Archiv

Schlagwort-Archive: Website

Juli 2017 – Daten sind längst zum Unternehmenswert geworden: Wer sie speichert und richtig verarbeitet, kann mit ihrer Hilfe werben und seine Gewinne steigern. Diese Relevanzsteigerung hat aber eine Konsequenz zur Folge: Wer Daten will, muss sie auch schützen. Selbst wer keinen Online-Shop, sondern lediglich eine Info-Site mit Kontaktformular unterhält, ist in der Pflicht, dem Datenschutz einen hohen Stellenwert einzuräumen.

key-297850_1280

Die Ergebnisse einer Searchmetrics-Analyse, weltweit führender Anbieter einer Search- und Content-Performance-Plattform, lässt da bei IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger die Alarmglocken schrillen: Nur 12 Prozent der E-Commerce- und Publisher-Seiten in Googles Suchergebnissen kommunizieren per HTTPS mit dem Browser. Nur etwas besser sieht es bei den Finanz- und Reise-Websites aus: Hier setzen immerhin 29 und 23 Prozent auf eine HTTPS-Verbindung.

„Das sind schockierende Zahlen. Denn werden Daten, zum Beispiel bei einem Bestellvorgang im Online-Shop, unverschlüsselt übertragen, können sie von Dritten erfasst und ausgelesen werden. Dabei müssen sich Internetanbieter nicht erst seit gestern an eine ganze Reihe von Gesetzen halten, darunter das IT-Sicherheitsgesetz, das Telemediengesetz sowie das Bundesdatenschutzgesetz – und bald auch die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Unternehmen, die angesichts dieser rechtlichen Gegebenheiten entspannt auf Verschlüsselung verzichten, haben die Bedeutung von Datenschutz noch nicht verinnerlicht“, so Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Insbesondere das IT-Sicherheitsgesetz enthält in diesem Zusammenhang die Pflicht, personenbezogene Daten entsprechend dem Stand der Technik zu schützen. Zwar enthält es keine direkte Pflicht zur Verschlüsselung, aber die Verschlüsselung wird nahegelegt und ist die wohl einzige praktikable Maßnahme, dem gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutz zu entsprechen. 

„Die Konsequenzen bei Unterlassen sind drastisch: Wer Datenschutz nicht ernst nimmt, dem drohen Abmahnungen. Verbraucherschutz- und Wettbewerbsverbände, Anwälte sowie Behörden suchen nach Verstößen, um diese abzumahnen“, warnt Heutger. Zu diesen Verstoß-suchenden Behörden gehört unter anderem das Bayerische Landesamt zur Datenschutzaufsicht (BayLDA). Das BayLDA hat den Auftrag, das Einhalten des Datenschutzrechts in privaten Wirtschaftsunternehmen, bei Freiberuflern, im Web, bei Vereinen sowie bei Verbänden zu prüfen. Bereits seit Anfang 2016 untersucht die Behörde Websites auf unverschlüsselte Kontaktformulare. Aus der mit Inkrafttreten des IT-Sicherheitsgesetzes geänderten Gesetzeslage ergibt sich jedoch, dass nun auch Abmahnungen bei Sites ohne Kontaktformulare folgen könnten: Tatsächlich wird https zunehmend als ein verpflichtender Standard verstanden und alle geschäftsmäßig orientierten Online-Dienste müssen auf anerkannte Verschlüsselungsverfahren setzen.

Der Verzicht auf Verschlüsselung kann aber auch wirtschaftlich mehr als unvernünftig sein, denn Google straft konsequent mit schlechterem Ranking in den Ergebnislisten ab. Und auch die Warnhinweise der Browser, wie etwa „Verbindung ist nicht sicher“, machen mehr als deutlich sichtbar, wenn eine Website oder ein Shop nicht durch ein SSL-Zertifikat geschützt ist. „Mein Rat ist deshalb: Bevor sich die Datenschutzbehörde meldet oder ein Mitbewerber zu einer Abmahnung greift, sollten Wirtschaftsunternehmen auf ihrem Server Extended Validation (EV-) Zertifikate einbinden“, so Christian Heutger.

