Archiv

Schlagwort-Archive: Hotel

Juni 2017 – Ab sofort ist das „Storyboard Feature“ von TripAdvisor verfügbar. Mit dem neuen Foto-Tool können Unterkunftseigentümer und -Manager ihre besten Fotos und Bewertungen auf TripAdvisor in einer dynamischen Präsentation zusammenbringen. Potenzielle Gäste erhalten dadurch einen ersten überzeugenden Eindruck von der Unterkunft. Das neue Feature ist exklusiv für Abo-Teilnehmer von Business Advantage mit bevorzugtem Zugang verfügbar. 

TripAdvisor Business Advantage

Das “Storyboard” findet man in der Foto-Sektion auf der Profilseite einer Unterkunft. Mithilfe der neuen Funktion wird aus den schönsten Fotos und besten Auszügen aus Bewertungen eine animierte Foto-Show erstellt. Auf diese Weise können sich Unternehmen individuell präsentieren und Stammgäste wie potenzielle neue Gäste bei der Buchungsentscheidung für sich gewinnen.

“Mit dem Storyboard wollen wir Unterkunftseigentümern und -Managern die Möglichkeit geben, ihre eigene Geschichte auf ihre Weise zu erzählen“, sagt Robin Ingle, Senior Vice President, Global Sales, TripAdvisor. „Das neue Feature ist eine Ergänzung zu Business Advantage, das Hoteliers hilft, potenzielle Gäste für sich zu gewinnen. Es bietet nützliche Informationen und tolle visuelle Eindrücke, das kommt auch den Reisenden zugute, wenn sie eine Buchungsentscheidung treffen.“

TripAdvisor Business Advantage 2

Storyboard ist exklusiv für Business Advantage-Abonnementen mit bevorzugtem Zugang verfügbar. Es ist eine von vielen Erweiterung im Foto-Bereich einer Unternehmens-Profilseite:

  • Foto-Bereich im neuen Design für eine leichtere Navigation und bessere Übersicht.
  • Lieblingsfotos: die besten Fotos können nun auf der Profilseite einer Unterkunft priorisiert werden.
  • Titelbilder: Unterkünfte können das Coverfoto zu jedem TripAdvisor Album selbst aussuchen.

Weitere Funktionen, die für Abo-Teilnehmer an TripAdvisor Business Advantage verfügbar sind:

  • Lieblingsbewertungen: ein toller, aktueller Erfahrungsbericht eines Reisenden kann prominent auf der TripAdvisor Profilseite platziert werden.
  • Erweiterte Daten zur besseren Interaktion mit Reisenden, Wettbewerbern und zum Markt stehen Unternehmen gebündelt in der neuen Analytics Suite zur Verfügung

Hotelbeispiele, die das neue Feature Storyboard nutzen:

Weitere Informationen zu Business Advantage: www.tripadvisor.de/BusinessAdvantage

Advertisements

Mai 2017 – Als erstes Hotel in Deutschland ist das Elements Pure in Bremen ab sofort mit Textnachrichten in Messenger-Diensten über einen Chatbot“ von LiveRate buchbar. Als „Bots“ werden Anwendungen bezeichnet, die bestimmte Aufgaben selbstständig und automatisiert ausführen. In Verbindung mit Messenger-Diensten können sie beispielsweise Unterhaltungen mit einem Menschen simulieren. So reservieren Reisende ein Zimmer jetzt erstmals direkt aus dem Facebook-Messenger oder vergleichbaren Diensten, ohne die Anwendung verlassen zu müssen.

Als erstes Hotel in Deutschland ist das „elements pure“ in Bremen ab sofort mit Textnachrichten in Messenger-Diensten über einen „Chatbot“ von LiveRate buchbar

„Wir freuen uns sehr, mit der automatisierten Chat-Funktion die Innovationsführerschaft in der Hotellerie zu übernehmen. Nach einer erfolgreichen Testphase sind wir jetzt online. Besonders junge Gäste nutzen unseren Chatbot, um Hotelinformationen in Echtzeit zu erhalten oder Zimmer zu buchen“, freut sich Manfred Brennfleck von den Libertas Hotels, zu denen das Design-Hotel in der Hansestadt gehört. Durch die Verknüpfung des Programms mit dem hoteleigenen Reservierungssystem, wird die Verfügbarkeit automatisch abgefragt und dem Gast die entsprechende Antwort in dem Messenger-Programm präsentiert. Bei der Technologie, die es Gästen und Hotels ermöglicht, rund um die Uhr und an jedem Tag miteinander zu kommunizieren, verlässt sich das „elements pure“ auf den intelligenten Chatbot von LiveRate. Die Software-Schmiede aus München, die auch einen führenden Hotelpreisvergleich anbietet, brachte die Technologie in den letzten Monaten zur Marktreife. 

