Archiv

Schlagwort-Archive: Web

Neues MICE Live Buchungsportal startet noch 2018 – Backend-Entwicklung mit MICE access in finaler Phase – Entscheidende Weichenstellung für weitere Levels der Digitalisierung

September 2018 – In diesen Tagen werden entscheidende Weichen gestellt: Noch vor Jahresende bringt fiylo ein neues Buchungsportal an den Start, bei dem auch nicht-standardisierbare Events live gebucht werden können. Damit wird eine weitere digitale Lücke im MICE-Business geschlossen. Zusammen mit MICE access, dem IT-Partner aus Norderstedt bei Hamburg, wurden nun mit ausgewählten Locationanbietern die wichtigsten Suchkriterien eruiert. Dazu fanden Workshops in Berlin und Hamburg mit reger Beteiligung statt.

Sehen Sie dazu einen aktuellen Beitrag bei HOTELIER TV:

https://youtu.be/1oCi0hz455I

„Allen Beteiligten wurde schnell klar, dass wir in der entscheidenden Phase sind und die nächsten Herausforderungen in der Digitalisierung stark beeinflussen“, resümierte Bernd Fritzges, Geschäftsführender Gesellschafter von fiylo International. Der renommierte MICE-Manager gilt als einer der treibenden Kräfte der Digitalisierung im milliardenschweren Geschäft mit Meetings, Incentives, Conferences und Events. Auch als Vorstandsvorsitzender des einflussreichen Verbandes Deutscher Veranstaltungsorganisatoren (VDVO) setzt sich Fritzges mit Verve und Geschick für die schrittweise Digitalisierung der MICE-Buchungen ein.

Bernd Fritzges

Bernd Fritzges

Buchungen von Tagungsflächen und Locations für klar eingrenzbare Kriterien wie zum Beispiel 15 Konferenzgäste und entsprechender Bewirtung und Bereitstellung technischer Services wie Beamer, Leinwände, Flipcharts und Wlan-Zugänge sind längst standardisiert und lassen sich in Live Booking Buchungsportalen lückenlos abbilden. Auch die Buchung von Locations z.B. bei fiylo gelten als etablierte Meilensteine der MICE-Digitalisierung. Nun sollen nicht-standardisierbare Events wie komplexe Firmenevents mit mehreren Veranstaltungsteilen, Sonderevents wie Autopräsentationen, private Feierlichkeiten wie Hochzeiten und Jubiläen und andere ebenso online buchbar gemacht werden. In zwei Workshops wurden dazu die wichtigsten Basiskriterien und Buchungsmerkmale erarbeitet. „So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich“, soll dabei laut fiylo-Topmanager Bernd Fritzges abgefragt werden. Eine Quadratur des Kreises? „Wir werden in Kürze die Quotierung einer komplexen Eventanfrage mit belastbaren Daten automatisieren“, ist Fritzges überzeugt.

Dazu wird einerseits der Buchungsprozess komplett neu aufgestellt, andererseits die Zahl und Tiefe der Daten der Locationanbieter beträchtlich erhöht. Die Eventanfrage wird dann über ein neues Abfragetool auf http://www.fiylo.de gestartet. Die sekundenschnelle Beantwortung kann aus dem System von MICE access erfolgen. „Dies wird die bislang sehr zeitraubende und aufwändige manuelle Beantwortung von Eventanfragen erheblich reduzieren“, prognostiziert Fritzges. Zudem sollen so Marketingpräsenz und internationale Reichweite der Locationanbieter massiv erweitert werden.

Zu den wichtigsten Kriterien einer nicht-standardisierbaren Eventanfrage zählen:

  • Art der Veranstaltung
  • Ablauf / Timing
  • Anzahl Gäste/Teilnehmer
  • Benötigte Flächen/Räume
  • Bestuhlung/Ausstattung
  • Benötigte Technik
  • Budgetrahmen (Kann-Option)
  • Kontaktdaten

Dem gegenüber stehen zentrale Angebotskriterien wie u.a.

  • Raumkosten & Nebenkosten
  • Bereitstellung Technik & Equipment
  • benötigtes Personal
  • Menge Catering (ggf. extern)
  • Aufwand für Rahmenprogramm
  • Aufwandspauschalen für Reinigung, Logistik etc.

Wichtige Rahmendaten wie eine aussagekräftige Fotogalerie, Leistungsübersicht, Preisliste der Nebenkosten, FAQ und AGB werden von fiylo im Locationprofil zweisprachig dargestellt.

