Archiv

Schlagwort-Archive: Google

April 2017 – In den kommenden Monaten erweitert Google die Keywordoption „genau passend“ (exact match) um zusätzliche Varianten und Suchwort-Reihenfolgen. Wurden bisher Anzeigen nicht angezeigt, wenn die richtigen Worte in der falschen Reihenfolge in der Suchanfrage auftauchten, ändert sich nun genau das. Das zeigt uns Googles eigenes Beispiel.

search-engine-optimization-1359429_1920

In Zukunft wird für das Keyword „running shoes“ auch die Suchanfrage nach „shoes running“ ausgeliefert, was vorher nicht der Fall war. Eine weitere Änderung der Auslieferung von „exact match“ Keywords betrifft sogenannte Funktionswörter. Funktionswörter sind zum Beispiel: zu, für, und, aber, ein oder die, also Präpositionen, Artikel oder Konjunktionen.

Die Änderung erlaubt es AdWords, erstens Funktionswörter in einer Abfrage zu ignorieren, zweitens Funktionswörter in einer exakten Übereinstimmung zu ignorieren oder drittens auch bei anderer Wortwahl anhand der vermuteten Absicht abzugleichen.

Ein Worst-Case-Szenario wie die Auslieferung der gleichen Anzeige für die Suche „für“ oder „gegen“ etwas, sollten somit ausgeschlossen sein.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung der geplanten Änderungen an der Keywordoption schlugen die Wogen in der Adwords-Community zunächst hoch. Es schien keine gute Idee von Google zu sein und ließ vermuten, es handele sich dabei um eine reine Umsatzmaximierungsstrategie des Konzerns.

Andererseits ist die Entwicklung in Richtung KI oder AI – also künstlicher Intelligenz – auch im Suchalgorithmus von Google nicht mehr aufzuhalten. Die Algorithmen werden immer smarter, die eigentlichen Beweggründe bzw. die Bedeutungen, die hinter einer Suche stehen, richtig zu deuten.

Welche Auswirkungen haben die Änderungen kurzfristig auf Werbetreibende? Für Werbetreibende, die überwiegend genaue Suchworte nutzen, könnte die Aufweichung der Keywordoption „exakt passend“ potenziell zusätzliche Ausgaben bedeuten. Werbetreibende hingegen, die in ihren Kampagnen nicht mit genau passenden Keywords arbeiten, werden keinen Unterschied feststellen.

Doch gerade Werbetreibende, die gut strukturierte Konten und präzise Keyword-Listen erstellt haben, sehen sich mit einem erhöhten Pflegeaufwand ihrer Kampagnen konfrontiert. Die Auswertung von Suchanfrageberichten wird wichtiger als je zuvor.

Ebenso die Pflege von Listen für ausschließende Keywords, um eventuell unerwünschte Wortkombinationen bzw. Wortreihenfolgen zu vermeiden. Und natürlich muss ein Gebotsmanagement, das bislang stark auf exakte Keywords ausgerichtet war, an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Advertisements

Dezember 2016 – Das Buchen von Flügen und Hotels im Internet ist ein wichtiges Geschäft für deutsche Reiseanbieter und Touristikkonzerne – mehr als jeder Dritte bucht Urlaubsreisen inzwischen online (Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen, 2015). Auch der Suchmaschinenriese Google hat dieses Segment für sich entdeckt und bietet mit „Google Flights“ und „Hotel Ads“ eigene Reisesuchmaschinen an. Wie die Strategie des Technologiekonzerns für die Zukunft aussieht und welche Konsequenzen das Google-Angebot für den deutschen Reisemarkt hat, hat Marion Rehor von der Internationalen Hochschule Bad Honnef · Bonn (IUBH) gemeinsam mit dem Verband Internet Reisevertrieb (VIR) in ihrer Masterarbeit anhand von Expertenbefragungen untersucht. Eines der Ergebnisse: Googles Marktanteil wird weiter wachsen – wer sich auf diesen Wettbewerb einlassen will, muss sein Serviceangebot verbessern.

