Archiv

Schlagwort-Archive: Online

April 2017 – Über die Parallelen zwischen einem schönen Zusammenspiel der Player auf dem Platz und im Netz – Es läuft die 94. Minute im Bundesligaspiel zwischen Bayern und Schalke. Lahm nimmt Tempo auf, kurzer Doppelpass mit Müller auf Höhe der Mittellinie. Dann der Pass zu Robben, der zieht gewohnt nach innen und könnte schießen. Stattdessen spielt er den freistehenden Lewandowski mustergültig an. Der Topschütze überwindet Fährmann im Tor problemlos mit einem trockenen Schuss nach rechts unten. Tooooor für die Bayern. Abpfiff.

Warum Online-Marketing wie Fußball ist - Nur das richtige Team begeistert die Fans und gewinnt neue hinzu…

Online-Marketing ist wie Fußball / Ein Comic aus der Reihe „Onlinemarketing-Comics von Hannes Mercker und hurra.com“ / Weiterer Text über ots und http://www.presseportal.de/nr/126187 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/hurra.com/Hannes Mercker“

Im Online-Marketing wird nicht jede Conversion so euphorisch gefeiert wie der Kommentator das Tor bejubelt. Dennoch gibt es einige Parallelen zwischen einem gelungenen Zusammenspiel der Akteure im Online-Marketing und jener auf dem Fußballfeld. Das Tor setzen wir mit einem Lead oder einer Conversion gleich. Die Spieler übernehmen die Rollen einzelner (Online-)Marketing- beziehungsweise Traffic-Kanäle.

Dem klassischen „Last Cookie Win“-Ansatz zufolge würde Stürmer Lewandowski das Tor und letztlich den Erfolg der Mannschaft zu 100% zugeschrieben bekommen. Es ist kein großer Sport-Sachverstand nötig, um zu erkennen, dass dies höchst ungerecht wäre. Schließlich hat das Zusammenspiel der Mannschaft zum Tor geführt.

Dennoch wird im Online-Conversion-Funnel der Erfolg häufig dem letzten Kontaktpunkt zugeschrieben. Doch ohne die Vorarbeit anderer Mitspieler, also vorheriger Touchpoints, würde dem Stürmer „Retargeting“ das Tor nicht gelingen. Die Mittelfeldspieler „Display“ oder „TV“ haben für die Initialzündung gesorgt und so entscheidend zur Conversion beigetragen.

Aber wie kann nun die einzelne Leistung der Spieler und deren Beitrag zum Erfolg gerecht bewertet werden? Und wie sollten die Aufstellung und die Strategie fürs nächste Spiel aussehen?

Auf dem Platz ist hierfür der Trainer verantwortlich. Im Online-Business hilft ein gut funktionierendes Analytics-Tool. Statische Attributionsmodelle sind denkbar, aber – um unseren Vergleich wieder zu bemühen – schickt man eine Fußballmannschaft fortlaufend mit der gleichen Aufstellung und denselben feststehenden Spielzügen aufs Feld, wenn man erfolgreich sein will? Eher nicht. Auf jeden Gegner und dessen Spielsystem gilt es, sich optimal einzustellen. Es ergibt sich daher eine Vielzahl an Möglichkeiten für die perfekte Spielweise mit den geeigneten Spielern, Online-Marketing-Channels und -Budgets. Eine dynamische Attribution ist oftmals zielgerichteter, um das Maximum aus dem Online-Marketing-Mix herauszuholen.

Neben dem Trainer spielt auch das Management eine große Rolle. Dieses hat im Hintergrund für ideale Rahmenbedingungen und Abläufe zu sorgen. Das beginnt im Club bei der Gewinnung von Sponsoren, der Sicherung sinnvoller Gehälter und Prämien, perfekter Trainingsbedingungen, einer erstklassigen Physioabteilung sowie einer fortlaufend guten Transferpolitik.

