Archiv

Schlagwort-Archive: Direktvertrieb

November 2013 – Hotelzimmer reservieren und gleich bezahlen: So soll man es künftig bei Accor machen. Bei accorhotels.com wurde nun dazu das Direktüberweisungsverfahren „Sofort Überweisung“ integriert. Um ein Zimmer in einem der 200 Accor Hotels in Deutschland zu buchen, muss man also nicht mehr per Kreditkarte bezahlen.

accorhotels.com

Erklärtes Ziel von Accor ist es, den Direktvertriebskanal accorhotels.com weiter auszubauen. Da viele Kunden davor zurückscheuen, ihre Kreditkarte für Onlinebuchungen zu verwenden, können auf accorhotels.com viele Angebote auch ohne Kreditkarte bequem und direkt gebucht werden. „Sofort Überweisung ist neben der Kreditkarte die optimale Ergänzung unseres Bezahlportfolios“, so Michael Mücke, Chef bei Accor Hospitality Germany. „Die Echtzeitbestätigung des Zahlungseingangs bringt den Hoteliers Sicherheit in den Geldflüssen und für die Planung der Auslastung der Zimmer. Für unsere Kunden bietet die Bezahllösung noch mehr Komfort bei der Onlinebuchung auf accorhotels.com. Zur Garantie für den besten Preis im Internet kommt die Sicherheit beim Bezahlen hinzu“

Der Kunde wählt das gewünschte Hotel auf accorhotels.com und gibt bei der Onlinebuchung einfach „Sofort Überweisung“ als Zahlungsweg an. Auf dem verschlüsselten Zahlungsformular gibt er dann seine Bankverbindung und die Zugangsdaten ein und bestätigt abschließend mit einer TAN. Die Überweisung wird dann wie gewohnt von der Bank bearbeitet. Nach Abschluss der Buchung erhält das gebuchte Hotel eine Echtzeitbestätigung und profitiert damit vom schnellen Zahlungseingang. Für die Bezahlung mit der „Sofort Überweisung“ ist keine Registrierung notwendig – ein onlinefähiges Bankkonto genügt. Die Bezahl-Transaktion funktioniert wie eine automatisierte, sekundenschnelle Vorkasse via Überweisung, bei der keine Zusatzgebühren anfallen.

November 2013 – Radikales Umdenken: Die Marketingvereinigung Landhotels Österreich läutet den Anschied von Hotelbuchungsportalen ein und setzt künftig komplett auf Onlinemarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO). Die Umschichtung des Werbebudgets in Richtung direktes Onlinemarketing und die Vermarktung über Suchmaschinen anhand cleverer SEO-Strategien sei von höchster Priorität, wurde mitgeteilt.

landhotels.at

Google werde immer wichtiger, vor allem aber auch immer komplexer. Die 45 Landhotels Österreich wollen nun mit der Salzburger Internetagentur NCM ihr ambitioniertes Konzept umsetzen.

Langfristig stelle die Fokussierung SEO und reines Onlinemarketing die kostengünstigste und effektivste Art der Bewerbung und Vermarktung dar, heißt es. Ziel ist es, mehr Direktbuchungen zu fördern. Zudem wird gerade an einem neuen und innovativen Verlinkungsmodell gearbeitet, das die Arbeit mit Google in Zukunft noch effizienter für Hoteliers machen wird.

Das Beispiel der Landhotels Österreich verdeutlicht, wie wichtig eine ausgefeilte Online-Vertriebsstrategie für mittelständische Hotels ist. Die Ausrichtung auf Suchmaschinen und Optimierung für den Google Hotelfinder steht dabei ganz oben.

Oktober 2013 – Echte Hilfe für mehr Direktvertrieb: Der europäische Branchen-Dachverband Hotrec hat die Checkliste für professionelles Hotelmarketing aktualisiert. Sie steht unter hotellerie.de zum kostenfreien Download zur Verfügung.

onlinebuchung-hotels-online-buchen-c2a9-ben-chams-fotolia-com

Mittel- und langfristig ist die Stärkung des Direktvertriebs die beste und nachhaltigste Möglichkeit für die Hotellerie, sich aus der Abhängigkeit der Buchungs-, Bewertungs- und Vergleichsportale zu lösen. Voraussetzung dafür ist, dass der Gast im Internet ohne Umwege zum Hotel findet und dort schnell und unkompliziert mit wenigen Klicks eine Buchung abschließen kann. Dazu sind eine suchmaschinenoptimierte Hotelwebsite und eine für den Nutzer einfache und komfortable Buchungsmaschine notwendig. Außerdem verlangen die potentiellen Gäste auf der Website nach einzigartigem Content, exklusiven Angeboten, die man nur beim Hotel direkt finden und buchen kann, authentischen Bildern und hilfreichen Zusatzinformationen.