marion-rehor-analysierte-in-ihrer-masterthesis-googles-reisesuchmaschinen

Marion Rehor analysierte in ihrer Masterthesis Googles Reisesuchmaschinen

Der Einfluss von Google auf den Reisemarkt wird weiter zunehmen
„Nach Einschätzung der Experten wird der Marktanteil der Reisesuchmaschinen von Google in den kommenden Jahren deutlich steigen“, so Rehor, „allein schon aus dem Grund, weil Google seine eigenen Angebote prominent platzieren kann. Dieser Trend wird noch zusätzlich verstärkt, da Google in den nächsten Jahren weitere touristische Suchmaschinen entwickeln und damit noch mehr Bereiche der Urlaubsplanung abdecken wird“. Die Experten erwarten beispielsweise Suchmaschinen für Mietautos, Pauschalreisen oder Events.

Allerdings möchte Google aus Expertensicht bei seinem Kerngeschäft Suchmaschinen bleiben: „Einen eigenen Kundenservice wird Google nicht anbieten und sich damit nicht zu einer Online Travel Agency entwickeln“ – zumindest nicht aus Eigenantrieb. Da Googles Angebot in seinen Reisesuchmaschinen jedoch unter die neue Pauschalreiserichtlinie der Europäischen Union – die unter anderem Einfluss auf die Haftung eines Reiseanbieters hat – falle, könnte diese Entwicklung auch von Google unbeabsichtigt eintreten.

Die Personalisierung von Reiseangeboten ist ein wichtiger Trend für alle Online-Reiseanbieter
Wie können sich andere Online-Reiseanbieter gegen den zunehmenden Einfluss des Suchmaschinenriesen wappnen? Individualisierung heiße hier das Zauberwort, so Rehor: „Ein bedeutender Trend auf dem Reisemarkt ist die Personalisierung von Angeboten, die das Nutzererlebnis verbessern.“ Google ist bereits Meister auf dem Gebiet der Datensammlung, Auswertung und Nutzung zur gezielten Kundenansprache. Reisemarken werde diese Kundenkenntnis eher abgesprochen. „Vor allem kleinere Reiseanbieter, die selbst nicht über umfangreiche Kundendaten verfügen, sollten sich zur Datensammlung zusammenschließen.“ So sammelt beispielsweise das Unternehmen Dihedral mit Hilfe von Partnern weltweit Daten über alle Elemente des Reiseerlebnisses hinweg, bereitet diese auf und stellt sie seinen Partnern zur Verfügung. Außerdem können technologische Entwicklungen wie „Text Based Engagement and Communication“, „Artificial Intelligence“ und „Virtual Reality“ das Angebot von Online-Reiseanbietern deutlich emotionaler und persönlicher wirken lassen.

Nach Prof. Helmut Wachowiak, Studiengangsleiter Tourismusmanagement an der IUBH und Betreuer der Masterarbeit, gibt es außerdem eine Entwicklung, die den Aufstieg Googles bremsen könnte: „Wir erwarten mit Spannung die Entscheidung der Europäischen Union über die laufende Wettbewerbsbeschwerde bezüglich Googles Ausnutzung seiner Marktmacht; die könnte wegweisend für verschiedenste Dienste des Technologiekonzerns und damit auch für seine jeweiligen Konkurrenten werden.“

Im Rahmen ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Der Einfluss von Googles Reisediensten auf den deutschen Online-Reisemarkt. Eine Zukunftsprognose.“ führte Rehor im Zeitraum vom 18. April bis 10. Juni 2016 eine Delphi-Studie in zwei Wellen unter 18 Experten des deutschen Online-Reisemarktes durch. Mit der Delphi-Methode können langfristige Entwicklungen aus Expertensicht in ihrer Zutreffenswahrscheinlichkeit eingegrenzt werden und ermöglichen somit eine differenziertere Diskussion über mögliche Zukunftsszenarien.

Oktober 2014 – Die Online-Marketing-Agentur Bloofusion macht darauf aufmerksam, dass Google eine wichtige Änderung in den technischen Richtlinien für Webmaster durchgeführt hat. Demnach solle das Crawling von JavaScript- und CSS-Dateien unbedingt zugelassen werden, da ansonsten aus SEO-Sicht Ranking-Nachteile zu erwarten seien. Bloofusion hat daraufhin 625 zufällig ausgewählte, teils bekannte Websites untersucht und festgestellt, dass ca. 10 % dieser Websites die genannten Dateien für Suchmaschinen vollständig gesperrt haben.

