Archiv

Schlagwort-Archive: Hotels

Juli 2017 – Idiso ist ein im Jahr 2007 gegründeter spanischer Pionier im Hotelvertrieb, der gemeinsam mit seinen Kunden partnerschaftlich wachsen möchte und dabei seine umfassende Erfahrung im Hotelsektor einbringt, um unter Anwendung moderner digitaler Technologien ganzheitliche Strategien zu entwickeln, die das Finanzergebnis der Hotels maximieren.

idiso_Booking_Screenshot_ENG lr

Auf Idisos Buchungsplattform sind alle Hotelkategorien (Stadt- und Resorthotels sowie Hotel­ketten jeglicher Größe) vertreten. Sie werden von Reiseanbietern, Online- und Offline-Reise­büros sowie Endkunden rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr weltweit gebucht. Zum Einsatz kommen dabei eine leistungsstarke Plattform in 24 Sprachen und ein Callcenter, das in sieben Sprachen agiert. In den vergangenen zehn Jahren hat sich das in Madrid ansässige Unternehmen kontinuierlich von einem Hotelreservierungssys­tem hin zu einem Komplettanbieter mit über 450 Mitarbeitern und zum Marktführer in der spanischsprachigen Welt entwickelt und verbin­det heute ein Hotel – wahlweise über dessen eigene Webseite – nicht nur mit allen Reservie­rungssystemen und OTAs (Online Travel Agents), sondern ist seit etwa einem Jahr auch als Berater tätig und bietet Dienstleistungen in den Berei­chen Revenue Management, Datenanalyse, Online-Marketing bis hin zur Webseiten-Gestal­tung und Zahlungsmanagement. Mit diesem auf nachhaltigen Mehrwert und Umsatzzuwachs für den Kunden ausgerichteten Alleinstellungsmerkmal am GDS-Markt (Globale Distributions­systeme) konnte Idiso für die von ihm weltweit in 40 Ländern rund 3.000 betreuten Hotels – darunter die Hotelketten Wyndham, Meliá, Vincci, Barcelo, Princess, Occidental oder Blau – allein im vergangenen Jahr aus neun Milli­arden Verfügbarkeitsanfragen drei Millio­nen Buchungen generieren und damit ein Umsatzvolumen von 1,6 Milliarden Euro erzeugen.

idiso_Produktstruktur_DE lr

Mit dem ambitionierten Ziel weltweiter Führer in der Hoteldistribution zu werden, baut Idiso seine globale Präsenz seit 2010 verstärkt aus. So ist man neben dem Hei­matland Spanien bereits mit Niederlassun­gen in Argentinien, Brasilien, Peru und Kuba sowie Portugal und Großbritannien vertreten. In Deutschland wird ebenfalls ein Sales-Office entstehen. Damit ist der Startschuss für einen Markt gegeben, in dem bislang rund 90 Hotels, vor allem hiesige Häuser der Gruppen Wynd­ham und Meliá, zum Kundenstamm zählen.

Das soll sich nach dem Willen des Vorstandsvorsitzenden Luís del Olmo schnell ändern: „Wir sehen noch viel Platz neben den globalen GDS wie Sabre oder Amadeus und betrachten uns als eine Alternative für klei­nere und mittelgroße Hotelketten, die sich über eine reine Tech­nolo­gieplattform hinaus Tools wünschen, die ihnen helfen ihre Geschäfte besser zu analysieren und zu optimieren, idealerweise alles aus einer Hand, mit kompetenter, individueller Beratung und ohne die Notwen­digkeit, IT-Lösungen zu kaufen und ein Meer unterschiedlicher Tech­nologieanbieter handeln zu müssen. Viele Hoteliers sehen sich auf­grund der rasanten Innovations-Geschwindigkeit unseres digitalen Zeitalters mit der Heraus­forderung konfrontiert, in dem Dschungel an Plattformen Buchungen zu generieren und gleichzeitig die Entscheidung über welchen Weg sie ihre freien Zimmer auf den Markt bringen, nicht aus der Hand geben zu wollen. Hoteliers sollten über die technologischen Möglichkeiten Bescheid wissen, müssen aber nicht alles selbst neu erfinden, sondern können es als externe Dienstleistung einkaufen. Und die bietet niemand so umfassend und mit mehr als 17 Jahren Branchen-Know-how an wie Idiso und unterstützt die Hotels damit zugleich auch in ihrer Unabhängigkeit.“

Diesen Mehrwert zu schaffen ist für Idiso denn auch zu einem wichtigen Bestandteil seiner veränderten Unternehmensstrategie geworden. Betrachtete man sich früher als reine Technologieplattform so ist man heute umfassender Vertriebspartner geworden, der tief in die Bedürfnisse seiner Kunden ein­taucht, sie rundum berät und maßgeschnei­derte, ganzheitliche Dienstleistungen zur Verfügung stellt, mit denen diese mehr und besser verkaufen und bessere wirtschaftliche Ergebnisse erzielen können.

