Archiv

Schlagwort-Archive: Ratenparität

November 2013 – Zurück zur alten Tugend: Die Hotelbuchung auf der eigenen Webseite ist am günstigsten. Wie es früher einmal war, so soll es beim Grand Hotel Elysee Hamburg auch künftig wieder sein. Hotelier Eugen Block sagt damit offen den Hotelbuchungsportalen HRS & Co. den Kampf an.

Grand Elysée Hotel Hamburg: Wer direkt bucht, bekommt den günstigsten Preis - 15 Euro günstiger als bei HRS & Co

Fachbuch zum Thema:
Hotel Marketing: Leitfaden zur Optimierung von Marketingmaßnahmen in der Hotellerie – Von André Fläckel

Vor dem Hintergrund der vom Bundeskartellamt zweimal gerügten Ratenparität, die beispielsweise HRS seinen Hotelpartner oktroyiert, ist dieses Vorgehen nicht ungewöhnlich. Weil Block als harter Macher gilt, findet dieser Vorstoß großes Medienecho. Dabei besinnt man sich im 511-Zimmer-Hotel Elysee nur auf alte Prämissen – der Service bei der Onlinebuchung (oder telefonischen Zimmerreservierung) ist im eigenen Betrieb besser als bei Dritten. „Buchungsportale verlangen von den Hoteliers zwischen 15 und 25 Prozent des Übernachtungspreises – und bieten dafür weder dem Gast noch dem Hotel einen angemessenen Service“, meinte Block gegenüber der „Welt“.

Doch nur wenige Hoteliers investieren konsequent in die Direktvermarktung. Vorreiter war die Münchner Hoteliersfamilie Geisel Ende der 1990er-Jahre – damals wurde eines ihrer Hotels aus allen Buchungsportalen herausgenommen und fortan – bei hohem Stammgästepotential – nur direkt vermarktet.

Lesen Sie dazu auch:
Checkliste für mehr Direktvertrieb im Hotel – Hotrec aktualisiert Ratgeber
Google Hotelfinder: Noch viel Potential für Direktvermarktung – Nur 40% der Hotels direkt angebunden

(Wien, 29. Oktober 2013) Das im September gestartete Hotelbuchungsportal www.kurzurlaub.at bricht mit den heftig umstrittenen und viel diskutierten Regelungen in der Zusammenarbeit von Hotels mit Onlinebuchungsportalen. Die Raten- und Verfügbarkeitsparität sucht man in der Kooperationsvereinbarung mit den österreichischen Hotels vergeblich. „Selbstverständlich verbleibt die Hoheit über Zimmer und Preise beim Hotelier“, meint der Eigentümer Franz Roitner, und weiter: „Die Zusammenarbeit mit unseren Partnerhotels funktioniert hervorragend. Wir pflegen eine faire Partnerschaft mit einer Win-win-Situation. Die Hotels haben die Urlaubspauschalen, wir erzählen es unseren Kontakten weiter und vermitteln zusätzliche Gäste.“

Kurzurlaub.at

In den vergangenen Jahren wurde der Fokus im Onlinevertrieb zu sehr auf den billigsten Zimmerpreis gerichtet. Eine Entwicklung, welche die Preisschraube immer weiter nach unten dreht. Franz Roitner geht mit seinem Reiseportal in eine andere Richtung, denn: „Urlauber suchen nach ihrem Reisemotiv, wie Wandern, Skiurlaub oder Wellness. Der Preis ist sekundär. Mit dem billigsten Preis zu argumentieren ist zu einfach. Ein Buchungsportal muss mehr können.“

