Archiv

Partner

März 2012 – Wer spontan reist, kann jetzt doppelt sparen: Bis zum 15. Juni 2012 bekommt jeder, der mit der justbook.com-App ein Hotelzimmer bucht, einen Gutschein für eine Fahrt mit der Deutschen Bahn geschenkt. Die App eignet sich besonders für alle, die kurzfristig eine Unterkunft benötigen. Jeden Tag präsentiert justbook.com für acht deutsche Großstädte sowie für Wien drei qualitativ hochwertige Hotels, die von 12 Uhr mittags bis 2 Uhr nachts gebucht werden können. Dabei lassen sich Preisnachlässe von bis zu 50% erzielen.

„Durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones wird Reisen immer spontaner“, erklärt Stefan Menden, Geschäftsführer von justbook.com. „Egal, ob es sich um Hotels, Flüge oder Zugfahrten handelt: Es ist wichtig, dass die Tourismus-Anbieter auf diese Entwicklung reagieren. Sowohl justbook.com als auch die Deutsche Bahn verfügen über Produkte, die dieser mobilen Flexibilität entsprechen. Unser Angebot ergänzt sich also perfekt, und wir freuen uns, die Deutsche Bahn als Kooperationspartner gewonnen zu haben.“

Der Reisegutschein in Höhe von 10 Euro lässt sich bis zum 15. Juli 2012 ab einem Fahrscheinwert von 49 Euro auf der Website (www.bahn.de) oder über die App der Deutschen Bahn einlösen. Es können dabei auch mehrere Gutscheine gesammelt und miteinander kombiniert werden.

Die justbook.com-App für iPhone und Android ist zurzeit in Berlin, Bremen, Dresden Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln und München erhältlich. Weitere Großstädte innerhalb und außerhalb Deutschlands kommen fortlaufend hinzu.

März 2012 – Auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB Berlin 2012 wird Quality Reservations (Halle 8.1/Stand 133) seine neue Internet Booking Engine (IBE) vorstellen. „In Zusammenarbeit mit unserem Partner Reconline wurde eine IBE entwickelt ist, die zum Besten zählt, was derzeit auf dem Markt zu finden ist“, so Carolin Brauer, die Geschäftsführerin des Spezialisten für den weltweiten online Vertrieb. „Mit der neuen IBE erhalten die Hotels ein äußerst wirkungsvolles Tool, um ihre Angebote auf der hoteleigenen Website vielfältig darzustellen und Zusatzleistungen zu verkaufen. Der Gast wiederum erhält die Möglichkeit, seine ganz individuellen Wünsche bereits bei der online Buchung anzugeben“.

Sowohl in der Desktop als auch in der mobilen Variante, bietet die neue IBE ein hundertprozentiges Look & Feel des individuellen Hotels. Der Gast hat die Möglichkeit, unterschiedliche Zimmer mit verschiedener Belegung mit einer einzigen Buchung zu reservieren. Die IBE zeigt die Zimmerkategorien pro Rate, die Zimmerdetails, die ‚Hot Deals’ als Kaufanreiz sowie Packages als Alternative an. Marketingmessages über Angebote z.B. im Restaurant oder Wellnessbereich, News wie Renovierungen oder Auszeichnungen sowie Interessantes über die Region können platziert werden. Für die höchst mögliche Individualisierung des Aufenthaltes bestehen Wahlmöglichkeiten für kostenfreie Optionen (Early Check in, Allergikerzimmer u.a.) oder kostenpflichtige Zusatzleistungen (Upgrade auf den Executive Floor, die Tageszeitung auf dem Zimmer u.a.). Für die bessere Übersicht erhält der Gast alle Daten zur Reservierung auf einen Blick zusammengestellt. Auch die Buchung als abschließender Schritt des Reservierungsprozesses ist in der neuen IBE an den heutigen Anforderungen der Reisenden orientiert. So bietet sie Wahlmöglichkeiten für die Buchung mit oder ohne Login an, für die Buchung für Dritte, mit separater Rechnungsanschrift, Kreditkartenzahlung mit CVV Code, Bestätigung an eine/mehrere E-Mail, per SMS aufs mobile Telefon, Speicherung von Profildaten sowie eine Newsletter Funktionalität.

