Archiv

Schlagwort-Archive: Gastronomie

Juni 2017 – Die Digitalisierung bietet Hoteliers und Gastronomen viele Möglichkeiten, Betriebsprozesse effizienter zu gestalten und neue Vertriebswege zu nutzen. Dabei ist es nicht immer leicht, sich bei der Vielzahl der angebotenen Softwarelösungen zurechtzufinden. Worauf Unternehmer bei der Auswahl neuer Software achten müssen und warum Cloud nicht gleich Cloud ist, erklären Karl Jonderko von Gastronovi, Kassensystem- und Softwareanbieter für die Hotellerie und Gastronomie, und Philipp Berchtold vom Vertriebspartner Ibelsa, Hotelmanagement-Software.

gastronovi_Hotel_im Einsatz

In der Hotelbranche stellt die Digitalisierung eine große Chance dar. Individueller Service und mehr Leistung bei weniger Aufwand: Um diese Vorteile bestmöglich nutzen zu können, sind flexible, nahtlos ineinandergreifende Komplettlösungen gefragt. Neben einer intuitiven Bedienbarkeit, rät Karl Jonderko bei der Anschaffung neuer Software vor allem auf die Integrationsmöglichkeiten zu achten: „Ähnlich wie bei einem Hausbau müssen alle Teile vom Fundament bis zum Dach nahtlos zusammenpassen.“

Für einen automatischen Datenaustausch in Echtzeit sind Schnittstellen zwischen einzelnen Softwarelösungen unerlässlich: Um beispielsweise am Ende eines Hotelaufenthaltes eine Gesamtrechnung erstellen zu können, müssen die Daten aus dem Kassensystem der Hotel-Gastronomie auch in der Hotelmanagement-Software verfügbar sein. Der Gedanke, eine solche intuitiv bedienbare Komplettlösung zu schaffen, steht in der Zusammenarbeit zwischen Gastronovi und Ibelsa zentral.

Philipp Berchtold, Geschäftsführer von Ibelsa, beobachtet den Markt der Hotel-Softwareanbieter seit vielen Jahren. Einen Trend sieht er insbesondere in jenen Apps, die dem Gast eine selbstständige Verwaltung der Buchung ermöglichen. Am Ende profitieren beide Seiten: Mehr Service für den Gast, weniger Verwaltungsaufwand für den Gastgeber. „Hoteliers sollten neugierig sein auf den betriebswirtschaftlichen Nutzen automatisierter Prozesse“, bekräftigt Berchtold.

Eine Software in der Cloud bietet zahlreiche Vorteile: Datensicherheit, Zahlen in Echtzeit oder einen geringen Wartungsaufwand. Doch Cloud ist nicht gleich Cloud, weiß Ibelsa-Geschäftsführer Berchtold: „Für Hoteliers lohnt es sich genau hinzuschauen und sich zu informieren, um im Sinne der Datenschutzgesetze sicher zu agieren“. Wo liegen die Daten? Wer ist der Vertragspartner? Welche Datenvereinbarungen wurden geschlossen? Welche technischen und organisatorischen Maßnahmen wurden umgesetzt? Diese grundsätzlichen Fragen sollten Gastronomen und Hoteliers ihren Softwareanbietern stellen.

Gastronovi-Marketingleiter Karl Jonderko weiß: „Zukunftsfähig sind jene Lösungen, die durchlässig arbeiten, sich nahtlos miteinander verknüpfen und somit eine echte Erleichterung für den Anwender darstellen.“ Dabei wird der flexible Datenaustausch zwischen den Systemen eine immer wichtigere Rolle spielen, ist sich Philipp Berchtold von Ibelsa sicher: „Mitentscheidend für den Erfolg eines Hotels ist der Aufbau einer guten CRM-Kundendatei“.

Gastronovi stellt zusammen mit seinem Kooperationspartner Ibelsa die Hotel-Komplettlösung aus der Cloud auf einer gemeinsamen Deutschland-Roadshow vor. Der nächste Termin findet am 06. Juni 2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr in Hannover statt. Interessenten können sich per Mail roadshow@gastronovi.de anmelden.

Advertisements

November 2013 – Bonuspunktesysteme werden vom Großteil der Verbraucher durchaus geschätzt: Für jeden Zweiten (50%) stellen Kundenkarten einen Mehrwert dar. Dabei wird die altbewährte Plastikkarte digitalen Systemen immer noch vorgezogen. Dies zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Service Rating im Zuge des Wettbewerbs „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister“ (DKD), für die Ende Oktober 1.048 Personen befragt wurden. Damit wird einmal mehr deutlich gemacht, das Guest Loyalty-Programme in der Hotellerie und Gastronomie einen hohen Stellenwert haben.