Im Online-Marketing muss ebenfalls die Organisation im Hintergrund stimmen: Backlinks, dynamische Budgetverteilung, das Pricing der Produkte, ein userfreundliches Shopsystem mit passenden Zahlungssystemen sind ineinandergreifende Zahnräder, die den Erfolg des Online-Marketings beeinflussen.

Fazit: Fußball ebenso wie Online-Marketing sind Mannschaftssportarten. Nur durch ein individuell abgestimmtes Zusammenspiel auf dem Platz und reibungslosen Abläufen im Hintergrund begeistert die Mannschaft ihre Fans – und gewinnt neue dazu. Denn erst die Kunden beziehungsweise Fans geben dem Spiel einen Sinn.

April 2017 – In den kommenden Monaten erweitert Google die Keywordoption „genau passend“ (exact match) um zusätzliche Varianten und Suchwort-Reihenfolgen. Wurden bisher Anzeigen nicht angezeigt, wenn die richtigen Worte in der falschen Reihenfolge in der Suchanfrage auftauchten, ändert sich nun genau das. Das zeigt uns Googles eigenes Beispiel.

search-engine-optimization-1359429_1920

In Zukunft wird für das Keyword „running shoes“ auch die Suchanfrage nach „shoes running“ ausgeliefert, was vorher nicht der Fall war. Eine weitere Änderung der Auslieferung von „exact match“ Keywords betrifft sogenannte Funktionswörter. Funktionswörter sind zum Beispiel: zu, für, und, aber, ein oder die, also Präpositionen, Artikel oder Konjunktionen.

Die Änderung erlaubt es AdWords, erstens Funktionswörter in einer Abfrage zu ignorieren, zweitens Funktionswörter in einer exakten Übereinstimmung zu ignorieren oder drittens auch bei anderer Wortwahl anhand der vermuteten Absicht abzugleichen.

Ein Worst-Case-Szenario wie die Auslieferung der gleichen Anzeige für die Suche „für“ oder „gegen“ etwas, sollten somit ausgeschlossen sein.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung der geplanten Änderungen an der Keywordoption schlugen die Wogen in der Adwords-Community zunächst hoch. Es schien keine gute Idee von Google zu sein und ließ vermuten, es handele sich dabei um eine reine Umsatzmaximierungsstrategie des Konzerns.

Andererseits ist die Entwicklung in Richtung KI oder AI – also künstlicher Intelligenz – auch im Suchalgorithmus von Google nicht mehr aufzuhalten. Die Algorithmen werden immer smarter, die eigentlichen Beweggründe bzw. die Bedeutungen, die hinter einer Suche stehen, richtig zu deuten.

Welche Auswirkungen haben die Änderungen kurzfristig auf Werbetreibende? Für Werbetreibende, die überwiegend genaue Suchworte nutzen, könnte die Aufweichung der Keywordoption „exakt passend“ potenziell zusätzliche Ausgaben bedeuten. Werbetreibende hingegen, die in ihren Kampagnen nicht mit genau passenden Keywords arbeiten, werden keinen Unterschied feststellen.

Doch gerade Werbetreibende, die gut strukturierte Konten und präzise Keyword-Listen erstellt haben, sehen sich mit einem erhöhten Pflegeaufwand ihrer Kampagnen konfrontiert. Die Auswertung von Suchanfrageberichten wird wichtiger als je zuvor.

Ebenso die Pflege von Listen für ausschließende Keywords, um eventuell unerwünschte Wortkombinationen bzw. Wortreihenfolgen zu vermeiden. Und natürlich muss ein Gebotsmanagement, das bislang stark auf exakte Keywords ausgerichtet war, an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

April 2017 – Auf dem Hotelbuchungsportal ehotel.de können Nutzer ab sofort auch mit Paypal bezahlen. Die Online-Bezahlmethode steht dabei für jedes Angebot unabhängig von den Hotels zur Verfügung.