Quality Reservations gehört zu den führenden deutschen Anbietern von Services zur Umsatzoptimierung von Hotels durch professionelle Vermarktung in weltweiten Vertriebskanälen. Das Leistungsportfolio umfasst den weltweiten Vertrieb von Hotelzimmern in allen elektronischen Vertriebswegen, die Verkaufs- und Marketingunterstützung zur Erschließung zusätzlicher Kundensegmente sowie die individuelle Beratung und Betreuung. 361 individuelle Hotels und Hotelgruppen wickelten in 2011 insgesamt 301.492 Buchungen mit Quality Reservations ab. Reservierungen kamen dabei über die Globalen Distributions Systeme (GDS), verschiedene Internetportale sowie die hoteleigenen Websites mit der QR IBE (Internet Booking Engine). Geschäftsführer des 1996 gegründeten und in Langenhagen bei Hannover angesiedelten Unternehmens ist Carolin Brauer.

März 2012 – Der zur HRS-Gruppe gehörende Nürnberger Reservierungsdienstleister hotel.de startet nun seine Anbindung an das Sabre-Global Distribution System (GDS). Über 300.000 Reisebüromitarbeiter, die an Sabre angeschlossene Systeme nutzen, haben damit Zugriff auf Hotels aus dem Portfolio von hotel.de. Das Sabre-GDS ist eines der größten GDS und wird weltweit von Reisebüros, Online-Reiseportalen, Unternehmen und Behörden genutzt.

In Kürze werden zunächst rund 6.000 hotel.de-Partnerhotels über das Sabre-GDS buchbar sein. Weitere Häuser aus dem hotel.de-Content werden kurzfristig folgen. John Carlile, Director of Hotel Product Marketing bei Sabre, kommentiert: „Durch die Kooperation mit hotel.de haben wir den Hotel-Content für Reisebüromitarbeiter, die an Sabre angeschlossene Systeme nutzen, erweitert und stellen damit Reisenden und Reisebüros weitere attraktive Hotelangebote zur Verfügung, die nun wie alle anderen Sabre-Hotels gebucht werden können.“

Neben den Vorteilen für Reisebüros, unter denen hotel.de auch zahlreiche Affiliate-Partner hat, betont Reinhard Wick, Vertriebsvorstand bei der hotel.de AG, vor allem den Mehrwert für die Hotellerie: „Insbesondere unseren Hotelpartnern kommt die Zusammenarbeit mit Sabre zugute, denn die Anbindung an das Sabre-GDS ist für unsere Partnerhotels ohne Mehrkosten und sie profitieren von einem weiteren Vertriebskanal. Wir erreichen so viele tausende weitere vor allem internationale Buchungskunden, die ihre Reisen über ein an Sabre angeschlossenes Reisebüro reservieren.“

März 2012 – Trust International begrüßt mit TourOnline einen der größten Reservierungspartner für deutsche Hotelgruppen. Mit seinem Kernprodukt, dem Buchungs- und Channelmanagementsystem, generierte der Anbieter von individuel­len Internet-Lösungen 2011 ein Umsatzvolumen von 200 Millionen Euro. Individualhotels, mittelständische Hotelgruppen und touristische Leistungsträger greifen auf das „Dirs“-System von TourOnline zu – 250 Hotels davon werden im Hintergrund die Technologie von Trust International nutzen, darunter renommierte Marken wie die Romantik Hotels, Akzent Hotels oder Flair Hotels.

Ausschlaggebend für den Zuschlag an Trust International waren die Anbindung an die Globalen Distributions Systeme (GDS), das Headquarter und der Support in Deutschland sowie die Möglichkeit, im IDS-Bereich weiter zu wachsen und durch Trust Direct Connects (OTA) auch neue Buchungsmärkte wie Asien zu erschließen. Hierbei ermöglicht ein sogenanntes „Two-Way-Interface“ die automatische Aktualisierung aller Daten, Verfügbarkeiten und Raten in beide Richtungen – nicht nur vom Zentralen Reservierungssystem (CRS) auf die Buchungsportale, sondern auch umgekehrt. Damit ist TourOnline in der Lage, für ihre Mitgliedshäuser eine schnelle Pflege der Daten und Kontingente durchzuführen. Zum anderen stand für TourOnline die mögliche Buchbarkeit nicht nur von Zimmern, sondern auch von Pauschalangeboten, Sonderpreisen und Kinderpreisen im Fokus.

David Heidelberg, Vorstandsvorsitzender von TourOnline ist von Trust International überzeugt: „Seit mehr als 15 Jahren unterstützen wir unsere Kunden mit umfassenden Serviceleistungen im Bereich der Verkaufssteuerung und bester Technologie. Die Expertise im Bereich Distribution von Trust International ist national und international führend und genau richtig für unsere Kunden. In Trust International haben wir einen Techno­logiepartner gefunden, der uns und unsere Anforderungen sehr genau versteht und mit dem wir weiter expandieren und neue Märkte für unsere Mitglieder erschließen können.“

„Für Hotels ist es heutzutage essentiell, über die verschiedenen Vertriebskanäle buchbar zu sein. Genau hier setzen wir an: Buchbarkeit in nationalen und internationalen Distributionskanälen mit minimalem Aufwand für den Hotelier. So kombinieren wir führende Technologie mit dem bestmöglichen Service und überzeugen auch große Player der Branche wie TourOnline“, freut sich Richard Wiegmann, Geschäftsführer Trust International.

