Archiv

Archiv für den Monat März 2017

März 2017 – IDeaS Revenue Solutions wächst: Mit der jüngsten Übernahme von Smart Space geht an den lukrativen MICE-Markt. Mit der Cloud-Lösung analysieren Hoteliers ihre Geschäftstrends und der Betriebsleistung von Tagungs- und Veranstaltungsflächen. Event Manager können die Software zur mühelosen Planung, Verwaltung und Preisgestaltung ihrer Veranstaltungsflächen Lösungen für dynamische Daten und visuelle Analysen einsetzen.

Smart Space Dashboard

Durch die Kombination von Smart Space mit der Lösungs-Suite von IDeaS für das Hotel Revenue Management schließt IDeaS die Lücke zwischen dem Revenue Management und dem Vertrieb und Marketing von Veranstaltungsflächen und wird somit der Anforderung an Technologieanbieter gerecht, Hotels einen ganzheitlichen Ansatz für die kombinierte Vertriebs- und Revenue Management-Strategie bereitzustellen.

„Wir führen unser Know-how im Revenue Management und die auf den Vertrieb und die Strategie für Veranstaltungsflächen ausgerichteten Funktionen von Smart Space zusammen. Dadurch ermöglichen wir es unseren Kunden, bei Vertrieb, Vermarktung und Verwaltung ihrer Veranstaltungsflächen weitaus präziser und zielgerichteter als je zuvor vorzugehen“, so Sanjay Nagalia, Chief Operating Officer bei IDeaS. „Diese Akquisition bietet eine beispiellose Gelegenheit, die bislang voneinander abgeschotteten Funktionsbereiche zusammenzuführen und das Revenue Management in den Geschäftsbereich Veranstaltungen zu integrieren. Wir freuen uns, Smart Space bei IDeaS begrüßen zu können.“

Umsatzpotenziale bei Veranstaltungsflächen
Die weltweiten Ausgaben für Tagungen und Veranstaltungen steigen auch weiterhin. Es ist daher umso wichtiger, dass Hotelmanager ebenso wie Event Manager das gesamte Ausmaß der Geschäfte mit Gruppen kennen. Smart Space stellt durch die übersichtliche Darstellung der Konferenz- und Veranstaltungsnachfrage in einem leistungsstarken Online-Tool eine feste Verbindung zwischen Revenue Management und Event Sales her. Es zieht nahtlos Daten für die strategische Verwaltung von Konferenzen und Veranstaltungen aus anderen Vertriebs-Tools ein und ermöglicht somit eine gemeinsame und optimierte Preisgestaltung für die Geschäfte mit Gruppen.

Smart Space ist in London ansässig. Details der Transaktion werden nicht offengelegt. Die bestehenden Kundenverträge von Smart Space gehen auf IDeaS über und werden zu den bereits bestehenden Bedingungen erfüllt.

Advertisements

März 2017 – Mehrertrag für alle: Das ist das Ziel der Gründer von Roombonus. Die Hotel-Buchungsplattform wurde 2014 als Spin-off der Technischen Universität (TU) Wien von Dr. Rainer Schuster und DI (FH) Thomas Nitschinger in Wien ins Leben gerufen. Die Idee entstand nach Studien der TU Wien im Bereich E-Commerce. Dr. Hannes Werthner, Dekan der Fakultät für Informatik an der TU Wien erklärt, dass es „Ziel der Studien war, Alternativen aufzuzeigen, wie sich der Tourismus von der immer stärkeren Abhängigkeit von großen, internationalen Online-Plattformen lösen kann.“ Auf Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse wurde Roombonus entwickelt.

Am 2. Mai 2016 startete Roombonus unter http://www.Roombonus.com mit einer Public-Betaversion der Website. Zunächst waren dort ca. 100 Premium-Partnerhotels gelistet, die angefragt werden konnten. Seit November 2016 ist es möglich, ausgewählte Hotels direkt über die Website zu buchen. Die Anzahl dieser Hotels wächst stetig, weil immer mehr Channel Manager implementiert werden. Bisher umfasst das Angebot fast ausschließlich Hotels aus Österreich, soll allerdings in Kürze um Hotels aus dem deutschsprachigen Raum erweitert werden.

Hoteliers profitieren von Roombonus, weil sie dort einen signifikanten Mehrertrag erwirtschaften können, im Vergleich zu anderen Buchungsplattformen, wie z.B. booking.com. Denn das Businessmodell von Roombonus basiert auf einer Vertragspartnerschaft, bei dem die Hotelpartner einen fixen Betrag pro Monat zahlen (derzeit 1€ pro Hotelzimmer im Monat).

Und auch der Hotelgast profitiert. Thomas Nitschinger, Head of Marketing von Roombonus, erläutert die Vorteile: „Unser Motto lautet ‚Besser als Bestpreis’. Der Gast erhält bei Roombonus nicht nur den günstigen Zimmerpreis, sondern zusätzlich einen oder mehrere Boni. Das Hotel kann ganz individuell auf Kundenwünsche eingehen und Boni wie Zimmerupgrades, Wellnessbehandlungen oder geführte Wanderungen anbieten. Dies wiederum führt zu einer stärkeren Kundenbindung.“

Neben der deutlich geringeren Kostenlast für die Hoteliers schafft Roombonus auch auf Marketingebene Vorteile. Die Kundenzufriedenheit wird durch die kostenlosen Leistungen merklich gesteigert. Außerdem fungiert Roombonus als Marketingplattform für die angeschlossenen Partnerhotels. So wird ein Teil der Marketingstrategie daraus bestehen,
individuelle und hochwertige Bonus-Packages einzelner Hotels zu bewerben.

Kernzielgruppe von Roombonus sind Hotelgäste mit hoher Internet-Affinität und mit Online-Buchungserfahrung. Ob Familienurlaub, Städtereise oder Wochenendtrip, individuelle Bonusleistungen sind für jeden Gast interessant. Auch für individuell buchende Geschäftsreisende. Basierend auf Marktforschungsergebnissen liegt bei der Ansprache zudem ein Fokus auf Frauen im Alter von 25 bis 55 Jahren. Insgesamt schätzt Roombonus, dass im deutschsprachigen Raum mehr als 5 Millionen Gäste besonders reiseaffine „Early Adopters“ sind, die ein großes Interesse an Bonusleistungen haben.