Kurzurlaub.at gibt den Besuchern Ideen für einen Urlaub in Österreich. Die Einzigartigkeit eines Hotels steht im Mittelpunkt. „Mit Reisereportagen und Reiseberichten machen wir Lust auf Kurzurlaub in Österreich“, so Franz Roitner, der redaktionelle Beiträge und Storytelling als wichtigen Teil seines Konzepts sieht. Nach Hotelnamen kann auf dem Portal nicht gesucht werden. Franz Roitner erklärt warum: „Ein Gast, der weiß, in welches Hotel er fahren möchte, soll direkt im Hotel buchen, dafür benötigt er uns als Reiseportal nicht. Wir suchen und vermitteln neue Gäste an unsere Partnerhotels.“ Bei erfolgreicher Vermittlung eines Gastes fallen zwölf Prozent Provision an, ansonsten entstehen keine Kosten. „Wir sind ein österreichisches Portal exklusiv für österreischische Hotels, und bieten eine Partnerschaft mit Handschlagqualität an“, betont Franz Roitner sein faires Angebot.

August 2013 – In der Zusammenarbeit zwischen Hoteliers und Reiseportalen im Internet scheint Ungemach zu drohen. Ein Teil der Hotelbetreiber will sich womöglich nicht mehr an die Preisparität halten und auf der eigenen Homepage lieber günstigere Varianten der Angebote veräußern. Henry Leitmann, Geschäftsführer von kurzurlaub.de stellt sich den Fragen zur aktuellen Situation. Im Interview gibt der Portalbetreiber Auskunft, was Hoteliers wünschen und wie brisant die momentane Lage ist.

Henry Leitmann, Geschäftsführer des Internet-Portals Kurzurlaub.de

Nach Auffassung des Bundeskartellamts verstoßen Bestpreis- und Preisparitätsklauseln für Hotelangebote gegen das europäische und das deutsche Kartellverbot, weil sie einen Preiswettbewerb zwischen konkurrierenden Internetportalen praktisch ausschließen und den Marktzutritt neuer Anbieter erheblich erschweren. Außerdem werde auch der Wettbewerb zwischen den Händlern oder Hoteliers beschränkt, weil sie ihre Preise nicht frei gestalten und auf neue Wettbewerbssituationen nicht flexibel reagieren können. Knapp ein Viertel der Hoteliers stellen jetzt auf der eigenen Website günstigere Preise ein als auf den Buchungsportalen. Das ergab eine Umfrage der HSMA zum Thema Ratenparität. Der Verband hat dafür 235 seiner Mitglieder befragt. Hintergrund der Umfrage ist die aktuelle Prüfung der Ratenparität durch das Bundeskartellamt. Sollte Groß-Anbieter HRS die Durchsetzung der Best-Preis-Klausel einstellen, wollen auch andere Hoteliers günstigere Preise auf der eigenen Website anbieten ? neben den 28,4 Prozent, die das jetzt schon machen noch einmal 25,3 Prozent der Umfrageteilnehmer. 35,1 Prozent der befragten Hoteliers will vorerst nicht reagieren und erst einmal abwarten. 19,6 Prozent unter ihnen planen, mit den Kanälen zu spielen und verschiedene Preise einzustellen. Für die HSMA geht aus der Umfrage hervor, dass es deutliche Bewegungen im Markt gibt.

Henry Leitmann ist Geschäftsführer des Internetportals Kurzurlaub.de. Er steht zum Thema Preisparität und Direktvertrieb Rede und Antwort.

Herr Leitmann, in Deutschlands Hotellerie bricht gerade ein Sturm los. Hoteliers wollen sich nicht mehr an die Preisparität halten und ihre eigenen Angebote im Direktvertrieb günstiger veräußern als auf den Internetportalen. In Regensburg hat man sogar öffentlich zum Boykott aufgerufen. Ein Sturm im Wasserglas oder wie beurteilen Sie die Entwicklung?
Leitmann: Jede Entwicklung gilt es genau zu beobachten. Wir kennen ja diese Tendenzen. Ganz so dramatisch ist es aber nicht. Genau deswegen ist Panikmache der falsche Ansatz. Man muss genau hinterfragen, worum es den Hoteliers geht und wie sie bei ihren Portalen beraten und bedient werden. Wer langfristig seriös arbeitet, wird Vertrauen behalten. Sicher wird es immer schwarze Schafe geben, aber mit guter Kundenbindung und transparenter und nicht überzogener Preispolitik können die guten Portale weiterhin punkten.