Februar 2012 – Zwei neue Feratel-Apps auf Facebook sorgen derzeit bei Touristikern für Aufsehen: Das Buchungssystem „Deskline“ ist das eine Zusatzprogramm (App). Mit einem anderen App können beliebig viele Feratel-Live-Cams auf Facebook eingebunden werden. Beide Programme wurden in Zusammenarbeit mit dem Innsbrucker Web-2.0 Spezialisten ICC erstellt.

Messbare Erfolge mit Feratel-Apps von ICC

Messbare Erfolge mit Feratel-Apps von ICC

Wer Panorama-TV sagt meint feratel. Kamera und Wetterstation liefern Bilder und Wetterdaten an TV-Stationen in ganz Europa. Und natürlich weltweit ins Internet und auf Handys. Nicht nur das. Denn „feratel steht für ein e-touristisches Gesamtkonzept“, so Markus Schröcksnadel, Vorstandvorsitzender des internationalen Unternehmens mit Tiroler Wurzeln. Die feratel Informations- und Reservierungssysteme werden von rund 3.600 Destinationen in Mittel-und Osteuropa genützt. Das Leistungsspektrum reicht von der ökonomischen Einzelplatzlösung bis hin zu vernetzten Regions- und Landeslösungen.

„Auch mit der rasanten Entwicklung der Sozialen Netzwerke wie Facebook halten wir selbstverständlich Schritt“, ergänzt Schröcksnadel. Einen Vorschlag des Innsbrucker Social-Media Spezialisten ICC griff feratel deshalb sofort auf: Facebook Apps als attraktive Zusatztools für Tourismusbetriebe, d.h. neben den WebCams auch Buchungsmöglichkeiten auf Facebook zu integrieren.

„Facebook wird als Marketing-Instrument immer wichtiger“, ergänzt ICC-Chef Elmar Frischmann. Er rechnet heuer vor allem mit einer Intensivierung der Kontakte zwischen Tourismusbetrieben und deren Gästen auf Facebook. „Unsere Tourismuswirtschaft hat den Trend erkannt. Nun geht es darum, die Palette der Informationen und Möglichkeiten auf Facebook zu erweitern.“

Vor allem der ‚Einbau‘ von Live-Cams auf Facebook-Seiten von Hotels hat sich als Hit erwiesen. Frischmann: „Die Facebook-Nutzer lieben es, Livecams auf den Seiten ihrer Lieblingshotels zu betrachten. Dies weckt Erinnerungen an die schönen Stunden des Jahres, den Urlaub.“ Und wenn dann gleichzeitig noch die Möglichkeit besteht, den Urlaub zu buchen oder sich zumindest über die Preise zu informieren macht das Lust auf den nächsten Urlaub.“

Februar 2012 – Mit www.roomnight.de stellt die Unternehmensgruppe roomnight24 GmbH ihren Onlineshop für Hotelgutscheine jetzt der breiten Öffentlichkeit vor. Im Angebot befinden sich über 400 Hotels in allen Urlaubsregionen, Metropolen und Kurzreisezielen Deutschlands. Neben komfortablen bis luxuriösen Unterkünften und günstigen Preisen bietet roomnight seinen Kunden eine besondere Form der freiwilligen Sicherheitsleistung: Sollte sich abzeichnen, dass ein Partner-Hotel wider Erwarten nicht in der Lage ist, einen Gutschein einzulösen, können Kunden den Hotelgutschein schnell und einfach über den Kundenservice umbuchen.

roomnight.de bietet seit 2005 in zuverlässiger, hoher Qualität Reise- und Hotelgutscheine für Kurzreisen in allen deutschen Bundesländern und Metropolen an. Bis heute wurden über das Hotel- und Reisegutschein-Portal mehr als 300.000 Gutscheine an über 150.000 Kunden verkauft. Insgesamt vermittelte roomnight.de bisher über 750.000 Hotelübernachtungen. 99,9 Prozent der Kunden bewerteten die Dienstleistung von roomnight.de dabei als zuverlässig und seriös.