Mit Chatbots beeindrucken Hoteliers durch außergewöhnliche Services auf den meistgenutzten Kommunikationskanälen. Durch die Verwendung zuvor definierter Textbausteine und Künstlicher Intelligenz lernt das System, Anfragen korrekt zu erkennen und voll automatisch zu beantworten – rund um die Uhr, sieben Tage pro Woche. Damit werden Hotelmitarbeiter entlastet und gewinnen mehr Zeit für Gastfreundschaft“, sagt Sebastian Grundner-Culemann, Gründer und Geschäftsführer von LiveRate. Ob zur Buchung, vor der Anreise, während des Aufenthalts oder im Anschluss, der Chatbot biete Gästen ausgezeichneten Service genau auf den Kommunikationskanälen, die sie tatsächlich nutzen würden, so Grundner-Culemann weiter. Auch Zusatzleistungen, wie zum Beispiel Spa-Anwendungen oder ein Besuch des Hotelrestaurants, bietet der Chatbot selbstständig den Gästen in deren Messenger-App an. Auch diese Angebote können dann von den Gästen direkt mit einer Textnachricht gebucht werden. Somit wird auch ein Teil des Zusatzverkaufs automatisiert und der Erlös pro Zimmer gesteigert. 

Unabhängig davon, welches Endgerät oder welche Messaging-App Gäste auch nutzen, verwalten die Hotelmitarbeiter mit LiveRate alle Kanäle auf einer einheitlichen Plattform. Wiederkehrende Anfragen beantwortet das System selbstständig. Die LiveRate chat-Funktion kann schnell und ohne Programmierkenntnisse auf jeder Webseite integriert werden, ist flexibel anpassbar und funktioniert sowohl auf Desktop-Rechnern, als auch auf mobilen Webseiten. Nutzer klicken einfach auf das Messenger-Symbol und starten dann mit jedem beliebigen Endgerät die persönliche Kommunikation mit dem Hotel-Chatbot.  

Kostenfreie Kommunikation mit den Gästen
Neben dem Chatbot, der automatisierte Antworten liefert und Buchungen möglich macht, bietet LiveRate Hoteliers als Einstieg in die Messenger-Kommunikation den Chat-Button an. Diese Funktion kann kostenfrei und ohne feste Laufzeit von jedem Hotel genutzt werden. Gäste starten mit dem Button das Gespräch mit dem Hotel in ihrem favorisierten Messaging-Dienst. Hotelmitarbeiter beantworten die so eintreffenden Anfragen persönlich. Der Vorteil: Hotel und Gast bleiben selbst außerhalb der Webseite in Kontakt. Mit dem kostenfreien Dienst können Gästewünsche, wie zum Beispiel nach einem zweiten Kopfkissen oder einem Weckruf, ebenfalls über die Messenger-Dienste kommuniziert und direkt beantwortet werden. Die dadurch entstehenden Gästeprofile ermöglichen es dem Unternehmer, vor oder nach der Abreise personalisierte Angebote zu unterbreiten, auf Bewertungsportale hinzuweisen und noch vieles mehr. In der Folge entsteht ein direkter Draht zum Gast, der weit über die Eingangstür des Hotels hinausgeht. Moderne Messenger-Dienste sind bei fast allen Altersgruppen die mit Abstand beliebtesten Apps und haben in nur wenigen Jahren die bislang so populäre SMS fast vollständig verdrängt. Die dadurch entstandene Reichweite und Nutzungsintensität erreichte kein anderer digitaler Kommunikationskanal jemals zuvor. 

Mit Hilfe des kostenfreien „Chat-Buttons“ öffnen Hoteliers den direkten Draht zum Gast. Der Button sorgt für eine Anbindung an den Facebook-Messenger und Telegram. Ebenfalls inklusive ist die einheitliche Inbox, in der alle Gespräche zusammenlaufen. Der kostenlose Chat-Button steht mehrsprachig zur Verfügung und kann auf mobilen und stationären Seiten integriert werden. 