Änderungen in den Google-Webmaster-Richtlinien für JavaScript- und CSS-Dateien - Viele renommierte Website-Betreiber hinken hinterher

In einem Google+-Post vom 27.10.2014 findet Pierre Far, Webmaster Trends Analyst von Google, recht deutliche Worte: „Let me be super clear about what this means: By blocking crawling of CSS and JS, you’re actively harming the indexing of your pages. It’s the easiest SEO you can do today. And don’t forget your mobile site either!”. Zur Auswertung bei der Indexierung durch den Googlebot gehört somit zukünftig, dass CSS und JavaScript genauer betrachtet werden können. Somit werden die Inhalte, die Optik und die Anordnung der Elemente einer Website noch stärker ausgewertet als bislang. Wer entsprechende Inhalte sperrt (zum Beispiel durch die robots.txt) und die entsprechende Auswertung dementsprechend verhindert, hat langfristig wohl einen Nachteil.

„Die Zeiten, in denen der Googlebot die Darstellung der Website inkl. ausgeführter JavaScripts und CSS-Daten ignoriert hat, dürften damit vorbei sein. Sicherlich ist die Sperrung gewisser Skripte und Daten in Grenzen weiterhin in Ordnung. Inwieweit beim vollständigen Ignorieren der Aussage von Pierre Far allerdings tatsächlich das Ranking leiden würde, weiß zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand. Fakt ist: Google zieht mit dieser Ankündigung an einigen Hebeln gleichzeitig und übt Druck auf die Webmaster aus. Das Lockmittel ‚besseres Ranking‘ dürfte dabei ordentlich helfen“, so Maik Bruns, SEO-Berater bei der Bloofusion Germany GmbH.

Die Agentur Bloofusion hat deshalb direkt einen Test mit 625 zufällig ausgewählten Domains gestartet, darunter viele große Websites und Online-Shops. Diese konnten erfolgreich von Bloofusion gecrawlt werden und wurden daraufhin untersucht, ob JavaScript- oder CSS-Dateien (auf gleicher Domain) für Suchmaschinen gesperrt werden. Das Ergebnis zeigt, dass bei ca. 10 % der geprüften Websites – darunter auch große und bekannte Websites wie http://www.adac.de, http://www.sportscheck.com, http://www.canon.de oder http://www.ernstings-family.de – alle diese Ressourcen geblockt werden. Dies könnte sich damit zukünftig negativ auf das Ranking auswirken. Die vollständigen Analyse-Daten sind unter http://www.internetkapitaene.de/2014/10/28/studie-16-sperren-javascript-und-css-vollstaendig-fuer-suchmaschinen/ zu finden.

„Seiteninhaber sollten dementsprechend weiter am Ball bleiben und ihre Website auf die neuen Anforderungen hin überprüfen. Natürlich gilt hierbei: Bitte nichts überstürzen! Google wird nicht morgen ein Update ausrollen, das die Rankings diesbezüglich umkrempeln wird. Aber es sollte aus mehreren Gründen nicht untergehen“, so Maik Bruns.

Weitere Informationen, auch zu der Motivation, warum Google diese Dateien herunterladen möchte, finden sich in dem Blog-Beitrag unter http://www.internetkapitaene.de/2014/10/27/du-sollst-nicht-js-und-css-sperren-google-aendert-technische-richtlinien-fuer-webmaster/.

September 2014 – Zimmer mit Ausblick bieten viele – die Lindner Hotels bieten nun aber auch umfassenden Einblick in ihre Zimmer. Diese und weitere Hotelbereiche wie Restaurant, Lounge und Spa können Gäste jetzt schon vor der Buchung betreten. Möglich macht es das im August eingeführte Programm „Google Maps Business View“ im Google Hotelfinder.