Zur einfachen Orientierung ist das Angebot nach geografischen Kriterien und ebenfalls nach Reisevorlieben und -anforderungen sortiert. So lassen sich die Reiseziele und Hotelangebote nach Vorgaben wie z.B. ‘Wellness & Beauty’, ‘Familienurlaub’, ‘Motorradreisen’, ‘Romantiktage’ und ‘Clubfahrten’ schnell und übersichtlich aufrufen. Zudem ist eine Sortierung nach barrierefreien Hotels verfügbar. Ebenso intuitiv steuern Kunden durch den Buchungsprozess. roomnight.de ist damit auch in Sachen Serviceorientierung für Kurzurlauber der richtige Partner.

Hotelgutscheine ermöglichen es Kunden, ihren Kurzurlaub, Städtetrip oder Wellnessurlaub in beliebten Hotels und romantischen Unterkünften günstig zu gestalten. Den Zeitpunkt der Einlösung, sprich die Anreise, vereinbaren Reisende mit dem Hotel selbst, ob spontan oder in mehreren Monaten. Alle Gutscheine sind dabei 36 Monate gültig – alle Angaben zu Reservierung und Buchung befinden sich auf allen Angebotsseiten.

roomnight.de gehört zur Online-Portalgruppe der roomnight24 GmbH, die zu den Online-Vermittlungsspezialisten für Reisen, Hotelübernachtungen sowie Hotel- und Reisegutscheinen zählt. Kunden von roomnight.de erhalten via Gutschein Zugang zu ausgewählten Hotels in ganz Deutschland und können diese zu günstigen Konditionen buchen. roomnight.de steht für Zuverlässigkeit, Sicherheit und Serviceorientierung sowie für Qualität und Komfort bei im Angebot befindlichen Hotels. 99,9 Prozent von über 150.000 Kunden bewerten das Angebot und den Service als überdurchschnittlich.

Aktuelle Top-Angebote unter: www.roomnight.de/hotelgutscheine/bestseller

Neue Hotelrabattkarte verkauft ungenutzte Hotelzimmer ohne Gebühren und Buchungskommissionen

Februar 2012 – Hoteliers sparen sich teure Provisionen: Mit der neuen Hotelrabattkarte „Bocco Card“ werden ungenutzte Hotelzimmer erfolgreich vermarktet. Immer mehr Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz setzen die „Bocco Card“ ein – flexibel ohne Vertragsbindung, bequem ohne kontinuierliche Raten- und Kontingentpflege, vermarktungsstark durch Partner wie z.B. Bertelsmann.)

Bocco Card

„Unsere Hotelpartner gewinnen mit der ‚Bocco Card’ neue Gäste unter Vielbuchern ‚40 Plus’ oder Geschäftsreisenden“, sagte Michael Jarugski, verantwortlich für die Geschäftsentwicklung in Deutschland. Immer mehr namhafte Hotels melden sich bei dem innovativen Vertriebskanal an. Die Einrichtung ist kostenfrei und es werden keinerlei Gebühren oder Buchungskommissionen erhoben. Die Marketingstärke der „Bocco Card“ liegt in der Kombination aus rabattierten Nächtigungen und vollen Übernachtungsraten. „Die Hotelpartner bieten mit der ‚Bocco Card’ ausgewählte Übernachtungen mit 50 Prozent Rabatt an, Folgeübernachtungen zu hundert Prozent. Der Vertriebskanal ist damit nicht zu verwechseln mit Couponing“, erläuterte Jarugski.

Zu den Partnern der „Bocco Card“ gehören bekannte Privathotels wie das Waldhotel Davos, Grand Hotel Lienz und Häuser der Marken Mövenpick, Ramada, Relais & Chateaux, Romantik, Holiday Inn, Mercure, Sorat, Ringhotel sowie Green Line. „Inzwischen ist unser Hotelportfolio auf über 200 Häuser in den beliebtesten Städte- und Feriendesitinationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angewachsen“, berichtete Jarugski.

Für die Hotelpartner der „Bocco Card“ werden zahlreiche Marketing- und PR-Maßnahmen durchgeführt, zum Beispiel Firmenkooperationen und Affiliate-Partneraktionen (u.a. mit Berterlsmann), Geschenkkarten und –flyer, Paketbeilagen mit namhaften Partnern wie Zalando, Newsletter, Gewinnspiele (u.a. auf www.urlaub-zum-halben-preis.de), Pressemitteilungen, TV-Berichte („Canal 9“: http://www.canal9.ch/tele-oberwallis/tagesinfo/tagesinfo/21-11-2011/tagesinfo.html) und einiges mehr.

Eine weitere starke Marketingaktion ist die große Geschenk-Puzzle-Aktion, die vom 24. bis 26. Februar 2012 stattfindet. Dabei werden Inhaber und Interessierte der „Bocco Card“ zu den Profilen einzelner Hotels geführt, um unter den Hotelfotos einen Puzzleteil vom Geschenkgutschein zu entdecken.