„Einen weiteren interessanten Rationalisierungseffekt wird die Digitalisierung mit sich bringen“, bringt Fritzges es auf den Punkt. Die Optimierung, sprich: Reservierung von Flächen für eine bestimmte Frist, wird beim Live Booking wegfallen können. Was in der MICE-Branche in der Vergangenheit oftmals für Irritationen und Missverständnisse sorgte, wird durch die automatisierte Quotierung auch komplexer Eventplanungen obsolet.

Über fiylo Deutschland GmbH: Noch unter dem Namen locationportale GmbH wurden 2007 die führenden Onlineportale für Locations, Veranstaltungsstätten und Eventdienstleister in den wichtigsten deutschen Städten und Ballungsgebieten entwickelt. Mit der Namensänderung 2016 in fiylo (Find Your Location) wurde die Zusammenlegung der einzelnen Stadtportale vollzogen, um auch Locations außerhalb der Ballungszentren in die Lage zu versetzen, ihre Sichtbarkeit im Internet zu verstärken und den Planern von Events eine flächendeckende Recherche zu ermöglichen. fiylo ist ein provisionsfreies Portal und konzentriert sich mit dem eigenen Redaktionsteam auf die Erstellung von topaktuellen, mehrsprachigen Präsentationen und verfügt daher über eine außergewöhnliche Datenqualität. Inzwischen gehört fiylo zum weit verbreiteten Hilfsmittel von Veranstaltungsorganisatoren und Eventprofis.

November 2016 – Wo andere OTAs wie booking.com oder Expedia an ihre Grenzen stoßen, fängt welcomegroups.com an – egal ob 10, 20 oder 50 Personen verreisen wollen. Das neue Buchungsportal bietet Zugriff auf 21 City-Destinations, 24.000 Betten und die passenden Zusatzangebote.

welcomegroups

Für den Endkunden soll das Gruppenbuchungstool in Echtzeit eine wahre Erleichterung sein. Hotels können ihre Preise, Gruppenrabatte und Verfügbarkeiten natürklich selbst bestimmen.

Aufgrund großer Nachfrage stellt Welcome Groups seine Gruppenbuchungssoftware Hotels zur Verfügung, die Tool auf ihrer eigenen Webseite integrieren können.

HRS präsentiert mit "Travel Care" den schnellsten Kulanz-Service unter den Hotelportalen / Um dem Serviceanspruch der Kunden noch gerechter zu werden, erweitert das Hotelportal mit "Travel Care" ab sofort seinen Kundenservice für registrierte Nutzer um weitere Vorteile

April 2016 – Eine hohe Qualität und Kundenzufriedenheit haben beim Hotelportal HRS oberste Priorität. Bei aller Sorgfalt können trotzdem hin und wieder Reklamationen auftreten, etwa im Fall eines überbuchten Hotels oder einer fehlerhaften Kreditkartenbelastung. Um dem Serviceanspruch der Kunden noch gerechter zu werden, erweitert das Hotelportal mit „Travel Care“ ab sofort seinen Kundenservice für registrierte Nutzer um weitere Vorteile. In diesem Zusammenhang garantiert HRS den „My HRS Kunden“, sich spätestens innerhalb von 24 Stunden auf jedes Anliegen zurück zu melden. Innerhalb weiterer 48 Stunden klärt das Hotelportal den Fall. Bei einem Erstattungsanspruch gegen das Hotel tritt HRS in Vorkasse, damit der Kunde schnell sein Geld zurück erhält und sich nicht weiter darum kümmern muss. Dies macht „Travel Care“ zum schnellsten Kulanzservice unter den Hotelportalen – von der Buchung bis zur Abreise.

Typische Kulanzfälle sind beispielsweise Überbuchungen oder Qualitätsmängel während des Aufenthalts. Ist das Hotel überbucht, vermittelt HRS dem Kunden auf Wunsch ein anderes Hotel und übernimmt etwaige Mehrkosten. Bei Qualitätsmängeln prüft HRS in Absprache mit dem Hotel einen Erstattungsanspruch für den Kunden. Einen Mangel, also eine erhebliche Abweichung von der gebuchten Leistung, müssen Kunden innerhalb von 24 Stunden beim „My HRS“ Kundenservice melden. Dort prüfen die Mitarbeiter jeden Fall einzeln mit dem Kunden. Das Service-Team steht dafür rund um die Uhr und sieben Tage pro Woche zur Verfügung – unter einer Kölner Telefonnummer (0221 / 2077 4663) statt einer teuren Servicerufnummer, wie sie in vielen Branchen üblich ist. Diese Nummer steht exklusiv registrierten Kunden („My HRS“) zur Verfügung, um eine schnelle Bearbeitung zu garantieren.