Dann klären Sie uns auf! Worum geht es den Hoteliers?
Leitmann: Letztlich gibt es mehrere Beweggründe, warum man über die Zusammenarbeit mit einem Reiseportal zufrieden sein kann oder eben nicht. Machen wir uns nichts vor: Jeder dreht den Cent mindestens zweimal um. Die Preise sind auch in unserem Geschäft das Wichtigste. Natürlich ist den Portalen daran gelegen, dass man sich auf eine Regulierung des Preises für ein einzelnes Angebot einigen kann. Niemand möchte im Vergleich hinten an stehen. Aber entscheidend ist doch auch die Leistung, die dahinter steht.

Was schafft denn aus Ihrer Sicht noch Vertrauen, wenn nicht das Alleinstellungsmerkmal „Preis“?
Leitmann: Seriösität, Service, Kreativität, Nachhaltigkeit ? das sollte sich jeder auf die Fahne schreiben. Wer es sich mit den Hoteliers nicht verscherzen  möchte, muss sauber arbeiten! Dazu gehört vor allem ein allumfassender Service. Betreuung ist das A und O. Wer für seinen Geschäftspartner ständig erreichbar ist und gemeinsam mit ihm an den besten Lösungen feilt und dabei trotzdem mit humanen Preisen arbeitet, der muss sich nicht die schlimmsten Sorgen machen.

Sie klingen ziemlich gefasst. Die jüngste Entwicklung besorgt Sie wirklich nicht?
Leitmann: Nochmal: wir beobachten den Markt ganz genau und werden stets auf der Hut sein, es uns mit unseren Vertragspartnern nicht zu verderben. Wir sind nicht daran interessiert, die Kuh zu melken bis sie umfällt. Ganz im Gegenteil. Im Vergleich zu vielen unserer Mitbewerber haben wir bei Kurzurlaub.de mit die geringsten Provisionsspannen für ein breites Leistungsspektrum. Bei uns bekommen Hoteliers technische Unterstützung durch Account-Manager, werden beraten, welche Möglichkeiten der Sonderplatzierung es für Ihre Angebote gibt oder beziehen regelmäßig innovative Updates zur Verbesserung ihrer Werbemöglichkeiten. So erklärt sich auch unser stetiger Aufschwung.

Was genau meinen Sie mit Aufschwung? Können Sie das beziffern?
Leitmann: Nun ja, wir tönen nicht gern herum. Wer kontinuierlich daran setzt mit seinen Hoteliers in ständiger Kommunikation zu stehen und bemüht ist, auch über den Tellerrand zu sehen, der kann in dieser Branche weiter wachsen. Nehmen wir nur das zweite Quartal 2013. Im Vergleich zum Vorjahr ist es uns gelungen, die Zahl der Buchungen und Hotelgäste um mehr als 40 Prozent zu steigern.

Das heißt, dass Sie einer weiterhin rosigen Zukunft entgegenblicken?
Leitmann: Wir sprechen immer von Momentaufnahmen. Ein Blick in die Glaskugel bringt doch nichts. Klar ist aber, dass die Bindung vieler Hoteliers an die Preisparität für niemanden ein Nachteil sein muss. Den geringstmöglichen Preis für eine Leistung zu bezahlen, die das Hotel nachweislich auf gesündere Füße stellt, macht langfristig eben wirtschaftlich Sinn.

Dass Sie als Betreiber eines Internetportals nicht den Direktvertrieb empfehlen ist ja logisch!
Leitmann: Weder noch. Die Mischung macht´s. Und es gibt auch genügend Argumente, warum! Denken Sie nur einmal an die Reichweite der Homepages vieler Hotels. Letztlich geht es doch um die gute Auslastung der Häuser. Und ein bekanntes Portal erreicht eben viel mehr maßgeschneiderte User und potenzielle Gäste als die Seite eines Hotels, die im Google-Ranking ?unter ferner liefen? auftaucht. Nun wird ein einzelnes Portal auch nicht das gesamte Haus füllen können, aber das Know-How und die Vertriebskanäle sind eben deutlich effizienter. Wir wissen ja, mit welch hohem Aufwand wir arbeiten. Das ist für ein Hotel in Eigenregie nicht zu leisten. Deshalb wird es auch künftig eine gute Zusammenarbeit geben.

August 2013 – HRS zieht die Daumenschrauben bei den Hotelpartnern an: Wer das Siegel „Top Quality Hotel“ in Zukunft haben möchte, muss sich ausgerechnet der nachwievor vom Bundeskartellamt beanstandeten Bestpreis-Klausel des Hotelbuchungsunternehmens unterwerfen.

Top Quality Hotel

Weitere Kiterien sind: Ein Hotel muss mindestens 6,5 von 10 Punkten in der Kundenbewertung erhalten und von mindestens 90 Prozent seiner Gäste weiterempfohlen worden sein. Darüber hinaus müssen „Top Quality Hotels“ den Gästen eine flexible Buchung ermöglichen und Stornierungen bis 18 Uhr kostenfrei akzeptieren. Außerdem muss das Hotel zwei Gratisleistungen anbieten. Zur Wahl stehen WLAN, eine Tageszeitung, Parkplatz am Hotel, Zimmer-Upgrade, später Check-out, persönlicher Shuttle-Service, Wellness- oder Restaurant-Gutschein, Auffüllen der Minibar, Obstkorb und Pay-TV.

Mehr als 3.500 Hotels führen bereits das Qualitätssiegel, teilte HRS mit. „Mit dem Siegel ‚Top Quality Hotel‘ stellen wir besonders kundenorientierte Hotels prominenter in den Suchergebnissen dar. Dadurch erhöhen sich ihre Buchungschancen. Top Quality Hotels werden deutlich häufiger geklickt als Häuser ohne diese Auszeichnung“, sagte Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS.

Eines der ersten Hotels, die mit dem HRS-Qualitätssiegel ausgestattet wurden, war das Hotel Savoy Köln. Das Haus gehört der HRS-Gründerfamilie Ragge und steht bei allen Hotelsuchen in Köln stets an erster Stelle.

Hotel Zarenhof Berlin mit HRS-Qualitätssiegel ausgestattet

Neuester Träger des HRS-Siegels ist das Hotel Zarenhof in Berlin-Friedrichshain. Das Haus mit russischem Ambiente nahe der belebten Simon-Dach-Straße hatte sich schon kurz nach der Hoteleröffnung für das Siegel beworben. Um alle vier Kriterien zu erfüllen, nahm Hoteldirektor Martin Stamm extra eine weitere Gratisleistung hinzu: HRS-Gäste bekommen nun neben kostenlosem WLAN und der Tageszeitung ein Zimmer-Upgrade.

„Das Siegel gibt uns die Möglichkeit, uns von anderen Häusern in Friedrichshain abzuheben“, sagte Stamm. In seinem Berliner Bezirk gibt es nur wenige andere Häuser, die mit der Auszeichnung werben dürfen. Während große Ketten allein mit ihrem Namen am Markt präsent seien, müssten kleinere Häuser wie der Zarenhof mit seinen 48 Zimmern nach Ansicht von Martin Stamm auf andere Möglichkeiten zurückgreifen. „Die Zufriedenheit und positive Resonanz anderer Hotelgäste spielt bei der Entscheidungsfindung potentieller Bucher eine maßgebliche Rolle. Deshalb spielen gute Kundenbewertungen und eine hohe Weiterempfehlungsrate eine große Rolle bei der Vergabe des Siegels“, betonte Heike Antonelli Hotel Sales Managerin von HRS.

Lesen Sie dazu auch:
Wieder Abmahnung für HRS – Bundeskartellamt bewertet Bestpreisklausel immer noch kritisch

Mai 2013 – Das riecht nach Ärger: Das Buchungsportal hipaway.com beansprucht nun die Bestpreise seiner Hotelpartner für sich. Das Neue Werbeversprechen alutet „Garantiert gpnstiger als HRS & Co.“ Dabei pocht gerade die HRS-Gruppe trotz laufenden Kartellamtsverfahrens weiterhin auch Ratenparität bei seinen Hotels.

hipaway.com - Anspruch auf Bestpreise unterläuft Ratenparität
hipaway.com – Anspruch auf Bestpreise unterläuft Ratenparität

Bei hipaway.com will man dagegen keinen aufkommenden Ärger erkennen. Die günstigeren Übernachtungspreise würde ja nicht offen angeboten, so ein Sprecher auf Anfrage. Da man bei hipaway.com erst nach erfolgter Buchung den Hotelnamen genannt bekomme, nutze man hier ein Schlupflock in der weitestgehend praktizierten Ratenparität.

„Unsere Vorteilspreise sind weitaus mehr als ein reines Lippenbekenntnis“, kommentiert Adrian Graf, einer der Gründer und Geschäftsführer von Hipaway. „Wir garantieren unseren Kunden, dass sich unsere Raten nirgendwo unterbieten lassen. Mit unserer Bestpreis-Garantie unterstreichen wir dieses Versprechen.“

Lesen Sie dazu auch:
Hipaway bietet Hoteliers mit anonymisierten Buchungen eine Alternative zu der Tarifparität der Hotelportale sowie der Bewerbung von schwachen Saison-Zeiten

Januar 2013 – Roomfair reüssiert als einzigartiges Marketingkonzept für privat geführte Hotels. Immer mehr Gastbetriebe schließen sich der zum Jahresende 2012 gestarteten Smartphone-App an. Dabei vermarkten sie ein ausgewähltes Hotelzimmer pro Tag zum Pauschalpreis von 50 Euro inklusive Wlan-Zugang, Frühstück und Parkplatz. „Das Roomfair-Angebot stellt eine eigenständige Zimmerkategorie dar und ist daher nicht mit den Standardkategorien vergleichbar“, berichtet Bernhard Albers-Wende, Geschäftsführer von Roomfair.

Roomfair: Hotelzimmer für 50 Euro – Nur 5% Provision – Keine Ratenparität
Roomfair: Hotelzimmer für 50 Euro – Nur 5% Provision – Keine Ratenparität

Das Roomfair-Marketing läuft daher außer Konkurrenz marktüblicher Hotelangebote, bei denen beispielsweise die Ratenparität angewendet wird. „Das Roomfair-Zimmer wird ausschließlich auf der kostenfreien Smartphone-App dargestellt“, konstatiert Albers-Wende. Es erfolge keine Vermarktung der speziellen Roomfair-Rate in anderen Hotelportalen.

Der Start von Roomfair erfolgte Mitte Dezember vergangenen Jahres. Der Hotel-Projektentwickler Bernhard Albers-Wende griff damit eine Forderung aus der Privathotellerie nach einer gesonderten und effizienten Vermarktungsidee auf. „Roomfair ist nicht zu verwechseln mit Last-Minute-Buchungs-Apps“, so Albers-Wende.

Über 50 Hotels aus ganz Deutschland sind bei Roomfair buchbar. Die Roomfair-Angebote sind rund um die Uhr buchbar, sofern verfügbar. Zur Buchung meldet man sich einmalig in der Roomfair-App mit seinen persönlichen Daten (Vorname, Name, eMail, Handynummer – keine Bezahldaten) an. Die Reservierungsbestätigung wird bei einer Hotelbuchung in der App hinterlegt und per eMail und/oder Pushnachricht zugestellt. Die Bezahlung des Roomfair-Zimmers erfolgt im Hotel vor Ort. Damit ist Roomfair schnell und sicher.

Um Mehrfachbuchungen auszuschließen, läßt sich pro Smartphone nur einmal pro Tag eine Buchung vornehmen.

Jedes Roomfair-Hotel bietet mindestens ein Einzelzimmer zum Roomfair-Tarif von 50 Euro je Nacht inklusive Frühstück, WLAN und Parkplatz an. Ist das Roomfair-Zimmer bereits vergeben, wird das Hotel für den betreffenden Anreisetag nicht mehr angezeigt, es sei denn, der Hotelier schaltet ein weiteres Roomfair-Einzelzimmer frei.

Roomfair hat absolut faire Geschäftspraktiken zur Grundlage gemacht. Jedes teilnehmende Hotels zahlt für eine Roomfair-Buchung nur fünf Prozent Provision – und dies nur für die erste Nacht. Bei Buchung von Folgenächten vor Ort im Hotel oder telefonisch aus der App fällt keine Provision an.

Hotelexperte Bernhard Albers-Wende prüft die Businesszimmer der Hotelpartner – als Mindeststandard werden Einzelzimmer mit geräumigen Bad, Schreibtisch, WLAN-Verfügbarkeit, TV und einigen anderen Extras angesehen. Die teilnehmenden Hotels müssen ein A-la-carte-Restaurant bieten, bzw. über gastronomische Angebote in der direkten Umgebung verfügen.

Download Roomfair im iTunes Store:
https://itunes.apple.com/de/app/roomfair/id582668168?l=de&ls=1&mt=8

Dezember 2012 – Showdown in Skandinavien: Die Hotelketten Nordic ChoiceScandicThon und First Hotels kündigen Medienberichten zufolge die Zusammenarbeit mit expedia.com, dem weltgrößten Reisebüro. Grund sei der Druck nach Ratenparität, wird berichtet. Expedia.com verliert damit 450 Partnerhotels in Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland. Weltweit hat expedia.com rund 160.000 Hotels unter Vertrag. Die Dikussion um Ratenparität wird auch in Deutschland mit Vehemenz geführt. So wird z.B. gegen hrs.de in Sachen Ratenparität offiziell von den Kartellbehörden ermittelt; das Verfahren beim Bundeskartellamt läuft noch.

Hotelsuche bei expedia.com: 450 skandinavische Kettenhotels steigen aus
Hotelsuche bei expedia.com: 450 skandinavische Kettenhotels steigen aus

„Wir sind seit sechs Jahren nicht damit (Ratenparität, Anm.d.Red.) einverstanden und wollen eine unabhängige Vermarktung unserer Hotelzimmer“, sagte Bjørnar Tretterud, Chefverkäufer von First Hotels, gegenüber hotelnewsnow.com. First Hotels hatte seine 61 Häuser bereits im September aus expedia.com gezogen – diese waren allerdings seit dem Frühsommer seitens des Reiseportals bereits blockiert gewesen. „Wir wollen unsere Zimmerpreise in allen Vertriebskanälen kontrollieren können, z.B. die niedrigste Rate im Web anbieten“, nahm Jan Lundborg, oberster Revenue Manager bei Scamndic Hotels, Stellung. Dies sei mit einer oktroyierter Ratenparität nicht machbar.

Bei expedia.com bleibt man offenbar gelassen: „Wir haben gesehen, dass einige regionale Hotels ihre Verfügbarkeiten herausgenommen haben“, sagte Adam Anderson, Director of Industry Relations bei expedia.com. Das sei nicht besonders aufregend, so sein trockener Kommentar. Man sei bei expedia.com von den Mehrwerten für die Hotelpartner überzeugt. Bestätigt wurde, dass man bei expedia.com auf Ratenparität seiner Hotelpartner dringe. Expedia.com wird in den USA – gemeinsam mit anderen OTA und sieben Hotelketten – in zwei Klagen illgaler Preisabsprachen beschultigt. Unlängst startete in der Schweiz die Wettbewerbskommission eine offizielle Untersuchung in Sachen Ratenparität gegen expedia.com und hrs.de.

Bei First Hotels will man noch mehr auf Direktvertrieb setzen. Über die eigene Website sei das Buchungsvolumen um 78 Prozent gestiegen, so Tretterud. Bei exepdia.com seien lediglich acht Prozent aller Hotelbuchungen generiert worden. Eine Rückkehr zu expedia.com schloss er nicht aus – allerdings nur zu den richtigen Bedingungen und richtigen Provisionen.