Archiv

Schlagwort-Archive: Berlin

April 2017 – Erst vor wenigen Monaten ist das niederländische Start-up Hotelchamp in Deutschland gestartet. Wie sich zeigt, mit großem Erfolg. Das Unternehmen hat mit seiner Technologie zur Personalisierung von Webseiten eine Schlüssellösung für mehr Direktbuchungen entwickelt und reagiert damit auf die Forderung der Hotellerie nach mehr Unabhängigkeit von Buchungsplattformen und einer individuellen Ansprache des Gastes.

OB15_ZRosenberg_1003_LRCD-36

Zeèv Rosenberg, Gastgeber des Boutique Hotel i31 Berlin

Neben den Ameron Hotels der Althoff Gruppe setzt nun auch die zweite international erfolgreiche Hotelgruppe mit Hauptsitz in Deutschland auf die Lösung von Hotelchamp: die Meininger Hotels, mit 17 Häusern in elf europäischen Städten. Auch für Einzelhotels ist die Technologie sehr attraktiv und wird seit kurzem vom Boutique Hotel i31 in Berlin Mitte sowie in Zukunft vom Fünf-Sterne-Superior-Designhotel Side in Hamburg genutzt.

MEININGER_Malin_Web

Malin Widmarc-Nilsson, Head of Commerce von Meininger Hotels

Für Zeèv Rosenberg, Gastgeber des Boutique Hotel i31 in Berlin, gehören eine direkte Buchung über die eigene Hotelwebseite und das individuelle Erlebnis des Gastes zusammen: „Der heutige Gast möchte individuelle Erlebnisse statt Massenproduktion und das beginnt mit der Hotelbuchung direkt über die Website. Für uns sind daher Direktbuchungen sehr wichtig, um auch eine individuelle Rundumbetreuung des Gastes von der ersten Minute an zu ermöglichen“. Auch für Malin Widmarc-Nilsson, Head of Commerce von Meininger Hotels, dreht sich in der Hotellerie alles um den Gast: “Mehr Direktbuchungen bedeuten einen engeren Kontakt mit unseren Kunden. Durch die direkte Interaktion, können wir den potentiellen Gast auf seiner Customer Journey begleiten, mehr über seine Wünsche und Bedürfnisse erfahren sowie individuell auf diese eingehen”.

Hotelchamp wurde 2015 von Kasper Middelkoop und Kristian Valk gegründet. Das schnell wachsende Start-up aus Amsterdam hat bewährte Methoden entwickelt, direkte Hotelbuchungen zu erhöhen und die Kundenbindung zwischen Hotel und Gast zu stärken. Das Ziel von Hotelchamp ist es, Hotels nachhaltig im Direktvertrieb zu unterstützen und zugleich Gästen einen besseren Service zu einem günstigeren Preis anzubieten. Hotelchamp beschäftigt derzeit ein Team von mehr als 45 Mitarbeitern an ihrem Hauptsitz in Amsterdam. Zu den Kunden zählen international und national renommierte Hotels und Hotelketten.

Advertisements

November 2016 – Der Gründer der Dormero-Gruppe und Betreiber der Gold Inn-Hotels, Aleksej Leunov, hat mit HotelOfficeSolutions ein Angebot entwickelt, das alle Hotel-Software-Lösungen in einem System vereint und ergänzende Dienstleistungen anbietet. Mit dem Chrome Cottage Berlin als prominenten ersten Kunden, startet das Programm jetzt offiziell in den Vertrieb. Das Hotel des bekannten Berliner Gastronomen Jesko Klatt, liegt mitten im Szenekiez Friedrichshain und spart Zeit und Geld mit den einheitlichen Lösungen von HotelOfficeSolutions, die jetzt bundesweit angeboten werden.

Gastro- und Hotelunternehmer Jesko Klatt (l.) freut sich mit Aleksej Leunov von HotelOfficeSolutions auf eine erfolgreiche Partnerschaft.