Google Maps Business View - Lindner Hotel Leverkusen

Steven Nicolosi, Manager E-Commerce der Lindner Hotels, ist seit einigen Wochen besonders häufig Gast in den Häusern der Hotelgruppe: Als zertifizierter Google-Fotograf bereist er zurzeit die Lindner Hotels & Resorts und erstellt dort mit einer speziellen Kamera-Ausrüstung 360-Grad-Aufnahmen von ihren Zimmern und Outlets. Die Technik ist ähnlich wie bei Google Street View. Über die normale Google-Suche, den Google Hotelfinder, Google Maps und die Lindner Website können sich Interessierte so per PC, Smartphone oder Tablet auf die virtuellen Hotelrundgänge machen.

„Uns ist der transparente Umgang mit unseren Gästen sehr wichtig. So ermöglichen wir ihnen neben unserem aktiven Umgang mit Online-Bewertungen nach einem Aufenthalt und dem Echtzeit-Bewertungstool ‚iFeedback‘ nun auch einen Einblick in unsere Häuser vor einer Buchung. Die Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen und nach ihren Bedürfnissen das richtige Hotel auswählen“, erläuterte Oliver Stotz, Director Pricing & Distribution der Lindner Hotels. Nicht nur für Individualreisende, sondern besonders auch für die Buchung von Tagungs- und Veranstaltungslocations bietet die neue Technologie viele Vorteile. So können Lindner Mitarbeiter im telefonischen Beratungsgespräch nun mit den Kunden einen „Rundgang“ durch die infrage kommenden Räume machen und beispielsweise zeigen, welche Bestuhlungsmöglichkeiten bestehen und wo Kaffeepausen aufgebaut werden

Bisher sind die Lindner Hotels in Leverkusen (http://goo.gl/C6Vm4Z), Düsseldorf und Köln per virtuellen Rundgang zu betreten. Die Häuser in Antwerpen und Hamburg folgen als nächstes. Bis Anfang 2015 sollen dann alle Häuser bei „Google Maps Business View“ zu finden sein. Bei aller Transparenz steht der Datenschutz der Gäste aber an erster Stelle. „Die Aufnahmen der Restaurants und ähnlich frequentierter Bereiche mache ich natürlich dann, wenn sich dort keine Gäste aufhalten“, betont Steven Nicolosi.

Dabei kommt die mittelständische Hotelgruppe zudem den geänderten Gästebedürfnissen in Zeiten von Social Media und Web 2.0 nach und ist wieder einmal Vorreiter bei innovativen Angeboten. So war Lindner die erste deutsche Hotelgruppe, die ihre Häuser flächendeckend mit W-Lan ausgestattet hatte, nutzt bereits seit längerer Zeit ein Online-Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Portal an und ist gerade Pilotpartner einer Kooperation von Micros mit Peakwork geworden, um tagesaktuellen Raten direkt an die Systeme von Reiseveranstaltern weitergeben zu können.

September 2014 – Neues von Google für die Hotellerie: Der Google Hotelfinder setzt stark auf 360-Grad-Panoramafotos. Darauf macht der Marketingspezialist Martin Nowak aufmerksam. Das Lindner Hotel BayArena Leverkusen ist das erste Hotel mit diesem neuen Standard in Deutschland.

Lindner Hotel BayArena Leverkusen bei Google Hotelfinder

„In dem neuen Layout werden bis auf ein Foto nur noch die 360-Grad-Aufnahmen gezeigt“, so Nowak. Das habe zur Folge, dass nur noch ausgesuchte (Hotel-zertifizierte) Google-Fotografen die Berechtigung haben, Hotels unter dem gerade neu eingeführten Standard aufzunehmen.

Juni 2014 – Auf der jährlichen Google-Entwicklerkonferenz „Google I/O“ in San Francisco hat Hoteltonight den Hotelaufenthalt der Zukunft vorgestellt. Mit dem „Express Check-in” ist es in Zukunft möglich, vorab bequem per Handy im Hotel einzuchecken. Der Gast muss dann nur noch seinen Schlüssel an der Rezeption abholen. Noch einfacher wird es mit „Keyless Entry”: Damit kann der Gast zukünftig über eine App die Hotelzimmertür mit seinem Mobiltelefon öffnen – das eigene Handy wird zum Zimmerschlüssel. Hoteltonight will als erstes Online-Reiseunternehmen seinen Kunden mobilen Check-in und schlüssellosen Zugang zum Hotelzimmer ermöglichen.