„Der Kunde steht bei HRS seit jeher im Fokus. Mit diesem Service begleiten und betreuen wir ihn rund um seinen Hotelaufenthalt – von der Buchung über den Aufenthalt selbst bis zur Abreise und darüber hinaus“, sagt Sven-Eric Stein, Leiter des Kundenservice bei HRS. „Unser Verständnis vom besten Service ist es, dass wir immer für unsere Kunden da sind und schnell helfen, wenn es nötig ist.“ Natürlich bietet HRS weiterhin allen Kunden – ob registriert oder nicht – die bisherigen Serviceleistungen an. Diese allerdings ohne zeitliches Versprechen und ohne Vorleistung im Kulanzfall. Der Serviceanspruch von HRS wird regelmäßig im Zuge von Qualitätsprüfungen und Siegeln herausgestellt. So etwa beim Wettbewerb „Top Service Deutschland 2015“, der vom Markforschungsunternehmen ServiceRating, der Universität St. Gallen sowie dem Handelsblatt ausgerichtet wird. Auch die Stiftung Warentest kürte im vergangenen Jahr HRS zum Testsieger unter den Hotelportalen (Ausgabe 9/2015).

Von Bastian Sens/Libotel – September 2014

Eins ist allen klar: Online-Buchungsportale werden immer mächtiger und in den Medien präsenter. Man sieht sie online und im Fernsehen. Sie schleichen sich in unseren Alltag ein, sodass es vertraut wird bei HRS & Co. nach Hotels zu recherchieren und letztlich zu buchen. Wie sollen nur die „kleinen“ Hotels dagegen ankommen?

Libotel - Infografik - Studie zum Hotel-Webmarketing 2013

Um als Hotelier wirtschaftlich dieses Vorhaben anzugehen, müssen die Streuverluste so gering wie möglich sein. Das erreicht man eigentlich nur noch mit Online-Marketing. Damit Hoteliers genau an diesem Punkt angreifen können haben wir von Libotel ein eBook veröffentlicht, welches 10 Kapitel mit zahlreichen Maßnahmen enthält, um die Anzahl potentieller Hotelgäste zu erhöhen und damit mehr Online-Direktbuchungen zu generieren. Eigentlich sind es dabei 2 Kernbereiche, um die es sich dreht: zum einen sollten Sie möglichst viele Besucher für Ihre Website gewinnen und zum anderen sollten möglichst viele dieser Besucher direkt bei Ihnen buchen.

Eine ganz entscheidende Frage sollten Sie sich jetzt schon stellen: Warum sollte der Besucher bei Ihnen und nicht bei den Buchungsportalen oder Ihrer Konkurrenz buchen? Hier sollte man sich als Hotelbetreiber genauer mit dem Alleinstellungsmerkmal seines Hotels beschäftigen und auf diese Weise betonen, warum das eigene Angebot das der Mitbewerber übertrifft. Zu diesem Thema und vielen weiteren stellt unser eBook anschauliche und verständliche Erläuterungen sowie Praxisbeispiele bereit, die Sie bei der Umsetzung unterstützen.

Im Folgenden stelle ich Ihnen 3 wertvolle Tipps vor, welche auch Bestandteil des Libotel-eBooks sind und bereits ein großes Potential zur Erhöhung Ihrer Besucherzahlen und Online-Buchungen besitzen.

1. Erstellen und optimieren Sie Ihre Google+ Seite
Mit Google+ Local (alias Google Maps) können Sie für lokale Suchbegriffe gefunden werden. Das ist der große Vorteil der Hotels gegenüber den Buchungsportalen, denn es werden nur lokalansässige Unternehmen in diesem Bereich aufgeführt. Die Einträge sind in den Google-Suchergebnissen stets mit Buchstaben gekennzeichnet.

Hoteliers haben also mit Google+ die Möglichkeit, in der lokalen Google-Suche präsent zu sein und damit besser gefunden zu werden – dies stellt somit eine hervorragende Möglichkeit dar, um neue potentielle Gäste zu gewinnen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Hoteliers mithilfe des sozialen Netzwerks Google+ über Ihre Seite Kontakt mit den Nutzern aufnehmen können und Ihre Angebote effektiv verbreiten können.