Die Zahl der Verkäufe über das eigene Portal www.boccocard.com oder Social Media (www.facebook.com/boccocard) steigt weiter an. „Weit über 1.000 ‚Bocco Cards’ wurden seit dem offiziellen Verkaufsstart im November letzten Jahres abgesetzt und täglich werden es mehr“, so Jarugski.

Das Portal der „Bocco Card“ ist in Kürze in fünf weiteren Sprachen (neben Deutsch auch: Englisch / Französisch / Italienisch / Spanisch / Russisch) live. Die Bestellung ist nun sowohl in Euro als auch in Schweizer Franken möglich.

Die Hotelpartner sind begeistert: „Das ‚Bocco-Card’-Team ist sehr professionell, kreativ und dynamisch und hat immer speziell auf unser Hotel zugeschnittene Lösungen parat“, sagte Stanislav Mahlin, Hotel Manager der Zarenhof Hotels Berlin. „Mit der ‚Bocco Card’ schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Frequenzsteigerung an Randzeiten und Präsenz im Internet – und das alles kostenlos uns kommissionsfrei“, konstatierte Santina Giordano, Direktorin des Hotel Du Glacier Saas Fee.

Die „Bocco Card“ zeichnet sich durch ein simples Verkaufssystem in Kombination mit einem ausgeklügelten Buchungsportal aus. Mit einmalig 69 Euro für die „Bocco Card“ kann man in Tophotels für die Hälfte nächtigen. Mit nur zwei Übernachtungen per „Bocco Card“ hat sich der Kauf schon gelohnt.

Die „Bocco Card“ gilt für ein Jahr und kann bei den gelisteten Hotels zu nahezu allen Tagen eingesetzt werden. „Mit der ‚Bocco Card’ bieten wir einen neuen, preisattraktiven Buchungsweg nicht nur für Schnäppchenjäger“, so Jarugski. „Wir legen Wert darauf, dass führende First-Class- und Luxushotels bei uns buchbar sind, sei es für Geschäftsreisen oder Kurzurlaube oder gar Ferienaufenthalte.“

Gegründet 2006, mit Sitz in Bern (Schweiz), entwickelt und vertreibt die Bocco Group ein komplettes und kostenattraktives Online-Vertriebssystem für Einzelhotels und Hotelketten. Das 10-köpfige Team der Bocco Group GmbH besteht aus Hotellerie- und IT Spezialisten. Über 400 Hotels profitieren von der Optimierung der Online-Umsätze durch die Bocco Group GmbH.

Februar 2012 – Wie kann ich meine Direktbuchungen stärken? Das ist eine der zentralsten Fragen, die sich Hoteliers heutzutage stellen – nicht nur seit der kürzlich angekündigten AGB-Änderung bei HRS/ hotel.de. In diesem Kurzbeitrag möchten wir Ihnen verschiedene, einfache Antworten auf diese Frage aufzeigen.

Von Pierre Manière

Fangen wir mit der „Grundausstattung“ an. Für jeden Beherbergungsbetrieb ist die eigene Webseite Dreh- und Angelpunkt des Geschehens. Dort müssen Sie Ihre Online-Gäste von Ihrem Haus überzeugen und zur Buchung auffordern. Die meisten Hotel-Webseiten sind zwar bereits gut aufgestellt,dennoch sollten Sie darauf achten, wichtige Text-Informationen mit Multimedia-Einsatz (insbesondere Bilder, eventuell auch Videos oder Musik) zu kombinieren.

Darüber hinaus sollten Sie Ihre bevorzugten Direktbuchungsmöglichkeiten auf allen Seiten klar hervorheben. Natürlich ist es von Vorteil, wenn Ihre Zimmer über die eigene Buchungsmaschine direkt buchbar sind; ansonsten platzieren Sie Ihre Telefonnummer auf jeder Seite an prominenter Stelle, z. B. oben rechts mit größerer Schrift und einem aktivierenden Satz wie „Rufen Sie uns an“ oder „Buchen Sie schnell und unkompliziert“.

Was heutzutage ebenso zur Basis der eigenen Online-Aktivitäten gehört: Pflegen Sie die eigenen Einträge in den wichtigsten Bewertungsportalen. Nicht jeder negative Kritker kann mit einem erklärenden, sachlichen Kommentar zu einem wiederholten Besuch ermuntert werden. Doch Sie lassen jeden potenziellen Neukunden schnell das Weite suchen, wenn Sie negative Kritik auf HolidayCheck, Tripadvisor oder in Ihrem Google Places-Eintrag nicht kommentieren.