Auch Firmenkunden können Paypal als eine der weltweit größten digitalen Bezahllösungen zusammen mit den hauseigenen „Smart Billing“-Angeboten nutzen. Die Zahlweise ist sowohl über die Desktop-Webseite als auch mobil per App für iPhone und Apple Watch verfügbar.

„Wir möchten die Prozesse für unsere Kunden so einfach und schnell wie möglich gestalten. Dafür braucht es perfekten Service sowie höchsten Datenschutz. Paypal ist in diesem Sinne für uns die optimale Wahl, um beides für eine sorglose Reise zu vereinen. Ich freue mich sehr über die Kooperation“, sagt Fritz Zerweck, Vorstand von ehotel.de. Paypal ist mit 200 Millionen aktiven Kunden und 6,1 Milliarden Zahlungen pro Jahr eines der größten Online-Bezahlsysteme weltweit.

Nutzer können über ehotel.de rund sieben Millionen Unterkunftsangebote buchen, die via Meta-Search-Technologie aus über 600 Datenbanken, Reservierungssystemen und Hotel-Portalen im Echtzeitvergleich generiert werden. Für Firmenkunden bietet das Hotelportal zusätzlich Abwicklungslösungen im Zahlungs- und Abrechnungssegment an, welche die PayPal-Integration maßgeblich erweitert. Das Online-Portal wurde über 15 Mal für Service, Angebotsumfang und Sicherheit prämiert.

Februar 2017 – Das neue Buchungsportal auf der Website des Vier-Sterne-Superior-Hotels The Monarch Hotel Bad Gögging ermöglicht eine noch einfachere Anfrage, Buchung und Verwaltung von Tagungs- und Seminarräumen des Convention Centers. Der Trierer MICE-Spezialist Meetingmasters.de liefert die Web-Technologie und geht mit seinem MICE-Tool „More Direct“ flexibel auf die individuellen Bedürfnisse des Hotels ein. In gemeinsamer Zusammenarbeit wird so der Service für die Veranstaltungsplaner optimiert.

The Monarch Hotel Bad Gögging

Ab sofort ist es mit nur wenigen Klicks möglich, auf monarchbadgoegging.com einen der zwölf Veranstaltungsräume in Niederbayerns größtem Tagungshotel zu buchen oder sich über deren Verfügbarkeit zu informieren. Detaillierte Tagungsanfragen können direkt auf dem Buchungs­portal von monarchbadgoegging.com binnen kürzester Zeit bearbeitet werden. „Uns bietet das Buchungstool die Möglichkeit, noch flexibler auf die individuellen Kundenbedürfnisse einzugehen“, erklärte Simone Steber, Convention Sales Manager des Hotels. Das Haus ist das erste Einzelhotel, das das Buchungstool „More Direct“ von meetingmasters.de in die eigene Website integriert. Die Nutzung der Web-Lösung bedeutet für alle Beteiligten eine erhebliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis.

Das Monarch Hotel und den MICE-Spezialisten meetingmasters.de verbindet eine langjährige Partnerschaft. Somit war es für das Vier-Sterne-Superior-Hotel schnell entschieden, auf die professionelle Buchungstechnologie von meetingmasters.de zurückzugreifen. Zudem habe das MICE-Tool von meetingmasters.de optisch als auch inhaltlich direkt überzeugt. „Es ist toll, dieses Projekt gemeinsam umgesetzt zu haben, und wir freuen uns über eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit“, bestärkt Simone Steber.

