Archiv

Schlagwort-Archive: Hotel Buchung

November 2013 – 2014 wird das Jahr der Social Media im Hotelmarketing: In den USA wird nun wieder ein neuer Trend gesetzt – jetzt nehmen die Loews Hotels Zimmerreservierung per Twitter an. Anrufe bei einer Reservierungszentrale oder Onlineformulare sind nicht mehr nötig.

Loews Regency Hotel New York

Sehen Sie dazu einen internationaler Report bei HOTELIER TV: http://www.hoteliertv.net/international/loews-hotels-introduces-social-reservations

Einfacher geht’s nicht: Per ein Zimmer in einem der stylischen Loews Hotels haben möchte, schickt ein ein Posting mit „#BookLoews“ an @Loews_Hotels. Ein Travel Planner meldet sich kurz darauf und klärt Einzelheiten per Twitter-Postings ab. Die Bezahlung der Kreidtkarte wird auf einer sicheren Onlineplattform (PCI-geprüft) abgewickelt; der Link dorthin kommt auch per Twitter.

Loews Blog - Wish You Were Here

Mit den „Social Reservations“ wird von Loews Hotels ein neues Kapitel im Einsatz moderner Medien aufgeschlagen. Mit den Twitter-Buchungen wolle man ein von immer mehr Gästen vielgenutztes Medium einsetzen und damit die Arbeit für eine Hotelreservierung vereinfachen, meint Piper Stevens, Director of Social Media bei Loews Hotels & Resorts. Die US-Hotelkette setzt verstärkt auf Social Media und startete nun mit dem Blog „Wish You Were Here“ (www.loewshotelsblog.com) einen neuen Informationsservice. Stevens reite fünf Monate lang von Hotel zu Hotel und dokumentierte in seinen Blog-Beiträgen die „Must-see“-Attraktionen, besten Amüsierläden und trendy Bars und Restaurants sowie Servicevorzüge in den Loews Hotels und andere Reisetipps.

April 2013 – Planänderung bei Hotelnex: Die vorgesehene Buchgungsplattform im Internet soll später kommen. Die HGK will sich zunächst ganz auf den Vertrieb der Reservierungstechnologie konzentrieren. Der Aufbau eines Reservierungsportals soll „mittelfristig“ erfolgen, heißt es bei der HGK.

Hotelnex

Hotelnex ist ein neuer Geschäftsbereich der Hoteleinkaufsgenossenschaft. Mit der Buchungstechnologie erhalten Hotels eine Anbindung zum Google Hotelfinder und per Channel Manager auch zu Buchungsportalen wie trivago.de, agoda.com oder den Portalen von Unister. Eine Schnittstelle zu HRS und hotel.de wird es vorerst nicht geben, wurde mitgeteilt.

Zimmerbuchungen über das Hotelnex-Tool über die eigene Hotel-Website sind kostenfrei. „Hotelnex Direct Booking“ ist auch für mobile Buchungen von unterwegs auf Smartphones und Tablet PCs ausgerichtet.

Ursprünglich war auch zum Start von Hotelnex ein eigenes Buchungsportal geplant, um alle HGK-Partnerhotels – und andere interessierte Häuser – über eine unabhängige Plattform buchbar zu machen. Wann diese nun kommen wird, steht noch nicht fest.

November 2012 – Er ist einer der profiliertesten Google-Experten: Marc O. Benkert von BE:CON aus Hamburg macht nun auf den offiziellen Start des Google Hotelfinder in Deutschland aufmerksam. Die neue Such- und Buchmaschine für Hotels habe den Status „Experiment“ verlassen. Die Währungsumstellung auf Euro sei nur eine Frage von wenigen Tagen, so Benkert.

Google Hotelfinder - Hamburg
Google Hotelfinder – Hamburg

Benkert erwartet, dass Google den eigenen Hotelfinder massiv einbringen wird. So werde bei der Google-Suche „Hotel Hamburg“ eine Anzeige zum Hotelfinder in die Topposition gehievt. Dies werde die Suche nach Hotels, deren eigene Websiten und Buchungsmaschinen oftmals von dritten Buchungsportalen auf den ersten Google-Suchergebnissen verdrängt worden war, verändern. Auch die OTA und anderen Buchungsportale werden sich auf die neue Google-Suche einstellen müssen.