Für die professionelle Nutzung im Geschäftsalltag empfiehlt sich das Paket „LiveRate chat Pro“. Darin enthalten sind der Chat-Button mit sämtlichen Funktionen, der Chatbot mit automatischen Antworten, die Möglichkeit der internen Weiterleitung, die Anbindung an das Buchungsprogramm des Hotels sowie ein Kundendienst und ein eigener Account-Manager. Das Paket LiveRate chat Pro mit intelligentem Chatbot steht für nur 150 Euro im Monat zur Verfügung. 

Mai 2017 – Ziemlich genau vor neun Jahren entstand die Idee, eine Hotel-Software zu entwickeln, die den täglichen Ablauf vieler operativer Abteilungen vereinfacht. Vor sieben Jahren ging die erste Testversion an den Start und vor fünf Jahren war das Produkt marktreif. Alexander Melle, CEO der Mellex AG, und sein Team lancierten die erste Version der BOH-Management-Software „Samfex“. Seither hat es zahlreiche Erweiterungen gegeben; Schnittstellen sind dazugekommen, unter anderem für die Kommunikation mit Front of House Systemen, und das Internet of Things hat Einzug gehalten.

Der Markt hat das Produkt angenommen, weil die Hotellerie ein Sektor ist, in dem jede Arbeits- und Zeiteinsparung „Gold wert“ und jeder nicht gelaufene Weg eine echte Erleichterung für die hart arbeitende Belegschaft ist. „Samfex“ ist also viel mehr als eine Software – es ist ein Produkt, das geschaffen wurde, weil sein Erfinder verstanden hat, was in einem Hotelbetrieb vor sich geht; weil er sich zum Ziel gesetzt hat, nicht nur das Erlebnis der Gäste, sondern auch das der Mitarbeiter zu verbessern. Das einzige, was noch fehlte, war eine Art virtueller Coach, der schnellen Rat weiß, wenn es im Betrieb mal irgendwo hakt. Deshalb wurde Sympathieträger „S.A.M.“ ins Team geholt: Er fungiert als Sidekick und Mentor für die Anwender, ist grün, drollig und weiß alles über „Samfex“. 

Vor 9 Jahren – die Vision hinter dem Produkt…
In „Samfex“ stecken nicht nur Innovationsgeist, fortlaufende Entwicklung und fundiertes Tech-Know-How, sondern auch ein tiefes Verständnis für die Abläufe eines Hotelbetriebs. Letzteres resultiert aus Alexander Melles langjähriger Tätigkeit als Director of Information Systems bei einem internationalen Hotelkonzern. In diesen Jahren wurde dem studierten Elektrotechniker die Notwendigkeit einer Softwarelösung bewusst, die die verschiedenen Back of House Bereiche, wie Housekeeping, Maintenance und Asset Management, miteinander verknüpft und den Mitarbeitern die Kommunikation erleichtert. Deshalb gründete er 2011 die Mellex AG. Heute kann „Samfex“ all das, was Melle damals vorschwebte, und noch viel mehr. Die Software – sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Endgeräten verfügbar – ist individuell auf die Größe und Ausrichtung der Betriebe anpassbar, egal ob für kleinere Einzelhotels oder global operierende Konzerne.

…und was es alles kann
Zu den Kernfunktionen zählt zum Beispiel ein Tool für die Wartung und Instandhaltung der Betriebstechnik. Die App nimmt Arbeitsaufträge entgegen, wie zum Beispiel die Reparatur einer defekten Glühbirne, die das Housekeeping direkt bei der Zimmerreinigung via Smartphone eingibt, weist sie dem zuständigen Mitarbeiter zu, und passt bei Erledigung des Auftrags auch gleich die Inventarliste der Haustechnik an. Darüber hinaus erstellt SAMFEX Wartungszyklen für Gerätschaften, um Defekten vorzubeugen und Kosten einzusparen; die App verwaltet Angebote von externen Dienstleistern und liefert detaillierte Statistiken, etwa zum Energieverbrauch. Mithilfe nachrüstbarer Messgeräte hilft die App Betreibern, die Energieeffizienz ihres Hauses signifikant zu verbessern, was Geld spart und dem Klimaschutz zugutekommt.

Ein weiteres „Tätigkeitsfeld“ der App ist das Housekeeping, wo sie dem Management hilft, Dienstpläne zu erstellen und in Echtzeit einen Überblick zum „Reinigungsstatus“ der einzelnen Zimmer gibt. Auch die Mitarbeiter sehen so auf einen Blick, ob ein Zimmer zum Beispiel belegt ist, ob es für eine Anreise vorbereitet werden muss oder ob ein Turndown-Service gewünscht ist. Sogar das Auffüllen und Abrechnen der Minibar läuft über SAMFEX, das direkt mit dem FOH-System Opera kommuniziert und Verluste verhindert, die oftmals entstehen, wenn die Minibarkontrolle erst nach der Abreise des Gastes erfolgt.