Gastro- und Hotelunternehmer Jesko Klatt (l.) freut sich mit Aleksej Leunov von HotelOfficeSolutions auf eine erfolgreiche Partnerschaft.

„Die Entscheidung für HotelOfficeSolutions war denkbar einfach“, erklärt Jesko Klatt, der in der Hauptstadt bereits sehr erfolgreich die Betriebe „Spindler & Klatt“, „The Grand“ und die Event Location „Haus Ungarn“ am Alexanderplatz betreibt. Neben der Property-Management- und der Restaurant-Software setzt Klatt auch auf die Dienstleitungen von HotelOfficeSolutions: „Reservierungszentrale und Revenue Management werden von unserem Partner umgesetzt. Das spart nicht nur Geld, sondern verschafft uns im Hotel mehr Zeit für echte Gastfreundschaft“, sagt Klatt. Daneben setzt das Chrome Cottage Berlin auch bei der IT-Infrastruktur, dem Dokumenten-Management-System und beim Channel-Manager auf die Technologie von HotelOfficeSolutions

Das cloud-gestützte System verbannt zeitintensive Insellösungen in die Vergangenheit und vereint alle Prozesse unter einem Hut. So erhalten auch eigenständige Gastgeber jetzt die technischen Möglichkeiten der großen Ketten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Mit HotelOfficeSolutions erreichen Hoteliers eine Steigerung ihrer Kosteneffizienz und erhöhen gleichzeitig ihre Planungssicherheit. Durch die integrierbaren Bausteine, wie
Yield-, Channel- und Sales-Management, lassen sich die Umsätze optimieren, während Dokumentenmanager und Office-Anwendungen eine Verbesserung der Serviceleistungen durch effizientere Abläufe möglich machen.

Egal ob Einzelhotel, Kooperationsbetrieb, mittelständische Gruppe oder große Kette – mit HotelOfficeSolutions steht Hoteliers die gesamte Produktpalette des modernen Hotelmanagements in einem automatisierten Backendsystem zur Verfügung. Hotels, die derzeit andere Systeme nutzen, können denkbar einfach umziehen.

Größter Aufsteiger: Melia Berlin (von Platz 62 auf Platz 26) – Größter Absteiger: Hotel Bayerischer Hof in München (von Platz 9 auf Platz 62) – Trotz des starken Wachstums bei Google+ und Pinterest verschenken die Hotels entscheidende Chancen beim Content Marketing

September 2014 – Die „Hotel Studie 2014“, die zum zweiten Mal in Folge von Eventveranstalter Eventsofa durchgeführt wurde, zeigt ein vollständig neues Online-Marketing-Ranking: Vier neue Hotels befinden sich dieses Jahr in der Top 5 Platzierung. Das Hotel Adlon Kempinski in Berlin hat es von Platz 6 auf die Spitzenposition geschafft. Daneben fallen besonders die Aufsteiger Marriott Frankfurt und Kempinski Hotel Frankfurt Gravenbruch auf, die sich von Platz 14 bzw. 35 auf Platz 2 und 3 verbessert haben. Grund dafür sind neben Google+ vor allem die gesteigerten Traffic und Backlink Zahlen sowie die Investitionen in Google Adwords, die erstmalig mit ins Ranking eingeflossen sind.

Hotelmarketing Ranking 2014

Größter Absteiger im Online-Marketing-Ranking der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland ist das Hotel Bayerischer Hof in München, das von Platz 9 im letzten Jahr auf den 62. Platz gefallen ist. Größter Aufsteiger unter den Hotels ist das Melia Berlin, das sich von Platz 62 auf Platz 26 gearbeitet hat.