Der Google Hotelfinder ist nun auch unter der kürzeren Webadresse www.google.com/hotels aufzurufen – analog zur Flugsuche www.google.com/flights.

Wichtig für das Hotel-Ranking im Google Hotelfinder werden die Gästebewertungen sein. „So wird uns in Kürze die Integration des bereits bei Google+ Local bekannten Bewertungssystem Zagat bevorstehen. Damit wird die Bedeutung der Bewertung, die über Google generiert werden deutlich stärker werden und unmittelbar über das Ranking im Hotel Finder entscheiden“, so Benkert. Der Hotelmarketing-Experte empfiehlt: „Die Hotels müssen sich aktiv um Bewertungen im und über den Google-Kosmos kümmern. Die Anzahl und Qualität der Bewertungen bei Tripadvisor, Holidaycheck und Co. sind in der Zukunft nicht mehr ganz so bedeutend.“

Mit dem Google Hotelfinder werde der Direktvertrieb der Hotels wieder gestärkt, prophezeit Benkert: „Erstmalig ergibt sich wieder die Chance im Wettbewerb mit den Buchungsportalen und dem Kampf um Provisionen wieder bei Null zu starten.“

September 2012 – Justbook wird als führende Last-Minute-App für Hotelbuchungen angeführt: Mit 300 Partnerhotels in Deutschland und steigenden Buchungen in Großstädten wie Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt/Main ist Justbook offenbar derzeit der Platzhirsch in dem noch jungen Travel-Tech-Segment. Weitere Apps mit starken Hotelrabatten für Kurzfrist-Buchungen wie Bookitnow und Blink versuchen aufzuholen.

Justbook - führende App für Last-Minute-Hotelbuchungen

„Wir bieten jeden Tag Hotels in den vier Kategorien Comfort, Upscale, Design und Luxury zu unterschiedlichen Preisstufen an. Üblicherweise findet man Hotels zwischen 80 und 150 Euro“, resümiert Justbook-Geschäftsführer Stefan Menden. Die Buchungssituation sind so bunt, wie das Leben: Streik am Flughafen, die Nacht zum Tag gemacht oder spontan doch noch ein Dinner mit Geschäftspartnern oder Freunden… „Unsere Nutzer wollen sich nicht im voraus festlegen und nehmen die Gestaltung ihres Lebens in die eigenen Hände: Flexibel und spontan mit Justbook und anderen mobilen Apps“, so Menden.

Der übliche Justbook-Nutzer ist berufstätig, technikaffin und Innovationen gegenüber aufgeschlossen – und besitzt natürlich ein Smartphone. Die Bucher sind sowohl privat- als auch geschäftlich Reisende.

Welche Buchungsprovision bei Justbook erhoben wird, wurde trotz mehrmaliger Nachfrage nicht mitgeteilt.

Lesen Sie dazu auch:
Noch eine Lastminute-App für Hotelbuchungen: „Blink Booking“ mit bis zu 70% Rabatt – Keine Angaben zu Provision

September 2012 – Noch eine App, die mit massiven Rabatten Hotelgäste anziehen will. Nach „Justbook“ will nun auch eine Internetfirma aus Spanien im stark steigenden Marktsegment der mobilen Kurzfristbuchungen von Hotels mitmischen. Die App „Blink Booking“ bietet derzeit rund 750 Hotels in über 60 europäischen Stadten, davon 16 in Deutschland. „Blink“ verlangt massive Rabatte von mindestens zehn prozent auf die bestverfügbare Rate. Durchschnittlich betrage der Preisnachlass 20 Prozent, heißt es von „Blink“. Teilweise würden bis zu 70 Prozent Rabatt gegeben.

"Blink Booking" - neue App für kurzfristige Hotelbuchungen

Zu den Buchungsprovisionen wird trotz Nachfrage keine Angaben gemacht. Die Kommission bewege „sich im gleichen Rahmen wie bei vergleichbaren Plattformen“, so eine Presseauskunft. Die genaue Vereinbarung werde „direkt mit den Vertragspartnern“ besprochen. Damit ähnelt sich „Blink“ der etablierten App „Justbook“, die auch keine Auskunft über Provisionen geben wollen.