Offline läuft nichts mehr, Marketing ist online (Foto: Gratisography/Pexels)

Januar 2017 – Das Jahr hat gerade erst begonnen, doch schon jetzt planen die Bundesbürger ihren Sommerurlaub; eine schöne Motivation, die grauen Wintertrage zu überwinden. Jeder will der Erste sein, wenn es darum geht, die besten Schnäppchen und atemberaubendsten Hotels zu buchen – es ist also Hochsaison für Travelanbieter. Leider ist die Konkurrenz groß und auf dem Weg bis zum Buchungsabschluss eines Nutzers gibt es einige Hürden zu meistern: Wie kann man als Anbieter in der Reisebranche genau jetzt seinen Traffic steigern und tatsächlich nachhaltig mehr Conversions generieren? Die Experten von Ve Interactive gehen auf diese Fragen ein und erklären, was dynamische Buchungsassistenten, E-Mail-Remarketing und dynamische Display-Anzeigen damit zu tun haben.

Die Herausforderungen im E-Travel
Einen neuen Gürtel kaufen, um ihn dann bald schon im Kleiderschrank zu vergessen, haben sicher schon einige selbst erlebt. Eine Reise spontan buchen und dann zu vergessen, ist hingegen seltener der Fall, denn Reisebuchungen sind üblicherweise mit höheren Kosten verbunden und ein Bucher hat sich in der Regel deutlich länger mit der Frage beschäftigt, ob dies wirklich das passende Reiseangebot für ihn ist oder nicht. Im Schnitt recherchieren Reisewillige sogar mehr als drei Wochen, bis sie final buchen. Betreiber von Travel-Webseiten stehen also gleich vor zwei besonders großen Herausforderungen: Wie macht man – bei der großen Anzahl an Wettbewerbern – neue Nutzer auf sich aufmerksam und holt sie auf die eigene Seite und wie kann man seine Nutzer im Verlauf der gesamten Customer Journey so begleiten, dass sie schließlich auch die Buchung auf der eigenen Seite abschließen, trotz langer Recherche bei unterschiedlichen Anbietern?

Dynamischer Buchungsassistent
Mit „VePanel“ bietet Ve Interactive einen dynamischen Buchungsassistenten, der auf jeder Travel-Webseite implementiert werden kann. Im Look & Feel vollständig auf das jeweilige Online-Angebot angepasst, fügt sich der Assistent nahtlos in den Buchungsprozess ein und bietet den Nutzern dank zahlreicher Features ein optimales Buchungserlebnis. So können Reisewillige jederzeit ihren Suchverlauf einsehen und mit nur einem Klick zu beispielsweise vorher angesehenen Destinationen zurückkehren oder sich ausgewählte Hotelangebote per E-Mail zusenden, um die Buchung später cross-device fortzusetzen. Auf Basis der Suchkriterien eines Nutzers sowie aufgrund seines Verhaltens auf der Webseite können zudem individuelle Reiseempfehlungen ausgespielt werden, die das langwierige Suchen nach der perfekten Destination erleichtern. Im Gegensatz zu klassischen Overlays, die sich über den Bildschirm legen und den Buchungsprozess eher stören, schiebt sich VePanel bei Abbruch, Exit-Intent oder zeitlich festgelegter Inaktivität vom rechten Bildschirmrand ein. Die Besonderheit ist, dass jeder Nutzer individuell und mit für ihn relevanten Informationen angesprochen wird. Dies geschieht über das Matchen zahlreicher anonymisierter Daten über Verhalten und Interessen der Nutzer – in Echtzeit.

E-Mail-Remarketing
Da Nutzer bei der Suche nach der gewünschten Reise in der Regel gleich mehrere Anbieter-Webseiten aufsuchen, um die Angebote zu vergleichen, ist die sogenannte Abbruchrate groß. Jetzt gilt es, seinen Nutzern in Erinnerung zu bleiben und diese wieder auf die eigene Seite zurückzuholen. Dafür bietet sich gezieltes E-Mail-Remarketing an: Sobald ein Nutzer im Checkout seine E-Mail-Adresse eingegeben hat, kann der Anbieter ihm eine zielgerichtete und personalisierte Service-E-Mail zusenden. Diese beinhaltet das vom Nutzer ausgewählte Angebot und ermöglicht ihm, seine Buchung zu einem späteren Zeitpunkt, cross-device, wiederaufzunehmen und abzuschließen.