Zeigt die „Hotel Studie 2014“ kaum Veränderungen bei Facebook (2014: 92% der Hotels mit eigener Fanpage präsent und durchschnittlich 4.227 Fans, 2013: 89% mit 3.127 Fans), fällt ein besonderer Aufwärtstrend bei den Social Meda Kanälen Google+ und Pinterest auf: Im Gegensatz zum Vorjahr nutzt 2014 die Mehrheit der Hotels Google+ (2014: 60%, 2013: 37%). Bei Pinterest hat sich die Nutzung verdreifacht: 2014 sind 18 Prozent der Hotels präsent, 2013 waren es nur sechs Prozent. Dennoch bleibt Pinterest auf dem letzten Platz der genutzten Social Media Kanäle und stellt damit ein Netzwerk mit dem größten noch ungenutzten Potenzial dar. Wenig Veränderung und Aktivität zeigt sich beim Kurznachrichtendienst Twitter, der nur von 49 Prozent der Hotels genutzt wird (mit durchschnittlich 359 Followern). Ebenso schwach fällt die Präsenz auf der erstmalig untersuchten Plattform Xing aus. Nur 42 Prozent der Hotels sind in dem Business Netzwerk vertreten, davon haben leidglich vier Prozent ein kostenpflichtiges Employer Branding Profil.

Trotz der gesteigerten Zahl an Google+ Profilen verschenken die Hotels zum Großteil Wachstumschancen, da es an Content und Interaktion fehlt. So liegt der Durchschnitt an +1 auf Google+ auch nur bei 98. Die fehlende Content Strategie zeigt sich auch im 2. Block der Studie, in dem die Websites und Website-Faktoren der Hotels untersucht wurden. Demnach lassen ca. 70 Prozent das Content-Potenzial eines Corporate Blogs ungenutzt. Nur neun Prozent der Hotels betreiben einen eigenen Blog. Gleiches zeigt sich im Bereich Email-Marketing, wo nur 22 Prozent einen eigenen Newsletter zur Kundenbindung und -gewinnung nutzen.

Ein positives Bild zeigt sich für die Hotels beim Suchmaschinen-Traffic via Google. So hatten im letzten Jahr nur zwei Prozent der Hotels einen SE Traffic von über 100.000. Dieses Jahr sind es 20 Prozent. Den Topwert besitzen 2014 wieder die Center Parcs mit 244.718 (Bungalowpark Hochsauerland und Bungalowpark Bispinger Heide).

Der erstmalig erhobene Bereich der Suchmaschinenwerbung zeigt, dass 66 Prozent der Hotels in Google Adwords investieren. Mit über 10.000 beworbenen Keywords führen die Hotels der Ketten Hilton und Marriott das Ads Keyword Ranking an.

Außerdem investieren die Hotels im Veranstaltungsbereich in professionelle Location-Plattformen: Mit 53 Prozent sind die meisten Hotels dieses Jahr auf 3 oder 4 der untersuchten Location-Plattformen vertreten.

Das Gesamt-Ranking der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland sowie detaillierte Studienergebnisse mit Abbildungen und Grafiken zum Download finden Sie unter: www.eventsofa.de/l/social-media-hotel-online-marketing-studie-2014.html

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung unserer Lebenswelten vergleicht die Hotel Studie von Eventsofa jährlich die Online-Aktivität der 100 umsatzstärksten Hotels in Deutschland. Dabei betrachtet die Studie zum einen die Präsenz und Aktivität der Hotels in Social Media Kanälen (Facebook, Google+, Pinterest, Foursquare und Xing) und ihre digitalen Maßnahmen zur Kundenbindung (Blog und Newsletter). Zum anderen untersucht die Hotel Studie die Auffindbarkeit der Hotel-Webseiten in der Suchmaschine Google (anhand von Traffic, Backlinks, Sichtbarkeitsindex und Keyword Advertising). Getrennt davon geht die Studie auf die Nutzung von Location-Plattformen im attraktiven Veranstaltungsmarkt ein.