Um diese Vorteile bestmöglich auszunutzen gilt es nach dem Erstellen einer eigenen Google+ Seite, diese mit vielen hilfreichen und ansprechenden Informationen zu füllen.

Kurzinfo eines Hotels in der lokalen Google-Suche – Durch Klick auf „Google-Bewertungen“ gelangt der Nutzer auf die Google+ Seite des Hotels.

Erstellen und optimieren Sie Ihre Google+ Seite

2. Heben Sie Buchungsbuttons besonders hervor
Alle Maßnahmen zur Website-Optimierung eines Hotels sollen letzten Endes zur Online-Buchung führen, welche somit den letzten Schritt in einer Reihe von Entscheidungen des Besuchers darstellt. Damit dieser zu jedem Zeitpunkt während des Aufenthalts auf der Hotel-Website die Möglichkeit hat, eine Reservierung bzw. Buchung durchzuführen, sollte dies über einen optisch auffällig gestalteten Button sichergestellt werden. Mit einer Aufschrift wie z.B. „Hier buchen“ oder „Jetzt buchen!“ und einer farblichen Hervorhebung garantieren Sie, dass der Button dem Webnutzer direkt ins Auge springt, ohne dass dieser lange danach suchen muss.

Ein rot eingefärbter Button mit der Aufschrift „ONLINE-BUCHUNG“ im oberen Teil der Hotel-Website ist in diesem Beispiel von allen Unterseiten aus erreichbar.

2. Heben Sie Buchungsbuttons besonders hervor

3. Achten Sie auf aussagekräftige Überschriften und Meta-Daten mit Ihren wichtigsten Keywords
Eine Überschrift und zudem noch weitere Zwischenüberschriften sind für die Lesbarkeit und auch für Suchmaschinen essentiell, um einzelne Textabsätze Ihrer Website bzw. Unterseiten thematisch einordnen zu können. Ein langer Fließtext ohne Absätze und Zwischenüberschriften bietet dem Leser keine Anhaltspunkte und veranlasst schnell dazu, Ihre Seite wieder zu verlassen, wenn das gesuchte Angebot nicht direkt gefunden wird. Schlüsselbegriffe (Keywords), welche für Sie essentiell sind und für die sie über Suchmaschinen gefunden werden möchten, sollten auch insbesondere an diesen Stellen aufgeführt werden.

Achten Sie auf aussagekräftige Überschriften und Meta-Daten mit Ihren wichtigsten Keywords

Ähnliches gilt auch für die Meta-Daten (Meta-Title, Meta-Description), dessen Optimierung zentrale Punkte der Suchmaschinenoptimierung (SEO) darstellen. Die in den Meta-Daten enthaltenen Informationen werden von Suchmaschinen ausgewertet und für die Positionierung in den Suchergebnissen sowie für die Darstellung des Suchmaschineneintrags herangezogen:

Dabei wird der eingegebene Suchbegriff bzw. Teilbegriffe fettgeschrieben, sofern er in Title und Description vorkommt (hier: Hotel in Frankfurt) – dadurch kann das Augenmerk  des Nutzers besser auf den eigenen Suchmaschineneintrag gelenkt werden. Auf die Optimierung dieser Aspekte gehen wir ebenfalls sehr ausführlich in unserem eBook ein.

Bastian SensÜber den Gastautor
Bastian Sens ist seit 2008 im Suchmaschinenmarketing tätig. Seine Diplomarbeit schrieb er über die Suchmaschinenoptimierung und begann mit SENSational Marketing im Jahre 2010 seine Selbstständigkeit. 2013 gründete er die Markendienstleistung Libotel, mit der Spezialisierung auf Hotel Online-Marketing. Seine absolute Leidenschaft, neben dem Internetmarketing, ist Fußball.

vioma One Page BookingAugust 2014 – Kinderleichte, schnelle Bedienung, klare Darstellung auf einer Seite und für alle Oberflächen – Mit dem neuen Buchungssystem „One Page Booking“ von Vioma buchen Besucher von Hotel- und Portal-Websites in wenigen Schritten schnell und einfach ihren Urlaub. Der Nutzer findet auf nur einer Seite Reisezeit, Zimmer, Pauschalen, Zusatzleistungen und Preis. Die Darstellung passt sich auf Computer, Tablet oder Smartphone an, sodass eine leichte und schnelle Bedienung gewährleistet ist. Speziell für den Tourismus entwickelt, punktet Technologie-Dienstleister Vioma mit dem neuen Buchungssystem sowohl beim Reisenden als auch beim Anbieter. Die Buchungsabbrüche werden deutlich gesenkt und der Hotelier profitiert von mehr Buchungen.