Dynamische Display-Anzeigen
Auch VeAds, eine Lösung für dynamisches Display Advertising, agiert datenbasiert. Anhand anonymisierter Daten über Verhalten und Interessen des Nutzers, die seitenübergreifend und in Echtzeit analysiert werden, werden umfassende Erkenntnisse über den Nutzer gewonnen. Auf dieser Grundlage können schließlich dynamische Prospecting- oder Retargeting-Anzeigen mit relevantem Content ausgespielt werden; an neue potentielle Bucher, die auf den Anbieter aufmerksam gemacht werden sollen ebenso wie auch an „Abbrecher“, um diese wieder auf die Seite zurückzuholen.

Erfolge in Zahlen
Die gezielten datenbasierten Maßnahmen zum On- und Offsite-Engagement zeigen große Erfolge: So liegt die Öffnungsrate der von Ve Interactive personalisierten Remarketing-Mails in der Reisebranche bei 60 Prozent. 40 Prozent derjenigen, welche die Email geöffnet haben, kehren zurück auf die Webseite, wovon 23 Prozent wiederum eine Buchung endgültig abschließen und konvertieren.

In anderen Worten: Der dynamische Buchungsassistent VePanel lässt die Interaktionsrate von Reiseinteressenten mit der Webseite um 20 Prozent steigen; dies entspricht einer dreifach höheren Nutzer-Interaktion. Durch den relevanten Content, der jedem Kunden individuell während der gesamten Onsite Customer Journey ausgespielt wird, kann die Conversion Rate im Vergleich zu herkömmlichen Overlays sogar um bis zu 240 Prozent gesteigert werden.

„Mit unseren Lösungen können Travel-Anbieter das Potential ihrer Webseiten voll ausschöpfen und gerade jetzt, in der Hochsaison bei Online-Reisebuchungen, schnell und unkompliziert für eine deutliche Steigerung ihrer Buchungsraten und Umsätze sorgen. Unsere kombinierte Expertise im Bereich der Echtzeit-Datenverarbeitung, im Bereich Programmatic Advertising sowie im Bereich Onsite Engagement führt zu einer einzigartigen und persönlichen Ansprache von Buchungsinteressenten, wie sie bisher nur ein Reisebüro im direkten Gespräch mit dem Kunden leisten konnte. Die Vorteile für den Anbieter sowie für den potentiellen Bucher liegen klar auf der Hand“, erklärt Oliver Graf, Geschäftsführer von Ve Interactive.

Dezember 2016 – Expedia MeetingMarket wird kontinuierlich weiter entwickelt. 2015 stand die Optimierung von MeetingMarket als Tagungsportal im Fokus. 2016 entwickelte Expedia eine reine Technologievariante von MeetingMarket. Diese ermöglicht Hotels unter anderem, eine eigene MICE-Buchungsmaschine in ihre eigene Hotelwebsite einzubinden, um so den Direktvertrieb zu stärken bzw. mit dem MICE.SalesManager interne Verkaufsprozesse effizienter zu machen.

Expedia MeetingMarket

Aktuell wurde MeetingMarket wieder um neue Funktionen ergänzt:

  • Stark erweitert wurde zum Beispiel die Konfigurationsmöglichkeiten: Es besteht nun die Option, mehrtägige Veranstaltungen auf Tageslevel unterschiedlich zu konfigurieren, sprich: Die Zahl der Meetingräume, Teilnehmerzahl, Übernachtungen, Verpflegung, Technik etc von Tag zu Tag individuell auf die tagesaktuellen Bedürfnisse anzupassen. Bisher konnten mehrtägige Meetings lediglich als Gesamtveranstaltung konfiguriert werden.
  • Neu ist auch die Möglichkeit, Gruppenübernachtung ohne Meetingraum zu buchen. Die maximale Zimmeranzahl ist hierbei nicht begrenzt wie bei klassischen Onlineportalen, sondern spiegelt die echte Verfügbarkeit der Hotels wider.
  • Ausgebaut wurde auch die saisonale Preisanpassung, die nun für alle Preiselemente –Tagungspauschale, Miete, Mindestumsatz und Übernachtung – möglich ist. Bisher war eine Dynamisierung nur für Mindestumsatz und Raummiete möglich.
  • Als neue Zahlungsoption bietet MeetingMarket nun AirPlus an. Für AirPlus Kunden selber steht http://airplus.meetingmarket.de zur Verfügung.

Anfrage- und Buchungsprozesse in Echtzeit werden durch diese Funktionen nochmals vereinfacht und flexibilisiert. Certified hat jüngst angekündigt, dass ab 2017 die Integration einer Buchungsmaschine für Tagungsräume auf der hoteleigenen Website Bestandteil der Prüfkriterien für das Erlangen des Zertifikats „Certified Conference Hotel“ sein wird.

Expedia LogosNovember 2016 – Expedia und Best Western kündigten nun eine Erweiterung ihrer bereits bestehenden strategischen Partnerschaft an, um gemeinsam die Tagungswirtschaft zu erneuern. Die zukunftsweisende Kooperation sieht die Einführung der innovativen Tagungssoftware MeetingMarket in über 200 Best Western Hotels in Deutschland vor.

MeetingMarket wird ab 2017 in die Best Western Webseite http://www.bestwestern.de integriert und dem Unternehmen dadurch ermöglichen, seinen Tagungsverkauf wesentlich effizienter zu gestalten. Damit zählt Best Western zur ersten globalen Hotelmarke, die die Tagungssoftware für den Direktvertrieb einsetzt.

Die Software gilt als einmalig: Es ermöglicht Veranstaltungsplanern nicht nur in Echtzeit Verfügbarkeiten und Preise für Meetingräume und Gruppenübernachtung abzurufen, sondern auch selbstständig mit nur wenigen Klicks Verpflegung und Veranstaltungstechnik zu definieren und zu buchen. Manuelle Prozesse, welche bisher zeit- und personalintensiv waren, werden durch MeetingMarket automatisiert und beschleunigt. Kosten und Zeitaufwand werden dadurch deutlich reduziert.

Expedia hat MeetingMarket im letzten Jahr mit über 300 Hotelpartnern in Deutschland getestet und ermöglicht es Planern Hotelzimmer und Meetingräume direkt online zu buchen.

Darüber hinaus bietet MeetingMarket den Hotels wichtige Analysen und Auswertungen, z.B. zum Wettbewerbsverhalten. Dies erlaubt es Best Western, Preise und Verfügbarkeiten für Tagungen noch effektiver zu steuern.

„Die heutige Ankündigung zeigt, wie wir technische Innovationen zum Nutzen unserer Kunden und Hotels effektiv und strategisch anpassen können. Die Art und Weise der Zusammenarbeit mit Expedia wird weiter ausgebaut und wir freuen uns darauf, gemeinsam neue Wege zu gehen“, so Carmen Dücker, Deputy CEO Best Western Hotels Central Europe.

Cyril Ranque, President, Lodging Partner Services, Expedia Gruppe, fügt hinzu: “Expedia MeetingMarket wurde aus unserer Test-&Learn-Kultur heraus geboren, in der wir kontinuierlich nach neuen Lösungen suchen, um die Bedürfnisse unserer Partner und Konsumenten zu befriedigen. Die Software stellt einen großen technologischen Fortschritt dar, weg von den manuellen und ineffizienten Prozessen, die in der Tagungswelt noch immer weit verbreitet sind. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Best Western und darauf, unsere Technologiekompetenz zum Nutzen unserer Partner einsetzen zu können.“