Extended Validation ist die höchstmögliche Validierungsstufe: die Zertifizierungsstellen prüfen die Identität des antragstellenden Unternehmens sehr umfassend. Voraussetzung für ein solches „Anti-Abmahn-Zertifikat“ ist ein Eintrag in ein öffentliches Register, wie das Handels- oder Vereinsregister sowie in einem öffentlichen Verzeichnis. Die Zertifizierungsstelle Comodo beispielsweise nutzt das Verzeichnis upik.de zur Verifikation der Telefonnummer, um anschließend den Validierungsanruf beim antragstellenden Unternehmen durchzuführen. „EV-Zertifikate sind also nicht binnen weniger Minuten ausgestellt, sondern bedingen eine ausführliche Prüfung der Unternehmensidentität. Das hat den Hintergrund, dass die bestätigte Identität in die URL einfließt, denn EV-Zertifikate sind die einzigen, diedie Adressleiste im Browser grün färben. Der Unternehmensname steht noch vor dem „https“ und Websitebesucher können sich so sicher sein, dass die Website tatsächlich die ist, die sie erreichen wollten“, erklärt Heutger.

Advertisements

Mike Ford, Siteminder, startet "Canvas" in DeutschlandMärz 2016 – Das neue Programm verspricht Privathoteliers ansprechenden Designs mit E-Commerce-Tool: „Canvas“ bildet somit eine Ergänzung zu der preisgekrönten „Suite“ der innovative Software von Siteminder für Hoteliers, die nach einer attraktiven Lösung suchen, um online weltweit neue Gäste zu gewinnen. „Die Markteinführung von ‚Canvas‘ in Deutschland versetzt darüber hinaus den Hotelier in die Lage, seinen lukrativsten Marktkanal, die eigene Webseite, in vollem Umfang zu kontrollieren und auszubauen und damit sein Eigentumsrecht uneingeschränkt auszuüben“, so Mike Ford, Geschäftsführer von Siteminder.

„Canvas“ ermöglicht dem Hotelier die eigene Webseite zu erstellen und ganz einfach zu verwalten, indem er auf eine große Auswahl von Vorlagen zurückgreifen kann, welche zweckorientiert von Hotelhompage-Experten auf der Basis von echter Hilfestellung beim Verkauf präsentiert werden, wobei man sich an Design und Anwendererfahrung orientiert. Dadurch kann der Hotelier seine Homepage individuell einrichten und sich jede Veränderung sofort ansehen, bevor er sie online stellt.

„Es ist den Gästen oft nicht bewusst, wie ein Hotel einzuschätzen ist, weil der erste Eindruck, den der Besuch der Homepage vermittelt, zu dürftig ist und somit dazu führt, dass man sich anderweitig umsieht. Dabei sollte man aber davon ausgehen, dass Gäste die Homepage auch finden. Viele Webseiten sind jedoch schwer oder gar nicht in den Suchmaschinen auffindbar“, so Ford.

„Wir haben ‚Canvas‘ speziell für den selbstständigen Hotelier konzipiert, bei dem wir häufig eine Benachteiligung infolge eines Mangels an technischer und designerischen Kompetenz feststellten. Darüber hinaus führt ein knappes Budget dazu, daß man davon Abstand nimmt, sich die nötigen Kenntnisse anzueignen. Aus diesem Grund haben wir unser Augenmerk darauf gelenkt, ‚Canvas‘ so intuitiv, responsiv und suchmaschinenoptimiert wie möglich zu gestalten, um das Hotel leicht aufzufinden und um aktuell zu bleiben, wenn dies gewünscht wird. Zweckmäßigerweise wird nur der für den Gast relevante Sachverhalt sichtbar, der für eine Onlinebuchung benötigt wird; auf diese Weise nehmen wir davon Abstand, unnötige Elemente einzubauen, die den Besucher verführen würden, die Webseite vorschnell zu verlassen.“

Zusätzlich wird ab sofort die bereits verfügbare Extranet-Produktpalette mehrsprachig sein. Damit verbindet Siteminder ein kontinuierliches Engagement für die Hotellerie. So können Hoteliers den mehrsprachigen Service im Channel-Manager von Siteminder aufrufen sowie „Booking Button“ – die Internet-Buchungsmaschine von Siteminder. Es ist wichtig, dass nun die komplette Verwaltung der Webseite in den Hauptsprachen – Deutsch mit inbegriffen – der sieben potenziellen Touristenmärkte der Welt möglich ist.

vioma One Page BookingAugust 2014 – Kinderleichte, schnelle Bedienung, klare Darstellung auf einer Seite und für alle Oberflächen – Mit dem neuen Buchungssystem „One Page Booking“ von Vioma buchen Besucher von Hotel- und Portal-Websites in wenigen Schritten schnell und einfach ihren Urlaub. Der Nutzer findet auf nur einer Seite Reisezeit, Zimmer, Pauschalen, Zusatzleistungen und Preis. Die Darstellung passt sich auf Computer, Tablet oder Smartphone an, sodass eine leichte und schnelle Bedienung gewährleistet ist. Speziell für den Tourismus entwickelt, punktet Technologie-Dienstleister Vioma mit dem neuen Buchungssystem sowohl beim Reisenden als auch beim Anbieter. Die Buchungsabbrüche werden deutlich gesenkt und der Hotelier profitiert von mehr Buchungen.