Um Ihre Direktbuchungen zu stärken, müssen Sie auch besser gefunden werden. Steigern Sie Ihre Relevanz bei Suchmaschinen, indem Sie einen eigenen Google Places-Eintrag anlegen und bestätigen lassen. Die Bestätigung des Eintrags als Geschäftsinhaber ist wichtig: so behalten Sie die Kontrolle über dieses erste „Aushängeschild“ für potenzielle Gäste. Ansonsten drohen zwei Gefahren: erstens könnten unvorteilhafte Bilder Ihres Hotels potenzielle Gäste verschrecken; zweitens könnten fremde Bilder Ihre Gäste auf Buchungsportale leiten.

Helfen Sie potenziellen Gästen auch, Sie zu finden, indem Sie Suchmaschinenwerbung schalten. Mit einer Google AdWords-Kampagne können Sie Interessenten – bspw. bei Googlesuchen zu Ihrem Hotel-Namen und -Ort – auf Ihre eigene Webseite leiten, statt sie an Buchunsportale zu verlieren, die genau so mit Ihrem Namen werben.

Darüber hinaus können Sie einen eigenen Blog einrichten und pflegen, in dem regelmäßige Neuigkeiten zu Ihrem Haus, zu Events und neuen Angeboten oder auch zu Ihrer Region ihren Platz finden. Diese Beiträge reichern die Inhalte Ihrer Webseite an und werten sie für Suchmaschinen auf.

Eine ideale Form von Direktbuchungen sind Folgebuchungen. Bringen Sie Gäste, die ihren ersten Aufenthalt über ein Buchungsportal gebucht haben, dazu, ihre nächsten Buchungen direkt bei Ihnen durchzuführen. So sparen Sie unnötige Provisionszahlungen. Hier haben Sie einen enormen Vorteil gegenüber allen anderen Kanälen: Sie können Ihre Gäste persönlich überzeugen. Informieren Sie Ihre Gäste, indem Sie die Provision auf der Kundenrechnung explizit ausweisen. Denken Sie auch über Treueprogramme wie „10 Übernachtungen = 1 freie Übernachtung“ nach. Sie werden sich wundern, wie viele Kunden auf Sie zukommen werden.

Nach dem ersten Aufenthalt sollten Sie den Kontakt mit Ihren potenziellen Folgebuchern auf anderem Wege pflegen. Geben Sie diesen Gästen Ihre Hotel-Visitenkarte (egal, ob in Papierform oder digital), damit sie bei Interesse Ihr Haus schnell und einfach kontaktieren können. Nutzen Sie Social Media wie Facebook oder auch E-mail-Newsletter, um sie über neue Angebote zu informieren und sie für eine Folgebuchung zu begeistern.

Als Hotelier verkaufen Sie jedoch nicht nur Standard-Zimmer und -Übernachtungen, Sie können auch Arrangements und Pakete schnüren und bewerben. Diese Events, Tagungen, kulinarische oder Wellness-Angebote haben zwei Hauptvorteile: Erstens lassen sie sich nicht so gut vergleichen wie einfache Standard-Zimmerangebote und sind somit für Buchungsportale wenig geeignet; zweitens lohnt sich eigene Werbung bei solchen umsatzstarken Angeboten eher als für eine Standard-Übernachtung. Nutzen Sie für Neukunden sowohl Suchmaschinenwerbung als auch Social Media und für Folgebucher Ihre aufgebauten „Folgebuchungs-Kanäle“.

Die Kür ist es dann, diese Arrangements in Ihre eigene Buchungsmaschine einzubinden. So können Sie Ihre Online-Gäste ganz einfach in Offline-Gäste umwandeln.

Folgende Checkliste hilft Ihnen, Ihre Direktbuchungen online zu stärken:
Download Checkliste als PDF 

Legen Sie Ihre „Grundausstattung“ an

  • Auf eigener Webseite Text-Informationen mit Multimedia-Einsatz kombinieren. (Insbesondere Bilder, eventuell auch Videos oder Musik)
  • Direktbuchungsmöglichkeit auf allen Seiten klar hervorheben. (Gegebenenfalls Telefonnummer plus aktivender Satz wie „Rufen Sie uns an“)
  • Eigene Einträge in den wichtigsten Bewertungsportalen pflegen. (Unkommentierte Kritik verschreckt jeden Kunden)

Werden Sie besser gefunden

  • Eigenen Google Places-Eintrag anlegen und bestätigen lassen. (Bestätigung ist wichtig, um Kontrolle zu behalten)
  • Suchmaschinenwerbung schalten, z. B. Google AdWords bei Suchen nach „Hotel-Name + -Ort“. (Ansonsten „verlieren“ Sie Gäste an Buchungsportale, die genau diese Suchwörter buchen)
  • Eigenen Blog auf Ihrer Webseite einrichten und pflegen. (Neuigkeiten zu Ihrem Haus, zu Events, zu Angeboten, zur Region reichern die Inhalte Ihrer Webseite an und werten sie für Suchmaschinen auf)