Um den Herausforderungen der neuen digitalen Rahmenbedingungen, die geprägt sind durch die Digital Natives und das rasante Wachstum der Online-Reisebüros, zu begegnen, hat Idiso für seine Hotelkunden mit Idiso Consulting und Idiso Digital zwei neue Dienstleistungen entwi­ckelt. Idiso Consulting bietet eine ganzheitliche Beratungsleistung und die Erarbeitung von Hoteldistributionsstrategien zur Optimierung von Verkaufskanälen und Ertrag. Zielsetzung ist dabei die Begleitung entlang der gesamten Customer Journey – von der Akquise über die Konvertierung bis hin zur Kundenbindung. Die digitalen Marketingexperten von Idiso Digital arbeiten mit den Bereichen Performance-Marketing, Digitaldaten-Vermarktung und pro­gram­matisches Marketing an der Konversionsdaten-Optimierung eines Hotels und damit der Umsatzsteigerung über Online-Kanäle. Mit dem Wissen des Hotels um sein Produkt und dem Wissen Idisos um Ziel- und Quellmärkte lässt sich eine optimale Werbekampagne bis hin zum Marketingplan erstellen.

Untermauert werden diese beiden neuen Dienstleis­tungsbereiche durch zwei neue Serviceangebote Idiso Insights und Idiso Revenue Management Sys­tem (IRMS) im Distributionssektor. Idiso Insights ermittelt als analytisches Tool sämtliche Daten und Geschäftsstatistiken eines Hotels und liefert damit wichtige Entscheidungsgrundlagen. Es handelt sich um ein System, das mehrere Algorithmen besitzt, die die Erstellung einer breiten Palette von Analysen und kundenspezifischer Berichte ermöglichen. MitIdiso Revenue Management System (IRMS) hat sich das Unternehmen eine Marktlücke erschlossen. Es prognostiziert die Buchungsnachfrage und gibt konkrete Empfehlungen zur Maximierung von Belegung, Zimmerpreisen und Gewinnen.

Mit diesem umfassenden Portfolio an Serviceleis­tungen und seiner Philosophie „Your Global Hotel Sales Partner“ für seine Kunden zu sein, bietet Idiso ihnen Innovation, Erfahrung, Kompetenz und ein mehr als 20-jähriges Know-how im Hotelsektor aus einer Hand und stößt damit in eine Marktlücke.

Juni 2017 – Der weltgrößte Online-Reiseanbieter Expedia, Inc. hat heute die Einführung von EPC Points of Interest angekündigt. Dieses neu in Expedia Partner Central (EPC) verfügbare Tool ermöglicht Hotelpartnern, maßgeschneiderte Listen kultureller Sehenswürdigkeiten, einzigartiger Aktivitäten und Erlebnisse in ihrer Umgebung zu erstellen und in ihrem Inserat anzeigen zu lassen. Durch EPC Points of Interest wird das Angebot von Expedia erweitert und Hotels dabei unterstützt, sich auf den Websites von Expedia, Inc. abzuheben und die Buchungserfahrung für die Kunden besser zu gestalten.

Bei der Auswahl ihres Hotels messen Kunden der Lage mehr Bedeutung bei als der Ausstattung, dem Preis und den Bewertungen. Dies verdeutlicht, wie wichtig der Standort für den Entscheidungsprozess ist.* Geschäftsreisenden ist die Lage eines Hotels sogar noch wichtiger: 73 Prozent geben diese als allerwichtigstes Kriterium bei der Suche an.**  Um dafür zu sorgen, dass Hotelpartner diese bedeutende Einsicht aufgreifen und für sich nutzen, erleichtert EPC Points of Interest es ihnen, die einzigartigen Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten vor Ort hervorzuheben, die eine hohe Anziehungskraft auf Reisende ausüben.