Dezember 2013 – Pont Neuf oder Berlin Alexanderplatz, wo treffen sich Liebende in diesen Tagen? Der Berliner Alexanderplatz verwandelt sich bis Weihnachten in einen Ort vorweihnachtlicher Romantik. Eine englische Tradition hält Einzug: Deutschlands größter Mistelzweig hängt ab heute in der Bernhard-Weiss-Straße und verspricht Liebesglück, für alle, die ihren Gefühlen unter dem riesigen Immergrün freien Lauf lassen. Es darf geküsst werden, was das Zeug hält. Nicht nur Paare, auch Singles kommen zum Zug. Denn steht eine Frau allein unter dem adventlichen Zweig, sollte sie dem Brauch nach ein spontanes Wangenküsschen nicht ablehnen. Sonst, so heißt es, wird sie lang auf ihren Mr. Right warten müssen. Der Riesen-Mistelzweig ist eine weihnachtliche Aktion der InterContinental Hotels Group (IHG).

Berlin im Kussfieber: Größter Mistelzweig Deutschlands hängt in der Hauptstadt - Werbeaktion von InterContinental Hotels

Mit seinem imposanten Umfang von rund zwei Metern ist der Mistelzweig am Alexanderplatz der größte in Deutschland. Vielerorts auf der Welt findet der angelsächsische Brauch in den Wochen vor Weihnachten statt. Die Mistel, eine alte, schon bei den Kelten als heilig geltende Kulturpflanze, blüht das ganze Jahr durch – also auch im Winter. Entsprechend stehen die immergrünen Zweige für Treue und Fruchtbarkeit. Einer der ersten Aufzeichnungen nach begannen die Engländer im 18. Jahrhundert, sogenannte „Küssbälle“ aus Misteln in Türrahmen und über Esstischen aufzuhängen. Wer sich darunter trifft, küsst sich und zupft eine Beere vom Zweig, die Verlobung soll dann alsbald folgen.

Wer unter dem Zweig Zuneigung schenken will, muss dafür keineswegs nach Berlin reisen. Der Brauch hält in den nächsten Wochen auch in weiteren Städten Einzug: IHG schickt einen Fotoautomaten auf Reisen – für kostenfreie Fotogrüße unter dem Mistelzweig. Stationen: Berlin, Hauptbahnhof, 5./6.12., Hamburg, Winterdom 7./8.12., Düsseldorf, Düsseldorfer Arcaden, 9./10.12., Amsterdam/Hoofddorp (NL), Winterland, 14./15.12.

August 2013 – HRS zieht die Daumenschrauben bei den Hotelpartnern an: Wer das Siegel „Top Quality Hotel“ in Zukunft haben möchte, muss sich ausgerechnet der nachwievor vom Bundeskartellamt beanstandeten Bestpreis-Klausel des Hotelbuchungsunternehmens unterwerfen.

Top Quality Hotel

Weitere Kiterien sind: Ein Hotel muss mindestens 6,5 von 10 Punkten in der Kundenbewertung erhalten und von mindestens 90 Prozent seiner Gäste weiterempfohlen worden sein. Darüber hinaus müssen „Top Quality Hotels“ den Gästen eine flexible Buchung ermöglichen und Stornierungen bis 18 Uhr kostenfrei akzeptieren. Außerdem muss das Hotel zwei Gratisleistungen anbieten. Zur Wahl stehen WLAN, eine Tageszeitung, Parkplatz am Hotel, Zimmer-Upgrade, später Check-out, persönlicher Shuttle-Service, Wellness- oder Restaurant-Gutschein, Auffüllen der Minibar, Obstkorb und Pay-TV.

Mehr als 3.500 Hotels führen bereits das Qualitätssiegel, teilte HRS mit. „Mit dem Siegel ‚Top Quality Hotel‘ stellen wir besonders kundenorientierte Hotels prominenter in den Suchergebnissen dar. Dadurch erhöhen sich ihre Buchungschancen. Top Quality Hotels werden deutlich häufiger geklickt als Häuser ohne diese Auszeichnung“, sagte Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS.

Eines der ersten Hotels, die mit dem HRS-Qualitätssiegel ausgestattet wurden, war das Hotel Savoy Köln. Das Haus gehört der HRS-Gründerfamilie Ragge und steht bei allen Hotelsuchen in Köln stets an erster Stelle.