„Die Buchungsstrecke ist das Herzstück einer jeden Hotel-Website, deshalb ist es uns wichtig, diese stetig zu optimieren und an die Bedürfnisse von Nutzer und Anbieter anzupassen. Mit der Vioma One Page Booking ermöglichen wir eine einheitliche Darstellung auf allen Endgeräten und damit eine kinderleichte Buchung für Groß und Klein über den Computer, das Tablet oder Smartphone!“, freut sich Swen Laempe, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des Technologie-Dienstleisters Vioma GmbH, über die Entwicklung des neuen Vioma-Systems. Zu den Vorteilen für den Hotelier zählt die einfache Integration in die bestehende Website, angepasst an das Unternehmensdesign. Die zentrale Datenerfassung sowie die reale Verfügbarkeit ermöglichen eine direkte Reaktion auf die aktuelle Buchungslage. Die optimale Abholung und Konvertierung des Traffics durch die Verlinkung von externen Portalen und Meta-Suchmaschinen wie etwa tripadvisor.de ist ein weiterer Pluspunkt der Vioma One Page Booking.

Bei der Buchung mit dem neuen System wird der Wunsch-Reisetermin unmittelbar anhand des intuitiven Verfügbarkeitskalenders mit Echtzeit-Synchronisation überprüft. Auch die jüngsten Vioma-Tester Vivien und Lenny, 11 Jahre, prüfen die neue Buchungsstrecke auf Herz und Nieren und fügen kinderleicht das Zimmer oder weitere Zusatzleistungen wie Massagen oder Reitausflüge mit ein paar Klicks hinzu. „Man konnte auch direkt verschiedene Ausflüge buchen und eigene Wünsche eingeben, das war total einfach und macht echt Spaß!“, berichten die Kids von ihrer Test-Buchung. Das Einlösen von Gutscheinen und Rabattcodes ist ebenfalls möglich. Der Preis berechnet sich währenddessen automatisch unter Berücksichtigung der zimmer- und personenbasierten Preiskalkulation inklusive Nebenkosten wie beispielsweise Kurtaxe.

April 2013 – Planänderung bei Hotelnex: Die vorgesehene Buchgungsplattform im Internet soll später kommen. Die HGK will sich zunächst ganz auf den Vertrieb der Reservierungstechnologie konzentrieren. Der Aufbau eines Reservierungsportals soll „mittelfristig“ erfolgen, heißt es bei der HGK.

Hotelnex

Hotelnex ist ein neuer Geschäftsbereich der Hoteleinkaufsgenossenschaft. Mit der Buchungstechnologie erhalten Hotels eine Anbindung zum Google Hotelfinder und per Channel Manager auch zu Buchungsportalen wie trivago.de, agoda.com oder den Portalen von Unister. Eine Schnittstelle zu HRS und hotel.de wird es vorerst nicht geben, wurde mitgeteilt.

Zimmerbuchungen über das Hotelnex-Tool über die eigene Hotel-Website sind kostenfrei. „Hotelnex Direct Booking“ ist auch für mobile Buchungen von unterwegs auf Smartphones und Tablet PCs ausgerichtet.

Ursprünglich war auch zum Start von Hotelnex ein eigenes Buchungsportal geplant, um alle HGK-Partnerhotels – und andere interessierte Häuser – über eine unabhängige Plattform buchbar zu machen. Wann diese nun kommen wird, steht noch nicht fest.

November 2012 – Er ist einer der profiliertesten Google-Experten: Marc O. Benkert von BE:CON aus Hamburg macht nun auf den offiziellen Start des Google Hotelfinder in Deutschland aufmerksam. Die neue Such- und Buchmaschine für Hotels habe den Status „Experiment“ verlassen. Die Währungsumstellung auf Euro sei nur eine Frage von wenigen Tagen, so Benkert.

Google Hotelfinder - Hamburg
Google Hotelfinder – Hamburg

Benkert erwartet, dass Google den eigenen Hotelfinder massiv einbringen wird. So werde bei der Google-Suche „Hotel Hamburg“ eine Anzeige zum Hotelfinder in die Topposition gehievt. Dies werde die Suche nach Hotels, deren eigene Websiten und Buchungsmaschinen oftmals von dritten Buchungsportalen auf den ersten Google-Suchergebnissen verdrängt worden war, verändern. Auch die OTA und anderen Buchungsportale werden sich auf die neue Google-Suche einstellen müssen.