 

„Es ist uns gelungen, dass die Buchung eines Hotelzimmers nicht mehr länger als zehn Sekunden dauern muss. Das Einchecken im Hotel war dagegen bis jetzt ein langer und oft mühsamer Prozess. Wir haben den ‚Express Check-in‘ und ‚Keyless Entry‘ konzipiert, um auch das Einchecken zu einer reibungslosen Erfahrung zu machen“, sagte dazu Sam Shank, CEO and Mitgründer von Hoteltonight.

Keyless Entry, powered by Brivo Labs: Mit nur einer Berührung auf ihrem Android-Gerät können Gäste zukünftig ihr Hotelzimmer öffnen. Nach dem Aufrufen der Hoteltonight-App genügt es, einfach das Gerät vor das Türschloss zu halten, schon öffnet sich die Tür automatisch. Möglich wird „Keyless Entry“ durch die NFC-Technologie und die SAM API von Brivo Labs. Hoteltonight und Brivo Labs befinden sich derzeit in Gesprächen mit mehreren globalen Hotelketten, um dieses Feature in Zukunft für alle HotelTonight-Nutzern verfügbar zu machen.

Express Check-in: Hotelgäste sollen bald den Check-in-Prozess komplett überspringen. So funktioniert es: Mit nur zweimaligem Tippen checken die Gäste einfach per App in ihr Hotel ein. Daraufhin werden sie benachrichtigt, wenn ihr Zimmer fertig ist und erhalten an der Rezeption ihre Zimmerschlüssel. Das Feature „Express Check-in“ befindet sich momentan in einer Pilotphase und ist bereits für ausgewählte Hotels in den USA über die iPhone-Version von Hoteltonight verfügbar. Weitere Hotels und eine Android-Variante werden in Kürze folgen.

Hotel der Zukunft - Google Now

Weitere Google-Features: Mithilfe der API von „Google Places Autocomplete“ können Gästen schnell Hotels in Millionen von Destinationen rund um den Erdball zu finden. Außerdem können Nutzer der Last-Minute-Hotel-App die Umgebung ihres Hotels anhand von 360-Grad-Bildern auf „Google Street View“ erkunden und durch „Google Now“ Details zu ihrer kommenden Hotelbuchung erfahren. Mit „Google Now“ erhalten Nutzer Wegbeschreibungen, können ihr Hotel anrufen, ihren Beleg per E-Mail ansehen und auf ihre aktuelle Buchung in der Hoteltonight-App zugreifen. Zu guter Letzt werden durch „Google Sign-In“ und „Google Wallet Instant Buy“ Buchungen und Zahlungen vereinfacht. „Diese Features sind alle bereits in der aktuellen Version 4.4.4 der Hoteltonight-Android-App verfügbar“, wurde mitgeteilt.

November 2013 – Radikales Umdenken: Die Marketingvereinigung Landhotels Österreich läutet den Anschied von Hotelbuchungsportalen ein und setzt künftig komplett auf Onlinemarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO). Die Umschichtung des Werbebudgets in Richtung direktes Onlinemarketing und die Vermarktung über Suchmaschinen anhand cleverer SEO-Strategien sei von höchster Priorität, wurde mitgeteilt.

landhotels.at

Google werde immer wichtiger, vor allem aber auch immer komplexer. Die 45 Landhotels Österreich wollen nun mit der Salzburger Internetagentur NCM ihr ambitioniertes Konzept umsetzen.

Langfristig stelle die Fokussierung SEO und reines Onlinemarketing die kostengünstigste und effektivste Art der Bewerbung und Vermarktung dar, heißt es. Ziel ist es, mehr Direktbuchungen zu fördern. Zudem wird gerade an einem neuen und innovativen Verlinkungsmodell gearbeitet, das die Arbeit mit Google in Zukunft noch effizienter für Hoteliers machen wird.

Das Beispiel der Landhotels Österreich verdeutlicht, wie wichtig eine ausgefeilte Online-Vertriebsstrategie für mittelständische Hotels ist. Die Ausrichtung auf Suchmaschinen und Optimierung für den Google Hotelfinder steht dabei ganz oben.