Hotel Zarenhof Berlin mit HRS-Qualitätssiegel ausgestattet

Neuester Träger des HRS-Siegels ist das Hotel Zarenhof in Berlin-Friedrichshain. Das Haus mit russischem Ambiente nahe der belebten Simon-Dach-Straße hatte sich schon kurz nach der Hoteleröffnung für das Siegel beworben. Um alle vier Kriterien zu erfüllen, nahm Hoteldirektor Martin Stamm extra eine weitere Gratisleistung hinzu: HRS-Gäste bekommen nun neben kostenlosem WLAN und der Tageszeitung ein Zimmer-Upgrade.

„Das Siegel gibt uns die Möglichkeit, uns von anderen Häusern in Friedrichshain abzuheben“, sagte Stamm. In seinem Berliner Bezirk gibt es nur wenige andere Häuser, die mit der Auszeichnung werben dürfen. Während große Ketten allein mit ihrem Namen am Markt präsent seien, müssten kleinere Häuser wie der Zarenhof mit seinen 48 Zimmern nach Ansicht von Martin Stamm auf andere Möglichkeiten zurückgreifen. „Die Zufriedenheit und positive Resonanz anderer Hotelgäste spielt bei der Entscheidungsfindung potentieller Bucher eine maßgebliche Rolle. Deshalb spielen gute Kundenbewertungen und eine hohe Weiterempfehlungsrate eine große Rolle bei der Vergabe des Siegels“, betonte Heike Antonelli Hotel Sales Managerin von HRS.

Lesen Sie dazu auch:
Wieder Abmahnung für HRS – Bundeskartellamt bewertet Bestpreisklausel immer noch kritisch

Mai 2013 – In Berlin feiert LAAVRO große Erfolge in der Tophotellerie: Der Marktstart für die Restzimmervermarktung ist geglückt. Nun expandiert das innovative Marketingsystem nach Frankfurt am Main und Düsseldorf. LAAVRO bietet jedem teilnehmenden Hotel die Möglichkeit, Restkapazitäten provisionsfrei an Partnerhotels zu vermarkten. Dies geschieht alles online und automatisch durch den Austausch von noch verfügbaren Zimmern – überbuchte Hotels finden so schnellstmöglichst Unterkünfte für ihre Gäste.

LAAVRO – Last Available Rooms startet nun auch in Frankfurt am Main und in Düsseldorf
LAAVRO – Last Available Rooms startet nun auch in Frankfurt am Main und in Düsseldorf

„Die Erfolge, die wir im Frühjahr 2013 verzeichnen konnten, haben unser Konzept bestätigt und geben uns die Möglichkeit bereits bis September in allen relevanten Großstädte mit ausreichend Hotelpartnern vertreten zu sein“, sagte LAAVRO-Geschäftsführer Dennis Kratzke. Der Marktstart in Frankfurt am Main und Düsseldorf steht unmittelbar bevor. Partnerhotels können sich noch anmelden.

Bis Ende Juli will LAAVRO auch in München, Hamburg und Hannover etabliert werden. Im weiteren Jahresverlauf sind technische Erneuerungen zu erwarten, darunter die Anbindung an Channel Manager sowie Schnittstellen zu Taxizentralen und Limousinenservices.

LAAVRO ist ein ausgeklügeltes Angebot-Nachfrage-System, das dem Hotelier unnötige Telefon- und Onlinerecherche, das Schreiben von Kostenübernahmen und vielen weiteren Extras abnimmt. Im Startjahr 2013 nehmen Hotels für nur 39 Euro pro Monat teil.

„An Ausbuchungen kommt wohl niemand vorbei. Wir begrüßen die Idee, dass nun eine professionelle Plattform entsteht, mit deren Hilfe sich die Kollegen in der Hotellerie untereinander weiterhelfen können. Das wird im stressigen Ausbuchungsfall den Mitarbeitern und den Gästen helfen, schneller bessere Lösungen zu finden“, kommentierte Oliver Winter, CEO der A&O HOTELS and HOSTELS Holding AG.

