Archiv

Schlagwort-Archive: Webseite

vioma One Page BookingAugust 2014 – Kinderleichte, schnelle Bedienung, klare Darstellung auf einer Seite und für alle Oberflächen – Mit dem neuen Buchungssystem „One Page Booking“ von Vioma buchen Besucher von Hotel- und Portal-Websites in wenigen Schritten schnell und einfach ihren Urlaub. Der Nutzer findet auf nur einer Seite Reisezeit, Zimmer, Pauschalen, Zusatzleistungen und Preis. Die Darstellung passt sich auf Computer, Tablet oder Smartphone an, sodass eine leichte und schnelle Bedienung gewährleistet ist. Speziell für den Tourismus entwickelt, punktet Technologie-Dienstleister Vioma mit dem neuen Buchungssystem sowohl beim Reisenden als auch beim Anbieter. Die Buchungsabbrüche werden deutlich gesenkt und der Hotelier profitiert von mehr Buchungen.

„Die Buchungsstrecke ist das Herzstück einer jeden Hotel-Website, deshalb ist es uns wichtig, diese stetig zu optimieren und an die Bedürfnisse von Nutzer und Anbieter anzupassen. Mit der Vioma One Page Booking ermöglichen wir eine einheitliche Darstellung auf allen Endgeräten und damit eine kinderleichte Buchung für Groß und Klein über den Computer, das Tablet oder Smartphone!“, freut sich Swen Laempe, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des Technologie-Dienstleisters Vioma GmbH, über die Entwicklung des neuen Vioma-Systems. Zu den Vorteilen für den Hotelier zählt die einfache Integration in die bestehende Website, angepasst an das Unternehmensdesign. Die zentrale Datenerfassung sowie die reale Verfügbarkeit ermöglichen eine direkte Reaktion auf die aktuelle Buchungslage. Die optimale Abholung und Konvertierung des Traffics durch die Verlinkung von externen Portalen und Meta-Suchmaschinen wie etwa tripadvisor.de ist ein weiterer Pluspunkt der Vioma One Page Booking.

Bei der Buchung mit dem neuen System wird der Wunsch-Reisetermin unmittelbar anhand des intuitiven Verfügbarkeitskalenders mit Echtzeit-Synchronisation überprüft. Auch die jüngsten Vioma-Tester Vivien und Lenny, 11 Jahre, prüfen die neue Buchungsstrecke auf Herz und Nieren und fügen kinderleicht das Zimmer oder weitere Zusatzleistungen wie Massagen oder Reitausflüge mit ein paar Klicks hinzu. „Man konnte auch direkt verschiedene Ausflüge buchen und eigene Wünsche eingeben, das war total einfach und macht echt Spaß!“, berichten die Kids von ihrer Test-Buchung. Das Einlösen von Gutscheinen und Rabattcodes ist ebenfalls möglich. Der Preis berechnet sich währenddessen automatisch unter Berücksichtigung der zimmer- und personenbasierten Preiskalkulation inklusive Nebenkosten wie beispielsweise Kurtaxe.

Mai 2014 – Accor setzt stark auf Direktvertrieb: Neue mobile Webseiten und Gratis-Apps sollen das Suchen und Buchen von Hotelzimmern einfacher machen. Bei Novotel wird ein virtueller Concierge eingeführt. Zudem bewirbt Accor im deutschsprachigen Raum in einer mit mehreren Millionen Euro budgetstarken Imagekampagne in Print-, Online- und Videoanzeigen die Ibis-Familie (Ibis, Ibis budget und Ibis Styles), die Marke Mercure und die Upscale Marke Pullman.

Die im vergangenen Jahr erfolgreich gestarteten Imagekampagnen für Mercure und die Ibis Hotels gehen nun in die Verlängerung. Online-Videos transportieren die Kernbotschaften der Marken. Die Kampagnenmotive der Ibis-Familie sind zusätzlich online auf Webseiten-Bannern zu finden.

Die Mercure-Kampagne hat das Ziel, die Markenbekanntheit zu erhöhen und diese in der Wahrnehmung als Marke der gehobenen Mittelklasse zu repositionieren. Der Kampagnenzeitraum erstreckt sich vom 19. Mai bis 3. August 2014; sowohl in Printpublikationen als auch online. Die Ibis-Kampagne startete in den Online-Medien am 16. April dieses Jahres und läuft bis zum 15. Juni 2014. In Printmedien wie der „Bild am Sonntag“, der „Wirtschaftswoche“, „Gala“, „Sport Bild“ und „Bild der Frau“ fiel der Startschuss am 27. April. Die Print-Kampagne endet am 3. August. Sie soll die Sichtbarkeit der Ibis Hotels erhöhen und gleichermaßen die drei Marken voneinander abgrenzen und positionieren. Die Upscale-Marke Pullman konzentriert ihre Kommunikation auf Geschäftsreisende mit einer Flughafen-Kampagne in Paris, London und Frankfurt.