Der Google Hotelfinder ist nun auch unter der kürzeren Webadresse www.google.com/hotels aufzurufen – analog zur Flugsuche www.google.com/flights.

Wichtig für das Hotel-Ranking im Google Hotelfinder werden die Gästebewertungen sein. „So wird uns in Kürze die Integration des bereits bei Google+ Local bekannten Bewertungssystem Zagat bevorstehen. Damit wird die Bedeutung der Bewertung, die über Google generiert werden deutlich stärker werden und unmittelbar über das Ranking im Hotel Finder entscheiden“, so Benkert. Der Hotelmarketing-Experte empfiehlt: „Die Hotels müssen sich aktiv um Bewertungen im und über den Google-Kosmos kümmern. Die Anzahl und Qualität der Bewertungen bei Tripadvisor, Holidaycheck und Co. sind in der Zukunft nicht mehr ganz so bedeutend.“

Mit dem Google Hotelfinder werde der Direktvertrieb der Hotels wieder gestärkt, prophezeit Benkert: „Erstmalig ergibt sich wieder die Chance im Wettbewerb mit den Buchungsportalen und dem Kampf um Provisionen wieder bei Null zu starten.“

Oktober 2012 – Nicht mehr als 20 Kilometer entfernt, maximal 190 Euro, mindestens drei Sterne – der Deutsche Hotelführer bietet Urlaubern und Geschäftsreisenden online seit Oktober ein verbessertes und bedienerfreundlicheres Handling. Die Ludwigsburger I-Punkt Business Solutions hat die Seite komplett neu aufgesetzt und auch für die Darstellung auf Smartphones und Tablet-PCs optimiert.

hotelguide.de - Deutscher Hotelführer relauncht
hotelguide.de – Deutscher Hotelführer relauncht

Mit dem Relaunch der Seite verfügt das Portal des Deutschen Hotelführers nun über viele neue Features, die auf aktuelle Webtechnologien zurückgreifen. „Nutzer gelangen durch verschiedene intuitive Einstellmöglichkeiten deutlich schneller zum gewünschten Suchergebnis – und zur passenden Unterkunft“, sagt Bastian Rang, Geschäftsführer der ipunkt Business Solutions OHG. Mit Hilfe der Umkreissuche zum Beispiel werden den Nutzern auch Übernachtungsmöglichkeiten in der Umgebung des Reiseziels angezeigt. Die Größe des Suchradius lässt sich ganz einfach per Schieberegler selbst einstellen. Die Suchergebnisse werden standardmäßig auf der Kartenansicht markiert. „Wer die Seite mit dem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät ansteuert, kann sich zudem automatisch alle Unterkünfte im Umkreis anzeigen lassen“, erklärt Rang. „Als Ausgangspunkt für die Suche dient der jeweilige Standort des Suchenden.“

So intuitiv wie der Suchradius können auch die Preiskategorie und die Hotelqualifizierung gewählt werden. Darüber hinaus lassen die Suchergebnisse anhand unterschiedlicher Kategorien weiter einschränken: Verfügt das Hotel über eine Sauna? Sind Haustiere gestattet? Bietet das Hotel mit Internetzugang und Konferenzräumen auch Businessreisenden den notwendigen Service? Oder ist die Unterkunft behindertengerecht? „Die Grundlage für diesen Service ist der neue Apache Solr Suchserver“ erläutert Rang. „Die Software schlägt relevante Filterbegriffe vor. Mit nur wenigen Klicks lässt sich so die Ergebnisliste auf die passenden Unterkünfte reduzieren.“

Der Deutsche Hotelführer ist seit Anfang Oktober in vollem Funktionsumfang online. „Die neue Hotelführer-Seite wird hervorragend angenommen“, sagt der Experte von ipunkt. „In der ersten Woche sind die Seitenzugriffe um 200 Prozent gestiegen – ebenso wie die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen. Einen weiteren Anstieg erwarten wir, wenn die Apps für Smartphones und Tablet-PCs in den verschiedenen App-Stores online sind.“ Für Android-Geräte steht die entsprechende App bei Google-Play seit vergangenem Donnerstag zum Download bereit. Die App für Apple-User folgt in den nächsten Tagen. Auf sämtlichen mobilen Endgeräten kann die im responsive Webdesign erstellte Seite schon jetzt ganz normal über den Browser aufgerufen werden, um die Funktionen für unterwegs zu nutzen.