LAAVRO wurde im November 2012 von Bogdan Vlasenko (31 Jahre) und Dennis Kratzke (27 Jahre) gegründet. Dennis Kratzke hat die Hotellerie von der Pike auf gelernt. Bereits in seiner Lehre im Hotel Palace Berlin kam er das erste Mal mit dem Thema Überbuchung in Verbindung. Auch im Laufe der Jahre in den verschiedene Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, in denen er umfangreiche Positionen besetzte, wurde er immer wieder mit dieser Problematik aus vielen Sichten konfrontiert. So entwickelte er in den letzten Jahren das Konzept für LAAVRO gemeinsam mit Bogdan Vlasenko. Der Kompagnon ist ein Vollprofi aus dem Bereich der Softwareentwicklung.

Hamburg, Juni 2012 – in eigener Sache

HOTELIER TV: Brandneue Stage-Show „Voca People“ – Notlandung in Deutschland
„Vova People“ sind in Deutschland gelandet! Direkt vom Planeten Voca steuerten sie ins Kehrwieder-Theater in die Hamburger Speicherstadt. Michael Duwe, Geschäftsführer Stage Entertainment Touring Productions GmbH, bestätigt: „Ja, es ist wahr, Voca People sind in der Speicherstadt gelandet. Ihre Energie- Reserven waren verbraucht.“ Er ergänzt: „Es ist Wahnsinn, aber um die Ressourcen wieder aufladen zu können, nutzen Voca Peolpe unsere menschliche Musik auf eine ganz besondere Art. Das geniale Preview-Publikum hat begeistert geklatscht, gelacht und mitgesungen.“
Sehen Sie hier den Preview zu „Voca People“: http://youtu.be/FkTpKHG5coo

HOTELIER TV: „War Horse“ feiert Deutschlandpremiere in Berlin
Es ist der größte Bühnenerfolg der letzten Jahre: „War Horse“. Ausgezeichnet mit sechs Tony Awards, umjubelt in London, New York und Toronto. Stage Entertainment bringt den Bühnenerfolg des National Theatre of Great Britain im März 2013 erstmals nach Deutschland, in das Stage Theater des Westens in Berlin.
„War Horse“ erzählt die Geschichte einer grenzenlosen Freundschaft – inmitten der Wirren des Ersten Weltkrieges. Einer Freundschaft zwischen Mensch und Tier, zwischen dem englischen Jungen Albert und seinem Pferd Joey. Basierend auf der gleichnamigen Novelle des britischen Kinderbuchautors Michael Morpurgo ist dem National Theatre of Great Britain ein einzigartiges Bühnenstück gelungen, das seinen Zauber vor allem den einzigartigen lebensgroßen Pferden verdankt, die auf der Bühne bis ins kleinste Detail realistisch wirken.
Sehen Sie hier mehr: http://youtu.be/N8jWcWEuyII

_______________________________________________________
EXKLUSIV BEI HOTELIER TV: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – Übersicht Juni 2012
Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie – präsentiert von HOTELIER TV
Download PDF: http://www.medienunternehmung.de/Downloads/Hotel-TV-Programm-Juni-2012
_______________________________________________________

HOTELIER TV zeigt „Europa Konsumbarometer 2012“: Mittelschicht früher und heute
Europäer nehmen eine Verschlechterung ihrer Lage wahr – Einkommenssteigerungen versus hohe Lebenshaltungskosten – Höherer Lebensstandard der heutigen Mittelschicht
Mehr bei HOTELIER TV: http://youtu.be/zxakxL18bLc