EPC Points of Interest

„Unsere zentrale Lage ist unser größter Vorteil. In der Nähe der beliebtesten Skilifte gelegen, können wir sowohl Skifahrer und Snowboarder im Winter, als auch Wanderer und Mountainbiker im Sommer ansprechen. Und auch für Eishockey-Fans sind wir ideal gelegen, denn das Hotel ist nur einen kurzen Spaziergang von der berühmten Vaillant Arena entfernt. Die Points of Interest Funktion kann je nach Stil, Interesse und saisonalen Höhepunkten individuell angepasst werden und so können all unsere Gäste einen unvergesslichen Aufenthalt bei uns erleben. Davos und SPENGLERS haben so viele Sachen zu bieten „, sagt Anja Schultz, Direktorin Revenue Management vom SPENGLERS Hotel Davos.

Dank EPC Points of Interest können Hotels bis zu zehn nahegelegene Must-Sees für jedes Hotel generieren und nach Belieben anpassen.  Sie können Listen mit Sehenswürdigkeiten individuell zusammenstellen, um ihre demographische Zielgruppe anzusprechen. Darüber hinaus können Hotelpartner ihre Empfehlungen durch einmalige Fotos und Insider-Tipps für jeden Point of Interest anpassen, um eine noch stärkere Abgrenzung und Markenintegration zu erreichen. EPC Points of Interest lässt sich von den Hotelpartnern leicht über EPC hinzufügen sowie aktualisieren und wird ebenfalls bald für die App verfügbar sein.

„Die Lage wurde bei allen Reisenden weltweit als ausschlaggebender Faktor bei der Hotelwahl identifiziert. Daher hat Expedia die Lage zur Priorität erklärt, damit sich unsere Hotelpartner in diesem Bereich auf dem Markt abheben können“, so Benoit Jolin, Vice President der Abteilung Lodging Product bei Expedia, Inc. „EPC Points of Interest kann stark individuell angepasst werden, sodass es nicht nur interessante Stätten in der Nähe identifiziert, sondern den Hotels außerdem ermöglicht, eigene Fotos und Tipps hinzuzufügen. Dadurch können sie die Erfahrung wirklich auf die Marke und das Hotel zuschneiden.“

EPC Points of Interest steht weltweit zur Verfügung. Weitere Informationen zu Points of Interest finden Sie auf Discover Expedia PartnerCentral: https://discover.expediapartnercentral.com/2017/06/06/epc-points-of-interest/

Juni 2017 – Wer häufig mit dem Flugzeug unterwegs ist, hat sich daran schon längst gewöhnt: Mit dem Smartphone schnell und problemlos einchecken. Im Hotel hingegen laufen Check-in sowie das Zimmertür-Öffnen in der Regel noch traditionell wie seit Jahrzehnten ab mit Ausweis vorlegen, Adressdaten erfassen und Zimmerschlüssel in Empfang nehmen. Das kostet Zeit. Im vergangenen Jahr wurden 447 Millionen Gästeübernachtungen in Deutschland gezählt. Steht der Gast jeweils nur fünf Minuten beim Einchecken an, sind das ein paar Jahre Lebenszeit, die verplempert wird. Diese Zeit will das Startup Hotelbird den Gästen für spannendere Dinge als Schlange stehen schenken. Ähnlich wie User bei lieferando einfach ihren Burger per Smartphone bestellen und bezahlen, oder mit der App Mytaxi jederzeit mobil sind, setzt Hotelbird neue Standards in der Digitalisierung beim Hotelerlebnis. Dies fängt bei der unkomplizierten Direktbuchung von Hotels mit der Hotelbird-App (IOS und Android) an und geht über die schnelle und flexible Buchung eines Hotelaufenthaltes bis hin zum digitalen Ein- und Auschecken inklusive Bezahlen per Smartphone und Öffnen der  Hotelzimmertür.

Hotelbird app

Immer mehr Hotelgäste nutzen diesen digitalen Helfer. Einer von ihnen ist Maik Preßler von der Deutschen Bahn, der wöchentlich mindestens einmal im Hotel übernachtet. Der 40jährige IT-Trainer findet es cool, dass er nicht mehr am Check-in anstehen muss, sondern direkt aufs Zimmer gehen kann und er alle Daten auf seinem Smartphone hat und je nach Hotel – keine Zimmerkarte oder Zimmerschlüssel mit sich herumtragen muss. Den Meldeschein unterschreibt er dann irgendwann während seines Aufenthaltes, wenn an der Rezeption gerade nicht so viel los ist.