Juli 2012 – Die erfolgreichsten Online-Portale sind Big Player, an denen im Tourismus kaum ein Weg vorbei führt – man kann sich aber aussuchen, mit wem man sich ins Bett legt! Die Big Player auf dem Online-Reisemarkt diktieren die Konditionen. Die ÖHV hat Preise und Leistungen der Marktführer (siehe Liste) verglichen und als Webmarketing-Studie veröffentlicht.

  • Priceline Inc. mit den Plattformen Priceline.com, Booking.com, Agoda.com.
  • Expedia mit Expedia.com, Venere.com und Hotels.com
  • Sabre-Group mit Travelocity.com, Lastminute.com
  • Orbitz mit Orbitz.com, ebookers.com, hotelclub.com, ratestogo.com, asia-Hotels.com
  • HRS mit Hrs.de, Tiscover.com und hotel.de

Wer auf Preisvergleichsseiten will, braucht den richtigen Partner
Evaluiert wurden Kontakt- und Buchungsinformationen, die Art der Hotelpräsentation, Dienstleistungen in Marketing und Verkauf, Datenwartung und -pflege, Gebühren, AGBs, Zielgruppen, Reichweiten und Zusatznutzen für die Gäste. Auf den ersten Blick sticht die enorme Bandbreite bei den Konditionen ins Auge, sie reicht von 12 bis 25 % Provision vom Buchungswert. Auch die Reichweite über Hotelpreisvergleichs-Seiten ist für Hoteliers von großer Bedeutung. HRS und Tiscover etwa verzichten im Gegensatz zu Booking.com und Expedia auf Buchungen über Trivago.

Unfaire Bewertung? Eine Reaktion ist nicht immer möglich!
Besonders ans Herz gelegt wird den Hoteliers die aktive Kommunikation. Umso mehr überrascht web-erfahrene Hoteliers, wenn Online-Portale die Kommunikation mit dem Gast be- oder verhindern. In manchen Fällen geht das so weit, dass nicht einmal Stellungnahmen zu ungerechtfertigten Vorwürfen möglich sind. Das ist umso ärgerlicher, als die Bedeutung von Gästebewertungen immer stärker zunimmt – nicht zuletzt durch die Online-Portale. „Schlechte Bewertungen wirken sich auf Buchungen und Preise aus. Die Darstellung und die Pflege der Hotelbewertungen müssen professionell gehandhabt werden. Hier lassen einige Portale ihre Kunden im Stich“, erklärt Reisenzahn. Bei HRS können Hotels Stellungnahmen abgeben, bei Booking.com und Venere nicht.

Die Auferstehung der Pauschalreise: „Dynamic Packaging“
Noch einen Schritt weiter kommen jene Plattformen den Gästen entgegen, die die Bündelung von Einzelleistungen zu einem Gesamtpaket zum Pauschalpreis ermöglichen: Jeder kann selbst bestimmen, wie er fliegt, wo er wohnt, welchen Mietwagen er nimmt. Lastminute.com, Expedia, Hotels.com oder Ebookers.com sind hier der Konkurrenz einen Schritt voraus und bieten Dynamic Packaging mit Buchung und Bezahlung an. Booking.com, Hrs.de oder Venere.com bieten diese Möglichkeiten nicht an, sondern nur die Hotelsuche.

No-Shows können teuer werden. Mit dem richtigen Partner nicht.
Um Unklarheiten in Bezug auf Buchung, Anreise oder Verrechnung klären zu können, benötigen Hoteliers die Kontaktdaten der Gäste. Doch Expedia, Orbitz und HRS übermitteln, wie der aktuelle ÖHV-Vergleich zeigt, dem Hotelier nur den Namen des Gastes. Venere übermittelt die E-Mail-Adresse, Kreditkartendaten und gegebenenfalls die Telefonnummer – bei No-Shows ein Riesenvorteil: „Wer diese Daten einbehält, erleichtert No-Shows und erschwert den Hoteliers die Verrechnung gerechtfertigter Stornogebühren. In so einem Fall wünsche ich mir als Hotelier eine Plattform, die als Partner an meiner Seite steht“, so Reisenzahn.

Laut ÖHV-Umfrage erfolgen bereits 27 Prozent der Hotelbuchungen online. Dass e-Tourismus immer wichtiger wird, ist unbestritten.

