögging

Ab sofort ist es mit nur wenigen Klicks möglich, auf monarchbadgoegging.com einen der zwölf Veranstaltungsräume in Niederbayerns größtem Tagungshotel zu buchen oder sich über deren Verfügbarkeit zu informieren. Detaillierte Tagungsanfragen können direkt auf dem Buchungs­portal von monarchbadgoegging.com binnen kürzester Zeit bearbeitet werden. „Uns bietet das Buchungstool die Möglichkeit, noch flexibler auf die individuellen Kundenbedürfnisse einzugehen“, erklärte Simone Steber, Convention Sales Manager des Hotels. Das Haus ist das erste Einzelhotel, das das Buchungstool „More Direct“ von meetingmasters.de in die eigene Website integriert. Die Nutzung der Web-Lösung bedeutet für alle Beteiligten eine erhebliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis.

Das Monarch Hotel und den MICE-Spezialisten meetingmasters.de verbindet eine langjährige Partnerschaft. Somit war es für das Vier-Sterne-Superior-Hotel schnell entschieden, auf die professionelle Buchungstechnologie von meetingmasters.de zurückzugreifen. Zudem habe das MICE-Tool von meetingmasters.de optisch als auch inhaltlich direkt überzeugt. „Es ist toll, dieses Projekt gemeinsam umgesetzt zu haben, und wir freuen uns über eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit“, bestärkt Simone Steber.

Februar 2017 – Wer heute einen Hotelaufenthalt plant, informiert sich meist vorab auf der hoteleigenen Webseite. Die Online-Buchung erfolgt dann in vier von fünf Fällen über die zwei größten Buchungsplattformen Booking.com und Expedia. Das 2015 in Amsterdam gegründete und mit dem begehrten “Challenger of the Year Award” ausgezeichnete Start-up Hotelchamp hat eine intelligente Lösung zur Personalisierung von Webseiten entwickelt, die Besucher davon überzeugt, direkt über die Hotelseite zu buchen. Durch die Nutzung der Technologie, erhöhen Hotels ihre Konversionsrate signifikant und werden somit unabhängiger von den Buchungen über große Portale.

19_hotelchamp_print

Gründer von Hotelchamp: CEO Kristian Valk (links) und CMO Kasper Middelkoop (rechts)

Klassische Hotelwebseiten sind statisch, d.h. jeder Besucher bekommt das Gleiche zu sehen. Mithilfe personalisierter und überzeugender Anreize kreiert Hotelchamp dynamische Webseiten. Je nachdem, woher ein Besucher kommt und welche Interessen er hat, werden für ihn relevante USPs bzw. individuell passende Angebote angezeigt. Online Travel Agencies nutzen schon seit einiger Zeit bewährte Methoden, die den Buchungsprozess vereinfachen und zugleich von der Buchung überzeugen. Bislang war eine solche Technologie für viele Hotels nicht zugänglich und deshalb vor allem Branchenriesen vorbehalten. Mit Hotelchamp werden die Karten nun neu gemischt.

Mehrwert für Hotels
Hotelchamp funktioniert als ein “Software as a Service”-Modell, bei dem sich der Preis an der Größe des Hotels orientiert und ab 229 Euro monatlich beginnt. “Unsere Kunden erhalten in der Regel einen Return on Investment, der drei bis viermal über ihren Ausgaben liegt. Im Gegensatz zu kommissionsbasierten Modellen anderer Anbieter wollen wir keinen Anteil am Erfolg und bieten grundsätzlich einen festen Preis an”, sagt Kristian Valk, CEO von Hotelchamp. Weltweit vertrauen bereits ca. 1.000 Hotels in über 30 Ländern auf die Expertise von Hotelchamp. Unter den Kunden finden sich neben deutschen Unternehmen, wie Ameron Hotels auch privat geführte Häuser sowie internationale Ketten.

Hotelchamp wurde 2015 von Kasper Middelkoop und Kristian Valk gegründet. Das schnell wachsende Start-up aus Amsterdam hat bewährte Methoden entwickelt, direkte Hotelbuchungen zu erhöhen und die Kundenbindung zwischen Hotel und Gast zu stärken. Das Ziel von Hotelchamp ist es, Hotels nachhaltig im Direktvertrieb zu unterstützen und zugleich Gästen einen besseren Service zu einem günstigeren Preis anzubieten. Hotelchamp beschäftigt derzeit ein Team von mehr als 45 Mitarbeitern an ihrem Hauptsitz in Amsterdam sowie Vertriebsstellen in Berlin und Barcelona. Zu den Kunden zählen international und national renommierte Hotels und Hotelketten.