Softwarekonzerne wie Oracle und Schließsystemhersteller wie Häfele oder Assa Abloy sind überzeugt davon, dass sich solche digitalen Systeme durchsetzen werden. Sie kooperieren bereits mit Hotelbird, und machen es so möglich, dass sich Hotelbird über Schnittstellen einfach und problemlos in die Soft- und Hardware des Hotels integriert. Die Software verwendet modernste Technologien wie den neuesten Bluetooth-Low-Energy Standard. Erste Hotelketten wie Intercity Hotels oder die weltweit größte Budgetkette Super 8 benutzen Hotelbird bereits und verzeichnen eine steigende Nutzung der App in ihren Häusern.Grit Vinzens, General Managerin des 2016 eröffneten Super 8 Munich City North, zeigt sich begeistert: „Zu unserem modernen und hippen Super 8 mit Highspeed-Internet passt eine hippe und leicht zu bedienende Technologie wie Hotelbird optimal. Unsere Gäste, die oft zur Gruppe der Digital Natives gehören, wissen es zu schätzen, dass wir durch modernste Technik ein besseres Reiseerlebnis und gleichzeitig mehr Zeit für echte Gespräche bieten können, statt Adressdaten abzufragen.“

Drei von vier Geschäftsreisenden erwarten TRG International zufolge mittlerweile, dass ein Hotel solche digitalen Services anbietet. Somit ist es für Hoteliers von Vorteil, wenn sie frühzeitig diesen Technologiesprung mitmachen und ihren Gästen wichtige Informationen rund um das Hotel, besondere Angebote und Upgrades, sowie Location-Tipps oder Taxi-Service als Bestandteil der App anbieten können. Nach dem Hotelaufenthalt lassen sich in der App Privat- und Geschäftsgaben mit einem Wisch auf dem Display leicht trennen und getrennte Rechnungen ausstellen, die natürlich auch mobil bezahlt werden können.

Mit Innovation und Ausdauer: Juan A. Sanmiguel schafft mit Hotelbird Mehrwert für die Hotellerie
Juan A. SanmiguelWenn Juan A. Sanmiguel von Hotelbird redet, dann leuchten seine Augen. Kein Wunder, moderne Technologien und innovative Geschäftsmodelle haben ihn schon immer fasziniert. Bei Hotelbird kann er seine Interessen nicht nur miteinander verbinden, sondern sogar zum Beruf machen – und das Produkt zusammen mit seinen mittlerweile 20 Mitarbeitern perfektionieren.

Hotelbird gibt es seit April 2015; Juan A. Sanmiguel ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter des Start-ups. Der Unternehmer mit Expertise bei der Unternehmensgründung, Geschäftsfeldentwicklung und strategischem Management bringt mehrjährige Erfahrung im Aufbau und der Vermarktung von Produkten mit. Sein jetziges Unternehmen, Hotelbird, bietet zeit- und kostensparende Software-Lösungen für Hotels an: unkompliziertes Buchen, digitaler Check-in und Check-out sowie Bezahlen per App werden so möglich.

Auf die Idee zur Hotelbird-App kam der 29jährige, als er in Miami beim Check-in in einer langen Schlange stand – mit einer Menge Gepäck im Schlepptau nach einer Anreise mit Jetlag. Der Unternehmer wollte einfach nur an der Schlange vorbei direkt aufs Zimmer gehen, um zu duschen und zu schlafen. Diese Situation ließ ihn gedanklich nicht mehr los – Hotelbird war geboren. Mittlerweile nutzen einige große Hotelketten die Applikation: die Intercity Hotels statten aktuell alle ihre Häuser mit der Technik aus, und auch die weltweit größte Budgetkette Super 8 ist von der Hotelbird-Software begeistert.  

Seit 2010 steckt der begeisterte Basketballer all seine Energie und Kreativität in eigene Unternehmen. Juan A. Sanmiguel studierte Marketing an der Bayerischen Akademie für Marketing und Werbung in München. Der junge Firmenbesitzer gründete mit 21 Jahren sein erstes Unternehmen und vertrieb erfolgreich Produkte und Brands, bevor er 2015 Hotelbird gründete.