„Es ist von essenzieller Bedeutung für die Hotellerie, dass das von den Portalen verordnete Regime verpflichtender Paritäten, also gleiche Preise auf allen Kanälen, aufgehoben wird, nur dies eröffnet alte und neue Vertriebschancen zur Zusammenarbeit mit anderen Partnern, aber auch eine Stärkung des „Fabrikverkaufs“. Die eigene Homepage wird zum Dreh- und Angelpunkt, um den Direktvertrieb zu revitalisieren“, kommentiert Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA) und im Executive Committee von Hotrec für Distributionsthemen verantwortlich.

Die aktualisierte Checkliste bietet eine hervorragende Hilfestellung für Hoteliers in ganz Europa um den Vertrieb über eigenen (Online-) Buchungskanäle auf erfolgreiche Beine zu stellen. In den über 80 aktualisierten und auf die neusten Entwicklungen in der Online-Distribution angepassten Einzelpunkten kann jeder Hotelier für sich selbst abschätzen, in welchen Bereichen des Onlinevertriebs er bereits gut aufgestellt ist und wo es noch Optimierungspotenzial gibt.

Die Checkliste gliedert sich nach den folgenden Themenbereichen:

  • Wissen und Know-how aufbauen
  • Eigenes Profil herausarbeiten
  • Hoteleigene Website optimieren
  • Preise und Verfügbarkeiten kontrollieren
  • Aufmerksamkeit und Auffindbarkeit sicherstellen
  • Kundenbindung verbessern (CRM)
  • Empfehlungs-Marketing stärken
  • Social-Media nutzen

Eine deutsche Version der Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs steht Interessierten auf der IHA-Homepage unter http://www.hotellerie.de zur Verfügung: http://www.hotellerie.de/media/docs/de_update_okt_2013checkliste_direktvertrieb_draft1.pdf

Oktober 2013 – Das Grand Hotel Binz auf Rügen erzielt mit seinen Suchmaschinen-Marketing-Maßnahmen einen Return On Advertising Spend (ROAS) von 15. Jedem Euro, der für Marketing eingesetzt wird, stehen demnach Einnahmen in Höhe von 15 Euro gegenüber. Das Fünf-Sterne-Hotel im Ostseebad Binz, ein Haus der Private Palace-Gruppe, ist Kunde bei Hotelwebservice. Bereits seit 2009 werden das Content-Management-System für die Verwaltung der Inhalte auf der eigenen Website (www.grandhotelbinz.com) und die Buchungsmaschine (IBE) genutzt. Seit September 2012 werden auch die Online-Marketing-Maßnahmen für das Hotel mit seinen 120 Zimmern und vier Suiten im  Rahmen einer Partnerschaft zwischen Hotelwebservice und den SEM-Experten der Hamburger Agentur 95-35 umgesetzt. 95-35 hat sich ausschließlich auf Suchmaschinenmarketing spezialisiert, betreut schwerpunktmäßig die Tourismusbranche und übernimmt die Gestaltung und Platzierung von Textanzeigen sowie deren Verlinkung mit entsprechenden Inhalten auf der Hotelwebseite.

onlinebuchung-hotels-online-buchen-c2a9-ben-chams-fotolia-com

In Werbekreisen gilt bereits ein ROAS von 3 als gut – das Grand Hotel Binz erreicht das Fünffache dieses Wertes. 57,41 Prozent aller Online-Buchungen und 58,64 Prozent des Online-Umsatzes werden derzeit direkt über die hoteleigene Internetseite generiert. Zusätzlich zu den Übernachtungen wird über die Buchungsmaschine der Internetseite ein Umsatzanteil von weiteren 4,5 Prozent mit Wellnessbehandlungen und andere Zusatz­leistun­gen erwirtschaftet. „Ohne das Zusammenspiel zwischen Technologie und Marketingstrategie wäre dieser Erfolg kaum vorstellbar,“ freut sich Gudrun Benedict, Sales & Marketing Direktorin im Grand Hotel Binz. „Die klug platzierten Anzeigen bringen potenzielle Gäste auf unsere Seite. Aber erst durch die strukturierte und aktuelle Gestaltung der Website und den einfachen Buchungsprozess entscheiden sie sich auch zur Direktbuchung. Wir sind heute deutlich besser aufgestellt und, durch den höheren Direktbuchungsanteil, sparen wir erhebliche Kosten für Kommissionen.“