HOTELIER TV präsentiert: „Liebeswelt Bergergut“ – Film mit Erosfaktor

Die „Liebeswelt Bergergut“, das besondere „Liebeshotel“ im malerischen Mühlviertel in Oberösterreich. hat einen neuen und ganz besonderen Film. Produziert wurden die Movies mit Hollywood-Format von Pink Communications in Zusammenarbeit mit Satori Film. Erotisch, verführerisch und voller Liebe präsentiert sich Ex-Vize-Miss-Austria Konstanze Heis. Als ihr Partner ist der sympathische Moderationsprofi und Eventmanager von „Feel“, Karl Weixelbaumer, die perfekte Besetzung. Der attraktive Linzer lässt Frauenherzen höher schlagen und gilt schon jetzt als die österreichische Version von „Jude Law“. Hollywood-Glamour ist garantiert! Lassen Sie sich inspirieren von Liebe, Lust und Sinnlichkeit und genießen Sie den neuen Film mit Erosfaktor jetzt online.
Und für all jene, die den „Quickie“ bevorzugen: Bergergut – der Spot!
Das wollen Sie auch! Garantiert! Jetzt viele Freuden mit dem Spot: http://youtu.be/fLeORjU1dv0

HOTELIER TV: Vorsicht in Europas erstem Singlehotel Aviva – Nicht jeder Flirt klappt …

Vorsicht in Europas erstem Singehotel Aviva in St. Stefan am Walde in Österreich: Nicht jeder heiße Flirt wird zur Traumnacht …
Endlich: Nach der Aviva-Flirtfibel und der Aviva-CD gibt es jetzt auch die lang erwarteten Aviva-Movies. Selfness, Soul, Spirit, Sexappeal, Love und High Life: Europas erste Lebenswelt für Singles & Freunde können Sie jetzt auch brandneu als Film erleben.
Frisch, frech und sexy überzeugen die neuen Aviva-Movies mit ganz viel Single-Power. Aviva-Chef Werner Pürmayer ist es in Zusammenarbeit mit Pink Communications und Satori Film gelungen, für seinen Spot das bekannte Playboy-Modell Dominique Regatschnig zu gewinnen. Die sexy Blondine war bereits international als Top-Modell tätig und flirtet jetzt in den Aviva-Movies mit Modell Daniela Kepplinger und deren Herzblatt Peter Brandl.
Aviva verspricht Spaß, Liebe, Lachen und Leichtigkeit im Leben. Achtung: Nachahmen auf eigene Gefahr!
Es könnte gefährlich werden: http://youtu.be/GQJAHYq_MC4

Kult-Spot jetzt bei HOTELIER TV: Veltins Kronkorken einfach mit Bikinischnalle oder Kettenssäge öffnen
Und jetzt? Veltins aus dem Kühlschrank und hier klicken: http://youtu.be/nGsXLXkSgog

Marcus Schenkenberg zeigt mit Freundin Dorin: Männer, so verwöhnt ihr eure Frauen!
In der romantischen Atmosphäre eines Wiener Luxushotels demonstriert Marcus Schenkenberg in einer aufwändigen Fotoproduktion die hohe Schule des Verwöhnens – und seine Lebensgefährtin Dorin darf genießen. Seine neue Under- und Homewearkollektion, die Marcus Schenkenberg trägt, gerät dabei zur bequemsten Nebensache der Welt.
Sexy, sexy: http://youtu.be/aFPP0DOeSVs

_______________________________________________________
JETZT NEU: Audio Podcasts bei HOTELIER TV & RADIO

Bis(s) zum Netzprofi – Ernährungskommunikation 2.0: Essen wird digital
Twitter, Xing, Facebook, Blogs und Foren – solche sozialen Netzwerke gehören fast schon zum Standard. Dabei dienen sie längst nicht mehr ausschließlich als Plattform für den privaten Plausch. Social Media sind auch Mittel der professionellen Kommunikation und gewinnen hier entscheidend an Bedeutung. Man muss sie nur entsprechend einsetzen und nutzen. „Bis(s) zum Netzprofi – Ernährungskommunikation 2.0“ war der Titel des entsprechenden aid-Forums. Diskutiert wurden Chancen und Risiken in der digitalen Beratung von Trink- und Essgewohnheiten.
Wie es mit Apps und Co. in der Ernährungsszene bestellt ist, zeigt der neue aid-Hörfunkbeitrag – zu hören bei HOTELIER TV & RADIO:
http://soundcloud.com/hoteliertv/essen-digital

Weitere Podacsts: