Archiv

Schlagwort-Archive: Preise

Juni 2014 – PowerYourRoom verkündet die neu entwickelte Schnittstelle zwischen dem Preisempfehlungsprogramm PriceYourRoom und dem Channel Manager des Unternehmens HotelNetSolutions, einer der führenden Anbieter auf dem deutschen Markt. Kunden von PowerYourRoom wird es durch diesen Zusammenschluss ermöglicht, direkt und automatisch die täglichen Ratenempfehlungen von PriceYourRoom an den Channel Manager von HotelNetSolutions zu senden. Somit werden die Raten unmittelbar, nachdem sie das Hotel verifiziert hat, an die angeschlossenen Buchungsmaschinen weitergeleitet.

Ellen Hürst

Ellen Hürst, Gründerin von PowerYourRoom

Die Effizienz der Hotels wird durch diese automatisierte Schnittstelle enorm gesteigert. Das Yield Management wird optimiert, da die Raten sofort aktualisiert und verteilt werden und Fehler, die durch manuelle Pflege der Systeme entstehen könnten, entfallen.

Pardis Tehrani, Geschäftsführer des Unternehmens HotelNetSolutions: “Durch die Schnittstelle beider Systeme haben wir einen unmittelbaren Mehrwert für unsere Kunden, die den Ratenempfehlungen von PriceYourRoom vertrauen und an einem effizienten Ratenmanagement interessiert sind, geschaffen.”

Ellen Hürst, Mitbegründerin der PowerYourRoom Ltd.: “Wir freuen uns sehr über unsere Partnerschaft mit der Firma HotelNetSolutions, von der unsere gemeinsamen Kunden maßgeblich profitieren, da die Verteilung der Raten von einer Plattform aus möglich ist und die Ratenfindung und –verteilung dadurch sehr verbessert wird. Wir freuen uns sehr auf eine gute Zusammenarbeit.“

Zurückblickend auf  gemeinsam über 60 Jahre Berufserfahrung in der Hotellerie und im Vertrieb von Software, haben Ellen Hürst, Klimis Messios und Idan Velleman im Jahr 2011 PowerYourRoom gegründet.  PowerYourRoom hat derzeit Kunden in 13 europäischen Ländern und bietet zwei Lösungen zur optimalen Preisfindung und damit der Steigerung des Umsatzes und der Marktanteile der Hotels an – PriceYourRoom und CompareYourRoom. Beide Produkte helfen den Hotels dabei, die Belegung und die Durchschnittsrate zu steigern und damit die Gewinne zu optimieren.

November 2013 – 72 Prozent der deutschen Onliner nutzen Vergleichsplattformen im Internet, um sich über Preise und Dienstleistungen zu informieren. Am häufigsten werden Online-Vergleichsportale für Reisen (47%), Konsumgüter (44%) und Elektrogeräte (42%), Strom- und Gastarife (37%) sowie Handy- (36%) und Internettarife (32%) aufgerufen. Dabei lässt sich grundsätzlich feststellen, dass Männer häufiger als Frauen diese Portale nutzen und die Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen deutlich überdurchschnittlich gerne online Produkte und Dienstleistungen vergleicht. Unter Besitzern mobiler Endgeräte (Smartphone oder Tablet-PC) sind Vergleichsportale besonders beliebt (81 Prozent). Dies sind zentrale Ergebnisse einer von TNS Infratest durchgeführten Studie, für die im Rahmen des Mobile Clubs im Zeitraum von 25. Juli bis 19. August 2013 insgesamt 1.439 Personen persönlich-mündlich befragt wurden, die das Internet nutzen.

Vergleichsportale - 1

Auch für Produkt- und Dienstleistungsvergleiche rund um das Thema Geldanlage, Baufinanzierung oder Versicherungen sind Vergleichsportale eine wichtige Informationsquelle. Passend zur Jahreszeit wird dieses Thema nun für Kfz-Versicherte überaus relevant, denn bis Ende November besteht die Möglichkeit, diese Versicherung regulär zu kündigen, um einen Versicherungswechsel vornehmen zu können.

Dabei bietet sich ein Tarifvergleich im Internet an, der auch in diesem Jahr von vielen Autobesitzern genutzt wird. Nach den vorliegenden Studienergebnissen sind knapp 70 Prozent derjenigen, die eine Kfz-Versicherung neu abschließen, besonders affin für die Nutzung von Kfz-Vergleichsportalen. „Vergleichsportale sind eine sehr gute Möglichkeit, sich schnell und transparent über verschiedene Versicherungsangebote zu informieren. Zudem helfen die Kriterien, die ein Portal für den Vergleich heranzieht, einen ersten Eindruck zu bekommen, welche Aspekte für das jeweilige Thema relevant sind. Sich zusätzlich über entscheidende Leistungsmerkmale zu informieren, bzw. sich beraten zu lassen bleibt aber gerade bei komplexeren oder längerfristigen Produkten das A und O vor einem Abschluss. Berater sollten daher Vergleichsportale viel aktiver in die eigene Beratung mit einbeziehen, so kann der Kunde wirklich zu einem für ihn passgenauen Produkt zu einem adäquaten Preis gelangen”, so die Einschätzung von Olivera Radukic, Senior Consultant bei TNS Infratest.

Nutzer solcher Online-Vergleichsportale legen besonders großen Wert auf das Thema Datenschutz. Weitere wichtige Aspekte sind eine transparente und benutzerfreundliche Gestaltung des Portals wie beispielsweise durch einen Merkzettel zur Speicherung interessanter Angebote und einer bedienungsfreundlichen Navigation. Auch ein breites Angebot an Anbietern bzw. Marken sowie die Vertrauenswürdigkeit des Portals spielen eine große Rolle. Für jeden dritten Nutzer mobiler Endgeräte ist darüber hinaus auch der mobil optimierte Zugriff über Smartphone oder Tablet-PC wichtig.

August 2013 – Mehr Preisfreiheit: In Großbritannien muss die InterContinental Hotels Group (IHG) großen Online Travel Agencies (OTA) wie Expedia und booking.com einräumen, bestimmten Kunden Rabatte auf Zimmerraten geben zu dürfen. Dies sieht ein Kompromiss vor, der nun mit dem Londoner Office of Fair Trading geschlossen wurde. Damit gibt es zwar wieder mehr Wettbewerb bei Hotelbuchungen, doch wird diese wieder gewonnene Preisfreiheit eher die Handelsmacht der OTA stärken.

IHG InterContinental Hotels Group - Logo

Die OTA dürfen also nun ohne Widerspruch der Hotels Stammkunden (die bereits mindestens einmal über das Portal gebucht haben) oder Mitglieder von Bonusprogrammen eigene Rabatte bei der Hotelbuchung einräumen. Das Office of Fair Trading begann seine offizielle Untersuchung vor einem Jahr. Damals hatte IHG Expedia und booking.com in separaten Vereinbarungen untersagt, die von den Hotels emittierten Zimmerpreise weiter rabattieren zu dürfen. Das OFT sah darin eine Behinderung des Wettbewerbs.

Der Kompromiss lässt IHG die Möglichkeit, zumindest bei Neukunden die attraktivsten Zimmerpreise über die eigenen Buchungskanäle anzubieten. Inwieweit es bei Wiederbuchern und Bonusprogramm-Mitglieder nun zu einer Rabattschlacht mit Expedia und Booking.com kommen könnte, bleibt abzuwarten.