Ein immer größerer Teil der online getätigten Buchungen erfolgt über Smartphones und Tablets. Der Umsatz über diesen Kanal hat sich in gerade einmal vier Jahren um das 20fache erhöht. 2012 erreichten die mobilen Apps und Internetseiten von Accor alleine über zwölf Millionen Besucher. 2013 waren es bereits 17 Millionen. Um seinen Gästen die Hotelsuche und -buchung von unterwegs so einfach wie möglich zu gestalten, hat der Hotelkonzern weitere Buchungs-Apps für die Marken auf den Markt gebracht.

Ab sofort stehen neben der markenübergreifenden Accor-App und der Applikation für die Marke Ibis auch Smartphone-Anwendungen für Mercure, MGallery und Novotel zur Verfügung. Mit wenigen Fingerzeigen kann der Gast über die Applikation Hotels seiner Wunschmarke suchen, umfassende Informationen der Häuser abrufen und buchen. Dank des Zugriffs auf die Buchungshistorie bleiben die aktuellen, vergangenen oder stornierten Reservierungen stets im Blick. Bei Fragen kann der User zudem per Anruf oder E-Mail mit dem Hotel Kontakt aufnehmen. Und schließlich lotst das mobile Gerät den Gast über eine Verknüpfung der App mit einem Kartendienst ohne Umwege sicher zu seinem Übernachtungsdomizil.

Als Alternative zu den Apps hat Accor neue nutzerfreundliche mobile Internetseiten von Mercure.com, Novotel.com und SuiteNovotel.com sowie MGallery.com entwickelt. Sie ermög-lichen neben dem einfachen und bequemen Reservieren per Smartphone den Zugang zum persönlichen Benutzerkonto und geben einen Überblick über bisherige Buchungen. Die mobile Internetseite von Pullmanhotels.com wurde 2014 ebenfalls neu gestaltet.

Den Aufenthalt und das Hotelerlebnis noch schöner zu gestalten – das ist das Ziel, das Novotel mit dem neuen Virtual Concierge verfolgt. Diese neue Einrichtung in den Lobbys der Hotels oder mobil als App zum Downloaden bietet eine Reihe an Funktionen, die den Gästen helfen, die Vorzüge des Hotels zu entdecken, im Hotel und der Umgebung zu navigieren und hält Tipps für Restaurants, Attraktionen, Live-Flug- und Wetterinformationen bereit.

Eine Analyse von Carsten Hennig

Januar 2014 – Das hat gerade noch gefehlt: Mit dem neuen Hotelvergleichsportal discavo.de kommt ein neuer, medienstarker Meta-Search-Anbieter auf den Markt. Die Sendergruppe Pro7 Sat1 will das Hotelsuchportal promoten. Damit wird einmal mehr deutlich, dass immer mehr an der Hotellerie mitverdienen wollen – und dadurch die Vertriebskosten für Hotels weit steigen werden.

Die digitale Revolution stellt an den Top-Hotelier große neue Herausforderungen: jederzeit sich richtig informieren, direkt und unkompliziert kommunizieren, rasch entscheiden und noch schneller zu korrigieren.

Marco Nussbaum von Prizeotel, anerkannter Experte für Direktvertrieb und Social-Media-PR, warnt davor, dass Online Travel Agencies (OTA), Meta-Search-Portale und auch Google (Hotelfinder) langfristig ihre Gebühren und Provisionen erhöhen werden, um ihre angepeilten Margen zu erreichen. Nussbaum („Meta-Suchmaschinen sind der neue Pain-In-The-Ass”) empfiehlt seinen Kollegen, über Preiserhöhungen aktiv nachzudenken.

Moderate Preiserhöhungen sorgen für mehr Werbebudget, um die Direktvermarktung anzukurbeln. Wie man professionelles Hotelmarketing betreibt, lesen Sie im ausführlichen Ratgeber des HOTEL TV PROGRAMM: Ausgabe Januar 2014 jetzt kostenfrei beziehen – www.hoteliertv.net/hotel-tv-programm

Die Vertriebskosten von OTA und Meta-Suchportalen werden bald die Provisionssätze von Buchungsportale wie hrs.de übersteigen. Allein das Cost-per-Click-Modell vom Google Hotelfinder ist darauf ausgelegt, das Budget des Hotelpartners zu strapazieren. Geradezu fatal ist, dass die Hotelbetriebe dazu gezwungen sind, just bei Google immer mehr Geld für Adwords auszugeben, um die eigene Hotel-Website oben anzeigen zu lassen.