„SEM zahlt sich nur aus, wenn der durch eine Online-Anzeige auf meine Webseite weitergeleitete, potenzielle Gast auch tatsächlich bucht,“ ergänzt Thomas Lendzion, Geschäftsführer von Hotelwebservice. „Dazu muss er erstens zu meiner Zielgruppe gehören, so dass ihn das preisliche und inhaltliche Angebot anspricht. Zweitens muss meine Internetseite ansprechend gestaltet und drittens der Buchungsprozess einfach sein. 95-35 übernimmt die erste Bedingung und bringt die richtigen Besucher auf die Internetseite unserer Kunden. Für den Rest sind wir verantwortlich. Der Hotelier erhält auf diese Weise ein rundes Paket, mit dem er Umsatz und Ergebnis steigert.“

Die Schwierigkeiten vieler Hotels, ihren Direktvertrieb zu stärken, sieht Thomas Lendzion auch durch die häufige Trennung zwischen Vertrieb und Marketing verursacht: „Es wird noch zu selten erkannt, wie sehr beide Bereiche voneinander abhängen und aufeinander angewiesen sind.“ Und auch Gudrun Benedict ist überzeugt: „Gestaltung, Technologie und Marketing für die Internetseite müssen für erfolgreichen Direktvertrieb als Ganzes betrachtet werden.“

Für die Zukunft plant das Grand Hotel Binz weitere Optimierungen auf Basis der gesammelten Online Marketing Daten. Außerdem soll das Angebot auf mobilen Plattformen weiter ausgebaut werden. Auch hierfür setzt Gudrun Benedict auf die Branchenlösungen von Hotelwebservice.

August 2013 – In der Zusammenarbeit zwischen Hoteliers und Reiseportalen im Internet scheint Ungemach zu drohen. Ein Teil der Hotelbetreiber will sich womöglich nicht mehr an die Preisparität halten und auf der eigenen Homepage lieber günstigere Varianten der Angebote veräußern. Henry Leitmann, Geschäftsführer von kurzurlaub.de stellt sich den Fragen zur aktuellen Situation. Im Interview gibt der Portalbetreiber Auskunft, was Hoteliers wünschen und wie brisant die momentane Lage ist.

Henry Leitmann, Geschäftsführer des Internet-Portals Kurzurlaub.de

Nach Auffassung des Bundeskartellamts verstoßen Bestpreis- und Preisparitätsklauseln für Hotelangebote gegen das europäische und das deutsche Kartellverbot, weil sie einen Preiswettbewerb zwischen konkurrierenden Internetportalen praktisch ausschließen und den Marktzutritt neuer Anbieter erheblich erschweren. Außerdem werde auch der Wettbewerb zwischen den Händlern oder Hoteliers beschränkt, weil sie ihre Preise nicht frei gestalten und auf neue Wettbewerbssituationen nicht flexibel reagieren können. Knapp ein Viertel der Hoteliers stellen jetzt auf der eigenen Website günstigere Preise ein als auf den Buchungsportalen. Das ergab eine Umfrage der HSMA zum Thema Ratenparität. Der Verband hat dafür 235 seiner Mitglieder befragt. Hintergrund der Umfrage ist die aktuelle Prüfung der Ratenparität durch das Bundeskartellamt. Sollte Groß-Anbieter HRS die Durchsetzung der Best-Preis-Klausel einstellen, wollen auch andere Hoteliers günstigere Preise auf der eigenen Website anbieten ? neben den 28,4 Prozent, die das jetzt schon machen noch einmal 25,3 Prozent der Umfrageteilnehmer. 35,1 Prozent der befragten Hoteliers will vorerst nicht reagieren und erst einmal abwarten. 19,6 Prozent unter ihnen planen, mit den Kanälen zu spielen und verschiedene Preise einzustellen. Für die HSMA geht aus der Umfrage hervor, dass es deutliche Bewegungen im Markt gibt.

Henry Leitmann ist Geschäftsführer des Internetportals Kurzurlaub.de. Er steht zum Thema Preisparität und Direktvertrieb Rede und Antwort.