Besonders deutlich wird die effizientere Kommunikation zwischen den einzelnen Hotelbereichen durch „Samfex“ für alle Serviceleistungen im Hotel: Ob Zusatzkissen, Weckruf oder Austausch eines defekten Föns – die App teilt Gästewünsche den zuständigen Mitarbeitern zu; sie regelt die Gepäckzustellung innerhalb des Hauses und unterstützt die verschiedenen Teams mit praktischen Checklisten in ihrer täglichen Routine, inklusive Reporting-Funktion an Teamleiter und involvierte Kollegen. Zudem reagiert SAMFEX auf Gästefeedback, kommuniziert Beschwerden oder Anregungen an die richtigen Stellen und teilt ebenso Lob mit den Mitarbeitern.    

Auch im Global Asset Management der Betriebe macht sich „Samfex“ nützlich. Hier verwaltet die Software unter anderem Bestellungen und versendet Erinnerungen, zum Beispiel, wenn sich ein Bestand dem Ende neigt. Und sie vereinfacht die Inventur, indem sie etwa mit Barcodes für fest installiertes Inventar arbeitet, die nur noch gescannt und automatisch zugeordnet werden.

Bei der Entwicklung standen Flexibilität, Praxisnähe und Nutzerfreundlichkeit im Fokus, weshalb sich die Software außergewöhnlich schnell in den laufenden Hotelbetrieb integrieren lässt und seitens der Mitarbeiter nur minimaler Schulung bedarf. Für die Zeit danach steht den Nutzern dann „S.A.M“ zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Seite – um Fragen zu beantworten, Fehler zu finden und um sich mit dem Team zu freuen, wenn es Erfolge zu feiern gibt. Und falls „S.A.M“ doch mal an seine Grenzen stößt, ist ein Support-Team zur Stelle, das rund um die Uhr via Hotline erreichbar ist, und Weiterentwicklungswünsche ohne Verzug an das „Samfey“-Team übermittelt. Denn Anregungen von dort, wo „the magic happens“ sind Melle und seinem Team mehr als willkommen. Sie haben schließlich eine Mission zu erfüllen.

Spending some down time on the newsfeedDezember 2016 – Hotelbuchungen über Tablets oder Smartphones sind weiter auf dem Vormarsch. Rund jede dritte Buchung wurde im Jahr 2016 über ein mobiles Endgerät getätigt. Dies geht aus einer Analyse des Hotelportals HRS hervor. Dabei liegen die Buchungen von Freizeitreisen noch deutlich vor denen von Businessreisen: Privatreisende buchen etwa dreimal so oft mobil wie Geschäftsreisende.

Ganz klar – der Freizeitreisende ist während der Auswahl seiner Unterkunft gerne flexibel. Egal ob gemütlich auf dem Sofa oder unterwegs in der Bahn, nutzt er dafür immer häufiger sein Tablet oder Smartphone. Doch auch Geschäftsreisende recherchieren vielfach über ein mobiles Endgerät, nehmen die eigentliche Buchung dann aber über einen stationären Computer vor.

Laut einer gemeinsamen Studie von Google, Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) und TNS Infratest informiert sich insgesamt mehr als die Hälfte aller Reisenden über ihren nächsten Hotelaufenthalt auf einem mobilen Endgerät. Bei Freizeitreisenden beträgt dieser Anteil 48, bei Geschäftsreisenden sogar schon 62 Prozent – die dann jedoch vor der Buchung häufig das Endgerät wechseln. Oftmals hängt dies mit den Richtlinien des Unternehmens zusammen: Viele Firmen geben ihren Mitarbeitern vor, dass Dienstreisen über den firmeneigenen Account gebucht werden müssen.

November 2016 – Die App Gustaffo unterstützt als mobiler Concierge Hotelpersonal und begeistert Gäste – ein einfacher Weg für Hotelgäste, digital Informationen und Services abzurufen. Sie soll die Gäste zufriedener und Hotels effizienter machen.