Neue ÖHV-Studie ab sofort erhältlich
ÖHV-Mitglieder erhalten die neue Hotel-Webmarketingstudie zum Sonderpreis von 65 Euro, regulär um 85 Euro (beides exkl. USt.) unter www.oehv.at/shop, per E-Mail an service@oehv.at oder telefonisch unter +43 (0)1 533 09 52 .

Courtesy to Guestcentric

February 2012 – Independent hotels are paranoid about visibility. The hospitality industry is extremely competitive: as within any market with oversupply, capturing market share means someone else is losing market share. Hence, most hotel managers spend an inordinate amount of time thinking about ways to make their hotels more visible than their competitors. And increasingly so they are thinking about ways to do it online through digital marketing strategies.

Dennis the Menace

A friend quoted to me that in one of the big OTAs, the #1 spot of the search results gets 36% of the reservations, and results on page one get a whopping 90% of all bookings.

It sounds a bit extreme, but this single fact is the reason why in certain markets, though booking.com’s published commission rate is 15%, hotels are providing commission overrides of close to 30% to be on the first page. Because hotel visibility is key in a crowded market. And driving higher commission is a “simple” solution for many of these hotel managers. But is it the intelligent solution?

“Buying rank” is driving an increasing commission war between hotels that solely benefits the OTAs. Typically hotels only notice this at the end of the month, when they pay tens and hundreds of thousands of dollars to the OTAs. Using that budget for better digital marketing would be an alternative. This is why the big chains have recently launched RoomKey. We are also seeing an increasing number of independent hotels thinking of Online Travel Optimization, not just hotel SEO.

The biggest obstacle is that hotel digital marketing is considered by many as complex, rocket science or a black art. The “hordes” of what we at GuestCentric call “fake SEO experts” that sell naive hotel managers on the fact that through “advanced strategies” they will get the hotel on the first page on Google makes this matter worse. Be aware of what Google says on the topic:

Be wary of SEO firms and web consultants or agencies that send you email out of the blue.

No one can guarantee a #1 ranking on Google.

Be careful if a company is secretive or won’t clearly explain what they intend to do.

Still, all hotel managers know that leveraging digital marketing is a good idea to increase their revenue and lower their distribution costs and it should be a powerful alternative to ever-increasing OTA commissions. Most hotel managers are also aware that never before were there as many tools that they can leverage to engage consumers. Finally, technology now enables them to do so at a reasonable price through their hotel websites, by creating special offers, or by leveraging social or mobile.
But these solutions sound like “a lot of extra work”. So, is there a silver bullet?

Below are five checklist items that you should consider when selecting a hotel digital marketing solution to solve your digital marketing problems:

Highlight your website as your main channel with automatic SEO
Google has many rules on how a website should be optimized. Ensure that the content management system you select as part of your hotel digital marketing solution enables you to change content and pictures quickly, but also optimizes basic Google content like title tags, URLs, Alt-text for pictures, heading tags, robots.txt automatically.

For more information on this topic you can refer to Google’s Search Engine Optimization Starter Guide.

Create great content, spell check it!
Google nowadays looks at content quality. So be original and create content relating to your destination that is original and fun. And don’t forget: and one basic element of content quality is spelling, so spell check your content before pushing that “Publish” button.

Optimize for Mobile users
19% of hotel searches come from mobile, says Google. Hence, optimize your online presence for mobile users. Make sure you have an iPad-ready website (no Flash please!). Create a mobile version optimized for lower bandwidth networks and quick completion of basic tasks like calling the hotel or checking the address. Make the booking experience simple and straightforward for a mobile user.

Leverage social networks like Facebook, twitter, flickr for a multi-channel strategy
Get a tool that populates your content and booking engine in as many channels as possible. Think about what the big OTAs do: they sell on their websites, but they also power hotel sales on websites of airlines, rental cars, etc. So, use the same strategy: distribute your promotes to as many content networks as possible. And leverage social networks: they are a great way to engage consumers.

Centralize customer databases
One key element of any digital marketing strategy is customer engagement. To achieve this, a hotel should have a central reservations platform that enables it to track the history of every customer. This customer relationship database should enable the hotel to engage customers on special occasions, create additional value for loyal customers and provide incentives to return.

To combat OTA dominance hotel managers need a powerful hotel digital marketing solution: one that is simple and intelligent, that maximizes return from their direct channels and creates long-standing relationships with customers.