Hilton HHonors - eines der größten Guest Loyalty-Programme der Hotellerie weltweit

Bonuskarten erfreuen sich bei den deutschen Verbrauchern großer Beliebtheit. Durchschnittlich 2,5 Bonuskarten besitzt jeder Deutsche. Die Treue-Belohnungs-Systeme werden vom Großteil der Verbraucher durchaus geschätzt: Für jeden Zweiten (50%) stellen Bonuskarten einen echten Mehrwert dar. Nur rund ein Drittel (35%) der Verbraucher sieht das nicht so. Die Neukundengewinnung scheint mit Hilfe von Bonuskarten dagegen eher schwieriger zu sein. Zwar würden immerhin noch 32 Prozent aufgrund eines Bonussystems ein Unternehmen an Freunde, Bekannte und Kollegen weiterempfehlen, für die Mehrheit (56%) wäre dies jedoch kein Grund für eine Weiterempfehlung.

Beweggrund Nummer Eins für die Nutzung einer Bonuskarte ist eine erhoffte Geldersparnis. 55 Prozent nennen dies als persönlichen Grund, warum sie eine Kunden- bzw. Bonuskarte benutzen. An zweiter Stelle folgt das Sammeln von Prämien (45%). Knapp jeden Vierten (24%) lockt die Aussicht auf exklusive Angebote und jedem fünften Befragten (21%) bereitet das Punktesammeln an sich Freude. Jeder Neunte (11%) nutzt die Karten schlicht aus Gewohnheit. „Auch für die Unternehmen sind die kleinen Kärtchen nützlich: Kundenbindung, Differenzierung vom Wettbewerb und Daten über Konsumgewohnheiten, diese wesentlichen Vorteile dürfen Anbieter von Kundenkarten für sich erwarten“, weiß Kai Riedel, Geschäftsführer von Service Rating.

Mäßiger Bedarf an digitalen Bonussystemen
Was den digitalen Wandel betrifft, so scheint dieser im Bereich der Bonuskarten noch nicht so recht bei den Verbrauchern angekommen zu sein. Nur knapp jeder Vierte (23%) würde Bonuskarten eher nutzen, wenn dies in digitaler Form beispielsweise auf dem Handy möglich wäre. 47 Prozent wollen allerdings weiterhin an den Plastikkarten festhalten. Dabei sind Männer digitalen Punktesystemen gegenüber offener als Frauen. Während sich nur knapp jede fünfte Frau (19%) dafür begeistern ließe, würde eine solche Umstellung dagegen schon bei mehr als jedem vierten Mann (27%) Interesse wecken. Dennoch ist die ablehnende Haltung sowohl bei Frauen (51%) als auch bei Männern (47%) größer.

Januar 2013 – Walter Innerebner, Geschäftsführer der IT-Innerebner GmbH aus Innsbruck/Tirol, wird mit seinem Produkt „free-key“, das einen kostenlosen W-Lan-Zugang ermöglicht, künftig auch verstärkt am gesamten deutschsprachigen Markt vertreten sein.

Free-key weitet seine Erfolgsgeschichte auch auf den deutschsprachigen Markt aus

Free-key weitet seine Erfolgsgeschichte auch auf den deutschsprachigen Markt aus

Mit free-key hat die IT-Innerebner GmbH aus Innsbruck ein bisher einzigartiges Produkt auf den Markt gebracht, das es ermöglicht, auf die ständig steigende Nachfrage nach kostenlosen W-Lan-Zugängen im öffentlichen Raum zu reagieren. „Free-key stellt im deutschsprachigen Raum eine absolute Neuheit im Bereich der W-Lan-Versorgung dar“, so Geschäftsführer Walter Innerebner.

Der Login-Prozess funktioniert nach einem denkbar einfachen Prinzip: Nachdem der Benutzer „free-key“ als W-Lan-Netzwerk ausgewählt hat, fordert er lediglich einen vierstelligen PIN-Code per E-Mail oder SMS an. Es müssen weder Buchstaben noch Sonderzeichen eingegeben werden. Diese Authentifizierung dient dazu, dass der User im Falle eines Missbrauchs mühelos identifiziert werden kann und daher kein Risiko für den Betreiber besteht. Außerdem entspricht free-key allen gesetzlichen Datenschutz-Bestimmungen in Deutschland und ist derzeit eine der sichersten aller W-Lan-Lösungen.

Die IT-Innerebner GmbH zählt zu den führenden W-Lan-Anbietern und hat bereits mehr als 800 Hotspots im öffentlichen Raum bzw. in Gemeinden, Hotels, Cafés etc. in ganz Österreich, Italien und Deutschland installiert.