Hotel Gold Gustaffo

Eine Win-Win-Situation für Hotelmitarbeiter, Hotelbetreiber und Gäste gleichermaßen zu schaffen, ist das erklärte Ziel des sogenannten „mobilen Concierge“ Gustaffo vom gleichnamigen Wiener Startup. Er bietet zahlreiche Services rund um den Hotelaufenthalt, nimmt Bestellungen auf und liefert spezifische Informationen rund um die Uhr. Österreichs größter Hotelbetreiber „Vienna House“ konnte Anfang 2016 als erster Kunde gewonnen werden. Vienna House brachte mit seinen über 30 Hotels in acht Ländern, in denen Gustaffo bereits erfolgreich im Einsatz ist, Erfahrung und Wissen darüber ein, was Gäste wirklich wollen und verpasste so dem mobilen Concierge den Feinschliff.

Die Leistungen des mobilen Concierges sind umfangreich: Vom Web Check-in oder Web Check-out, über Weckruf, Room Service, digitale Gästemappe, Taxiservice, Sightseeing-Tipps, digitale Bereitstellung von Zeitungen oder Zeitschriften bis hin zur Tischreservierung im hoteleigenen Restaurant oder der Buchung einer Wellnessbehandlung im Spa – der Hotelmitarbeiter an der Rezeption erhält durch seinen digitalen „Kollegen“ einen direkten, schnellen und unkomplizierten Kommunikationskanal für Wünsche, Fragen und Anliegen der Hotelgäste. So bleibt mehr Zeit für die persönliche Betreuung am Empfang – oder für den Live-Chat mit dem Gast, den Gustaffo ebenfalls im Repertoire hat.

Ein großer Pluspunkt ist die einfache Handhabung. Um den mobilen Concierge in Anspruch zu nehmen, genügt es, sich via Smartphone ins Hotel-WLAN einzuwählen. Der Gast wird anschließend automatisch zur Web-App des mobilen Concierges weitergeleitet und kann ihn sofort nutzen. Ob Englisch, Französisch oder Finnisch – Gustaffo spricht die Muttersprache des Gastes.

„Nicht nur die Tatsache, dass sich der mobile Concierge an unterschiedlichste Hotelsoftware anbinden lässt, überzeugte interessierte Hotels in hohem Maße“, resümiert Thorsten Guggenberger, CEO von Gustaffo die Vorteile. „Die Digitalisierung ist in der Hotelbranche noch nicht wirklich angekommen. Mit dem mobilen Concierge ist es jedoch ein einfacher und kosteneffizienter Weg, auch die sogenannten ‚Digital Natives‘ – also die zukünftige Generation von Hotelgästen, die mit Apps und mobilen Services aufgewachsen sind und das Smartphone praktisch immer bei sich tragen – abzuholen und ihnen einen gewissen ‚Wow‘-Effekt im Hotel bieten zu können.“

Vor allem die schnelle und einfache Kommunikation zwischen Hotel und Gast findet begeisterten Anklang. „Die einfache Handhabung für Gäste und Hotelpersonal, aber insbesondere die Individualisierungsmöglichkeiten für jedes Hotel, sind ein herausragender Mehrwert, mit dem wir uns gegenüber Mitbewerbern abgrenzen können“, so Stefan Urdl, Head of IT von Vienna House.

Das Basispaket umfasst einen Live-Chat mit der Rezeption, die Mehrsprachigkeit, Reporting sowie das Content Management System. Nach Bedarf können weitere Pakete wie zum Beispiel Gästemappe, Room Service, Wetter oder Hotelservices hinzugebucht werden. In einer dreimonatigen kostenlosen Probezeit können sich Neukunden vom Leistungsportfolio überzeugen lassen.

Interessant für Hotelmanager ist die Reportfunktion, die sämtliche Informationen über die digitalen Interaktionen mit den Gästen dokumentiert. „Dies ermöglicht es dem Hotelmanagement den Hotelservice zeitnah zu beobachten und zu bewerten sowie Trends und versteckte Potenziale zu identifizieren, um so zukünftig noch gezielter und serviceorientierter auf die Gästewünsche reagieren oder diese sogar vorweg erfüllen zu können“, ergänzt Thorsten Guggenberger.

November 2016 – Der Gründer der Dormero-Gruppe und Betreiber der Gold Inn-Hotels, Aleksej Leunov, hat mit HotelOfficeSolutions ein Angebot entwickelt, das alle Hotel-Software-Lösungen in einem System vereint und ergänzende Dienstleistungen anbietet. Mit dem Chrome Cottage Berlin als prominenten ersten Kunden, startet das Programm jetzt offiziell in den Vertrieb. Das Hotel des bekannten Berliner Gastronomen Jesko Klatt, liegt mitten im Szenekiez Friedrichshain und spart Zeit und Geld mit den einheitlichen Lösungen von HotelOfficeSolutions, die jetzt bundesweit angeboten werden.