Juni 2017 – Die Expedia-Gruppe führt nun „Rev+“ offiziell auch in Deutschland ein. Das Revenue-Management-Tool bietet wertvolle Daten und Einblicke, die es Partnerhotels ermöglichen, strategische Entscheidungen zu treffen, um ihren Umsatz zu optimieren. Mit „Rev+“seien keine zusätzlichen Kosten verbunden und es sei keine gesonderte Anmeldung erforderlich, teilte Expedia mit.

Expedia Rev+ 

„Wir bei Expedia befinden uns gerade in einer spannenden Entwicklungsphase, die es uns ermöglicht, Partnerhotels noch mehr technologische Dienstleistungen und Produkte anzubieten,“ sagt Benoit Jolin, Vice President der Abteilung Global Product bei Expedia. „Unsere Hotelpartner sind sich der Wichtigkeit der Daten, die wir zur Verfügung stellen, bewusst und haben uns deswegen um zusätzliche Unterstützung sowie weitere Einblicke und Informationen gebeten, um ihre Umsatzstrategie wirkungsvoller gestalten und schneller informierte Geschäftsentscheidungen treffen zu können. Rev+ wurde basierend auf diesem Feedback entwickelt und ist das Ergebnis monatelanger Tests der ersten Version des Produkts. Wir werden auch weiterhin auf das Feedback und die Anregungen unserer Partner bauen, um Rev + weiter zu verbessern und ein optimales Revenue Management zu ermöglichen.“

Als globales Unternehmen mit mehr als 200 Reise-Websites und fast 385.000 Partnerhotels weltweit verfügt Expedia über eine geeignete Größe, um Partnern umfassende und detaillierte Analysen an die Hand geben zu können, die einen Unterschied für ihr Geschäft machen. Derzeit sind folgende Funktionen verfügbar:

  • Preiskalender:  Eine umfassende Ansicht der Preise eines Hotels im Vergleich zu seinem Konkurrenzumfeld in den nächsten 365 Tagen.
  • Markt-Benachrichtigungen: Ein Benachrichtigungssystem, das unseren Hotelpartnern dabei hilft, immer über die letzten relevanten Änderungen in ihrem Markt informiert zu sein.
  • Detailübersicht: Zusätzliche Einblicke zu den Ereignissen an einem bestimmten Tag. Dazu gehören die erwartete Nachfrage und bekannte Events.
  • Preistrends des Konkurrenzumfelds: Die Preistrends eines Hotels im Vergleich zu denen seines Konkurrenzumfelds im Lauf der Zeit.

Juni 2017 – Die Digitalisierung bietet Hoteliers und Gastronomen viele Möglichkeiten, Betriebsprozesse effizienter zu gestalten und neue Vertriebswege zu nutzen. Dabei ist es nicht immer leicht, sich bei der Vielzahl der angebotenen Softwarelösungen zurechtzufinden. Worauf Unternehmer bei der Auswahl neuer Software achten müssen und warum Cloud nicht gleich Cloud ist, erklären Karl Jonderko von Gastronovi, Kassensystem- und Softwareanbieter für die Hotellerie und Gastronomie, und Philipp Berchtold vom Vertriebspartner Ibelsa, Hotelmanagement-Software.

gastronovi_Hotel_im Einsatz

In der Hotelbranche stellt die Digitalisierung eine große Chance dar. Individueller Service und mehr Leistung bei weniger Aufwand: Um diese Vorteile bestmöglich nutzen zu können, sind flexible, nahtlos ineinandergreifende Komplettlösungen gefragt. Neben einer intuitiven Bedienbarkeit, rät Karl Jonderko bei der Anschaffung neuer Software vor allem auf die Integrationsmöglichkeiten zu achten: „Ähnlich wie bei einem Hausbau müssen alle Teile vom Fundament bis zum Dach nahtlos zusammenpassen.“

Für einen automatischen Datenaustausch in Echtzeit sind Schnittstellen zwischen einzelnen Softwarelösungen unerlässlich: Um beispielsweise am Ende eines Hotelaufenthaltes eine Gesamtrechnung erstellen zu können, müssen die Daten aus dem Kassensystem der Hotel-Gastronomie auch in der Hotelmanagement-Software verfügbar sein. Der Gedanke, eine solche intuitiv bedienbare Komplettlösung zu schaffen, steht in der Zusammenarbeit zwischen Gastronovi und Ibelsa zentral.