„Die Buchungsstrecke ist das Herzstück einer jeden Hotel-Website, deshalb ist es uns wichtig, diese stetig zu optimieren und an die Bedürfnisse von Nutzer und Anbieter anzupassen. Mit der Vioma One Page Booking ermöglichen wir eine einheitliche Darstellung auf allen Endgeräten und damit eine kinderleichte Buchung für Groß und Klein über den Computer, das Tablet oder Smartphone!“, freut sich Swen Laempe, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer des Technologie-Dienstleisters Vioma GmbH, über die Entwicklung des neuen Vioma-Systems. Zu den Vorteilen für den Hotelier zählt die einfache Integration in die bestehende Website, angepasst an das Unternehmensdesign. Die zentrale Datenerfassung sowie die reale Verfügbarkeit ermöglichen eine direkte Reaktion auf die aktuelle Buchungslage. Die optimale Abholung und Konvertierung des Traffics durch die Verlinkung von externen Portalen und Meta-Suchmaschinen wie etwa tripadvisor.de ist ein weiterer Pluspunkt der Vioma One Page Booking.

Bei der Buchung mit dem neuen System wird der Wunsch-Reisetermin unmittelbar anhand des intuitiven Verfügbarkeitskalenders mit Echtzeit-Synchronisation überprüft. Auch die jüngsten Vioma-Tester Vivien und Lenny, 11 Jahre, prüfen die neue Buchungsstrecke auf Herz und Nieren und fügen kinderleicht das Zimmer oder weitere Zusatzleistungen wie Massagen oder Reitausflüge mit ein paar Klicks hinzu. „Man konnte auch direkt verschiedene Ausflüge buchen und eigene Wünsche eingeben, das war total einfach und macht echt Spaß!“, berichten die Kids von ihrer Test-Buchung. Das Einlösen von Gutscheinen und Rabattcodes ist ebenfalls möglich. Der Preis berechnet sich währenddessen automatisch unter Berücksichtigung der zimmer- und personenbasierten Preiskalkulation inklusive Nebenkosten wie beispielsweise Kurtaxe.

Mai 2014 – Accor setzt stark auf Direktvertrieb: Neue mobile Webseiten und Gratis-Apps sollen das Suchen und Buchen von Hotelzimmern einfacher machen. Bei Novotel wird ein virtueller Concierge eingeführt. Zudem bewirbt Accor im deutschsprachigen Raum in einer mit mehreren Millionen Euro budgetstarken Imagekampagne in Print-, Online- und Videoanzeigen die Ibis-Familie (Ibis, Ibis budget und Ibis Styles), die Marke Mercure und die Upscale Marke Pullman.

Die im vergangenen Jahr erfolgreich gestarteten Imagekampagnen für Mercure und die Ibis Hotels gehen nun in die Verlängerung. Online-Videos transportieren die Kernbotschaften der Marken. Die Kampagnenmotive der Ibis-Familie sind zusätzlich online auf Webseiten-Bannern zu finden.

Die Mercure-Kampagne hat das Ziel, die Markenbekanntheit zu erhöhen und diese in der Wahrnehmung als Marke der gehobenen Mittelklasse zu repositionieren. Der Kampagnenzeitraum erstreckt sich vom 19. Mai bis 3. August 2014; sowohl in Printpublikationen als auch online. Die Ibis-Kampagne startete in den Online-Medien am 16. April dieses Jahres und läuft bis zum 15. Juni 2014. In Printmedien wie der „Bild am Sonntag“, der „Wirtschaftswoche“, „Gala“, „Sport Bild“ und „Bild der Frau“ fiel der Startschuss am 27. April. Die Print-Kampagne endet am 3. August. Sie soll die Sichtbarkeit der Ibis Hotels erhöhen und gleichermaßen die drei Marken voneinander abgrenzen und positionieren. Die Upscale-Marke Pullman konzentriert ihre Kommunikation auf Geschäftsreisende mit einer Flughafen-Kampagne in Paris, London und Frankfurt.

Ein immer größerer Teil der online getätigten Buchungen erfolgt über Smartphones und Tablets. Der Umsatz über diesen Kanal hat sich in gerade einmal vier Jahren um das 20fache erhöht. 2012 erreichten die mobilen Apps und Internetseiten von Accor alleine über zwölf Millionen Besucher. 2013 waren es bereits 17 Millionen. Um seinen Gästen die Hotelsuche und -buchung von unterwegs so einfach wie möglich zu gestalten, hat der Hotelkonzern weitere Buchungs-Apps für die Marken auf den Markt gebracht.