Free-key kann grundsätzlich überall eingesetzt werden, wo ein Internetanschluss und eine Stromverbindung bestehen, es gibt jedoch mittlerweile sogar mobile Lösungen für Orte ohne herkömmliche Internetverbindung. Mithilfe eines oder mehrerer Repeater kann die Reichweite des Hotspots nahezu beliebig erweitert werden. Sowohl für Klein-, Mittel- als auch Großbetriebe stehen individuell angepasste Pakete zur Verfügung.

Alle wichtigen Filme und TV-Beiträge zu Hotels weltweit

Hamburg, Januar 2013 – In eigener Sache
Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie – präsentiert von HOTELIER TV & RADIO

Hier erhalten Sie das PDF-Programm kostenlos zum Download (PDF, ca. 5MB): http://bit.ly/hoteltvjanuar2013

HOTEL TV PROGRAMM - Januar 2013

Aus dem Inhalt:

  • Neue TV-Saga „Traumhotel“: Überforderter Hoteldirektor in Myanmar
  • Neue „Dallas“-Folgen: Southfork Ranch ist nun ein Themenpark
  • Neue Staffel von „Rosins Restaurant“ mit Zwei-Sterne-Koch Frank Rosin
  • 8 neue Folgen von „Rach, der Restauranttester“ mit Christian Rach
  • Über 13 Seiten TV-Programm – alle wichtigen Sendung zu Hotels
  • Die neuesten Videoreports bei HOTELIER TV
  • und einiges mehr

Oktober 2012 – Das deutsche Bewertungsportal www.qype.com wurde nun vom großen US-Rivalen www.yelp.com übernommen. Die ist den Corporate Blog von yelp.com und qype.com zu entnehmen. Eine Kaufsumme für die Übernahme wurde nicht genannt.

qype.com

Yelp.com kann mit der Übernahme von qype.com (neunsprachig) die Position der Bewertungsportale in Europa entscheidend verstärken. Qype.com wurde 2006 von Stephan Uhrenbacher in Hamburg gegründet und verzeichnet nach eigenen Angaben rund 15 Millionen Besucher pro Monat sowie etwa fünf Millionen Beiträge. Yelp.com ist seit 2004 online und bietet rund 30 Millionen Beiträge; mehr als 78 Millionen Besucher rufen das Bewertungsportal monatlich auf.

yelp.com

Die Konzentration der Bewertungsportale für Hotels, Restaurants und touristischen Angeboten wird wohl weitergehen. Bei den rein auf Hotels fokussierten Bewertungsportalen führen holidaycheck.com und tripadvisor.com – hier tummeln sich noch einige andere Anbieter im Internet, allerdings weit abgeschlagen.

Präsentiert von Ihrem Hygienespezialisten TORK: www.ein-stern-mehr.com

15. Februar 2012 – HOTELIER TV aktuell von der Intergastra Stuttgart – mit einer weiteren Magazinsendung und einem Potpourrie an spannenden Interviews, interessanten Statement und unterhaltsamen Beobachtungen. HOTELIER TV berichtet mit 2 Kamerateams vom Messegelände und aus dem Messestudio.

Auf den TV-Screens in den Messehallen und auf www.hotelier-tv.com

Sehen Sie hier den Intergastra-Magazinbericht vom 14. Februar 2012: http://youtu.be/xap4x2gDUrM

Sehen Sie hier den Intergastra-Magazinbericht vom 13. Februar 2012: http://youtu.be/4Qv3EHZ1ti8

Sehen Sie hier den Intergastra-Magazinbericht vom 12. Februar 2012: http://youtu.be/dTYGbc_XfL4

Sehen Sie hier: http://youtu.be/xap4x2gDUrM
Präsentiert von Ihrem Hygienespezialisten TORK: www.ein-stern-mehr.com

14. Februar 2012 – HOTELIER TV aktuell von der Intergastra Stuttgart – mit einer weiteren Magazinsendung und einem Potpourrie an spannenden Interviews, interessanten Statement und unterhaltsamen Beobachtungen. HOTELIER TV berichtet mit 2 Kamerateams vom Messegelände und aus dem Messestudio.

Auf den TV-Screens in den Messehallen und auf www.hotelier-tv.com

Sehen Sie hier den Intergastra-Magazinbericht vom 13. Februar 2012: http://youtu.be/4Qv3EHZ1ti8

Sehen Sie hier den Intergastra-Magazinbericht vom 12. Februar 2012: http://youtu.be/dTYGbc_XfL4