Die nächsten großen Themen im Hotelmarketing sind:

  • Suchmaschinenoptimierung – Content (Fotos, Fotos, Fotos!), optimale Beschreibungen und eine suchmaschinenfreundliche Struktur der Hotel-Website
  • Videos – Bei 81% der Reisebuchungen wurden zuvor Videos für die Kaufentscheidung angesehen (Quelle: The 2013 Traveller/Eye for Travel)
  • Online-PR – Pressemitteilungen, Blogs und originäre Kampagnen in Social Media wie Facebook und Twitter

Führungsstärke kann jeder technisch versierte Hotelier – sehen Sie dazu bei HOTELIER TV die Interview-Serie „Tech Savvy Hotelier“ (http://www.hoteliertv.net/tech-savvy-hotelier/) – beweisen. Der „digitale Hotelier“ supervisiert per Tablet und Smartphone seine Verkaufssysteme, Gäste- und Arbeitgeber-Bewertungen und managt die Hotelsteuerung ebenso elektronisch (New Generation Hotel).

Die digitale Revolution verlangt eine Umstellung der Arbeitsgewohnheiten: jederzeit sich richtig informieren, direkt und unkompliziert kommunizieren, rasch entscheiden und noch schneller zu korrigieren.

Der Top-Hotelier mit Zukunft muss wie immer nah am Gast sein und tief in den Systemen stecken. Wer heute noch eMails ausdrucken und Vorzimmerdamen Telefonate vermitteln lässt, hat den Anschluss verpasst.

November 2012 – Direktvermarktung lohnt sich: Zwei Drittel aller Online-Reisebuchungen in den USA erfolgen direkt auf den Webseiten der Leistungsträger. Dies ist eine Prognose von PhoCusWright für 2014. Vor zwei Jahren betrug der Anteil der Direktbuchungen noch 61 Prozent. Der Marktanteil der Online Travel Agencies (OTA) werde weiter sinken, so die Trendaussage. Dies wird auch Auswirkungen auf den deutschen Reisemarkt haben. Gerade Hotels versuchen, durch Direktmarketingmaßnahmen gegenüber Buchungsportalen wie hrs.de oder expedia.com wieder an Boden zu gewinnen. Um Direktbuchungen zu stärken, startet die Einkaufsgenossenschaft HGK in Kürze ein eigene Onlinetechnologie mit IBE für Hotel-Websiten, Anbindung an den Google Hotelfinder und eigenem Buchungsportal.

Direktmarketing ist Trumpf: Mit Anbindung an den Google Hotelfinder - der Deutschland-Start mit Euro-Auspreisung steht unmittelbar bevor - wird dies gestärkt
Direktmarketing ist Trumpf: Mit Anbindung an den Google Hotelfinder – der Deutschland-Start mit Euro-Auspreisung steht unmittelbar bevor – wird dies gestärkt

Trendsetter sind die Airlines in den USA. Drei Viertel aller Flugticket-Orders erfolgen über die Websites der Fluggesellschaften, so die PhoCusWright-Auswertung. Ausschlaggebend dafür könnte sein, dass man bei einer Direktbuchung weitere Zusatznutzen wie Spezialmenü, bevorzugter Sitzplatz und anderes leicht buchen könne als bei Drittanbietern.

In der Hotellerie behalten die OTA noch etwas länger die Übermacht. Laut PhoCusWright waren vor zwei Jahren rund 55 Prozent als Zimmerreservierungen Sache der Hotel-Websites. 2014 würden die Direktbuchungen bei den Hotelgesellschaften etwa 59 Prozent ausmachen. Dies bedeutet, dass selbst bei den starken US-Hotelketten der Kampf mit OTA noch längst nicht ausgestanden ist. Für Deutschland lässt dies den Schluss zu, dass Buchungsdienstleister wie die HRS-Gruppe (hrs.de, hotel.de, tiscover.com) oder booking.com sowie Onlinereisebüros wie expedia.com auch in den nächsten drei bis fünf Jahren eine starke Position einnehmen werden.

Hotelbewertungen eminent für Direktbuchungen
Bei über der Hälfte der Hotelbuchungen sind Gästebewertungen ausschlaggebend. Dies ergibt eine Umfrage von tripadvisor.com in den USA. Ohne vorliegende Rezensionen würde gar keine Zimmerreservierung erfolgen. Dies macht deutlich, dass Hotelbewertungen neben attraktiven Zimmerpreisen ebenbürtig sind – dazu machte auch Erfolgshotelier Marco Nussbaum (Prizeotel Management Group) in einem Interview in HOTELIER TV aufmerksam.

Trotz anhaltender Medien-Veröffentlichungen über zahlreiche gefälschte oder manipulierte Hotelbewertungen ist die Überzeugungskraft der Rezensionen ungebrochen. Zumindest laut der aktuellen Umfrage von tripadvisor.com meinen 87 Prozent der Nutzer, dass die Gästebewertungen ihre Hotelauswahl bestätigen würden.