Gastro- und Hotelunternehmer Jesko Klatt (l.) freut sich mit Aleksej Leunov von HotelOfficeSolutions auf eine erfolgreiche Partnerschaft.

Gastro- und Hotelunternehmer Jesko Klatt (l.) freut sich mit Aleksej Leunov von HotelOfficeSolutions auf eine erfolgreiche Partnerschaft.

„Die Entscheidung für HotelOfficeSolutions war denkbar einfach“, erklärt Jesko Klatt, der in der Hauptstadt bereits sehr erfolgreich die Betriebe „Spindler & Klatt“, „The Grand“ und die Event Location „Haus Ungarn“ am Alexanderplatz betreibt. Neben der Property-Management- und der Restaurant-Software setzt Klatt auch auf die Dienstleitungen von HotelOfficeSolutions: „Reservierungszentrale und Revenue Management werden von unserem Partner umgesetzt. Das spart nicht nur Geld, sondern verschafft uns im Hotel mehr Zeit für echte Gastfreundschaft“, sagt Klatt. Daneben setzt das Chrome Cottage Berlin auch bei der IT-Infrastruktur, dem Dokumenten-Management-System und beim Channel-Manager auf die Technologie von HotelOfficeSolutions

Das cloud-gestützte System verbannt zeitintensive Insellösungen in die Vergangenheit und vereint alle Prozesse unter einem Hut. So erhalten auch eigenständige Gastgeber jetzt die technischen Möglichkeiten der großen Ketten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Mit HotelOfficeSolutions erreichen Hoteliers eine Steigerung ihrer Kosteneffizienz und erhöhen gleichzeitig ihre Planungssicherheit. Durch die integrierbaren Bausteine, wie
Yield-, Channel- und Sales-Management, lassen sich die Umsätze optimieren, während Dokumentenmanager und Office-Anwendungen eine Verbesserung der Serviceleistungen durch effizientere Abläufe möglich machen.

Egal ob Einzelhotel, Kooperationsbetrieb, mittelständische Gruppe oder große Kette – mit HotelOfficeSolutions steht Hoteliers die gesamte Produktpalette des modernen Hotelmanagements in einem automatisierten Backendsystem zur Verfügung. Hotels, die derzeit andere Systeme nutzen, können denkbar einfach umziehen.

Dresden – Empfehlungen sind das Eine, E-Mail-Marketing mit Buchungserfolgen das Andere: Wie professionelles Bewertungsmanagement zu mehr Gäste führt, zeigt ein aktuelles Beispiel von Customer Alliance. Das Dresdner Hostel LaLeLu konnte die Weiterempfehlungsrate bei HolidayCheck auf sensationelle hundert Prozent steigern – und dies innerhalb von nur neun Monaten.

Grafik: LaLeLu Hostel Dresden / Customer  Alliance

Auch der „Customer Alliance Zufriedenheits Index“ kann sich mit über mehr als 95 Prozent wirklich sehen lassen. Dazu wurden rund 400 Gäste per E-Mail zu Bewertungen eingeladen; dem gingen mehr als 36 Prozent nach, was eine deutlich höhere Rücklaufquote als bei bislang gängigen Papierfragebögen darstellt. „Die regelmäßig eintreffenden guten bis sehr guten Bewertungen motivieren uns und unser Team, unseren hohen Standard zu halten und noch besser zu werden“, resümierte Frank Lorenz vom LaLeLu Hostel Dresden. Die Fallstudie ist hier abrufbar: http://bit.ly/20JWYzo

Gerade mittelständische Hotelbetriebe wie das kreativ-kultige LaLeLu Hostel in der Äußeren Neustadt in Dresden können mit professionellen Lösungen wie beispielsweise von Customer Alliance effizient und zielgerichtet Gästebewertungen einsammeln. Entscheidend dabei sind funktionierende Onlinelösungen, eine automatisierte Analyse und Auswertung und die systematisierte Darstellung auf der Hotel-eigenen Webseite.

Customer Alliance bietet zum wichtigen Hotelthemen wie Bewertungsmanagement, Revenue Management und nützlichen Tipps zu Hotel-Webseiten eine umfangreiche Wissenbibliothek. Mehr dazu: http://www.customer-alliance.com/de/wissen/