Herr Leitmann, in Deutschlands Hotellerie bricht gerade ein Sturm los. Hoteliers wollen sich nicht mehr an die Preisparität halten und ihre eigenen Angebote im Direktvertrieb günstiger veräußern als auf den Internetportalen. In Regensburg hat man sogar öffentlich zum Boykott aufgerufen. Ein Sturm im Wasserglas oder wie beurteilen Sie die Entwicklung?
Leitmann: Jede Entwicklung gilt es genau zu beobachten. Wir kennen ja diese Tendenzen. Ganz so dramatisch ist es aber nicht. Genau deswegen ist Panikmache der falsche Ansatz. Man muss genau hinterfragen, worum es den Hoteliers geht und wie sie bei ihren Portalen beraten und bedient werden. Wer langfristig seriös arbeitet, wird Vertrauen behalten. Sicher wird es immer schwarze Schafe geben, aber mit guter Kundenbindung und transparenter und nicht überzogener Preispolitik können die guten Portale weiterhin punkten.

Dann klären Sie uns auf! Worum geht es den Hoteliers?
Leitmann: Letztlich gibt es mehrere Beweggründe, warum man über die Zusammenarbeit mit einem Reiseportal zufrieden sein kann oder eben nicht. Machen wir uns nichts vor: Jeder dreht den Cent mindestens zweimal um. Die Preise sind auch in unserem Geschäft das Wichtigste. Natürlich ist den Portalen daran gelegen, dass man sich auf eine Regulierung des Preises für ein einzelnes Angebot einigen kann. Niemand möchte im Vergleich hinten an stehen. Aber entscheidend ist doch auch die Leistung, die dahinter steht.

Was schafft denn aus Ihrer Sicht noch Vertrauen, wenn nicht das Alleinstellungsmerkmal „Preis“?
Leitmann: Seriösität, Service, Kreativität, Nachhaltigkeit ? das sollte sich jeder auf die Fahne schreiben. Wer es sich mit den Hoteliers nicht verscherzen  möchte, muss sauber arbeiten! Dazu gehört vor allem ein allumfassender Service. Betreuung ist das A und O. Wer für seinen Geschäftspartner ständig erreichbar ist und gemeinsam mit ihm an den besten Lösungen feilt und dabei trotzdem mit humanen Preisen arbeitet, der muss sich nicht die schlimmsten Sorgen machen.

Sie klingen ziemlich gefasst. Die jüngste Entwicklung besorgt Sie wirklich nicht?
Leitmann: Nochmal: wir beobachten den Markt ganz genau und werden stets auf der Hut sein, es uns mit unseren Vertragspartnern nicht zu verderben. Wir sind nicht daran interessiert, die Kuh zu melken bis sie umfällt. Ganz im Gegenteil. Im Vergleich zu vielen unserer Mitbewerber haben wir bei Kurzurlaub.de mit die geringsten Provisionsspannen für ein breites Leistungsspektrum. Bei uns bekommen Hoteliers technische Unterstützung durch Account-Manager, werden beraten, welche Möglichkeiten der Sonderplatzierung es für Ihre Angebote gibt oder beziehen regelmäßig innovative Updates zur Verbesserung ihrer Werbemöglichkeiten. So erklärt sich auch unser stetiger Aufschwung.

Was genau meinen Sie mit Aufschwung? Können Sie das beziffern?
Leitmann: Nun ja, wir tönen nicht gern herum. Wer kontinuierlich daran setzt mit seinen Hoteliers in ständiger Kommunikation zu stehen und bemüht ist, auch über den Tellerrand zu sehen, der kann in dieser Branche weiter wachsen. Nehmen wir nur das zweite Quartal 2013. Im Vergleich zum Vorjahr ist es uns gelungen, die Zahl der Buchungen und Hotelgäste um mehr als 40 Prozent zu steigern.

Das heißt, dass Sie einer weiterhin rosigen Zukunft entgegenblicken?
Leitmann: Wir sprechen immer von Momentaufnahmen. Ein Blick in die Glaskugel bringt doch nichts. Klar ist aber, dass die Bindung vieler Hoteliers an die Preisparität für niemanden ein Nachteil sein muss. Den geringstmöglichen Preis für eine Leistung zu bezahlen, die das Hotel nachweislich auf gesündere Füße stellt, macht langfristig eben wirtschaftlich Sinn.