Philipp Berchtold, Geschäftsführer von Ibelsa, beobachtet den Markt der Hotel-Softwareanbieter seit vielen Jahren. Einen Trend sieht er insbesondere in jenen Apps, die dem Gast eine selbstständige Verwaltung der Buchung ermöglichen. Am Ende profitieren beide Seiten: Mehr Service für den Gast, weniger Verwaltungsaufwand für den Gastgeber. „Hoteliers sollten neugierig sein auf den betriebswirtschaftlichen Nutzen automatisierter Prozesse“, bekräftigt Berchtold.

Eine Software in der Cloud bietet zahlreiche Vorteile: Datensicherheit, Zahlen in Echtzeit oder einen geringen Wartungsaufwand. Doch Cloud ist nicht gleich Cloud, weiß Ibelsa-Geschäftsführer Berchtold: „Für Hoteliers lohnt es sich genau hinzuschauen und sich zu informieren, um im Sinne der Datenschutzgesetze sicher zu agieren“. Wo liegen die Daten? Wer ist der Vertragspartner? Welche Datenvereinbarungen wurden geschlossen? Welche technischen und organisatorischen Maßnahmen wurden umgesetzt? Diese grundsätzlichen Fragen sollten Gastronomen und Hoteliers ihren Softwareanbietern stellen.

Gastronovi-Marketingleiter Karl Jonderko weiß: „Zukunftsfähig sind jene Lösungen, die durchlässig arbeiten, sich nahtlos miteinander verknüpfen und somit eine echte Erleichterung für den Anwender darstellen.“ Dabei wird der flexible Datenaustausch zwischen den Systemen eine immer wichtigere Rolle spielen, ist sich Philipp Berchtold von Ibelsa sicher: „Mitentscheidend für den Erfolg eines Hotels ist der Aufbau einer guten CRM-Kundendatei“.

Gastronovi stellt zusammen mit seinem Kooperationspartner Ibelsa die Hotel-Komplettlösung aus der Cloud auf einer gemeinsamen Deutschland-Roadshow vor. Der nächste Termin findet am 06. Juni 2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr in Hannover statt. Interessenten können sich per Mail roadshow@gastronovi.de anmelden.

März 2017 – IDeaS Revenue Solutions wächst: Mit der jüngsten Übernahme von Smart Space geht an den lukrativen MICE-Markt. Mit der Cloud-Lösung analysieren Hoteliers ihre Geschäftstrends und der Betriebsleistung von Tagungs- und Veranstaltungsflächen. Event Manager können die Software zur mühelosen Planung, Verwaltung und Preisgestaltung ihrer Veranstaltungsflächen Lösungen für dynamische Daten und visuelle Analysen einsetzen.

Smart Space Dashboard

Durch die Kombination von Smart Space mit der Lösungs-Suite von IDeaS für das Hotel Revenue Management schließt IDeaS die Lücke zwischen dem Revenue Management und dem Vertrieb und Marketing von Veranstaltungsflächen und wird somit der Anforderung an Technologieanbieter gerecht, Hotels einen ganzheitlichen Ansatz für die kombinierte Vertriebs- und Revenue Management-Strategie bereitzustellen.

„Wir führen unser Know-how im Revenue Management und die auf den Vertrieb und die Strategie für Veranstaltungsflächen ausgerichteten Funktionen von Smart Space zusammen. Dadurch ermöglichen wir es unseren Kunden, bei Vertrieb, Vermarktung und Verwaltung ihrer Veranstaltungsflächen weitaus präziser und zielgerichteter als je zuvor vorzugehen“, so Sanjay Nagalia, Chief Operating Officer bei IDeaS. „Diese Akquisition bietet eine beispiellose Gelegenheit, die bislang voneinander abgeschotteten Funktionsbereiche zusammenzuführen und das Revenue Management in den Geschäftsbereich Veranstaltungen zu integrieren. Wir freuen uns, Smart Space bei IDeaS begrüßen zu können.“

Umsatzpotenziale bei Veranstaltungsflächen
Die weltweiten Ausgaben für Tagungen und Veranstaltungen steigen auch weiterhin. Es ist daher umso wichtiger, dass Hotelmanager ebenso wie Event Manager das gesamte Ausmaß der Geschäfte mit Gruppen kennen. Smart Space stellt durch die übersichtliche Darstellung der Konferenz- und Veranstaltungsnachfrage in einem leistungsstarken Online-Tool eine feste Verbindung zwischen Revenue Management und Event Sales her. Es zieht nahtlos Daten für die strategische Verwaltung von Konferenzen und Veranstaltungen aus anderen Vertriebs-Tools ein und ermöglicht somit eine gemeinsame und optimierte Preisgestaltung für die Geschäfte mit Gruppen.