Stärken Sie direkte Folgebuchungen

  • Kundenrechnung zur Kommunikation nutzen: Buchungsportal-Provision ausweisen und zur direkten Buchung motivieren. (Bspw. „10 Übernachtungen = 1 freie Übernachtung“)
  • Hotel-Visitenkarte mitgeben, damit Ihre Gäste sie bei Interesse schnell und einfach kontaktieren können. (Egal, ob in Papierform oder digital)
  • Kontakt aufrecht erhalten und Gäste für eine Folgebuchung begeistern. (z. B. über Social Media wie Facebook oder E-mail-Newsletter)

Nutzen Sie Arrangements und Pakete als ideale Direktbuchungs-Angebote

  • Arrangements und Pakete wie Events, Tagungen, kulinarische oder Wellness-Angebote schnüren. (Sie sind für Buchungsportale ungeeignet und Werbung für diese umsatzstarken Produkte lohnen sich eher als für „Standard-Übernachtungen“)
  • Arrangements dezidiert bewerben, z. B. über Suchmaschinenwerbung, Social Media und Ihre aufgebauten „Folgebuchungs-Kanäle“
  • Arrangements in eigene Buchungsmaschine einbinden

Pierre ManièrePierre Manière ist Gründer und Leiter Produktentwicklung bei hom – hotel online-marketing aus Hamburg. Zuvor hat er über vier Jahre lang verschiedene Kunden in Deutschland und der Schweiz als Strategieberater unterstützt. Sein Schwerpunkt damals wie heute liegt auf „neue Medien“. Hom bietet speziell auf Hotels und Beherbergungsbetriebe zugeschnittene Lösungen, um mehr Gäste mit eigenem Online-Marketing akquirieren zu können. Hierbei wird der Schwerpunkt auf erschwingliche Pakete statt auf kostenintensive Beratung gesetzt.

Immer mehr Häuser nutzen professionelle Hotelpräsentationen bei hotelkatalog-online.de

Februar 2012 – Direktbuchungen werden immer wichtiger: Die deutschen Hoteliers setzen beim Onlinemarketing verstärkt auf Google sowie Regional- und Fachportale. 79 Prozent der Hotels arbeiten mit dem Suchmaschinen-Giganten Google, sei es mit „Adwords“ oder anderen Marketingmaßnahmen. 53 Prozent sind bei tagungshotels-online.de gelistet und 37 Prozent bei meinestadt.de. Dies geht aus einer Befragung von über 300 deutschen Hotels hervor. Dabei holt das neue „Hotelwiki“, das zentrale Hotelverzeichnis www.hotelkatalog-online.de, kräftig auf. Rund 38 Prozent der interviewten Hoteliers kennen das neue Präsentationsportal, über zehn Prozent der Befragten nutzen es bereits.

„Angesichts der anhaltenden Debatte um Distributionskosten und Preisdruck von Hotelbuchungsportalen legen immer mehr Hotels ihren Hauptaugenmerk auf Direktbuchungen“, berichtet Jens Reinheckel, Inhaber der Kommunikationsagentur Raum Visionen aus Hameln und Chef von hotelkatalog-online.de. Professionelle Multimedia-Präsentation, SEO-optimiert und dies zu einem Festpreis ganz provisionsfrei – dies ist das Erfolgskonzept von hotelkatalog-online.de. Die Preise sind dabei sehr kundenfreundlich kalkuliert. Ein Jahresbeitrag beginnt für kleine Hotels mit bis zu 30 Betten bei lediglich 200,00 Euro netto und enden bei maximal 600,00 Euro netto für Hotels ab 100 Betten.

Das offiziell Ende vergangenen Jahres gestartete Portal zeichnet sich durch viele technische Innovationen aus: Das sind zum Beispiel intelligente Merk- und Vergleichsfunktionen, Umkreissuchen und die Möglichkeit des Abfragens von über 1.000 Detailinformationen. Optisch hebt sich das Portal ohnehin von allen anderen Suchmaschinen ab. Der neue Premium-Dienst zeichnet sich durch ein sehr flexibles, eigens für das Portal entwickelte und programmierte Content Management System (CMS) aus. Mit wenigen Texteingaben und Foto-Uploads wird eine sogenannte Microsite mit Bildergalerien, aktuellen Arrangement-Offerten und etlichen essentiellen Marketinginformationen mehr erstellt. Eine genaue Klickstatistik gibt Auskunft darüber, wie oft und mit welchen Stichworten das Hotelprofil abgerufen wurden.