Ab sofort stehen neben der markenübergreifenden Accor-App und der Applikation für die Marke Ibis auch Smartphone-Anwendungen für Mercure, MGallery und Novotel zur Verfügung. Mit wenigen Fingerzeigen kann der Gast über die Applikation Hotels seiner Wunschmarke suchen, umfassende Informationen der Häuser abrufen und buchen. Dank des Zugriffs auf die Buchungshistorie bleiben die aktuellen, vergangenen oder stornierten Reservierungen stets im Blick. Bei Fragen kann der User zudem per Anruf oder E-Mail mit dem Hotel Kontakt aufnehmen. Und schließlich lotst das mobile Gerät den Gast über eine Verknüpfung der App mit einem Kartendienst ohne Umwege sicher zu seinem Übernachtungsdomizil.

Als Alternative zu den Apps hat Accor neue nutzerfreundliche mobile Internetseiten von Mercure.com, Novotel.com und SuiteNovotel.com sowie MGallery.com entwickelt. Sie ermög-lichen neben dem einfachen und bequemen Reservieren per Smartphone den Zugang zum persönlichen Benutzerkonto und geben einen Überblick über bisherige Buchungen. Die mobile Internetseite von Pullmanhotels.com wurde 2014 ebenfalls neu gestaltet.

Den Aufenthalt und das Hotelerlebnis noch schöner zu gestalten – das ist das Ziel, das Novotel mit dem neuen Virtual Concierge verfolgt. Diese neue Einrichtung in den Lobbys der Hotels oder mobil als App zum Downloaden bietet eine Reihe an Funktionen, die den Gästen helfen, die Vorzüge des Hotels zu entdecken, im Hotel und der Umgebung zu navigieren und hält Tipps für Restaurants, Attraktionen, Live-Flug- und Wetterinformationen bereit.

Eine Analyse von Carsten Hennig

Januar 2014 – Das hat gerade noch gefehlt: Mit dem neuen Hotelvergleichsportal discavo.de kommt ein neuer, medienstarker Meta-Search-Anbieter auf den Markt. Die Sendergruppe Pro7 Sat1 will das Hotelsuchportal promoten. Damit wird einmal mehr deutlich, dass immer mehr an der Hotellerie mitverdienen wollen – und dadurch die Vertriebskosten für Hotels weit steigen werden.

Die digitale Revolution stellt an den Top-Hotelier große neue Herausforderungen: jederzeit sich richtig informieren, direkt und unkompliziert kommunizieren, rasch entscheiden und noch schneller zu korrigieren.

Marco Nussbaum von Prizeotel, anerkannter Experte für Direktvertrieb und Social-Media-PR, warnt davor, dass Online Travel Agencies (OTA), Meta-Search-Portale und auch Google (Hotelfinder) langfristig ihre Gebühren und Provisionen erhöhen werden, um ihre angepeilten Margen zu erreichen. Nussbaum („Meta-Suchmaschinen sind der neue Pain-In-The-Ass”) empfiehlt seinen Kollegen, über Preiserhöhungen aktiv nachzudenken.

Moderate Preiserhöhungen sorgen für mehr Werbebudget, um die Direktvermarktung anzukurbeln. Wie man professionelles Hotelmarketing betreibt, lesen Sie im ausführlichen Ratgeber des HOTEL TV PROGRAMM: Ausgabe Januar 2014 jetzt kostenfrei beziehen – www.hoteliertv.net/hotel-tv-programm

Die Vertriebskosten von OTA und Meta-Suchportalen werden bald die Provisionssätze von Buchungsportale wie hrs.de übersteigen. Allein das Cost-per-Click-Modell vom Google Hotelfinder ist darauf ausgelegt, das Budget des Hotelpartners zu strapazieren. Geradezu fatal ist, dass die Hotelbetriebe dazu gezwungen sind, just bei Google immer mehr Geld für Adwords auszugeben, um die eigene Hotel-Website oben anzeigen zu lassen.