Smart Space ist in London ansässig. Details der Transaktion werden nicht offengelegt. Die bestehenden Kundenverträge von Smart Space gehen auf IDeaS über und werden zu den bereits bestehenden Bedingungen erfüllt.

März 2017 – Mehrertrag für alle: Das ist das Ziel der Gründer von Roombonus. Die Hotel-Buchungsplattform wurde 2014 als Spin-off der Technischen Universität (TU) Wien von Dr. Rainer Schuster und DI (FH) Thomas Nitschinger in Wien ins Leben gerufen. Die Idee entstand nach Studien der TU Wien im Bereich E-Commerce. Dr. Hannes Werthner, Dekan der Fakultät für Informatik an der TU Wien erklärt, dass es „Ziel der Studien war, Alternativen aufzuzeigen, wie sich der Tourismus von der immer stärkeren Abhängigkeit von großen, internationalen Online-Plattformen lösen kann.“ Auf Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse wurde Roombonus entwickelt.

Am 2. Mai 2016 startete Roombonus unter http://www.Roombonus.com mit einer Public-Betaversion der Website. Zunächst waren dort ca. 100 Premium-Partnerhotels gelistet, die angefragt werden konnten. Seit November 2016 ist es möglich, ausgewählte Hotels direkt über die Website zu buchen. Die Anzahl dieser Hotels wächst stetig, weil immer mehr Channel Manager implementiert werden. Bisher umfasst das Angebot fast ausschließlich Hotels aus Österreich, soll allerdings in Kürze um Hotels aus dem deutschsprachigen Raum erweitert werden.

Hoteliers profitieren von Roombonus, weil sie dort einen signifikanten Mehrertrag erwirtschaften können, im Vergleich zu anderen Buchungsplattformen, wie z.B. booking.com. Denn das Businessmodell von Roombonus basiert auf einer Vertragspartnerschaft, bei dem die Hotelpartner einen fixen Betrag pro Monat zahlen (derzeit 1€ pro Hotelzimmer im Monat).

Und auch der Hotelgast profitiert. Thomas Nitschinger, Head of Marketing von Roombonus, erläutert die Vorteile: „Unser Motto lautet ‚Besser als Bestpreis’. Der Gast erhält bei Roombonus nicht nur den günstigen Zimmerpreis, sondern zusätzlich einen oder mehrere Boni. Das Hotel kann ganz individuell auf Kundenwünsche eingehen und Boni wie Zimmerupgrades, Wellnessbehandlungen oder geführte Wanderungen anbieten. Dies wiederum führt zu einer stärkeren Kundenbindung.“

Neben der deutlich geringeren Kostenlast für die Hoteliers schafft Roombonus auch auf Marketingebene Vorteile. Die Kundenzufriedenheit wird durch die kostenlosen Leistungen merklich gesteigert. Außerdem fungiert Roombonus als Marketingplattform für die angeschlossenen Partnerhotels. So wird ein Teil der Marketingstrategie daraus bestehen,
individuelle und hochwertige Bonus-Packages einzelner Hotels zu bewerben.

Kernzielgruppe von Roombonus sind Hotelgäste mit hoher Internet-Affinität und mit Online-Buchungserfahrung. Ob Familienurlaub, Städtereise oder Wochenendtrip, individuelle Bonusleistungen sind für jeden Gast interessant. Auch für individuell buchende Geschäftsreisende. Basierend auf Marktforschungsergebnissen liegt bei der Ansprache zudem ein Fokus auf Frauen im Alter von 25 bis 55 Jahren. Insgesamt schätzt Roombonus, dass im deutschsprachigen Raum mehr als 5 Millionen Gäste besonders reiseaffine „Early Adopters“ sind, die ein großes Interesse an Bonusleistungen haben.