Dass Sie als Betreiber eines Internetportals nicht den Direktvertrieb empfehlen ist ja logisch!
Leitmann: Weder noch. Die Mischung macht´s. Und es gibt auch genügend Argumente, warum! Denken Sie nur einmal an die Reichweite der Homepages vieler Hotels. Letztlich geht es doch um die gute Auslastung der Häuser. Und ein bekanntes Portal erreicht eben viel mehr maßgeschneiderte User und potenzielle Gäste als die Seite eines Hotels, die im Google-Ranking ?unter ferner liefen? auftaucht. Nun wird ein einzelnes Portal auch nicht das gesamte Haus füllen können, aber das Know-How und die Vertriebskanäle sind eben deutlich effizienter. Wir wissen ja, mit welch hohem Aufwand wir arbeiten. Das ist für ein Hotel in Eigenregie nicht zu leisten. Deshalb wird es auch künftig eine gute Zusammenarbeit geben.

November 2012 – Start für „Hotelnex“: Die führende deutsche Einkaufsgenossenschaft für Hotels, HGK, will mit der neuen Buchungstechnologie den Direktvertrieb in der Hotellerie stärken; wir berichteten. Das Konzept umfasst drei Säulen: Buchungstool für die Hotel-Homepage, Buchungsportal und Internetvermarktung einschließlich Anbindung an den Google Hotelfinder. Für die technische Umsetzung ist die Hamburger Agentur BE:CON zuständig.

HGK-Buchungstool "Hotelnex" startet nun: Nur 5% Provision
HGK-Buchungstool „Hotelnex“ startet nun: Nur 5% Provision

Im Rahmen einer Roadshow in Hannover und Stuttgart wurde nun das E-Commerce-System präsentiert. Neben der Buchbarkeit auf der hoteleigenen Webseite werden teilnehmende Hotels dem Google Hotelfinder sowie dem neuen Buchungsportal hotelnex.de angeschlossen sein.

Das neue Buchungsportal soll in Kürze unter der Domain www.hotelnex.de gestartet und im Gegensatz zu den bisher bekannten Plattformen deutlich mehr Inhalte und Informationen über die teilnehmenden Hotels liefern. So werden beispielsweise neben Kategorien auch Arrangements und Zusatzleistungen buchbar sein. Eine mobile Lösung ist ebenfalls für den Start geplant.

Über die Provisionszahlungen werden die Kosten für die gesamte Technologie, das Portal sowie die Vermarktung gedeckt sein. Die HGK-Partnerhotels können für einmalig 1000 Euro Partner von „Hotelnex“ werden. Nicht-HGK-Hotels Zahlen etwas mehr. Geplant sind auch ein Bonusprogramm und eine Hoteliers-Akademie.

Offizieller Start für das Buchungsportal hotelnex.de soll im Feuar 2013 sein.

November 2012 – So geht Hotel heute: Die Einkaufskooperation HGK startet nun ein eigenes Hotelbuchungsportal, um den Direktvertrieb ihrer Hotelmitglieder zu stärken. Premiere für das von der Hamburger Hotelmarketing-Afentur BE:CON konzipierte Buchungsportal ist am 26. November. Wie das Portal heißt, ist noch nicht bekannt. Dies und weitere Einzelheiten (Buchungsprovision rund 10%?) wird auf der HGK-Roadshow am 26. November in Hannover und am 28. November in Stuttgart bekannt gegeben.

So geht Hotel heute: HGK will Direktvertrieb von Hotels stärken
So geht Hotel heute: HGK will Direktvertrieb von Hotels stärken

Ziel des HGK-Hotelportals soll sein: „Mehr Umsatz, mehr Buchungen, weniger Provisionen“. Die Präsentation steht auch unter dem Motto „Ärger mit Provisionen bei Hotelportalen…“ – hohe Kommissionen sollen nun der Vergangenheit angehören. HGK-Mitgliedern sollen nur eine „sehr geringe Provision“ bezahlen, heißt es vorab. Wie hoch diese ausfällt, wurde noch nicht verlautbart. Das HGK-Buchungstool kann als Internet Booking Engine (IBE) in die Hotel-Website integriert werden. Intergiert ist auch ein Channel Manager, der die Zimmerverfügbarkeiten und Raten an führende Portale wie HRS, hotel.de, booking.com und Expedia distribuiert. Zudem ist eine Anbdinung an den Google Hotelfinder möglich.

„Jetzt kümmern wir uns um den Direktvertrieb“, teilt die HGK (Hotel- und Gastronomie-Kauf eG) mit. Dass sich die Einkaufsgesellschaft um Onlinevertrieb von Hotelzimmern bemüht, ist wohl den Bestrebungen im Dehoga zu verdanken.