Die Listung der Hotels bei „Blink“ sei kostenfrei. Die Vier- und Fünf-Sterne-Häuser würden nach Lage, Zimmeranzahl und anderen Kriterien „persönlich“ ausgewählt. Pro Stadt würden zwischen zehn und 50 Hotels gelistet.

Die Hotels laden ihre Angebote täglich in das „Blink“-Buchungssystem und das App-Management entscheidet dann, ob sie zu den „besten“ (sprich: preiswertesten) vier Häusern gehören. „Hier spielt der Preis eine entschiedene Rolle“, so eine „Blink“-Info.

Die Restkontingente der „Blink“-Partnerhotels werden täglich ab 11 Uhr dargestellt. „Der Kunde profitiert von enormen Preisnachlässen. Die Garantie ein Zimmer zu bekommen ist stets gegeben, sogar zu Sturmzeiten wie dem Oktoberfest in München, das am 22. September startet“, so eine „Blink“-Pressemitteilung.

Wieviele neue Hotelgäste durch Kurzfrist-Buchungstools wie „Blink“ oder „Justbook“ „hängen bleiben“, bleibt für die Hoteliers abzuwarten. Ob die zum Teil massiven Ratensenkungen dauerhaft zu einer nachhaltigen Preisstrategie helfen, bleibt ebenso fraglich. Bei Rabatten von bis zu 70 Prozent erinnert sich so mancher Hotelier als die Groupon-Schnäppchen, von denen im Logis-Geschäft zuletzt nicht nur Gutes zu berichten war.

Im November startet eine weitere App: „Roomfair“ ist nicht nur eine innovative Buchungstechnologie, sondern ein einzigartiges Marketingkonzept. Je teilnehmendem Hotel gibt es nur ein „Roomfair“-Zimmer zur konstanten Rate von 50 Euro – inklusive Frühstück, WLAN-Nutzung und Parkplatz. Das smarte Angebot soll helfen, Betten zu füllen sowie zu Mehrumsätzen in F&B-Outlets und Folgegeschäften führen. Die Buchungsprovision bei „Roomfair“ beträgt fünf Prozent.

Hotels nun auch in verschiedenen europäischen Ländern verfügbar – Steigende Nachfrage für spontane Hotelbuchungen in ganz Europa – Kostenersparnisse bei Spontanbuchungen liegen bei bis zu 50 Prozent

Juni 2012 – JustBook, die App für spontane Hotelbuchungen, expandiert europaweit. Zu den bislang 20 deutschen Destinationen, in denen zwischen 12 Uhr mittags bis 2 Uhr nachts ein Zimmer in ausgesuchten Hotels gebucht werden kann, gesellen sich nun einige europäische: Budapest, London, Prag, Salzburg, Wien und Zürich. In den kommenden Tagen und Wochen werden darüber hinaus Hotels in Amsterdam, Reykjavik und verschiedenen österreichischen Städten verfügbar sein.

Justbook App für Hotelbuchungen

Damit reagiert JustBook auf die steigende Nachfrage seiner Nutzer, auch das nahe europäische Ausland spontan besuchen zu können, ohne sich schon vorher um eine Unterkunft kümmern zu müssen. „JustBook ist seit Anfang Januar auf stetigem Expansionskurs“, sagt Stefan Menden, Gründer und Geschäftsführer von JustBook. „Sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa wird es mit diesem Kurs weitergehen. Die Idee, Hotels kurzfristig zu günstigen Preisen zu buchen, kommt in Deutschland hervorragend an. Daher ist es nur folgerichtig, dass wir über die Grenzen hinaus expandieren, um unseren Kunden noch mehr Destinationen bieten zu können. “

Bislang haben mehr als 80.000 Personen die kostenlose App heruntergeladen. Durch die Erweiterung des Hotelnetzes – mittlerweile kooperieren 300 Hotels mit JustBook – rechnen die Macher der App nun auch mit einem starken Nutzerwachstum in anderen europäischen Ländern. Darüber hinaus befindet sich JustBook auf dem deutschen Markt in einer Marketingoffensive. Erst kürzlich vermeldete das Unternehmen eine Medienkooperation: In wenigen Tagen werden auf N24 Werbespots ausgestrahlt.