Den Hoteliers geht es um eine faire Marketingpartnerschaft, damit sie ihre eigenen Hotel-Webseiten stärken können. 95 Prozent der Befragten erwarten von ihren Partnern mehr Klicks und damit mehr Direktbuchungen. Knapp 60 Prozent möchten auf Portalen wie hotelkatalog-online.de aktuelle Arrangements oder Spezialofferten verbreiten. Rund 57 Prozent erwarten ein Tool für Tagungsangebote. „Bei hotelkatalog-online.de entsprechen wir genau diesen Erwartungen und bieten aufwändig entwickelte Features für MICE-Präsentationen“, so Reinheckel.

Besonders wichtig für die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen ist der umfangreiche Schlagwort-Katalog von hotelkatalog-online.de. „Jedes Merkmal, jedes Zusatzattribut, jeder Mehrwert des Hotels kann aus dem knapp eintausend Stichwörter umfassenden Katalog ausgewählt und dem eigenen Profil zugeordnet werden“, so Reinheckel. Damit kann der User auch die Hotelprofile genau miteinander vergleichen – in allen Bereichen und Kategorien. Eine der Besonderheiten an hotelkatalog-online.de ist die sehr detaillierte Verschlagwortung des Contents. Das sogenannte Tagging ist für die Auffindbarkeit im Internet mit entscheidend.

Gästeanfragen auf hotelkatalog-online.de werden direkt an das Partnerhotel weiter geleitet. Im Profil sind die vollständigen Kontaktdaten sowie Link zur Hotel-Website bzw. zum Onlinebuchungstool des Betriebes angegeben. Provisionen für getätigte Buchungen fallen nicht an.

Die inhabergeführte Agentur Raum Visionen aus Hameln wurde 1996 gegründet und zeichnet sich durch hochwertige, technisch innovative Entwicklungen in den Bereichen 3D, Print und Web sowie Film aus. Die Auftraggeber kommen im Wesentlichen aus dem Bauträger- und Projektentwicklungssegment sowie der gehobenen Hotellerie. Erste Kontakte zu Tophotels entstanden 2004 bei einem Neubauprojekt für Falkensteiner Hotels & Resorts (FMTG). Seither wurden Webapplikationen, Webentwicklungen sowie hochwertige Imagefilme für namhafte Hotelgruppen erstellt, darunter der aktuelle Imagefilm für die Neue Dorint GmbH (www.raumvisionen.de/Movie-Dorint.html).

Hamburg, 10. Januar 2012
Google verändert das Hotelmarketing: Mit dem neuen Tools Hotelfinder und Flight Search sowie zahlreichen weiteren Features für die Touristik bietet der Internetkonzern stark vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Hamburger Kommunikationsagentur BE:CON und das IT-Unternehmen Seekda starten nun Verkauf einer eigenen IT-Lösung und bieten tiefgehende Beratungen rund um erfolgreiches Hotelmarketing mit Google an.

„Seekda Google Connect“ verknüpft die hoteleigene Online-Buchungsmaske ohne Umwege mit der innovativen Lösung der „Google Travel Ads“. In Google-Suchergebnissen, auf Google Maps- und Places-Seiten sowie dem auch in Europa gelaunchten Hotel Finder werden aktuelle Preise, Verfügbarkeiten und Geoinformationen angezeigt. Diese Funktionen sind über das renommierte CRS „Seekda connect“ auch für Individualhoteliers zugänglich. „Seekda Connect“ verlinkt Hotelwebseiten direkt mit Google – ohne Provisionszahlungen durch den Hotelier. Außerdem kann so eine ganze Palette an Hotelangeboten, von einfachen Zimmerbuchungen bis hin zu Pauschalen, dargestellt werden. Für den Hotelbesitzer ist es einfach, das Budget innerhalb eines transparenten Cost-per-Click-Preismodells zu kontrollieren.

„Die direkte Anbindung an Google bzw. die Google Travel Ads ist aus unserer Sicht ein Meilenstein im Bereich des Vertriebs“, sagte Marc O. Benkert, Inhaber und Geschäftsführer von BE:CON. Mit seiner Agentur betreut Benkert seit vielen Jahren zahlreiche Kunden aus der nationalen und internationalen Hotellerie in den Bereichen Kommunikation, Managementberatung und Vertrieb. Insbesondere der Bereich der direkten Buchbarkeit spielt im Bereich der Vermarktung die entscheidende Rolle. Das gilt insbesondere für die Privathotellerie, um sich im Wettbewerb gegenüber den großen Hotelketten zu positionieren.