Die nächsten großen Themen im Hotelmarketing sind:

  • Suchmaschinenoptimierung – Content (Fotos, Fotos, Fotos!), optimale Beschreibungen und eine suchmaschinenfreundliche Struktur der Hotel-Website
  • Videos – Bei 81% der Reisebuchungen wurden zuvor Videos für die Kaufentscheidung angesehen (Quelle: The 2013 Traveller/Eye for Travel)
  • Online-PR – Pressemitteilungen, Blogs und originäre Kampagnen in Social Media wie Facebook und Twitter

Führungsstärke kann jeder technisch versierte Hotelier – sehen Sie dazu bei HOTELIER TV die Interview-Serie „Tech Savvy Hotelier“ (http://www.hoteliertv.net/tech-savvy-hotelier/) – beweisen. Der „digitale Hotelier“ supervisiert per Tablet und Smartphone seine Verkaufssysteme, Gäste- und Arbeitgeber-Bewertungen und managt die Hotelsteuerung ebenso elektronisch (New Generation Hotel).

Die digitale Revolution verlangt eine Umstellung der Arbeitsgewohnheiten: jederzeit sich richtig informieren, direkt und unkompliziert kommunizieren, rasch entscheiden und noch schneller zu korrigieren.

Der Top-Hotelier mit Zukunft muss wie immer nah am Gast sein und tief in den Systemen stecken. Wer heute noch eMails ausdrucken und Vorzimmerdamen Telefonate vermitteln lässt, hat den Anschluss verpasst.

November 2013 – Fokus auf Direktvertrieb: Auch die Steigenberger Hotel Group will ihre Webpräsenz stärken und hat ihr Hotelportal www.steigenberger-world.com neu gestartet. Damit startet auch eine pfiffige Werbekampagne. Ziel sei es, die Bekanntheit des Unternehmens und des neu geschaffenen Dachportals vor allem bei Geschäftsreisenden und einkommensstarken Individualurlaubern zu steigern, heißt es in einer Pressemitteilung. Die von der Frankfurter Kreativagentur Wunderman konzipierte Kampagne erstreckt sich über Online-Banner sowie Printanzeigen in überregionalen Tageszeitungen, Fach- und Publikumsmedien. Außerdem werden die Anzeigen auf über 340 City-Light-Postern und City-Light-Boards an 74 ICE-Bahnhöfen zu sehen sein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Mittelpunkt der Werbekampagne stehen vier Motive, die im Nachrichtenstil der bekanntesten deutschen Medien aktuelle Themen auf die Steigenberger und InterCityHotels übertragen. Hinter den aufmerksamkeitsstarken und Neugierde erzeugenden Headlines stecken unterschiedliche Geschichten, deren volle Auflösung der Gast erst auf der neuen Website http://www.steigenberger-world.com erhält. Die Vorzüge der jeweiligen Hotelmarke und ein entsprechendes Buchungsangebot runden das passende Anzeigenmotiv ab.

„Das Kampagnenkonzept hat uns von Beginn an überzeugt. Die frechen, auflösungsbedürftigen Motive führen aus allen Medien-Kanälen heraus zu Neugier unter den Kunden und damit automatisch weiter auf unsere neue Website“, so Dirk Führer, Chief Commercial Officer der Steigenberger Hotels AG. „Mit dieser offensiven und innovativen Kampagne unterstreichen wir einmal mehr den jüngsten Wandel der Steigenberger Hotel Group hin zu einem modernen, dynamischen und expandierenden Unternehmen.“

Begleitet wird die Kampagne von einem Gewinnspiel auf http://www.steigenberger-world.com. Bis zum 30. November 2103 verlost die Steigenberger Hotel Group 10 x 1.000 Euro Taschengeld bei Buchung eines Aufenthalts in einem Steigenberger oder InterCityHotel über die neue Website.

Mai 2013 – Hyatt.com zeigt den Weg in den Direktvertrieb: Das nun neu gestaltete Portal von Hyatt Hotels präsentiert alle Häuser mit Videos und 360-Grad-Panoramafotos. Hyatt.com ist nun auch in zehn Sprachen verfügbar, darunter auch auf Deutsch. Der Fokus wird allerdings auf die Hotelgäste von morgen gesetzt: Das Hotelportal ist nun auch auf Japanisch, Koreanisch und in zwei Chinesisch-Versionen aufrufbar.

hyatt.com - Grand Hyatt Berlin

Hotelgäste sollen nun auch leichter die Hotels bewerten bzw. in Social Media markieren können. Dazu wurden die führenden Tools integriert. Die Buchungsstrecke wurde optimiert und gibt die vollständige Rate in verschiedenen Währungen an.

Grundlage der neuen Webentwicklung sind die Ergebnisse einer Befragung von 22.000 Hyatt-Gästen. „Das Re-Design von hyatt.com ist eines der größten E-Commerce-Projekte, die wir bisher unternommen haben“, sagte Bill Bernahl, als Vice President bei Hyatt zuständig für E-Commerce.